Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch III. Herrschaft der Rechtsregeln. Kap. II. Zeitliche Gränzen.
aus kein Bedenken, daß an demselben Orte die Rechte
mehrerer Miether nach verschiedenen Regeln beurtheilt
werden, wenn ihre Verträge zu verschiedener Zeit, und
zwar unter der Herrschaft verschiedener Gesetze, geschlossen
worden sind. Daher gehört die Frage wegen des dinglichen
Rechts der Miether lediglich zu der Gattung von Rechts-
regeln, welche sich auf den Erwerb der Rechte beziehen,
also in dasjenige Gebiet, worin der die rückwirkende Kraft
der Gesetze ausschließende Grundsatz anwendbar ist.

§. 391.
A. Erwerb der Rechte. Anwendungen. II. Sachenrecht.
(Fortsetzung.)

Bei der Betrachtung der einzelnen, dem Sachenrecht
angehörenden, Rechtsinstitute sind einige derselben mit Ab-
sicht vorläufig übergangen worden, weil sie eigenthümliche
Schwierigkeiten und Verwicklungen darbieten, und daher
in einem größeren Zusammenhang behandelt werden müssen.

Dieses ist der Erwerb des Eigenthums und der Servi-
tuten durch Usucapion und longi temporis possessio (zu-
sammen zu fassen unter dem Namen der Ersitzung), so wie
die Aufhebung der Servituten durch nonusus und libertatis
usucapio,
gleichbedeutend mit dem Erwerb der Freiheit von
der Servitut auf der Seite des Eigenthümers (§ 388). --
Alle diese Fälle der Erwerbung haben folgende Eigenschaften
mit einander gemein. Sie werden nicht vollzogen durch

Buch III. Herrſchaft der Rechtsregeln. Kap. II. Zeitliche Gränzen.
aus kein Bedenken, daß an demſelben Orte die Rechte
mehrerer Miether nach verſchiedenen Regeln beurtheilt
werden, wenn ihre Verträge zu verſchiedener Zeit, und
zwar unter der Herrſchaft verſchiedener Geſetze, geſchloſſen
worden ſind. Daher gehört die Frage wegen des dinglichen
Rechts der Miether lediglich zu der Gattung von Rechts-
regeln, welche ſich auf den Erwerb der Rechte beziehen,
alſo in dasjenige Gebiet, worin der die rückwirkende Kraft
der Geſetze ausſchließende Grundſatz anwendbar iſt.

§. 391.
A. Erwerb der Rechte. Anwendungen. II. Sachenrecht.
(Fortſetzung.)

Bei der Betrachtung der einzelnen, dem Sachenrecht
angehörenden, Rechtsinſtitute ſind einige derſelben mit Ab-
ſicht vorläufig übergangen worden, weil ſie eigenthümliche
Schwierigkeiten und Verwicklungen darbieten, und daher
in einem größeren Zuſammenhang behandelt werden müſſen.

Dieſes iſt der Erwerb des Eigenthums und der Servi-
tuten durch Uſucapion und longi temporis possessio (zu-
ſammen zu faſſen unter dem Namen der Erſitzung), ſo wie
die Aufhebung der Servituten durch nonusus und libertatis
usucapio,
gleichbedeutend mit dem Erwerb der Freiheit von
der Servitut auf der Seite des Eigenthümers (§ 388). —
Alle dieſe Fälle der Erwerbung haben folgende Eigenſchaften
mit einander gemein. Sie werden nicht vollzogen durch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0448" n="426"/><fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">III.</hi> Herr&#x017F;chaft der Rechtsregeln. Kap. <hi rendition="#aq">II.</hi> Zeitliche Gränzen.</fw><lb/>
aus kein Bedenken, daß an dem&#x017F;elben Orte die Rechte<lb/>
mehrerer Miether nach ver&#x017F;chiedenen Regeln beurtheilt<lb/>
werden, wenn ihre Verträge zu ver&#x017F;chiedener Zeit, und<lb/>
zwar unter der Herr&#x017F;chaft ver&#x017F;chiedener Ge&#x017F;etze, ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden &#x017F;ind. Daher gehört die Frage wegen des dinglichen<lb/>
Rechts der Miether lediglich zu der Gattung von Rechts-<lb/>
regeln, welche &#x017F;ich auf den Erwerb der Rechte beziehen,<lb/>
al&#x017F;o in dasjenige Gebiet, worin der die rückwirkende Kraft<lb/>
der Ge&#x017F;etze aus&#x017F;chließende Grund&#x017F;atz anwendbar i&#x017F;t.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 391.<lb/><hi rendition="#aq">A.</hi> <hi rendition="#g">Erwerb der Rechte. Anwendungen</hi>. <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#g">Sachenrecht.<lb/>
(Fort&#x017F;etzung.)</hi></head><lb/>
            <p>Bei der Betrachtung der einzelnen, dem Sachenrecht<lb/>
angehörenden, Rechtsin&#x017F;titute &#x017F;ind einige der&#x017F;elben mit Ab-<lb/>
&#x017F;icht vorläufig übergangen worden, weil &#x017F;ie eigenthümliche<lb/>
Schwierigkeiten und Verwicklungen darbieten, und daher<lb/>
in einem größeren Zu&#x017F;ammenhang behandelt werden mü&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t der Erwerb des Eigenthums und der Servi-<lb/>
tuten durch U&#x017F;ucapion und <hi rendition="#aq">longi temporis possessio</hi> (zu-<lb/>
&#x017F;ammen zu fa&#x017F;&#x017F;en unter dem Namen der Er&#x017F;itzung), &#x017F;o wie<lb/>
die Aufhebung der Servituten durch <hi rendition="#aq">nonusus</hi> und <hi rendition="#aq">libertatis<lb/>
usucapio,</hi> gleichbedeutend mit dem Erwerb der Freiheit von<lb/>
der Servitut auf der Seite des Eigenthümers (§ 388). &#x2014;<lb/>
Alle die&#x017F;e Fälle der Erwerbung haben folgende Eigen&#x017F;chaften<lb/>
mit einander gemein. Sie werden nicht vollzogen durch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[426/0448] Buch III. Herrſchaft der Rechtsregeln. Kap. II. Zeitliche Gränzen. aus kein Bedenken, daß an demſelben Orte die Rechte mehrerer Miether nach verſchiedenen Regeln beurtheilt werden, wenn ihre Verträge zu verſchiedener Zeit, und zwar unter der Herrſchaft verſchiedener Geſetze, geſchloſſen worden ſind. Daher gehört die Frage wegen des dinglichen Rechts der Miether lediglich zu der Gattung von Rechts- regeln, welche ſich auf den Erwerb der Rechte beziehen, alſo in dasjenige Gebiet, worin der die rückwirkende Kraft der Geſetze ausſchließende Grundſatz anwendbar iſt. §. 391. A. Erwerb der Rechte. Anwendungen. II. Sachenrecht. (Fortſetzung.) Bei der Betrachtung der einzelnen, dem Sachenrecht angehörenden, Rechtsinſtitute ſind einige derſelben mit Ab- ſicht vorläufig übergangen worden, weil ſie eigenthümliche Schwierigkeiten und Verwicklungen darbieten, und daher in einem größeren Zuſammenhang behandelt werden müſſen. Dieſes iſt der Erwerb des Eigenthums und der Servi- tuten durch Uſucapion und longi temporis possessio (zu- ſammen zu faſſen unter dem Namen der Erſitzung), ſo wie die Aufhebung der Servituten durch nonusus und libertatis usucapio, gleichbedeutend mit dem Erwerb der Freiheit von der Servitut auf der Seite des Eigenthümers (§ 388). — Alle dieſe Fälle der Erwerbung haben folgende Eigenſchaften mit einander gemein. Sie werden nicht vollzogen durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/448
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849, S. 426. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/448>, abgerufen am 09.08.2020.