Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 392. A. Erwerb der Rechte. Anwendungen. III. Obligationenrecht.
§. 392.
A. Erwerb der Rechte. -- Anwendungen.
III. Obligationenrecht.

Im Obligationenrecht kommt der aufgestellte Grundsatz
zu eben so allgemeiner Anwendung, wie im Sachenrecht.
Vorzüglich häufig findet sich diese Anwendung bei den
Verträgen.

Das Recht eines Vertrages also ist stets zu beurtheilen
nach dem Gesetz, welches zur Zeit des geschlossenen Ver-
trages bestand.

Diese Regel ist anwendbar auf die persönliche Hand-
lungsfähigkeit, so wie auf die Form des Vertrages (§ 388).
Sie ist anwendbar auf die Bedingungen der Gültigkeit
des Vertrages. Ferner auf die Art und den Grad seiner
Wirksamkeit. Endlich auch auf die Ungültigkeit, Anfech-
tung, Entkräftung eines Vertrages, ohne Unterschied, ob
diese Gegenwirkung durch Klage oder durch Einrede ver-
sucht werden möge.

Der Anspruch auf die fortdauernde Wirksamkeit aller,
diese verschiedenen Fragen betreffenden, Rechtsregeln, unab-
hängig von jeder möglichen neuen Gesetzgebung, ist beiden
Parteien durch den Abschluß des Vertrages erworben. Er
bildet ein erworbenes Recht, welches in Folge unseres
Grundsatzes aufrecht erhalten werden muß, jedem neuen
Gesetz gegenüber.

Dieser Satz ist auch anwendbar auf die Verträge,

28*
§. 392. A. Erwerb der Rechte. Anwendungen. III. Obligationenrecht.
§. 392.
A. Erwerb der Rechte. — Anwendungen.
III. Obligationenrecht.

Im Obligationenrecht kommt der aufgeſtellte Grundſatz
zu eben ſo allgemeiner Anwendung, wie im Sachenrecht.
Vorzüglich häufig findet ſich dieſe Anwendung bei den
Verträgen.

Das Recht eines Vertrages alſo iſt ſtets zu beurtheilen
nach dem Geſetz, welches zur Zeit des geſchloſſenen Ver-
trages beſtand.

Dieſe Regel iſt anwendbar auf die perſönliche Hand-
lungsfähigkeit, ſo wie auf die Form des Vertrages (§ 388).
Sie iſt anwendbar auf die Bedingungen der Gültigkeit
des Vertrages. Ferner auf die Art und den Grad ſeiner
Wirkſamkeit. Endlich auch auf die Ungültigkeit, Anfech-
tung, Entkräftung eines Vertrages, ohne Unterſchied, ob
dieſe Gegenwirkung durch Klage oder durch Einrede ver-
ſucht werden möge.

Der Anſpruch auf die fortdauernde Wirkſamkeit aller,
dieſe verſchiedenen Fragen betreffenden, Rechtsregeln, unab-
hängig von jeder möglichen neuen Geſetzgebung, iſt beiden
Parteien durch den Abſchluß des Vertrages erworben. Er
bildet ein erworbenes Recht, welches in Folge unſeres
Grundſatzes aufrecht erhalten werden muß, jedem neuen
Geſetz gegenüber.

Dieſer Satz iſt auch anwendbar auf die Verträge,

28*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0457" n="435"/>
          <fw place="top" type="header">§. 392. <hi rendition="#aq">A.</hi> Erwerb der Rechte. Anwendungen. <hi rendition="#aq">III.</hi> Obligationenrecht.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 392.<lb/><hi rendition="#aq">A.</hi> <hi rendition="#g">Erwerb der Rechte. &#x2014; Anwendungen</hi>.<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#g">Obligationenrecht</hi>.</head><lb/>
            <p>Im Obligationenrecht kommt der aufge&#x017F;tellte Grund&#x017F;atz<lb/>
zu eben &#x017F;o allgemeiner Anwendung, wie im Sachenrecht.<lb/>
Vorzüglich häufig findet &#x017F;ich die&#x017F;e Anwendung bei den<lb/><hi rendition="#g">Verträgen</hi>.</p><lb/>
            <p>Das Recht eines Vertrages al&#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;tets zu beurtheilen<lb/>
nach dem Ge&#x017F;etz, welches zur Zeit des ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Ver-<lb/>
trages be&#x017F;tand.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Regel i&#x017F;t anwendbar auf die per&#x017F;önliche Hand-<lb/>
lungsfähigkeit, &#x017F;o wie auf die Form des Vertrages (§ 388).<lb/>
Sie i&#x017F;t anwendbar auf die Bedingungen der Gültigkeit<lb/>
des Vertrages. Ferner auf die Art und den Grad &#x017F;einer<lb/>
Wirk&#x017F;amkeit. Endlich auch auf die Ungültigkeit, Anfech-<lb/>
tung, Entkräftung eines Vertrages, ohne Unter&#x017F;chied, ob<lb/>
die&#x017F;e Gegenwirkung durch Klage oder durch Einrede ver-<lb/>
&#x017F;ucht werden möge.</p><lb/>
            <p>Der An&#x017F;pruch auf die fortdauernde Wirk&#x017F;amkeit aller,<lb/>
die&#x017F;e ver&#x017F;chiedenen Fragen betreffenden, Rechtsregeln, unab-<lb/>
hängig von jeder möglichen neuen Ge&#x017F;etzgebung, i&#x017F;t beiden<lb/>
Parteien durch den Ab&#x017F;chluß des Vertrages erworben. Er<lb/>
bildet ein erworbenes Recht, welches in Folge un&#x017F;eres<lb/>
Grund&#x017F;atzes aufrecht erhalten werden muß, jedem neuen<lb/>
Ge&#x017F;etz gegenüber.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Satz i&#x017F;t auch anwendbar auf die Verträge,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">28*</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[435/0457] §. 392. A. Erwerb der Rechte. Anwendungen. III. Obligationenrecht. §. 392. A. Erwerb der Rechte. — Anwendungen. III. Obligationenrecht. Im Obligationenrecht kommt der aufgeſtellte Grundſatz zu eben ſo allgemeiner Anwendung, wie im Sachenrecht. Vorzüglich häufig findet ſich dieſe Anwendung bei den Verträgen. Das Recht eines Vertrages alſo iſt ſtets zu beurtheilen nach dem Geſetz, welches zur Zeit des geſchloſſenen Ver- trages beſtand. Dieſe Regel iſt anwendbar auf die perſönliche Hand- lungsfähigkeit, ſo wie auf die Form des Vertrages (§ 388). Sie iſt anwendbar auf die Bedingungen der Gültigkeit des Vertrages. Ferner auf die Art und den Grad ſeiner Wirkſamkeit. Endlich auch auf die Ungültigkeit, Anfech- tung, Entkräftung eines Vertrages, ohne Unterſchied, ob dieſe Gegenwirkung durch Klage oder durch Einrede ver- ſucht werden möge. Der Anſpruch auf die fortdauernde Wirkſamkeit aller, dieſe verſchiedenen Fragen betreffenden, Rechtsregeln, unab- hängig von jeder möglichen neuen Geſetzgebung, iſt beiden Parteien durch den Abſchluß des Vertrages erworben. Er bildet ein erworbenes Recht, welches in Folge unſeres Grundſatzes aufrecht erhalten werden muß, jedem neuen Geſetz gegenüber. Dieſer Satz iſt auch anwendbar auf die Verträge, 28*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/457
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849, S. 435. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/457>, abgerufen am 21.09.2020.