Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch III. Herrschaft der Rechtsregeln. Kap. I. Örtliche Gränzen.
in demselben Staate, sondern in mehreren von einander un-
abhängigen Staaten bestehen (§ 347). Sehen wir dabei
zurück auf die schon oben zur Erläuterung der ganzen
Collisionsfrage angegebenen Beispiele (§ 346), so nehmen
diese nunmehr folgende Gestalt an. Ein Richter unseres
Staates hat zu entscheiden über ein streitiges Rechtsver-
hältniß, das durch die Thatsachen, die ihm zum Grunde
liegen (z. B. den Ort, wo ein Vertrag abgeschlossen ist,
oder wo sich eine streitige Sache befindet), mit dem von
unsrem positiven Rechte abweichenden Rechte eines fremden
Staates in Berührung steht. Daneben ist es möglich, daß
beide Parteien Inländer, oder beide Ausländer sind, oder
daß die eine dem Inlande, die andere dem Auslande per-
sönlich angehört. Welches der verschiedenen hier einschla-
genden Territorialrechte hat der Richter zur Anwendung zu
bringen?

Ganz dieselbe Frage könnte auch dem Richter jenes
fremden Staates zur Entscheidung vorliegen, wenn zufällig
der Rechtsstreit nicht in unsrem, sondern in dem fremden
Staate entstanden wäre.

Manche haben versucht, diese Fragen lediglich durch
den Grundsatz der unabhängigen Staatsgewalt (Souverä-
nität) zu entscheiden, indem sie folgende zwei Regeln an die
Spitze stellen. 1. Jeder Staat kann fordern, daß inner-
halb seiner Gränzen lediglich sein Gesetz gelte. 2. Kein

Buch III. Herrſchaft der Rechtsregeln. Kap. I. Örtliche Gränzen.
in demſelben Staate, ſondern in mehreren von einander un-
abhängigen Staaten beſtehen (§ 347). Sehen wir dabei
zurück auf die ſchon oben zur Erläuterung der ganzen
Colliſionsfrage angegebenen Beiſpiele (§ 346), ſo nehmen
dieſe nunmehr folgende Geſtalt an. Ein Richter unſeres
Staates hat zu entſcheiden über ein ſtreitiges Rechtsver-
hältniß, das durch die Thatſachen, die ihm zum Grunde
liegen (z. B. den Ort, wo ein Vertrag abgeſchloſſen iſt,
oder wo ſich eine ſtreitige Sache befindet), mit dem von
unſrem poſitiven Rechte abweichenden Rechte eines fremden
Staates in Berührung ſteht. Daneben iſt es möglich, daß
beide Parteien Inländer, oder beide Ausländer ſind, oder
daß die eine dem Inlande, die andere dem Auslande per-
ſönlich angehört. Welches der verſchiedenen hier einſchla-
genden Territorialrechte hat der Richter zur Anwendung zu
bringen?

Ganz dieſelbe Frage könnte auch dem Richter jenes
fremden Staates zur Entſcheidung vorliegen, wenn zufällig
der Rechtsſtreit nicht in unſrem, ſondern in dem fremden
Staate entſtanden wäre.

Manche haben verſucht, dieſe Fragen lediglich durch
den Grundſatz der unabhängigen Staatsgewalt (Souverä-
nität) zu entſcheiden, indem ſie folgende zwei Regeln an die
Spitze ſtellen. 1. Jeder Staat kann fordern, daß inner-
halb ſeiner Gränzen lediglich ſein Geſetz gelte. 2. Kein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0046" n="24"/><fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">III.</hi> Herr&#x017F;chaft der Rechtsregeln. Kap. <hi rendition="#aq">I.</hi> Örtliche Gränzen.</fw><lb/>
in dem&#x017F;elben Staate, &#x017F;ondern in mehreren von einander un-<lb/>
abhängigen Staaten be&#x017F;tehen (§ 347). Sehen wir dabei<lb/>
zurück auf die &#x017F;chon oben zur Erläuterung der ganzen<lb/>
Colli&#x017F;ionsfrage angegebenen Bei&#x017F;piele (§ 346), &#x017F;o nehmen<lb/>
die&#x017F;e nunmehr folgende Ge&#x017F;talt an. Ein Richter un&#x017F;eres<lb/>
Staates hat zu ent&#x017F;cheiden über ein &#x017F;treitiges Rechtsver-<lb/>
hältniß, das durch die That&#x017F;achen, die ihm zum Grunde<lb/>
liegen (z. B. den Ort, wo ein Vertrag abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t,<lb/>
oder wo &#x017F;ich eine &#x017F;treitige Sache befindet), mit dem von<lb/>
un&#x017F;rem po&#x017F;itiven Rechte abweichenden Rechte eines fremden<lb/>
Staates in Berührung &#x017F;teht. Daneben i&#x017F;t es möglich, daß<lb/>
beide Parteien Inländer, oder beide Ausländer &#x017F;ind, oder<lb/>
daß die eine dem Inlande, die andere dem Auslande per-<lb/>
&#x017F;önlich angehört. Welches der ver&#x017F;chiedenen hier ein&#x017F;chla-<lb/>
genden Territorialrechte hat der Richter zur Anwendung zu<lb/>
bringen?</p><lb/>
            <p>Ganz die&#x017F;elbe Frage könnte auch dem Richter jenes<lb/>
fremden Staates zur Ent&#x017F;cheidung vorliegen, wenn zufällig<lb/>
der Rechts&#x017F;treit nicht in un&#x017F;rem, &#x017F;ondern in dem fremden<lb/>
Staate ent&#x017F;tanden wäre.</p><lb/>
            <p>Manche haben ver&#x017F;ucht, die&#x017F;e Fragen lediglich durch<lb/>
den Grund&#x017F;atz der unabhängigen Staatsgewalt (Souverä-<lb/>
nität) zu ent&#x017F;cheiden, indem &#x017F;ie folgende zwei Regeln an die<lb/>
Spitze &#x017F;tellen. 1. Jeder Staat kann fordern, daß inner-<lb/>
halb &#x017F;einer Gränzen lediglich &#x017F;ein Ge&#x017F;etz gelte. 2. Kein<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0046] Buch III. Herrſchaft der Rechtsregeln. Kap. I. Örtliche Gränzen. in demſelben Staate, ſondern in mehreren von einander un- abhängigen Staaten beſtehen (§ 347). Sehen wir dabei zurück auf die ſchon oben zur Erläuterung der ganzen Colliſionsfrage angegebenen Beiſpiele (§ 346), ſo nehmen dieſe nunmehr folgende Geſtalt an. Ein Richter unſeres Staates hat zu entſcheiden über ein ſtreitiges Rechtsver- hältniß, das durch die Thatſachen, die ihm zum Grunde liegen (z. B. den Ort, wo ein Vertrag abgeſchloſſen iſt, oder wo ſich eine ſtreitige Sache befindet), mit dem von unſrem poſitiven Rechte abweichenden Rechte eines fremden Staates in Berührung ſteht. Daneben iſt es möglich, daß beide Parteien Inländer, oder beide Ausländer ſind, oder daß die eine dem Inlande, die andere dem Auslande per- ſönlich angehört. Welches der verſchiedenen hier einſchla- genden Territorialrechte hat der Richter zur Anwendung zu bringen? Ganz dieſelbe Frage könnte auch dem Richter jenes fremden Staates zur Entſcheidung vorliegen, wenn zufällig der Rechtsſtreit nicht in unſrem, ſondern in dem fremden Staate entſtanden wäre. Manche haben verſucht, dieſe Fragen lediglich durch den Grundſatz der unabhängigen Staatsgewalt (Souverä- nität) zu entſcheiden, indem ſie folgende zwei Regeln an die Spitze ſtellen. 1. Jeder Staat kann fordern, daß inner- halb ſeiner Gränzen lediglich ſein Geſetz gelte. 2. Kein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/46
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/46>, abgerufen am 23.09.2020.