Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch III. Herrschaft der Rechtsregeln. Kap. I. Örtliche Gränzen.
anderer (germanischer) Gesetzgebungen, die davon, wie man
behauptet, Nichts wissen wollen. Das wahre Verhältniß ist
vielmehr so aufzufassen, daß im positiven Recht vieler Staaten
das Erbrecht auf einer niederen Stufe der Entwickelung stehen
geblieben ist, anstatt daß dasselbe bei den Römern, in Folge
eines glücklichen Taktes, schon von früher Zeit an,
die seiner eigenthümlichen Natur allein angemessene
Behandlung erfahren hat, wohin dann auch jedes
abweichende positive Recht unaufhaltsam hinstrebt (d).
Es würde auch unrichtig seyn, diese Verschiedenheit als
eine blos theoretische aufzufassen, über deren Werth oder
Unwerth man etwa so oder anders denken möchte. Viel-
mehr ist es gerade das praktische Bedürfniß neuerer Zeit,
das nur in der ausgebildeten Universalsuccession seine volle
Befriedigung findet, da in dem ungeheuren Aufschwung
aller Vermögensverhältnisse die Obligationen eine stets zu-
nehmende Wichtigkeit erlangen.

§. 376.
IV. Erbrecht. (Fortsetzung.)

Ich gehe nun über zur Darstellung der wichtigsten Mei-
nungsverschiedenheiten über die auf das Erbrecht anwend-
baren Gesetze, so wie sie sich unter den Schriftstellern, und,
damit zusammenhängend, in der Praxis verschiedener Län-

(d) S. o. B. 1 § 57. S. 382. 383.

Buch III. Herrſchaft der Rechtsregeln. Kap. I. Örtliche Gränzen.
anderer (germaniſcher) Geſetzgebungen, die davon, wie man
behauptet, Nichts wiſſen wollen. Das wahre Verhältniß iſt
vielmehr ſo aufzufaſſen, daß im poſitiven Recht vieler Staaten
das Erbrecht auf einer niederen Stufe der Entwickelung ſtehen
geblieben iſt, anſtatt daß daſſelbe bei den Römern, in Folge
eines glücklichen Taktes, ſchon von früher Zeit an,
die ſeiner eigenthümlichen Natur allein angemeſſene
Behandlung erfahren hat, wohin dann auch jedes
abweichende poſitive Recht unaufhaltſam hinſtrebt (d).
Es würde auch unrichtig ſeyn, dieſe Verſchiedenheit als
eine blos theoretiſche aufzufaſſen, über deren Werth oder
Unwerth man etwa ſo oder anders denken möchte. Viel-
mehr iſt es gerade das praktiſche Bedürfniß neuerer Zeit,
das nur in der ausgebildeten Univerſalſucceſſion ſeine volle
Befriedigung findet, da in dem ungeheuren Aufſchwung
aller Vermögensverhältniſſe die Obligationen eine ſtets zu-
nehmende Wichtigkeit erlangen.

§. 376.
IV. Erbrecht. (Fortſetzung.)

Ich gehe nun über zur Darſtellung der wichtigſten Mei-
nungsverſchiedenheiten über die auf das Erbrecht anwend-
baren Geſetze, ſo wie ſie ſich unter den Schriftſtellern, und,
damit zuſammenhängend, in der Praxis verſchiedener Län-

(d) S. o. B. 1 § 57. S. 382. 383.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0320" n="298"/><fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">III.</hi> Herr&#x017F;chaft der Rechtsregeln. Kap. <hi rendition="#aq">I.</hi> Örtliche Gränzen.</fw><lb/>
anderer (germani&#x017F;cher) Ge&#x017F;etzgebungen, die davon, wie man<lb/>
behauptet, Nichts wi&#x017F;&#x017F;en wollen. Das wahre Verhältniß i&#x017F;t<lb/>
vielmehr &#x017F;o aufzufa&#x017F;&#x017F;en, daß im po&#x017F;itiven Recht vieler Staaten<lb/>
das Erbrecht auf einer niederen Stufe der Entwickelung &#x017F;tehen<lb/>
geblieben i&#x017F;t, an&#x017F;tatt daß da&#x017F;&#x017F;elbe bei den Römern, in Folge<lb/>
eines glücklichen Taktes, &#x017F;chon von früher Zeit an,<lb/>
die &#x017F;einer eigenthümlichen Natur allein angeme&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Behandlung erfahren hat, wohin dann auch jedes<lb/>
abweichende po&#x017F;itive Recht unaufhalt&#x017F;am hin&#x017F;trebt <note place="foot" n="(d)">S. o. B. 1 § 57. S. 382. 383.</note>.<lb/>
Es würde auch unrichtig &#x017F;eyn, die&#x017F;e Ver&#x017F;chiedenheit als<lb/>
eine blos theoreti&#x017F;che aufzufa&#x017F;&#x017F;en, über deren Werth oder<lb/>
Unwerth man etwa &#x017F;o oder anders denken möchte. Viel-<lb/>
mehr i&#x017F;t es gerade das prakti&#x017F;che Bedürfniß neuerer Zeit,<lb/>
das nur in der ausgebildeten Univer&#x017F;al&#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;ion &#x017F;eine volle<lb/>
Befriedigung findet, da in dem ungeheuren Auf&#x017F;chwung<lb/>
aller Vermögensverhältni&#x017F;&#x017F;e die Obligationen eine &#x017F;tets zu-<lb/>
nehmende Wichtigkeit erlangen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 376.<lb/><hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#g">Erbrecht</hi>. (<hi rendition="#g">Fort&#x017F;etzung</hi>.)</head><lb/>
            <p>Ich gehe nun über zur Dar&#x017F;tellung der wichtig&#x017F;ten Mei-<lb/>
nungsver&#x017F;chiedenheiten über die auf das Erbrecht anwend-<lb/>
baren Ge&#x017F;etze, &#x017F;o wie &#x017F;ie &#x017F;ich unter den Schrift&#x017F;tellern, und,<lb/>
damit zu&#x017F;ammenhängend, in der Praxis ver&#x017F;chiedener Län-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0320] Buch III. Herrſchaft der Rechtsregeln. Kap. I. Örtliche Gränzen. anderer (germaniſcher) Geſetzgebungen, die davon, wie man behauptet, Nichts wiſſen wollen. Das wahre Verhältniß iſt vielmehr ſo aufzufaſſen, daß im poſitiven Recht vieler Staaten das Erbrecht auf einer niederen Stufe der Entwickelung ſtehen geblieben iſt, anſtatt daß daſſelbe bei den Römern, in Folge eines glücklichen Taktes, ſchon von früher Zeit an, die ſeiner eigenthümlichen Natur allein angemeſſene Behandlung erfahren hat, wohin dann auch jedes abweichende poſitive Recht unaufhaltſam hinſtrebt (d). Es würde auch unrichtig ſeyn, dieſe Verſchiedenheit als eine blos theoretiſche aufzufaſſen, über deren Werth oder Unwerth man etwa ſo oder anders denken möchte. Viel- mehr iſt es gerade das praktiſche Bedürfniß neuerer Zeit, das nur in der ausgebildeten Univerſalſucceſſion ſeine volle Befriedigung findet, da in dem ungeheuren Aufſchwung aller Vermögensverhältniſſe die Obligationen eine ſtets zu- nehmende Wichtigkeit erlangen. §. 376. IV. Erbrecht. (Fortſetzung.) Ich gehe nun über zur Darſtellung der wichtigſten Mei- nungsverſchiedenheiten über die auf das Erbrecht anwend- baren Geſetze, ſo wie ſie ſich unter den Schriftſtellern, und, damit zuſammenhängend, in der Praxis verſchiedener Län- (d) S. o. B. 1 § 57. S. 382. 383.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/320
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/320>, abgerufen am 09.08.2020.