Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite

Beylage XIV.
cken wurden die aus der Natur des Civiltestaments ent-
sprungenen Rechtsregeln ohne Weiteres auf das präto-
rische Testament übertragen; so namentlich die Nothwen-
digkeit der testamenti factio in der Person des Testators,
des Erben, der Legatare, und der Zeugen, obgleich diese
ursprünglich auch nur in der Form der Mancipation ihren
Grund hatte.

XII.

Die bisher dargestellten Fälle der Anwendung sind ins-
gesammt auf das allgemeine Princip der Condictionen zu-
rückgeführt worden. Es bleiben jetzt noch Zwey Fälle
übrig, die von diesem Princip nicht abzuleiten sind, und
daher als Anomalieen angesehen werden müssen. Der
sehr geringe Umfang der darin enthaltenen Abweichungen
würde allein schon den Zweifel beseitigen, der hieraus ge-
gen die Richtigkeit des Princips selbst erhoben werden
könnte; es kommt aber hinzu, daß in dem wichtigsten die-
ser Fälle die Ausnahmenatur von den Römern selbst aus-
drücklich anerkannt wird, wodurch derselbe vielmehr zur
Bestätigung als zur Widerlegung des Princips dient.
Diese beiden Fälle sind die condictio ex lege und die con-
dictio furtiva.

Die Natur der condictio ex lege wird von den Rö-
mern selbst so angegeben:

L. 1 de cond. ex lege (13. 2.). (Paulus.)
Si obligatio lege nova introducta sit, nec cautum

Beylage XIV.
cken wurden die aus der Natur des Civilteſtaments ent-
ſprungenen Rechtsregeln ohne Weiteres auf das präto-
riſche Teſtament übertragen; ſo namentlich die Nothwen-
digkeit der testamenti factio in der Perſon des Teſtators,
des Erben, der Legatare, und der Zeugen, obgleich dieſe
urſprünglich auch nur in der Form der Mancipation ihren
Grund hatte.

XII.

Die bisher dargeſtellten Fälle der Anwendung ſind ins-
geſammt auf das allgemeine Princip der Condictionen zu-
rückgeführt worden. Es bleiben jetzt noch Zwey Fälle
übrig, die von dieſem Princip nicht abzuleiten ſind, und
daher als Anomalieen angeſehen werden müſſen. Der
ſehr geringe Umfang der darin enthaltenen Abweichungen
würde allein ſchon den Zweifel beſeitigen, der hieraus ge-
gen die Richtigkeit des Princips ſelbſt erhoben werden
könnte; es kommt aber hinzu, daß in dem wichtigſten die-
ſer Fälle die Ausnahmenatur von den Römern ſelbſt aus-
drücklich anerkannt wird, wodurch derſelbe vielmehr zur
Beſtätigung als zur Widerlegung des Princips dient.
Dieſe beiden Fälle ſind die condictio ex lege und die con-
dictio furtiva.

Die Natur der condictio ex lege wird von den Rö-
mern ſelbſt ſo angegeben:

L. 1 de cond. ex lege (13. 2.). (Paulus.)
Si obligatio lege nova introducta sit, nec cautum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0556" n="542"/><fw place="top" type="header">Beylage <hi rendition="#aq">XIV.</hi></fw><lb/>
cken wurden die aus der Natur des Civilte&#x017F;taments ent-<lb/>
&#x017F;prungenen Rechtsregeln ohne Weiteres auf das präto-<lb/>
ri&#x017F;che Te&#x017F;tament übertragen; &#x017F;o namentlich die Nothwen-<lb/>
digkeit der <hi rendition="#aq">testamenti factio</hi> in der Per&#x017F;on des Te&#x017F;tators,<lb/>
des Erben, der Legatare, und der Zeugen, obgleich die&#x017F;e<lb/>
ur&#x017F;prünglich auch nur in der Form der Mancipation ihren<lb/>
Grund hatte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">XII.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die bisher darge&#x017F;tellten Fälle der Anwendung &#x017F;ind ins-<lb/>
ge&#x017F;ammt auf das allgemeine Princip der Condictionen zu-<lb/>
rückgeführt worden. Es bleiben jetzt noch Zwey Fälle<lb/>
übrig, die von die&#x017F;em Princip nicht abzuleiten &#x017F;ind, und<lb/>
daher als Anomalieen ange&#x017F;ehen werden mü&#x017F;&#x017F;en. Der<lb/>
&#x017F;ehr geringe Umfang der darin enthaltenen Abweichungen<lb/>
würde allein &#x017F;chon den Zweifel be&#x017F;eitigen, der hieraus ge-<lb/>
gen die Richtigkeit des Princips &#x017F;elb&#x017F;t erhoben werden<lb/>
könnte; es kommt aber hinzu, daß in dem wichtig&#x017F;ten die-<lb/>
&#x017F;er Fälle die Ausnahmenatur von den Römern &#x017F;elb&#x017F;t aus-<lb/>
drücklich anerkannt wird, wodurch der&#x017F;elbe vielmehr zur<lb/>
Be&#x017F;tätigung als zur Widerlegung des Princips dient.<lb/>
Die&#x017F;e beiden Fälle &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">condictio ex lege</hi> und die <hi rendition="#aq">con-<lb/>
dictio furtiva.</hi></p><lb/>
            <p>Die Natur der <hi rendition="#aq">condictio ex lege</hi> wird von den Rö-<lb/>
mern &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o angegeben:</p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 1 <hi rendition="#i">de cond. ex lege</hi> (13. 2.). (Paulus.)</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Si obligatio <hi rendition="#i">lege nova</hi> introducta sit, nec cautum</hi> </hi><lb/>
              </item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[542/0556] Beylage XIV. cken wurden die aus der Natur des Civilteſtaments ent- ſprungenen Rechtsregeln ohne Weiteres auf das präto- riſche Teſtament übertragen; ſo namentlich die Nothwen- digkeit der testamenti factio in der Perſon des Teſtators, des Erben, der Legatare, und der Zeugen, obgleich dieſe urſprünglich auch nur in der Form der Mancipation ihren Grund hatte. XII. Die bisher dargeſtellten Fälle der Anwendung ſind ins- geſammt auf das allgemeine Princip der Condictionen zu- rückgeführt worden. Es bleiben jetzt noch Zwey Fälle übrig, die von dieſem Princip nicht abzuleiten ſind, und daher als Anomalieen angeſehen werden müſſen. Der ſehr geringe Umfang der darin enthaltenen Abweichungen würde allein ſchon den Zweifel beſeitigen, der hieraus ge- gen die Richtigkeit des Princips ſelbſt erhoben werden könnte; es kommt aber hinzu, daß in dem wichtigſten die- ſer Fälle die Ausnahmenatur von den Römern ſelbſt aus- drücklich anerkannt wird, wodurch derſelbe vielmehr zur Beſtätigung als zur Widerlegung des Princips dient. Dieſe beiden Fälle ſind die condictio ex lege und die con- dictio furtiva. Die Natur der condictio ex lege wird von den Rö- mern ſelbſt ſo angegeben: L. 1 de cond. ex lege (13. 2.). (Paulus.) Si obligatio lege nova introducta sit, nec cautum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/556
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841, S. 542. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/556>, abgerufen am 21.08.2019.