Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite
Buch II. Rechtsverhältnisse. Kap. IV. Verletzung.
§. 310.
Surrogate des Urtheils. -- II. Eid. -- Zuschiebung,
Ableistung, Inhalt, Form, Erlaß des zugeschobenen
Eides
.
I. Zuschiebung des Eides.

Nur durch diese völlig freie Handlung einer Partei
kann die Reihe von Wirkungen hervorgerufen werden, die
das Wesen dieses Rechtsinstituts ausmacht. Der einseitige
Eid also, ohne vorhergehende Zuschiebung, ist völlig wir-
kungslos (§ 309. p).

Die Zuschiebung ist möglich in und außer einem Rechts-
streit. Sie kann geschehen sowohl von dem Kläger (d. h. der
es schon ist, oder künftig werden kann), als von dem Be-
klagten. Wenn Beide gleichzeitig damit auftreten, soll der
Kläger den Vorzug haben (a); diese Regel ist aber ohne
praktische Wichtigkeit, weil ohnehin Jeder den zugeschobenen
Eid zurückschieben kann, welche Handlung mit der ersten
Zuschiebung gleiche Wirkung hat (§ 312. c. g.).

Die in der Zuschiebung liegende freie Handlung ist
nicht ohne Gefahr, weil durch sie die Entscheidung der
Sache in die Macht des Gegners gelegt wird; sie hat also
eine ähnliche Natur, wie eine Veräußerung (deteriorem
facit conditionem
). Daher ist dazu ein Unmündiger nicht
ohne seinen Vormund fähig (b); der Minderjährige ist

(a) Paulus II. 1 §. 2.
(b) L. 17 § 1 de jurej. (12. 2).
Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung.
§. 310.
Surrogate des Urtheils. — II. Eid. — Zuſchiebung,
Ableiſtung, Inhalt, Form, Erlaß des zugeſchobenen
Eides
.
I. Zuſchiebung des Eides.

Nur durch dieſe völlig freie Handlung einer Partei
kann die Reihe von Wirkungen hervorgerufen werden, die
das Weſen dieſes Rechtsinſtituts ausmacht. Der einſeitige
Eid alſo, ohne vorhergehende Zuſchiebung, iſt völlig wir-
kungslos (§ 309. p).

Die Zuſchiebung iſt möglich in und außer einem Rechts-
ſtreit. Sie kann geſchehen ſowohl von dem Kläger (d. h. der
es ſchon iſt, oder künftig werden kann), als von dem Be-
klagten. Wenn Beide gleichzeitig damit auftreten, ſoll der
Kläger den Vorzug haben (a); dieſe Regel iſt aber ohne
praktiſche Wichtigkeit, weil ohnehin Jeder den zugeſchobenen
Eid zurückſchieben kann, welche Handlung mit der erſten
Zuſchiebung gleiche Wirkung hat (§ 312. c. g.).

Die in der Zuſchiebung liegende freie Handlung iſt
nicht ohne Gefahr, weil durch ſie die Entſcheidung der
Sache in die Macht des Gegners gelegt wird; ſie hat alſo
eine ähnliche Natur, wie eine Veräußerung (deteriorem
facit conditionem
). Daher iſt dazu ein Unmündiger nicht
ohne ſeinen Vormund fähig (b); der Minderjährige iſt

(a) Paulus II. 1 §. 2.
(b) L. 17 § 1 de jurej. (12. 2).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0078" n="56"/>
          <fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">II.</hi> Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e. Kap. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Verletzung.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 310.<lb/><hi rendition="#g">Surrogate des Urtheils</hi>. &#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#g">Eid. &#x2014; Zu&#x017F;chiebung,<lb/>
Ablei&#x017F;tung, Inhalt, Form, Erlaß des zuge&#x017F;chobenen<lb/>
Eides</hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Zu&#x017F;chiebung</hi> des Eides.</head><lb/>
              <p>Nur durch die&#x017F;e völlig freie Handlung einer Partei<lb/>
kann die Reihe von Wirkungen hervorgerufen werden, die<lb/>
das We&#x017F;en die&#x017F;es Rechtsin&#x017F;tituts ausmacht. Der ein&#x017F;eitige<lb/>
Eid al&#x017F;o, ohne vorhergehende Zu&#x017F;chiebung, i&#x017F;t völlig wir-<lb/>
kungslos (§ 309. <hi rendition="#aq">p</hi>).</p><lb/>
              <p>Die Zu&#x017F;chiebung i&#x017F;t möglich in und außer einem Rechts-<lb/>
&#x017F;treit. Sie kann ge&#x017F;chehen &#x017F;owohl von dem Kläger (d. h. der<lb/>
es &#x017F;chon i&#x017F;t, oder künftig werden kann), als von dem Be-<lb/>
klagten. Wenn Beide gleichzeitig damit auftreten, &#x017F;oll der<lb/>
Kläger den Vorzug haben <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Paulus</hi> II.</hi> 1 §. 2.</note>; die&#x017F;e Regel i&#x017F;t aber ohne<lb/>
prakti&#x017F;che Wichtigkeit, weil ohnehin Jeder den zuge&#x017F;chobenen<lb/>
Eid zurück&#x017F;chieben kann, welche Handlung mit der er&#x017F;ten<lb/>
Zu&#x017F;chiebung gleiche Wirkung hat (§ 312. <hi rendition="#aq">c. g.</hi>).</p><lb/>
              <p>Die in der Zu&#x017F;chiebung liegende freie Handlung i&#x017F;t<lb/>
nicht ohne Gefahr, weil durch &#x017F;ie die Ent&#x017F;cheidung der<lb/>
Sache in die Macht des Gegners gelegt wird; &#x017F;ie hat al&#x017F;o<lb/>
eine ähnliche Natur, wie eine Veräußerung (<hi rendition="#aq">deteriorem<lb/>
facit conditionem</hi>). Daher i&#x017F;t dazu ein Unmündiger nicht<lb/>
ohne &#x017F;einen Vormund fähig <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 17 § 1 <hi rendition="#i">de jurej.</hi></hi> (12. 2).</note>; der Minderjährige i&#x017F;t<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0078] Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung. §. 310. Surrogate des Urtheils. — II. Eid. — Zuſchiebung, Ableiſtung, Inhalt, Form, Erlaß des zugeſchobenen Eides. I. Zuſchiebung des Eides. Nur durch dieſe völlig freie Handlung einer Partei kann die Reihe von Wirkungen hervorgerufen werden, die das Weſen dieſes Rechtsinſtituts ausmacht. Der einſeitige Eid alſo, ohne vorhergehende Zuſchiebung, iſt völlig wir- kungslos (§ 309. p). Die Zuſchiebung iſt möglich in und außer einem Rechts- ſtreit. Sie kann geſchehen ſowohl von dem Kläger (d. h. der es ſchon iſt, oder künftig werden kann), als von dem Be- klagten. Wenn Beide gleichzeitig damit auftreten, ſoll der Kläger den Vorzug haben (a); dieſe Regel iſt aber ohne praktiſche Wichtigkeit, weil ohnehin Jeder den zugeſchobenen Eid zurückſchieben kann, welche Handlung mit der erſten Zuſchiebung gleiche Wirkung hat (§ 312. c. g.). Die in der Zuſchiebung liegende freie Handlung iſt nicht ohne Gefahr, weil durch ſie die Entſcheidung der Sache in die Macht des Gegners gelegt wird; ſie hat alſo eine ähnliche Natur, wie eine Veräußerung (deteriorem facit conditionem). Daher iſt dazu ein Unmündiger nicht ohne ſeinen Vormund fähig (b); der Minderjährige iſt (a) Paulus II. 1 §. 2. (b) L. 17 § 1 de jurej. (12. 2).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/78
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/78>, abgerufen am 21.08.2019.