Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite
Buch III. Herrschaft der Rechtsregeln. Kap. I. Örtliche Gränzen.

So weit, als Englisches Recht gilt, wird wiederum an-
genommen, daß der Einfluß der väterlichen Gewalt und
der Legitimation auf auswärts liegende Grundstücke nicht
nach der lex domicilii, sondern nach der lex rei sitae be-
urtheilt werden müßte (c).

C. Vormundschaft.

Die Vormundschaft unterscheidet sich wesentlich von den
bisher abgehandelten Rechtsinstituten. Nur im ältesten
Römischen Recht konnte sie als ein rein privatrechtliches
Verhältniß angesehen werden. Seitdem hat sie immer mehr
den Charakter angenommen, der im heutigen gemeinen Recht
in Deutschland, eben so, wie in anderen Gesetzgebungen,
ausschließend wahrzunehmen ist. Die Vormundschaft er-
scheint nunmehr als Ausübung des Schutzes, welchen der
Staat der häufigsten und wichtigsten Klasse von Schutz-
bedürftigen (Unmündige und Minderjährige) zu gewähren
berechtigt und verpflichtet ist. So aufgefaßt, gehört die
Vormundschaft, ihrem eigentlichen Wesen nach, dem öffent-
lichen Recht an, und nur einzelne Folgen derselben fallen
dem Gebiete des Privatrechts anheim. Dieser Auffassung
aber ist es auch angemessen, daß die Vormundschaft nicht

die Legitimation verneint werden,
wenn der Vater vor der Trauung
den Wohnsitz in ein Land des ge-
meinen Rechts verlegt, und nun
die Anerkennung des Kindes ver-
weigert.
(c) Story § 456 § 87. Mit
Recht erklärt sich dagegen Schäff-
ner
§ 39.
Buch III. Herrſchaft der Rechtsregeln. Kap. I. Örtliche Gränzen.

So weit, als Engliſches Recht gilt, wird wiederum an-
genommen, daß der Einfluß der väterlichen Gewalt und
der Legitimation auf auswärts liegende Grundſtücke nicht
nach der lex domicilii, ſondern nach der lex rei sitae be-
urtheilt werden müßte (c).

C. Vormundſchaft.

Die Vormundſchaft unterſcheidet ſich weſentlich von den
bisher abgehandelten Rechtsinſtituten. Nur im älteſten
Römiſchen Recht konnte ſie als ein rein privatrechtliches
Verhältniß angeſehen werden. Seitdem hat ſie immer mehr
den Charakter angenommen, der im heutigen gemeinen Recht
in Deutſchland, eben ſo, wie in anderen Geſetzgebungen,
ausſchließend wahrzunehmen iſt. Die Vormundſchaft er-
ſcheint nunmehr als Ausübung des Schutzes, welchen der
Staat der häufigſten und wichtigſten Klaſſe von Schutz-
bedürftigen (Unmündige und Minderjährige) zu gewähren
berechtigt und verpflichtet iſt. So aufgefaßt, gehört die
Vormundſchaft, ihrem eigentlichen Weſen nach, dem öffent-
lichen Recht an, und nur einzelne Folgen derſelben fallen
dem Gebiete des Privatrechts anheim. Dieſer Auffaſſung
aber iſt es auch angemeſſen, daß die Vormundſchaft nicht

die Legitimation verneint werden,
wenn der Vater vor der Trauung
den Wohnſitz in ein Land des ge-
meinen Rechts verlegt, und nun
die Anerkennung des Kindes ver-
weigert.
(c) Story § 456 § 87. Mit
Recht erklärt ſich dagegen Schäff-
ner
§ 39.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0362" n="340"/>
              <fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">III.</hi> Herr&#x017F;chaft der Rechtsregeln. Kap. <hi rendition="#aq">I.</hi> Örtliche Gränzen.</fw><lb/>
              <p>So weit, als Engli&#x017F;ches Recht gilt, wird wiederum an-<lb/>
genommen, daß der Einfluß der väterlichen Gewalt und<lb/>
der Legitimation auf auswärts liegende Grund&#x017F;tücke nicht<lb/>
nach der <hi rendition="#aq">lex domicilii,</hi> &#x017F;ondern nach der <hi rendition="#aq">lex rei sitae</hi> be-<lb/>
urtheilt werden müßte <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Story</hi></hi> § 456 § 87. Mit<lb/>
Recht erklärt &#x017F;ich dagegen <hi rendition="#g">Schäff-<lb/>
ner</hi> § 39.</note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">C.</hi><hi rendition="#g">Vormund&#x017F;chaft</hi>.</head><lb/>
              <p>Die Vormund&#x017F;chaft unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich we&#x017F;entlich von den<lb/>
bisher abgehandelten Rechtsin&#x017F;tituten. Nur im älte&#x017F;ten<lb/>
Römi&#x017F;chen Recht konnte &#x017F;ie als ein rein privatrechtliches<lb/>
Verhältniß ange&#x017F;ehen werden. Seitdem hat &#x017F;ie immer mehr<lb/>
den Charakter angenommen, der im heutigen gemeinen Recht<lb/>
in Deut&#x017F;chland, eben &#x017F;o, wie in anderen Ge&#x017F;etzgebungen,<lb/>
aus&#x017F;chließend wahrzunehmen i&#x017F;t. Die Vormund&#x017F;chaft er-<lb/>
&#x017F;cheint nunmehr als Ausübung des Schutzes, welchen der<lb/>
Staat der häufig&#x017F;ten und wichtig&#x017F;ten Kla&#x017F;&#x017F;e von Schutz-<lb/>
bedürftigen (Unmündige und Minderjährige) zu gewähren<lb/>
berechtigt und verpflichtet i&#x017F;t. So aufgefaßt, gehört die<lb/>
Vormund&#x017F;chaft, ihrem eigentlichen We&#x017F;en nach, dem öffent-<lb/>
lichen Recht an, und nur einzelne Folgen der&#x017F;elben fallen<lb/>
dem Gebiete des Privatrechts anheim. Die&#x017F;er Auffa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
aber i&#x017F;t es auch angeme&#x017F;&#x017F;en, daß die Vormund&#x017F;chaft nicht<lb/><note xml:id="seg2pn_29_2" prev="#seg2pn_29_1" place="foot" n="(b)">die Legitimation verneint werden,<lb/>
wenn der Vater vor der Trauung<lb/>
den Wohn&#x017F;itz in ein Land des ge-<lb/>
meinen Rechts verlegt, und nun<lb/>
die Anerkennung des Kindes ver-<lb/>
weigert.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0362] Buch III. Herrſchaft der Rechtsregeln. Kap. I. Örtliche Gränzen. So weit, als Engliſches Recht gilt, wird wiederum an- genommen, daß der Einfluß der väterlichen Gewalt und der Legitimation auf auswärts liegende Grundſtücke nicht nach der lex domicilii, ſondern nach der lex rei sitae be- urtheilt werden müßte (c). C. Vormundſchaft. Die Vormundſchaft unterſcheidet ſich weſentlich von den bisher abgehandelten Rechtsinſtituten. Nur im älteſten Römiſchen Recht konnte ſie als ein rein privatrechtliches Verhältniß angeſehen werden. Seitdem hat ſie immer mehr den Charakter angenommen, der im heutigen gemeinen Recht in Deutſchland, eben ſo, wie in anderen Geſetzgebungen, ausſchließend wahrzunehmen iſt. Die Vormundſchaft er- ſcheint nunmehr als Ausübung des Schutzes, welchen der Staat der häufigſten und wichtigſten Klaſſe von Schutz- bedürftigen (Unmündige und Minderjährige) zu gewähren berechtigt und verpflichtet iſt. So aufgefaßt, gehört die Vormundſchaft, ihrem eigentlichen Weſen nach, dem öffent- lichen Recht an, und nur einzelne Folgen derſelben fallen dem Gebiete des Privatrechts anheim. Dieſer Auffaſſung aber iſt es auch angemeſſen, daß die Vormundſchaft nicht (b) (c) Story § 456 § 87. Mit Recht erklärt ſich dagegen Schäff- ner § 39. (b) die Legitimation verneint werden, wenn der Vater vor der Trauung den Wohnſitz in ein Land des ge- meinen Rechts verlegt, und nun die Anerkennung des Kindes ver- weigert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/362
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/362>, abgerufen am 09.08.2020.