Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 364. I. Zustand der Person an sich. (Forts.)
§. 364.
I. Zustand der Person an sich. (Rechtsfähigkeit und
Handlungsfähigkeit.) (Fortsetzung.)

Es ist bisher der Grundsatz durchgeführt worden, daß
der persönliche Zustand an sich, der vorzugsweise in der
Handlungsfähigkeit besteht, nach dem an dem Wohnsitz
der Person geltenden örtlichen Rechte beurtheilt werden
müsse. Diesem Grundsatz aber werden nicht selten von
Denen, die ihn im Allgemeinen anerkennen, mancherlei Ein-
schränkungen an die Seite gestellt, die nunmehr zu prüfen
sind, und die theilweise die Natur wahrer Ausnahmen an
sich tragen, anstatt daß andere nur auf der Anerkennung
natürlicher Gränzen beruhen, die nur vielleicht verkannt
werden möchten. Diese Einschränkungen werden hier theils
als gegründet angenommen, theils aber verworfen werden
müssen.



Von manchen Seiten wird ein Unterschied behauptet
zwischen einer allgemeinen und besonderen Fähigkeit
und Unfähigkeit zu juristischen Handlungen. Die erste soll
sich auf Rechtsgeschäfte aller Art beziehen, und dabei soll
das örtliche Recht des Wohnsitzes zur Anwendung kommen;
die zweite soll nur auf bestimmte, einzelne Rechtsgeschäfte
gehen, und dabei soll nicht das Recht des Wohnsitzes an-
wendbar sein, sondern dasjenige örtliche Recht, in dessen

10*
§. 364. I. Zuſtand der Perſon an ſich. (Fortſ.)
§. 364.
I. Zuſtand der Perſon an ſich. (Rechtsfähigkeit und
Handlungsfähigkeit.) (Fortſetzung.)

Es iſt bisher der Grundſatz durchgeführt worden, daß
der perſönliche Zuſtand an ſich, der vorzugsweiſe in der
Handlungsfähigkeit beſteht, nach dem an dem Wohnſitz
der Perſon geltenden örtlichen Rechte beurtheilt werden
müſſe. Dieſem Grundſatz aber werden nicht ſelten von
Denen, die ihn im Allgemeinen anerkennen, mancherlei Ein-
ſchränkungen an die Seite geſtellt, die nunmehr zu prüfen
ſind, und die theilweiſe die Natur wahrer Ausnahmen an
ſich tragen, anſtatt daß andere nur auf der Anerkennung
natürlicher Gränzen beruhen, die nur vielleicht verkannt
werden möchten. Dieſe Einſchränkungen werden hier theils
als gegründet angenommen, theils aber verworfen werden
müſſen.



Von manchen Seiten wird ein Unterſchied behauptet
zwiſchen einer allgemeinen und beſonderen Fähigkeit
und Unfähigkeit zu juriſtiſchen Handlungen. Die erſte ſoll
ſich auf Rechtsgeſchäfte aller Art beziehen, und dabei ſoll
das örtliche Recht des Wohnſitzes zur Anwendung kommen;
die zweite ſoll nur auf beſtimmte, einzelne Rechtsgeſchäfte
gehen, und dabei ſoll nicht das Recht des Wohnſitzes an-
wendbar ſein, ſondern dasjenige örtliche Recht, in deſſen

10*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0169" n="147"/>
          <fw place="top" type="header">§. 364. <hi rendition="#aq">I.</hi> Zu&#x017F;tand der Per&#x017F;on an &#x017F;ich. (Fort&#x017F;.)</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 364.<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#g">Zu&#x017F;tand der Per&#x017F;on an &#x017F;ich. (Rechtsfähigkeit und<lb/>
Handlungsfähigkeit.) (Fort&#x017F;etzung.)</hi></head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t bisher der Grund&#x017F;atz durchgeführt worden, daß<lb/>
der per&#x017F;önliche Zu&#x017F;tand an &#x017F;ich, der vorzugswei&#x017F;e in der<lb/>
Handlungsfähigkeit be&#x017F;teht, nach dem an dem <hi rendition="#g">Wohn&#x017F;itz</hi><lb/>
der Per&#x017F;on geltenden örtlichen Rechte beurtheilt werden<lb/>&#x017F;&#x017F;e. Die&#x017F;em Grund&#x017F;atz aber werden nicht &#x017F;elten von<lb/>
Denen, die ihn im Allgemeinen anerkennen, mancherlei Ein-<lb/>
&#x017F;chränkungen an die Seite ge&#x017F;tellt, die nunmehr zu prüfen<lb/>
&#x017F;ind, und die theilwei&#x017F;e die Natur wahrer Ausnahmen an<lb/>
&#x017F;ich tragen, an&#x017F;tatt daß andere nur auf der Anerkennung<lb/>
natürlicher Gränzen beruhen, die nur vielleicht verkannt<lb/>
werden möchten. Die&#x017F;e Ein&#x017F;chränkungen werden hier theils<lb/>
als gegründet angenommen, theils aber verworfen werden<lb/>&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Von manchen Seiten wird ein Unter&#x017F;chied behauptet<lb/>
zwi&#x017F;chen einer <hi rendition="#g">allgemeinen</hi> und <hi rendition="#g">be&#x017F;onderen</hi> Fähigkeit<lb/>
und Unfähigkeit zu juri&#x017F;ti&#x017F;chen Handlungen. Die er&#x017F;te &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;ich auf Rechtsge&#x017F;chäfte aller Art beziehen, und dabei &#x017F;oll<lb/>
das örtliche Recht des Wohn&#x017F;itzes zur Anwendung kommen;<lb/>
die zweite &#x017F;oll nur auf be&#x017F;timmte, einzelne Rechtsge&#x017F;chäfte<lb/>
gehen, und dabei &#x017F;oll nicht das Recht des Wohn&#x017F;itzes an-<lb/>
wendbar &#x017F;ein, &#x017F;ondern dasjenige örtliche Recht, in de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">10*</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0169] §. 364. I. Zuſtand der Perſon an ſich. (Fortſ.) §. 364. I. Zuſtand der Perſon an ſich. (Rechtsfähigkeit und Handlungsfähigkeit.) (Fortſetzung.) Es iſt bisher der Grundſatz durchgeführt worden, daß der perſönliche Zuſtand an ſich, der vorzugsweiſe in der Handlungsfähigkeit beſteht, nach dem an dem Wohnſitz der Perſon geltenden örtlichen Rechte beurtheilt werden müſſe. Dieſem Grundſatz aber werden nicht ſelten von Denen, die ihn im Allgemeinen anerkennen, mancherlei Ein- ſchränkungen an die Seite geſtellt, die nunmehr zu prüfen ſind, und die theilweiſe die Natur wahrer Ausnahmen an ſich tragen, anſtatt daß andere nur auf der Anerkennung natürlicher Gränzen beruhen, die nur vielleicht verkannt werden möchten. Dieſe Einſchränkungen werden hier theils als gegründet angenommen, theils aber verworfen werden müſſen. Von manchen Seiten wird ein Unterſchied behauptet zwiſchen einer allgemeinen und beſonderen Fähigkeit und Unfähigkeit zu juriſtiſchen Handlungen. Die erſte ſoll ſich auf Rechtsgeſchäfte aller Art beziehen, und dabei ſoll das örtliche Recht des Wohnſitzes zur Anwendung kommen; die zweite ſoll nur auf beſtimmte, einzelne Rechtsgeſchäfte gehen, und dabei ſoll nicht das Recht des Wohnſitzes an- wendbar ſein, ſondern dasjenige örtliche Recht, in deſſen 10*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/169
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/169>, abgerufen am 09.08.2020.