Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 347. Widerstreit. Territorialrechte in demselben Staate.

Mit einer so einfachen Regel ist die Collision, die zwi-
schen mehreren von einander unabhängigen Particularrech-
ten eintritt, nicht zu beherrschen. Für sie ist eine tiefer ein-
gehende Untersuchung nöthig, die eben in der Folge des
gegenwärtigen Kapitels angestellt werden soll. Da übri-
gens in dem gegenwärtig allein vorausgesetzten Fall Par-
ticularrechte eines und desselben Staates vorausgesetzt wer-
den (h), so ließe sich denken, daß die Collision dieser
Rechte selbst durch die allgemeine Gesetzgebung eben dieses
Staates geregelt wäre. Gerade Dieses aber findet sich bis
jetzt wohl in keinem Lande auf irgend erschöpfende Weise
durchgeführt, vielmehr sind überall die meisten und wichtig-
sten hierher gehörenden Fragen der wissenschaftlichen Fest-
stellung überlassen geblieben.

§. 348.
Widerstreitende Territorialrechte in verschiedenen
Staaten
.

II. Der zweite Fall einer möglichen Collision verschie-
dener Territorialrechte setzt voraus, daß diese Rechte nicht

(h) Es ließe sich Dieses denken
ohne Unterschied, ob über den
eigenthümlichen Particularrechten
ein und dasselbe gemeine Recht
steht (so wie in Preußen das allge-
meine Landrecht über den Provin-
zialrechten von Brandenburg, Pom-
mern, Ost- u. Westpreußen u. s. w.),
oder nicht, denn auch in diesem
letzten Fall, welcher z. B. zwischen
der Preußischen Rheinprovinz und
den übrigen Provinzen eintritt,
ließe sich doch denken, daß ein
Preußisches Landesgesetz die Colli-
sion dieser verschiedenen Rechte
vollständig geregelt hätte.
§. 347. Widerſtreit. Territorialrechte in demſelben Staate.

Mit einer ſo einfachen Regel iſt die Colliſion, die zwi-
ſchen mehreren von einander unabhängigen Particularrech-
ten eintritt, nicht zu beherrſchen. Für ſie iſt eine tiefer ein-
gehende Unterſuchung nöthig, die eben in der Folge des
gegenwärtigen Kapitels angeſtellt werden ſoll. Da übri-
gens in dem gegenwärtig allein vorausgeſetzten Fall Par-
ticularrechte eines und deſſelben Staates vorausgeſetzt wer-
den (h), ſo ließe ſich denken, daß die Colliſion dieſer
Rechte ſelbſt durch die allgemeine Geſetzgebung eben dieſes
Staates geregelt wäre. Gerade Dieſes aber findet ſich bis
jetzt wohl in keinem Lande auf irgend erſchöpfende Weiſe
durchgeführt, vielmehr ſind überall die meiſten und wichtig-
ſten hierher gehörenden Fragen der wiſſenſchaftlichen Feſt-
ſtellung überlaſſen geblieben.

§. 348.
Widerſtreitende Territorialrechte in verſchiedenen
Staaten
.

II. Der zweite Fall einer möglichen Colliſion verſchie-
dener Territorialrechte ſetzt voraus, daß dieſe Rechte nicht

(h) Es ließe ſich Dieſes denken
ohne Unterſchied, ob über den
eigenthümlichen Particularrechten
ein und daſſelbe gemeine Recht
ſteht (ſo wie in Preußen das allge-
meine Landrecht über den Provin-
zialrechten von Brandenburg, Pom-
mern, Oſt- u. Weſtpreußen u. ſ. w.),
oder nicht, denn auch in dieſem
letzten Fall, welcher z. B. zwiſchen
der Preußiſchen Rheinprovinz und
den übrigen Provinzen eintritt,
ließe ſich doch denken, daß ein
Preußiſches Landesgeſetz die Colli-
ſion dieſer verſchiedenen Rechte
vollſtändig geregelt hätte.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0045" n="23"/>
            <fw place="top" type="header">§. 347. Wider&#x017F;treit. Territorialrechte in dem&#x017F;elben Staate.</fw><lb/>
            <p>Mit einer &#x017F;o einfachen Regel i&#x017F;t die Colli&#x017F;ion, die zwi-<lb/>
&#x017F;chen mehreren von einander unabhängigen Particularrech-<lb/>
ten eintritt, nicht zu beherr&#x017F;chen. Für &#x017F;ie i&#x017F;t eine tiefer ein-<lb/>
gehende Unter&#x017F;uchung nöthig, die eben in der Folge des<lb/>
gegenwärtigen Kapitels ange&#x017F;tellt werden &#x017F;oll. Da übri-<lb/>
gens in dem gegenwärtig allein vorausge&#x017F;etzten Fall Par-<lb/>
ticularrechte eines und de&#x017F;&#x017F;elben Staates vorausge&#x017F;etzt wer-<lb/>
den <note place="foot" n="(h)">Es ließe &#x017F;ich Die&#x017F;es denken<lb/>
ohne Unter&#x017F;chied, ob über den<lb/>
eigenthümlichen Particularrechten<lb/>
ein und da&#x017F;&#x017F;elbe gemeine Recht<lb/>
&#x017F;teht (&#x017F;o wie in Preußen das allge-<lb/>
meine Landrecht über den Provin-<lb/>
zialrechten von Brandenburg, Pom-<lb/>
mern, O&#x017F;t- u. We&#x017F;tpreußen u. &#x017F;. w.),<lb/>
oder nicht, denn auch in die&#x017F;em<lb/>
letzten Fall, welcher z. B. zwi&#x017F;chen<lb/>
der Preußi&#x017F;chen Rheinprovinz und<lb/>
den übrigen Provinzen eintritt,<lb/>
ließe &#x017F;ich doch denken, daß ein<lb/>
Preußi&#x017F;ches Landesge&#x017F;etz die Colli-<lb/>
&#x017F;ion die&#x017F;er ver&#x017F;chiedenen Rechte<lb/>
voll&#x017F;tändig geregelt hätte.</note>, &#x017F;o ließe &#x017F;ich denken, daß die Colli&#x017F;ion die&#x017F;er<lb/>
Rechte &#x017F;elb&#x017F;t durch die allgemeine Ge&#x017F;etzgebung eben die&#x017F;es<lb/>
Staates geregelt wäre. Gerade Die&#x017F;es aber findet &#x017F;ich bis<lb/>
jetzt wohl in keinem Lande auf irgend er&#x017F;chöpfende Wei&#x017F;e<lb/>
durchgeführt, vielmehr &#x017F;ind überall die mei&#x017F;ten und wichtig-<lb/>
&#x017F;ten hierher gehörenden Fragen der wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Fe&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;tellung überla&#x017F;&#x017F;en geblieben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 348.<lb/><hi rendition="#g">Wider&#x017F;treitende Territorialrechte in ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Staaten</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Der zweite Fall einer möglichen Colli&#x017F;ion ver&#x017F;chie-<lb/>
dener Territorialrechte &#x017F;etzt voraus, daß die&#x017F;e Rechte nicht<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0045] §. 347. Widerſtreit. Territorialrechte in demſelben Staate. Mit einer ſo einfachen Regel iſt die Colliſion, die zwi- ſchen mehreren von einander unabhängigen Particularrech- ten eintritt, nicht zu beherrſchen. Für ſie iſt eine tiefer ein- gehende Unterſuchung nöthig, die eben in der Folge des gegenwärtigen Kapitels angeſtellt werden ſoll. Da übri- gens in dem gegenwärtig allein vorausgeſetzten Fall Par- ticularrechte eines und deſſelben Staates vorausgeſetzt wer- den (h), ſo ließe ſich denken, daß die Colliſion dieſer Rechte ſelbſt durch die allgemeine Geſetzgebung eben dieſes Staates geregelt wäre. Gerade Dieſes aber findet ſich bis jetzt wohl in keinem Lande auf irgend erſchöpfende Weiſe durchgeführt, vielmehr ſind überall die meiſten und wichtig- ſten hierher gehörenden Fragen der wiſſenſchaftlichen Feſt- ſtellung überlaſſen geblieben. §. 348. Widerſtreitende Territorialrechte in verſchiedenen Staaten. II. Der zweite Fall einer möglichen Colliſion verſchie- dener Territorialrechte ſetzt voraus, daß dieſe Rechte nicht (h) Es ließe ſich Dieſes denken ohne Unterſchied, ob über den eigenthümlichen Particularrechten ein und daſſelbe gemeine Recht ſteht (ſo wie in Preußen das allge- meine Landrecht über den Provin- zialrechten von Brandenburg, Pom- mern, Oſt- u. Weſtpreußen u. ſ. w.), oder nicht, denn auch in dieſem letzten Fall, welcher z. B. zwiſchen der Preußiſchen Rheinprovinz und den übrigen Provinzen eintritt, ließe ſich doch denken, daß ein Preußiſches Landesgeſetz die Colli- ſion dieſer verſchiedenen Rechte vollſtändig geregelt hätte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/45
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/45>, abgerufen am 20.09.2020.