Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 358. Origo und domicilium im heutigen Recht.
dieser Rechtsverhältnisse wird nicht blos das anwendbare
örtliche Recht, sondern auch der Gerichtsstand durch die
origo (das Gemeindebürgerrecht) bestimmt, vorzugsweise
vor dem Wohnsitz; namentlich gilt Dieses für die Klagen
auf Ehescheidung, und für die aus dem Erbrecht. Alle
diese Bestimmungen gründen sich theils auf altes Her-
kommen, theils auf die zwischen vielen Kantonen geschlossenen
Konkordate (b).

§. 359.
Origo und domicilium nach heutigem Recht.
(Fortsetzung.)

Nach dem heutigen Recht ist der Wohnsitz als regel-
mäßiger Bestimmungsgrund anzusehen für das besondere
territoriale Recht, welchem jeder Einzelne, als seinem per-
sönlichen Rechte, untergeordnet ist (§. 358), und dieser Satz
hat auch von jeher sehr allgemeine Anerkennung gefun-
den (a). Es tritt also nunmehr als Regel derjenige Zu-

(b) Offizielle Sammlung der
das Schweizerische Staatsrecht be-
treffenden Aktenstücke B. 2 Zürich
1822. 4 S. 34. 36. 39. -- Ich
verdanke diesen, das Schweizerrecht
betreffenden, Zusatz der freundlichen
Mittheilung von Keller.
(a) Vgl. die im § 358 Note a.
angeführten Schriftsteller, und
Eichhorn deutsches Recht § 34. --
Für die Uebereinstimmung aus-
ländischer Rechtslehrer sind folgende
Zeugnisse zu bemerken: Projet de
code civil Paris 1801. 8. p. LV.
LVI. -- Rocco Lib. 2 C.
8, wo
gleichfalls der bloße Wohnsitz als
Grundlage des örtlichen Rechts
für den Einzelnen anerkannt wird,
völlig verschieden von der (poli-
tischen) Naturalisation, von welcher
Lib. 1 C. 10 handelt. -- Story
Chap.
3. und 4.

§. 358. Origo und domicilium im heutigen Recht.
dieſer Rechtsverhältniſſe wird nicht blos das anwendbare
örtliche Recht, ſondern auch der Gerichtsſtand durch die
origo (das Gemeindebürgerrecht) beſtimmt, vorzugsweiſe
vor dem Wohnſitz; namentlich gilt Dieſes für die Klagen
auf Eheſcheidung, und für die aus dem Erbrecht. Alle
dieſe Beſtimmungen gründen ſich theils auf altes Her-
kommen, theils auf die zwiſchen vielen Kantonen geſchloſſenen
Konkordate (b).

§. 359.
Origo und domicilium nach heutigem Recht.
(Fortſetzung.)

Nach dem heutigen Recht iſt der Wohnſitz als regel-
mäßiger Beſtimmungsgrund anzuſehen für das beſondere
territoriale Recht, welchem jeder Einzelne, als ſeinem per-
ſönlichen Rechte, untergeordnet iſt (§. 358), und dieſer Satz
hat auch von jeher ſehr allgemeine Anerkennung gefun-
den (a). Es tritt alſo nunmehr als Regel derjenige Zu-

(b) Offizielle Sammlung der
das Schweizeriſche Staatsrecht be-
treffenden Aktenſtücke B. 2 Zürich
1822. 4 S. 34. 36. 39. — Ich
verdanke dieſen, das Schweizerrecht
betreffenden, Zuſatz der freundlichen
Mittheilung von Keller.
(a) Vgl. die im § 358 Note a.
angeführten Schriftſteller, und
Eichhorn deutſches Recht § 34. —
Für die Uebereinſtimmung aus-
ländiſcher Rechtslehrer ſind folgende
Zeugniſſe zu bemerken: Projet de
code civil Paris 1801. 8. p. LV.
LVI. — Rocco Lib. 2 C.
8, wo
gleichfalls der bloße Wohnſitz als
Grundlage des örtlichen Rechts
für den Einzelnen anerkannt wird,
völlig verſchieden von der (poli-
tiſchen) Naturaliſation, von welcher
Lib. 1 C. 10 handelt. — Story
Chap.
3. und 4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0117" n="95"/><fw place="top" type="header">§. 358. <hi rendition="#aq">Origo</hi> und <hi rendition="#aq">domicilium</hi> im heutigen Recht.</fw><lb/>
die&#x017F;er Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e wird nicht blos das anwendbare<lb/>
örtliche Recht, &#x017F;ondern auch der Gerichts&#x017F;tand durch die<lb/><hi rendition="#aq">origo</hi> (das Gemeindebürgerrecht) be&#x017F;timmt, vorzugswei&#x017F;e<lb/>
vor dem Wohn&#x017F;itz; namentlich gilt Die&#x017F;es für die Klagen<lb/>
auf Ehe&#x017F;cheidung, und für die aus dem Erbrecht. Alle<lb/>
die&#x017F;e Be&#x017F;timmungen gründen &#x017F;ich theils auf altes Her-<lb/>
kommen, theils auf die zwi&#x017F;chen vielen Kantonen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Konkordate <note place="foot" n="(b)">Offizielle Sammlung der<lb/>
das Schweizeri&#x017F;che Staatsrecht be-<lb/>
treffenden Akten&#x017F;tücke B. 2 Zürich<lb/>
1822. 4 S. 34. 36. 39. &#x2014; Ich<lb/>
verdanke die&#x017F;en, das Schweizerrecht<lb/>
betreffenden, Zu&#x017F;atz der freundlichen<lb/>
Mittheilung von <hi rendition="#g">Keller</hi>.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 359.<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">Origo</hi> und <hi rendition="#aq">domicilium</hi> nach heutigem Recht.<lb/>
(Fort&#x017F;etzung.)</hi></head><lb/>
            <p>Nach dem heutigen Recht i&#x017F;t der <hi rendition="#g">Wohn&#x017F;itz</hi> als regel-<lb/>
mäßiger Be&#x017F;timmungsgrund anzu&#x017F;ehen für das be&#x017F;ondere<lb/>
territoriale Recht, welchem jeder Einzelne, als &#x017F;einem per-<lb/>
&#x017F;önlichen Rechte, untergeordnet i&#x017F;t (§. 358), und die&#x017F;er Satz<lb/>
hat auch von jeher &#x017F;ehr allgemeine Anerkennung gefun-<lb/>
den <note place="foot" n="(a)">Vgl. die im § 358 Note <hi rendition="#aq">a.</hi><lb/>
angeführten Schrift&#x017F;teller, und<lb/><hi rendition="#g">Eichhorn</hi> deut&#x017F;ches Recht § 34. &#x2014;<lb/>
Für die Ueberein&#x017F;timmung aus-<lb/>
ländi&#x017F;cher Rechtslehrer &#x017F;ind folgende<lb/>
Zeugni&#x017F;&#x017F;e zu bemerken: <hi rendition="#aq">Projet de<lb/>
code civil Paris 1801. 8. p. LV.<lb/>
LVI. &#x2014; <hi rendition="#k">Rocco</hi> Lib. 2 C.</hi> 8, wo<lb/>
gleichfalls der bloße Wohn&#x017F;itz als<lb/>
Grundlage des örtlichen Rechts<lb/>
für den Einzelnen anerkannt wird,<lb/>
völlig ver&#x017F;chieden von der (poli-<lb/>
ti&#x017F;chen) Naturali&#x017F;ation, von welcher<lb/><hi rendition="#aq">Lib. 1 C.</hi> 10 handelt. &#x2014; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Story</hi><lb/>
Chap.</hi> 3. und 4.</note>. Es tritt al&#x017F;o nunmehr als Regel derjenige Zu-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0117] §. 358. Origo und domicilium im heutigen Recht. dieſer Rechtsverhältniſſe wird nicht blos das anwendbare örtliche Recht, ſondern auch der Gerichtsſtand durch die origo (das Gemeindebürgerrecht) beſtimmt, vorzugsweiſe vor dem Wohnſitz; namentlich gilt Dieſes für die Klagen auf Eheſcheidung, und für die aus dem Erbrecht. Alle dieſe Beſtimmungen gründen ſich theils auf altes Her- kommen, theils auf die zwiſchen vielen Kantonen geſchloſſenen Konkordate (b). §. 359. Origo und domicilium nach heutigem Recht. (Fortſetzung.) Nach dem heutigen Recht iſt der Wohnſitz als regel- mäßiger Beſtimmungsgrund anzuſehen für das beſondere territoriale Recht, welchem jeder Einzelne, als ſeinem per- ſönlichen Rechte, untergeordnet iſt (§. 358), und dieſer Satz hat auch von jeher ſehr allgemeine Anerkennung gefun- den (a). Es tritt alſo nunmehr als Regel derjenige Zu- (b) Offizielle Sammlung der das Schweizeriſche Staatsrecht be- treffenden Aktenſtücke B. 2 Zürich 1822. 4 S. 34. 36. 39. — Ich verdanke dieſen, das Schweizerrecht betreffenden, Zuſatz der freundlichen Mittheilung von Keller. (a) Vgl. die im § 358 Note a. angeführten Schriftſteller, und Eichhorn deutſches Recht § 34. — Für die Uebereinſtimmung aus- ländiſcher Rechtslehrer ſind folgende Zeugniſſe zu bemerken: Projet de code civil Paris 1801. 8. p. LV. LVI. — Rocco Lib. 2 C. 8, wo gleichfalls der bloße Wohnſitz als Grundlage des örtlichen Rechts für den Einzelnen anerkannt wird, völlig verſchieden von der (poli- tiſchen) Naturaliſation, von welcher Lib. 1 C. 10 handelt. — Story Chap. 3. und 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/117
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/117>, abgerufen am 09.08.2020.