Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite

Beylage XIII.
str. j. actio sollte sie früher gar nicht gelten; Marc Aurel
ließ sie zu, wenn sie in die formula als Exception aufge-
nommen war. Instinian dehnte sie auch auf alle übrige
Arten der Klagen aus (c). -- Eine andere Anwendung
zeigte sich darin, daß unsittliche Ansprüche bey der str. j.
actio
nur durch eine ausdrücklich gegebene Exception aus-
geschlossen wurden (d), anstatt daß die b. f. actio schon an
sich selbst zu einer Verurtheilung dieses Inhalts nicht füh-
ren konnte (e). -- Eben so ist das Retentionsrecht eine
bloße Anwendung der doli exceptio, und es bedurfte da-
her bey den Retentionen gegen die rei uxoriae actio kei-
ner ausdrücklichen Instruction des Prätors.

War die Klage darauf gegründet, daß sich der Be-
klagte einer Culpa schuldig gemacht habe, so trat in der
b. f. actio eine mildere Beurtheilung ein, insofern von ei-
nem solchen Geschäft die Rede war, aus welchem der
Beklagte keinen Vortheil für sich zu erwarten hatte (f).

V.

Die freyere Macht des Judex, die hier als das Un-

(c) § 30 J. de act. (4. 6.).
(d) L. 8 de cond. ob turpem
(12. 5.) "Si ob turpem causam
promiseris Titio, quamvis, si
petat, exceptione doli mali,
vel in factum summovere eam
possis"
...
(e) L. 5 de usuris (22. 1.)
"Generaliter observari conve-
nit, bonae fidei judicia non re-
cipere praestationem quae con-
tra bonos mores desideretur."
(f) L. 108 § 12 de leg. 1 (30.
un.) ".. sicut in contractibus
fidei bonae servatur, ut si qui-
dem utriusque contrahentis
commodum versetur, etiam
culpa, sin unius solius, dolus
malus tantummodo praestetur."

Vgl. L. 5 § 2 commod. (13. 6.).

Beylage XIII.
str. j. actio ſollte ſie früher gar nicht gelten; Marc Aurel
ließ ſie zu, wenn ſie in die formula als Exception aufge-
nommen war. Inſtinian dehnte ſie auch auf alle übrige
Arten der Klagen aus (c). — Eine andere Anwendung
zeigte ſich darin, daß unſittliche Anſprüche bey der str. j.
actio
nur durch eine ausdrücklich gegebene Exception aus-
geſchloſſen wurden (d), anſtatt daß die b. f. actio ſchon an
ſich ſelbſt zu einer Verurtheilung dieſes Inhalts nicht füh-
ren konnte (e). — Eben ſo iſt das Retentionsrecht eine
bloße Anwendung der doli exceptio, und es bedurfte da-
her bey den Retentionen gegen die rei uxoriae actio kei-
ner ausdrücklichen Inſtruction des Prätors.

War die Klage darauf gegründet, daß ſich der Be-
klagte einer Culpa ſchuldig gemacht habe, ſo trat in der
b. f. actio eine mildere Beurtheilung ein, inſofern von ei-
nem ſolchen Geſchäft die Rede war, aus welchem der
Beklagte keinen Vortheil für ſich zu erwarten hatte (f).

V.

Die freyere Macht des Judex, die hier als das Un-

(c) § 30 J. de act. (4. 6.).
(d) L. 8 de cond. ob turpem
(12. 5.) „Si ob turpem causam
promiseris Titio, quamvis, si
petat, exceptione doli mali,
vel in factum summovere eam
possis”
(e) L. 5 de usuris (22. 1.)
„Generaliter observari conve-
nit, bonae fidei judicia non re-
cipere praestationem quae con-
tra bonos mores desideretur.”
(f) L. 108 § 12 de leg. 1 (30.
un.) „.. sicut in contractibus
fidei bonae servatur, ut si qui-
dem utriusque contrahentis
commodum versetur, etiam
culpa, sin unius solius, dolus
malus tantummodo praestetur.”

Vgl. L. 5 § 2 commod. (13. 6.).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0482" n="468"/><fw place="top" type="header">Beylage <hi rendition="#aq">XIII.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">str. j. actio</hi> &#x017F;ollte &#x017F;ie früher gar nicht gelten; Marc Aurel<lb/>
ließ &#x017F;ie zu, wenn &#x017F;ie in die <hi rendition="#aq">formula</hi> als Exception aufge-<lb/>
nommen war. In&#x017F;tinian dehnte &#x017F;ie auch auf alle übrige<lb/>
Arten der Klagen aus <note place="foot" n="(c)">§ 30 <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">J. de act.</hi></hi> (4. 6.).</note>. &#x2014; Eine andere Anwendung<lb/>
zeigte &#x017F;ich darin, daß un&#x017F;ittliche An&#x017F;prüche bey der <hi rendition="#aq">str. j.<lb/>
actio</hi> nur durch eine ausdrücklich gegebene Exception aus-<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wurden <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 8 <hi rendition="#i">de cond. ob turpem</hi><lb/>
(12. 5.) &#x201E;Si ob turpem causam<lb/>
promiseris Titio, quamvis, si<lb/>
petat, exceptione doli mali,<lb/>
vel in factum summovere eam<lb/>
possis&#x201D;</hi> &#x2026;</note>, an&#x017F;tatt daß die <hi rendition="#aq">b. f. actio</hi> &#x017F;chon an<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu einer Verurtheilung die&#x017F;es Inhalts nicht füh-<lb/>
ren konnte <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 5 <hi rendition="#i">de usuris</hi> (22. 1.)<lb/>
&#x201E;Generaliter observari conve-<lb/>
nit, bonae fidei judicia non re-<lb/>
cipere praestationem quae con-<lb/>
tra bonos mores desideretur.&#x201D;</hi></note>. &#x2014; Eben &#x017F;o i&#x017F;t das Retentionsrecht eine<lb/>
bloße Anwendung der <hi rendition="#aq">doli exceptio,</hi> und es bedurfte da-<lb/>
her bey den Retentionen gegen die <hi rendition="#aq">rei uxoriae actio</hi> kei-<lb/>
ner ausdrücklichen In&#x017F;truction des Prätors.</p><lb/>
            <p>War die Klage darauf gegründet, daß &#x017F;ich der Be-<lb/>
klagte einer Culpa &#x017F;chuldig gemacht habe, &#x017F;o trat in der<lb/><hi rendition="#aq">b. f. actio</hi> eine mildere Beurtheilung ein, in&#x017F;ofern von ei-<lb/>
nem &#x017F;olchen Ge&#x017F;chäft die Rede war, aus welchem der<lb/>
Beklagte keinen Vortheil für &#x017F;ich zu erwarten hatte <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 108 § 12 <hi rendition="#i">de leg.</hi> 1 (30.<lb/>
un.) &#x201E;.. sicut in contractibus<lb/>
fidei bonae servatur, ut si qui-<lb/>
dem utriusque contrahentis<lb/>
commodum versetur, etiam<lb/>
culpa, sin unius solius, dolus<lb/>
malus tantummodo praestetur.&#x201D;</hi><lb/>
Vgl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 5 § 2 <hi rendition="#i">commod.</hi></hi> (13. 6.).</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">V.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die freyere Macht des Judex, die hier als das Un-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[468/0482] Beylage XIII. str. j. actio ſollte ſie früher gar nicht gelten; Marc Aurel ließ ſie zu, wenn ſie in die formula als Exception aufge- nommen war. Inſtinian dehnte ſie auch auf alle übrige Arten der Klagen aus (c). — Eine andere Anwendung zeigte ſich darin, daß unſittliche Anſprüche bey der str. j. actio nur durch eine ausdrücklich gegebene Exception aus- geſchloſſen wurden (d), anſtatt daß die b. f. actio ſchon an ſich ſelbſt zu einer Verurtheilung dieſes Inhalts nicht füh- ren konnte (e). — Eben ſo iſt das Retentionsrecht eine bloße Anwendung der doli exceptio, und es bedurfte da- her bey den Retentionen gegen die rei uxoriae actio kei- ner ausdrücklichen Inſtruction des Prätors. War die Klage darauf gegründet, daß ſich der Be- klagte einer Culpa ſchuldig gemacht habe, ſo trat in der b. f. actio eine mildere Beurtheilung ein, inſofern von ei- nem ſolchen Geſchäft die Rede war, aus welchem der Beklagte keinen Vortheil für ſich zu erwarten hatte (f). V. Die freyere Macht des Judex, die hier als das Un- (c) § 30 J. de act. (4. 6.). (d) L. 8 de cond. ob turpem (12. 5.) „Si ob turpem causam promiseris Titio, quamvis, si petat, exceptione doli mali, vel in factum summovere eam possis” … (e) L. 5 de usuris (22. 1.) „Generaliter observari conve- nit, bonae fidei judicia non re- cipere praestationem quae con- tra bonos mores desideretur.” (f) L. 108 § 12 de leg. 1 (30. un.) „.. sicut in contractibus fidei bonae servatur, ut si qui- dem utriusque contrahentis commodum versetur, etiam culpa, sin unius solius, dolus malus tantummodo praestetur.” Vgl. L. 5 § 2 commod. (13. 6.).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/482
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841, S. 468. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/482>, abgerufen am 24.08.2019.