Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch III. Herrschaft der Rechtsregeln. Kap. I. Örtliche Gränzen.
zu werden, da der eben erwähnte Charakter der Scheidungs-
gesetze zu einem anderen Erfolge führt.

Ueber diesen Gegenstand aber sind sowohl die Meinungen
der Schriftsteller, als die Aussprüche der Gerichte, außer-
ordentlich verschieden (q).

§. 380.
V. Familienrecht. B. Väterliche Gewalt.
C. Vormundschaft.


B. Väterliche Gewalt.

Die Entstehung der väterlichen Gewalt durch Zeugung
in der Ehe, so wie deren denkbare Anfechtung, ist zu be-
urtheilen nach dem Gesetz des Ortes, an welchem der
Vater zur Zeit der Geburt des Kindes seinen Wohnsitz
hatte.

Dagegen sind die Vermögensverhältnisse zwischen dem
Vater und den Kindern zu beurtheilen nach dem Gesetz,
welches an dem jedesmaligen Wohnsitz des Vaters besteht,
so daß also eine Veränderung des Wohnsitzes auch eine
Veränderung dieser Verhältnisse nach sich ziehen kann
(§ 396. II.).

Die Legitimation durch nachfolgende Ehe richtet sich
nach dem Wohnsitz des Vaters zur Zeit der geschlossenen

(q) Schäffner § 118--125. Story Chap. 7.

Buch III. Herrſchaft der Rechtsregeln. Kap. I. Örtliche Gränzen.
zu werden, da der eben erwähnte Charakter der Scheidungs-
geſetze zu einem anderen Erfolge führt.

Ueber dieſen Gegenſtand aber ſind ſowohl die Meinungen
der Schriftſteller, als die Ausſprüche der Gerichte, außer-
ordentlich verſchieden (q).

§. 380.
V. Familienrecht. B. Väterliche Gewalt.
C. Vormundſchaft.


B. Väterliche Gewalt.

Die Entſtehung der väterlichen Gewalt durch Zeugung
in der Ehe, ſo wie deren denkbare Anfechtung, iſt zu be-
urtheilen nach dem Geſetz des Ortes, an welchem der
Vater zur Zeit der Geburt des Kindes ſeinen Wohnſitz
hatte.

Dagegen ſind die Vermögensverhältniſſe zwiſchen dem
Vater und den Kindern zu beurtheilen nach dem Geſetz,
welches an dem jedesmaligen Wohnſitz des Vaters beſteht,
ſo daß alſo eine Veränderung des Wohnſitzes auch eine
Veränderung dieſer Verhältniſſe nach ſich ziehen kann
(§ 396. II.).

Die Legitimation durch nachfolgende Ehe richtet ſich
nach dem Wohnſitz des Vaters zur Zeit der geſchloſſenen

(q) Schäffner § 118—125. Story Chap. 7.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0360" n="338"/><fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">III.</hi> Herr&#x017F;chaft der Rechtsregeln. Kap. <hi rendition="#aq">I.</hi> Örtliche Gränzen.</fw><lb/>
zu werden, da der eben erwähnte Charakter der Scheidungs-<lb/>
ge&#x017F;etze zu einem anderen Erfolge führt.</p><lb/>
              <p>Ueber die&#x017F;en Gegen&#x017F;tand aber &#x017F;ind &#x017F;owohl die Meinungen<lb/>
der Schrift&#x017F;teller, als die Aus&#x017F;prüche der Gerichte, außer-<lb/>
ordentlich ver&#x017F;chieden <note place="foot" n="(q)"><hi rendition="#g">Schäffner</hi> § 118&#x2014;125. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Story</hi> Chap.</hi> 7.</note>.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 380.<lb/><hi rendition="#aq">V.</hi> <hi rendition="#g">Familienrecht</hi>. <hi rendition="#aq">B.</hi> <hi rendition="#g">Väterliche Gewalt</hi>.<lb/><hi rendition="#aq">C.</hi> <hi rendition="#g">Vormund&#x017F;chaft</hi>.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">B.</hi><hi rendition="#g">Väterliche Gewalt</hi>.</head><lb/>
              <p>Die Ent&#x017F;tehung der väterlichen Gewalt durch Zeugung<lb/>
in der Ehe, &#x017F;o wie deren denkbare Anfechtung, i&#x017F;t zu be-<lb/>
urtheilen nach dem Ge&#x017F;etz des Ortes, an welchem der<lb/>
Vater zur Zeit der Geburt des Kindes &#x017F;einen Wohn&#x017F;itz<lb/>
hatte.</p><lb/>
              <p>Dagegen &#x017F;ind die Vermögensverhältni&#x017F;&#x017F;e zwi&#x017F;chen dem<lb/>
Vater und den Kindern zu beurtheilen nach dem Ge&#x017F;etz,<lb/>
welches an dem jedesmaligen Wohn&#x017F;itz des Vaters be&#x017F;teht,<lb/>
&#x017F;o daß al&#x017F;o eine Veränderung des Wohn&#x017F;itzes auch eine<lb/>
Veränderung die&#x017F;er Verhältni&#x017F;&#x017F;e nach &#x017F;ich ziehen kann<lb/>
(§ 396. <hi rendition="#aq">II.</hi>).</p><lb/>
              <p>Die Legitimation durch nachfolgende Ehe richtet &#x017F;ich<lb/>
nach dem Wohn&#x017F;itz des Vaters zur Zeit der ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0360] Buch III. Herrſchaft der Rechtsregeln. Kap. I. Örtliche Gränzen. zu werden, da der eben erwähnte Charakter der Scheidungs- geſetze zu einem anderen Erfolge führt. Ueber dieſen Gegenſtand aber ſind ſowohl die Meinungen der Schriftſteller, als die Ausſprüche der Gerichte, außer- ordentlich verſchieden (q). §. 380. V. Familienrecht. B. Väterliche Gewalt. C. Vormundſchaft. B. Väterliche Gewalt. Die Entſtehung der väterlichen Gewalt durch Zeugung in der Ehe, ſo wie deren denkbare Anfechtung, iſt zu be- urtheilen nach dem Geſetz des Ortes, an welchem der Vater zur Zeit der Geburt des Kindes ſeinen Wohnſitz hatte. Dagegen ſind die Vermögensverhältniſſe zwiſchen dem Vater und den Kindern zu beurtheilen nach dem Geſetz, welches an dem jedesmaligen Wohnſitz des Vaters beſteht, ſo daß alſo eine Veränderung des Wohnſitzes auch eine Veränderung dieſer Verhältniſſe nach ſich ziehen kann (§ 396. II.). Die Legitimation durch nachfolgende Ehe richtet ſich nach dem Wohnſitz des Vaters zur Zeit der geſchloſſenen (q) Schäffner § 118—125. Story Chap. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/360
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/360>, abgerufen am 09.08.2020.