Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 366. II. Sachenrecht. Gemeinsame Regeln.
aufbewahren läßt, das Reisegeräthe bei einem vorübergehenden
Aufenthalt des Eigenthümers an einem fremden Orte u. s. w.
Bei diesen wird es von den Umständen abhängen, ob sie der
ersten oder der zweiten Klasse von Sachen beigezählt werden
sollen. Es wird Dieses nicht blos von dem kürzeren oder
längeren Aufenthalt solcher Sachen abhängen, sondern auch
von der Natur der Rechtsregel, deren Anwendbarkeit gerade
in Frage gestellt wird. So z. B. wird bei der Frage nach
der Form der Veräußerung (Tradition oder bloßer Vertrag)
auch schon ein sehr kurzer Aufenthalt an einem bestimmten
Orte hinreichen, um das örtliche Recht der gelegenen Sache
für anwendbar zu erachten, anstatt daß die Ersitzung viel-
leicht anders anzusehen sein wird. Im Allgemeinen aber
müssen wir die Anwendung des örtlichen Rechts der gele-
genen Sache als Regel festhalten, so daß uns eine ab-
weichende Behandlung der oben dargestellten ersten Klasse
von Sachen nur als eine (verhältnißmäßig seltnere) Aus-
nahme gelten darf.

§. 367.
II. Sachenrecht. Eigenthum.

Ich will hier die einzelnen, das Eigenthum betreffenden,
Rechtsfragen der Reihe nach durchgehen, bei welchen von
der Anwendbarkeit verschiedener örtlicher Rechte die Rede
seyn kann.

1. Die Fähigkeit einer Person, Eigenthum zu erwerben,
und eben so die Fähigkeit einer Person, das ihr gehörende

§. 366. II. Sachenrecht. Gemeinſame Regeln.
aufbewahren läßt, das Reiſegeräthe bei einem vorübergehenden
Aufenthalt des Eigenthümers an einem fremden Orte u. ſ. w.
Bei dieſen wird es von den Umſtänden abhängen, ob ſie der
erſten oder der zweiten Klaſſe von Sachen beigezählt werden
ſollen. Es wird Dieſes nicht blos von dem kürzeren oder
längeren Aufenthalt ſolcher Sachen abhängen, ſondern auch
von der Natur der Rechtsregel, deren Anwendbarkeit gerade
in Frage geſtellt wird. So z. B. wird bei der Frage nach
der Form der Veräußerung (Tradition oder bloßer Vertrag)
auch ſchon ein ſehr kurzer Aufenthalt an einem beſtimmten
Orte hinreichen, um das örtliche Recht der gelegenen Sache
für anwendbar zu erachten, anſtatt daß die Erſitzung viel-
leicht anders anzuſehen ſein wird. Im Allgemeinen aber
müſſen wir die Anwendung des örtlichen Rechts der gele-
genen Sache als Regel feſthalten, ſo daß uns eine ab-
weichende Behandlung der oben dargeſtellten erſten Klaſſe
von Sachen nur als eine (verhältnißmäßig ſeltnere) Aus-
nahme gelten darf.

§. 367.
II. Sachenrecht. Eigenthum.

Ich will hier die einzelnen, das Eigenthum betreffenden,
Rechtsfragen der Reihe nach durchgehen, bei welchen von
der Anwendbarkeit verſchiedener örtlicher Rechte die Rede
ſeyn kann.

1. Die Fähigkeit einer Perſon, Eigenthum zu erwerben,
und eben ſo die Fähigkeit einer Perſon, das ihr gehörende

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0203" n="181"/><fw place="top" type="header">§. 366. <hi rendition="#aq">II.</hi> Sachenrecht. Gemein&#x017F;ame Regeln.</fw><lb/>
aufbewahren läßt, das Rei&#x017F;egeräthe bei einem vorübergehenden<lb/>
Aufenthalt des Eigenthümers an einem fremden Orte u. &#x017F;. w.<lb/>
Bei die&#x017F;en wird es von den Um&#x017F;tänden abhängen, ob &#x017F;ie der<lb/>
er&#x017F;ten oder der zweiten Kla&#x017F;&#x017F;e von Sachen beigezählt werden<lb/>
&#x017F;ollen. Es wird Die&#x017F;es nicht blos von dem kürzeren oder<lb/>
längeren Aufenthalt &#x017F;olcher Sachen abhängen, &#x017F;ondern auch<lb/>
von der Natur der Rechtsregel, deren Anwendbarkeit gerade<lb/>
in Frage ge&#x017F;tellt wird. So z. B. wird bei der Frage nach<lb/>
der Form der Veräußerung (Tradition oder bloßer Vertrag)<lb/>
auch &#x017F;chon ein &#x017F;ehr kurzer Aufenthalt an einem be&#x017F;timmten<lb/>
Orte hinreichen, um das örtliche Recht der gelegenen Sache<lb/>
für anwendbar zu erachten, an&#x017F;tatt daß die Er&#x017F;itzung viel-<lb/>
leicht anders anzu&#x017F;ehen &#x017F;ein wird. Im Allgemeinen aber<lb/>&#x017F;&#x017F;en wir die Anwendung des örtlichen Rechts der gele-<lb/>
genen Sache als Regel fe&#x017F;thalten, &#x017F;o daß uns eine ab-<lb/>
weichende Behandlung der oben darge&#x017F;tellten er&#x017F;ten Kla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
von Sachen nur als eine (verhältnißmäßig &#x017F;eltnere) Aus-<lb/>
nahme gelten darf.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 367.<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#g">Sachenrecht. Eigenthum</hi>.</head><lb/>
            <p>Ich will hier die einzelnen, das Eigenthum betreffenden,<lb/>
Rechtsfragen der Reihe nach durchgehen, bei welchen von<lb/>
der Anwendbarkeit ver&#x017F;chiedener örtlicher Rechte die Rede<lb/>
&#x017F;eyn kann.</p><lb/>
            <p>1. Die Fähigkeit einer Per&#x017F;on, Eigenthum zu erwerben,<lb/>
und eben &#x017F;o die Fähigkeit einer Per&#x017F;on, das ihr gehörende<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0203] §. 366. II. Sachenrecht. Gemeinſame Regeln. aufbewahren läßt, das Reiſegeräthe bei einem vorübergehenden Aufenthalt des Eigenthümers an einem fremden Orte u. ſ. w. Bei dieſen wird es von den Umſtänden abhängen, ob ſie der erſten oder der zweiten Klaſſe von Sachen beigezählt werden ſollen. Es wird Dieſes nicht blos von dem kürzeren oder längeren Aufenthalt ſolcher Sachen abhängen, ſondern auch von der Natur der Rechtsregel, deren Anwendbarkeit gerade in Frage geſtellt wird. So z. B. wird bei der Frage nach der Form der Veräußerung (Tradition oder bloßer Vertrag) auch ſchon ein ſehr kurzer Aufenthalt an einem beſtimmten Orte hinreichen, um das örtliche Recht der gelegenen Sache für anwendbar zu erachten, anſtatt daß die Erſitzung viel- leicht anders anzuſehen ſein wird. Im Allgemeinen aber müſſen wir die Anwendung des örtlichen Rechts der gele- genen Sache als Regel feſthalten, ſo daß uns eine ab- weichende Behandlung der oben dargeſtellten erſten Klaſſe von Sachen nur als eine (verhältnißmäßig ſeltnere) Aus- nahme gelten darf. §. 367. II. Sachenrecht. Eigenthum. Ich will hier die einzelnen, das Eigenthum betreffenden, Rechtsfragen der Reihe nach durchgehen, bei welchen von der Anwendbarkeit verſchiedener örtlicher Rechte die Rede ſeyn kann. 1. Die Fähigkeit einer Perſon, Eigenthum zu erwerben, und eben ſo die Fähigkeit einer Perſon, das ihr gehörende

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/203
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/203>, abgerufen am 09.08.2020.