Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Quanti res est. IV.
drücke nicht so buchstäblich auf, sondern verstehen
sie vielmehr von dem Interesse, welches der Kläger
bey der Erhaltung des Besitzes hat.
Servii autem sententia est existimantis tanti posses-
sionem aestimandam, quanti ipsa res est.

Servius freylich wollte jene Ausdrücke buchstäblich
erklären, von dem Eigenthumswerth der Sache
selbst.
Sed hoc nequaquam opinandum est: longe enim
aliud est rei pretium, aliud possessionis.
IV.

Ganz dieselbe Behandlung tritt auch ein bey dem In-
terdict de vi, und die hierauf bezügliche Stelle des Paulus
hat noch mehr praktische Ausführlichkeit als die eben an-
geführte des Ulpian.

L. 6 de vi (43. 16.).
In interdicto unde vi tanti condemnatio facienda est,
quanti intersit possidere: et hoc jure nos uti Pompo-
nius scribit, id est, tanti rem videri, quanti actoris in-
tersit: quod alias minus esse, alias plus: nam saepe
actoris pluris interesse hominem retinere, quam
quanti is est: veluti cum quaestionis habendae, aut
rei probandae gratia, aut hereditatis adeundae, in-
tersit ejus eum possideri.

In den erhaltenen Worten des Edicts (a) steht zwar

(a) L. 1 pr. de vi (43. 16.).
Quanti res est. IV.
drücke nicht ſo buchſtäblich auf, ſondern verſtehen
ſie vielmehr von dem Intereſſe, welches der Kläger
bey der Erhaltung des Beſitzes hat.
Servii autem sententia est existimantis tanti posses-
sionem aestimandam, quanti ipsa res est.

Servius freylich wollte jene Ausdrücke buchſtäblich
erklären, von dem Eigenthumswerth der Sache
ſelbſt.
Sed hoc nequaquam opinandum est: longe enim
aliud est rei pretium, aliud possessionis.
IV.

Ganz dieſelbe Behandlung tritt auch ein bey dem In-
terdict de vi, und die hierauf bezügliche Stelle des Paulus
hat noch mehr praktiſche Ausführlichkeit als die eben an-
geführte des Ulpian.

L. 6 de vi (43. 16.).
In interdicto unde vi tanti condemnatio facienda est,
quanti intersit possidere: et hoc jure nos uti Pompo-
nius scribit, id est, tanti rem videri, quanti actoris in-
tersit: quod alias minus esse, alias plus: nam saepe
actoris pluris interesse hominem retinere, quam
quanti is est: veluti cum quaestionis habendae, aut
rei probandae gratia, aut hereditatis adeundae, in-
tersit ejus eum possideri.

In den erhaltenen Worten des Edicts (a) ſteht zwar

(a) L. 1 pr. de vi (43. 16.).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item>
                <pb facs="#f0459" n="445"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Quanti res est. IV.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#et">drücke nicht &#x017F;o buch&#x017F;täblich auf, &#x017F;ondern ver&#x017F;tehen<lb/>
&#x017F;ie vielmehr von dem Intere&#x017F;&#x017F;e, welches der Kläger<lb/>
bey der Erhaltung des <hi rendition="#g">Be&#x017F;itzes</hi> hat.<lb/><hi rendition="#aq">Servii autem sententia est existimantis tanti posses-<lb/>
sionem aestimandam, quanti <hi rendition="#i">ipsa res</hi> est.</hi><lb/>
Servius freylich wollte jene Ausdrücke buch&#x017F;täblich<lb/>
erklären, von dem Eigenthumswerth der Sache<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#aq">Sed hoc nequaquam opinandum est: longe enim<lb/>
aliud est <hi rendition="#i">rei</hi> pretium, aliud <hi rendition="#i">possessionis.</hi></hi></hi> </item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Ganz die&#x017F;elbe Behandlung tritt auch ein bey dem In-<lb/>
terdict <hi rendition="#aq">de vi,</hi> und die hierauf bezügliche Stelle des Paulus<lb/>
hat noch mehr prakti&#x017F;che Ausführlichkeit als die eben an-<lb/>
geführte des Ulpian.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 6 <hi rendition="#i">de vi</hi></hi> (43. 16.).<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">In interdicto unde vi tanti condemnatio facienda est,<lb/><hi rendition="#i">quanti intersit possidere: et hoc jure nos uti</hi> Pompo-<lb/>
nius scribit, id est, <hi rendition="#i">tanti rem</hi> videri, quanti actoris in-<lb/>
tersit: quod alias minus esse, alias plus: nam saepe<lb/>
actoris pluris interesse hominem retinere, quam<lb/>
quanti is est: veluti cum quaestionis habendae, aut<lb/>
rei probandae gratia, aut hereditatis adeundae, in-<lb/>
tersit ejus eum possideri.</hi></hi></item>
            </list><lb/>
            <p>In den erhaltenen Worten des Edicts <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 1 <hi rendition="#i">pr. de vi</hi></hi> (43. 16.).</note> &#x017F;teht zwar<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[445/0459] Quanti res est. IV. drücke nicht ſo buchſtäblich auf, ſondern verſtehen ſie vielmehr von dem Intereſſe, welches der Kläger bey der Erhaltung des Beſitzes hat. Servii autem sententia est existimantis tanti posses- sionem aestimandam, quanti ipsa res est. Servius freylich wollte jene Ausdrücke buchſtäblich erklären, von dem Eigenthumswerth der Sache ſelbſt. Sed hoc nequaquam opinandum est: longe enim aliud est rei pretium, aliud possessionis. IV. Ganz dieſelbe Behandlung tritt auch ein bey dem In- terdict de vi, und die hierauf bezügliche Stelle des Paulus hat noch mehr praktiſche Ausführlichkeit als die eben an- geführte des Ulpian. L. 6 de vi (43. 16.). In interdicto unde vi tanti condemnatio facienda est, quanti intersit possidere: et hoc jure nos uti Pompo- nius scribit, id est, tanti rem videri, quanti actoris in- tersit: quod alias minus esse, alias plus: nam saepe actoris pluris interesse hominem retinere, quam quanti is est: veluti cum quaestionis habendae, aut rei probandae gratia, aut hereditatis adeundae, in- tersit ejus eum possideri. In den erhaltenen Worten des Edicts (a) ſteht zwar (a) L. 1 pr. de vi (43. 16.).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/459
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841, S. 445. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/459>, abgerufen am 25.01.2020.