Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 349. Widerstreit. Territorialrechte in verschied. Staaten. (Forts.)
Die oft unbewußte Rücksicht unserer Schriftsteller auf diese
Ausnahmefälle hat nicht wenig dazu beigetragen, die über-
einstimmende Anerkennung der Regeln zu verhindern, die
durch dieselben beschränkt werden. Sollte es gelingen, jene
Ausnahmen als solche, und zugleich die wahren Gränzen
derselben, auf überzeugende Weise festzustellen, so dürfte da-
durch vielleicht mancher Widerstreit über die Regeln selbst
beseitigt, und so die gegenseitige Annäherung der streitenden
Parteien gefördert werden.

Ich will es versuchen, die angedeuteten Ausnahmen
auf zwei Klassen zurückzuführen:

A. Gesetze von streng positiver, zwingender
Natur, die eben wegen dieser Natur zu
jener freien Behandlung, unabhängig von
den Gränzen verschiedener Staaten, nicht
geeignet sind.
B. Rechtsinstitute eines fremden Staates, de-
ren Dasein in dem unsrigen überhaupt
nicht anerkannt ist, die also deswegen auf
Rechtsschutz in unserm Staate keinen An-
spruch haben.
A. Gesetze von streng positiver, zwingender Natur.

Schon oben sind verschiedene Gegensätze in der Natur
und Herkunft der Rechtsregeln hervor gehoben worden (a).
An diese müssen wir hier anknüpfen, wir reichen damit

(a) S. o. B. 1 § 15. 16. 22.
VIII. 3

§. 349. Widerſtreit. Territorialrechte in verſchied. Staaten. (Fortſ.)
Die oft unbewußte Rückſicht unſerer Schriftſteller auf dieſe
Ausnahmefälle hat nicht wenig dazu beigetragen, die über-
einſtimmende Anerkennung der Regeln zu verhindern, die
durch dieſelben beſchränkt werden. Sollte es gelingen, jene
Ausnahmen als ſolche, und zugleich die wahren Gränzen
derſelben, auf überzeugende Weiſe feſtzuſtellen, ſo dürfte da-
durch vielleicht mancher Widerſtreit über die Regeln ſelbſt
beſeitigt, und ſo die gegenſeitige Annäherung der ſtreitenden
Parteien gefördert werden.

Ich will es verſuchen, die angedeuteten Ausnahmen
auf zwei Klaſſen zurückzuführen:

A. Geſetze von ſtreng poſitiver, zwingender
Natur, die eben wegen dieſer Natur zu
jener freien Behandlung, unabhängig von
den Gränzen verſchiedener Staaten, nicht
geeignet ſind.
B. Rechtsinſtitute eines fremden Staates, de-
ren Daſein in dem unſrigen überhaupt
nicht anerkannt iſt, die alſo deswegen auf
Rechtsſchutz in unſerm Staate keinen An-
ſpruch haben.
A. Geſetze von ſtreng poſitiver, zwingender Natur.

Schon oben ſind verſchiedene Gegenſätze in der Natur
und Herkunft der Rechtsregeln hervor gehoben worden (a).
An dieſe müſſen wir hier anknüpfen, wir reichen damit

(a) S. o. B. 1 § 15. 16. 22.
VIII. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0055" n="33"/><fw place="top" type="header">§. 349. Wider&#x017F;treit. Territorialrechte in ver&#x017F;chied. Staaten. (Fort&#x017F;.)</fw><lb/>
Die oft unbewußte Rück&#x017F;icht un&#x017F;erer Schrift&#x017F;teller auf die&#x017F;e<lb/>
Ausnahmefälle hat nicht wenig dazu beigetragen, die über-<lb/>
ein&#x017F;timmende Anerkennung der Regeln zu verhindern, die<lb/>
durch die&#x017F;elben be&#x017F;chränkt werden. Sollte es gelingen, jene<lb/>
Ausnahmen als &#x017F;olche, und zugleich die wahren Gränzen<lb/>
der&#x017F;elben, auf überzeugende Wei&#x017F;e fe&#x017F;tzu&#x017F;tellen, &#x017F;o dürfte da-<lb/>
durch vielleicht mancher Wider&#x017F;treit über die Regeln &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;eitigt, und &#x017F;o die gegen&#x017F;eitige Annäherung der &#x017F;treitenden<lb/>
Parteien gefördert werden.</p><lb/>
            <p>Ich will es ver&#x017F;uchen, die angedeuteten Ausnahmen<lb/>
auf zwei Kla&#x017F;&#x017F;en zurückzuführen:</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">A.</hi> Ge&#x017F;etze von &#x017F;treng po&#x017F;itiver, zwingender<lb/>
Natur, die eben wegen die&#x017F;er Natur zu<lb/>
jener freien Behandlung, unabhängig von<lb/>
den Gränzen ver&#x017F;chiedener Staaten, nicht<lb/>
geeignet &#x017F;ind.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">B.</hi> Rechtsin&#x017F;titute eines fremden Staates, de-<lb/>
ren Da&#x017F;ein in dem un&#x017F;rigen überhaupt<lb/>
nicht anerkannt i&#x017F;t, die al&#x017F;o deswegen auf<lb/>
Rechts&#x017F;chutz in un&#x017F;erm Staate keinen An-<lb/>
&#x017F;pruch haben.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div>
            <head><hi rendition="#aq">A.</hi> Ge&#x017F;etze von &#x017F;treng po&#x017F;itiver, zwingender Natur.</head><lb/>
            <p>Schon oben &#x017F;ind ver&#x017F;chiedene Gegen&#x017F;ätze in der Natur<lb/>
und Herkunft der Rechtsregeln hervor gehoben worden <note place="foot" n="(a)">S. o. B. 1 § 15. 16. 22.</note>.<lb/>
An die&#x017F;e mü&#x017F;&#x017F;en wir hier anknüpfen, wir reichen damit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> 3</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0055] §. 349. Widerſtreit. Territorialrechte in verſchied. Staaten. (Fortſ.) Die oft unbewußte Rückſicht unſerer Schriftſteller auf dieſe Ausnahmefälle hat nicht wenig dazu beigetragen, die über- einſtimmende Anerkennung der Regeln zu verhindern, die durch dieſelben beſchränkt werden. Sollte es gelingen, jene Ausnahmen als ſolche, und zugleich die wahren Gränzen derſelben, auf überzeugende Weiſe feſtzuſtellen, ſo dürfte da- durch vielleicht mancher Widerſtreit über die Regeln ſelbſt beſeitigt, und ſo die gegenſeitige Annäherung der ſtreitenden Parteien gefördert werden. Ich will es verſuchen, die angedeuteten Ausnahmen auf zwei Klaſſen zurückzuführen: A. Geſetze von ſtreng poſitiver, zwingender Natur, die eben wegen dieſer Natur zu jener freien Behandlung, unabhängig von den Gränzen verſchiedener Staaten, nicht geeignet ſind. B. Rechtsinſtitute eines fremden Staates, de- ren Daſein in dem unſrigen überhaupt nicht anerkannt iſt, die alſo deswegen auf Rechtsſchutz in unſerm Staate keinen An- ſpruch haben. A. Geſetze von ſtreng poſitiver, zwingender Natur. Schon oben ſind verſchiedene Gegenſätze in der Natur und Herkunft der Rechtsregeln hervor gehoben worden (a). An dieſe müſſen wir hier anknüpfen, wir reichen damit (a) S. o. B. 1 § 15. 16. 22. VIII. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/55
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/55>, abgerufen am 09.08.2020.