Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 363. I. Zustand der Person an sich. (Forts.)
die ja ohnehin für die individuellen Verhältnisse des Aus-
länders unentbehrlich sind, ganz unabhängig von dem
fremden örtlichen Recht. Wer aber etwa noch mehr Er-
leichterung und Sicherheit auf diesem Gebiete verlangen
möchte, der kann dieselbe nur auf dem Wege positiver Ge-
setzgebung erwarten. Was hierin geschehen kann, wird so-
gleich bei der Uebersicht neuerer Gesetze in unserer Lehre
gezeigt werden.

§. 363.
I. Zustand der Person an sich. (Rechtsfähigkeit und
Handlungsfähigkeit.) (Fortsetzung.)

Es soll nun zusammengestellt werden, was sich in den
wichtigsten neueren Gesetzbüchern über die hier vorliegende
Frage findet.

I. Das Preußische Allgemeine Landrecht stellt fol-
genden Grundsatz an die Spitze: "Die persönlichen Eigen-
schaften und Befugnisse eines Menschen werden nach den
Gesetzen der Gerichtsbarkeit beurtheilt, unter welcher der-
selbe seinen eigentlichen Wohnsitz hat" (a). Diese Be-
stimmung bezieht sich auf die Preußischen Unterthanen, und
unterscheidet nicht, ob sie ihre Befugnisse (wozu vor allen
die Handlungsfähigkeit gehört) ausüben an ihrem Wohnsitz
selbst, oder an einem andern Ort des Inlandes, der viel-

(a) L. R. Einl. § 23. Die näheren Bestimmungen folgen in den
§§ 24--27.

§. 363. I. Zuſtand der Perſon an ſich. (Fortſ.)
die ja ohnehin für die individuellen Verhältniſſe des Aus-
länders unentbehrlich ſind, ganz unabhängig von dem
fremden örtlichen Recht. Wer aber etwa noch mehr Er-
leichterung und Sicherheit auf dieſem Gebiete verlangen
möchte, der kann dieſelbe nur auf dem Wege poſitiver Ge-
ſetzgebung erwarten. Was hierin geſchehen kann, wird ſo-
gleich bei der Ueberſicht neuerer Geſetze in unſerer Lehre
gezeigt werden.

§. 363.
I. Zuſtand der Perſon an ſich. (Rechtsfähigkeit und
Handlungsfähigkeit.) (Fortſetzung.)

Es ſoll nun zuſammengeſtellt werden, was ſich in den
wichtigſten neueren Geſetzbüchern über die hier vorliegende
Frage findet.

I. Das Preußiſche Allgemeine Landrecht ſtellt fol-
genden Grundſatz an die Spitze: „Die perſönlichen Eigen-
ſchaften und Befugniſſe eines Menſchen werden nach den
Geſetzen der Gerichtsbarkeit beurtheilt, unter welcher der-
ſelbe ſeinen eigentlichen Wohnſitz hat“ (a). Dieſe Be-
ſtimmung bezieht ſich auf die Preußiſchen Unterthanen, und
unterſcheidet nicht, ob ſie ihre Befugniſſe (wozu vor allen
die Handlungsfähigkeit gehört) ausüben an ihrem Wohnſitz
ſelbſt, oder an einem andern Ort des Inlandes, der viel-

(a) L. R. Einl. § 23. Die näheren Beſtimmungen folgen in den
§§ 24—27.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0163" n="141"/><fw place="top" type="header">§. 363. <hi rendition="#aq">I.</hi> Zu&#x017F;tand der Per&#x017F;on an &#x017F;ich. (Fort&#x017F;.)</fw><lb/>
die ja ohnehin für die individuellen Verhältni&#x017F;&#x017F;e des Aus-<lb/>
länders unentbehrlich &#x017F;ind, ganz unabhängig von dem<lb/>
fremden örtlichen Recht. Wer aber etwa noch mehr Er-<lb/>
leichterung und Sicherheit auf die&#x017F;em Gebiete verlangen<lb/>
möchte, der kann die&#x017F;elbe nur auf dem Wege po&#x017F;itiver Ge-<lb/>
&#x017F;etzgebung erwarten. Was hierin ge&#x017F;chehen kann, wird &#x017F;o-<lb/>
gleich bei der Ueber&#x017F;icht neuerer Ge&#x017F;etze in un&#x017F;erer Lehre<lb/>
gezeigt werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 363.<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#g">Zu&#x017F;tand der Per&#x017F;on an &#x017F;ich. (Rechtsfähigkeit und<lb/>
Handlungsfähigkeit.) (Fort&#x017F;etzung.)</hi></head><lb/>
            <p>Es &#x017F;oll nun zu&#x017F;ammenge&#x017F;tellt werden, was &#x017F;ich in den<lb/>
wichtig&#x017F;ten neueren Ge&#x017F;etzbüchern über die hier vorliegende<lb/>
Frage findet.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Das <hi rendition="#g">Preußi&#x017F;che</hi> Allgemeine Landrecht &#x017F;tellt fol-<lb/>
genden Grund&#x017F;atz an die Spitze: &#x201E;Die per&#x017F;önlichen Eigen-<lb/>
&#x017F;chaften und Befugni&#x017F;&#x017F;e eines Men&#x017F;chen werden nach den<lb/>
Ge&#x017F;etzen der Gerichtsbarkeit beurtheilt, unter welcher der-<lb/>
&#x017F;elbe &#x017F;einen eigentlichen Wohn&#x017F;itz hat&#x201C; <note place="foot" n="(a)">L. R. Einl. § 23. Die näheren Be&#x017F;timmungen folgen in den<lb/>
§§ 24&#x2014;27.</note>. Die&#x017F;e Be-<lb/>
&#x017F;timmung bezieht &#x017F;ich auf die Preußi&#x017F;chen Unterthanen, und<lb/>
unter&#x017F;cheidet nicht, ob &#x017F;ie ihre Befugni&#x017F;&#x017F;e (wozu vor allen<lb/>
die Handlungsfähigkeit gehört) ausüben an ihrem Wohn&#x017F;itz<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, oder an einem andern Ort des Inlandes, der viel-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0163] §. 363. I. Zuſtand der Perſon an ſich. (Fortſ.) die ja ohnehin für die individuellen Verhältniſſe des Aus- länders unentbehrlich ſind, ganz unabhängig von dem fremden örtlichen Recht. Wer aber etwa noch mehr Er- leichterung und Sicherheit auf dieſem Gebiete verlangen möchte, der kann dieſelbe nur auf dem Wege poſitiver Ge- ſetzgebung erwarten. Was hierin geſchehen kann, wird ſo- gleich bei der Ueberſicht neuerer Geſetze in unſerer Lehre gezeigt werden. §. 363. I. Zuſtand der Perſon an ſich. (Rechtsfähigkeit und Handlungsfähigkeit.) (Fortſetzung.) Es ſoll nun zuſammengeſtellt werden, was ſich in den wichtigſten neueren Geſetzbüchern über die hier vorliegende Frage findet. I. Das Preußiſche Allgemeine Landrecht ſtellt fol- genden Grundſatz an die Spitze: „Die perſönlichen Eigen- ſchaften und Befugniſſe eines Menſchen werden nach den Geſetzen der Gerichtsbarkeit beurtheilt, unter welcher der- ſelbe ſeinen eigentlichen Wohnſitz hat“ (a). Dieſe Be- ſtimmung bezieht ſich auf die Preußiſchen Unterthanen, und unterſcheidet nicht, ob ſie ihre Befugniſſe (wozu vor allen die Handlungsfähigkeit gehört) ausüben an ihrem Wohnſitz ſelbſt, oder an einem andern Ort des Inlandes, der viel- (a) L. R. Einl. § 23. Die näheren Beſtimmungen folgen in den §§ 24—27.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/163
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/163>, abgerufen am 09.08.2020.