Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Herr Spazzo trat seinen Rückzug an: Aeneas der Troer! mur-
melte er im Gang; hat wieder einmal ein rheinfränkischer Landfahrer
sich einen erlogenen Stammbaum gemacht? Troja?! -- umwallender
Nebel?... Aeneas der Troer, wir werden eine Lanze brechen, wenn
wir uns treffen! Mord und Brand!



Achtes Kapitel.
Audifax.


In jener Zeit lebte auf dem Hohentwiel ein Knabe, der hieß Au-
difax. Er war eigener Leute Kind, Vater und Mutter waren ihm
weggestorben, da war er wild aufgewachsen, und die Leute hatten sein
nicht viel Acht, er gehörte zur Burg wie die Hauswurz, die auf dem
Dach wächst, und der Epheu, der sich um die Mauern schlingt. Man
hatte ihm aber die Ziegen zu hüten angewiesen. Die trieb er auch
getreulich hinaus und herein, und war schweigsam und scheu. Er
hatte ein blaß Gesicht und kurzgeschnitten blondes Haupthaar, denn
nur der Freigeborene durfte sich mit wallenden Locken schmücken.118)

Im Frühjahr, wenn neuer Schuß und Trieb in Baum und Strauch
waltete, saß Audifax vergnüglich draußen und schnitt Sackpfeifen aus
dem jungen Holz und blies darauf; es war ein einsam schwermüthi-
ges Getön, und Frau Hadwig war einmal schier eines Mittags Länge
oben auf dem Söller gestanden, und hatte ihm gelauscht, vielleicht daß
ihre Stimmung der Melodie der Sackpfeife entsprach -- und wie
Audifax des Abends seine Ziegen eintrieb, sprach sie zu ihm: heische
dir eine Gnade. Da bat er um ein Glöcklein für eine seiner Ziegen, die
hieß Schwarzfuß. Der Schwarzfuß bekam das Glöcklein, seither war
in Audifax Leben Nichts von Belang vorgefallen. Aber er ward zu-
sehends scheuer, im letzten Frühjahr hatte er auch sein Pfeifenblasen
eingestellt.

Herr Spazzo trat ſeinen Rückzug an: Aeneas der Troer! mur-
melte er im Gang; hat wieder einmal ein rheinfränkiſcher Landfahrer
ſich einen erlogenen Stammbaum gemacht? Troja?! — umwallender
Nebel?... Aeneas der Troer, wir werden eine Lanze brechen, wenn
wir uns treffen! Mord und Brand!



Achtes Kapitel.
Audifax.


In jener Zeit lebte auf dem Hohentwiel ein Knabe, der hieß Au-
difax. Er war eigener Leute Kind, Vater und Mutter waren ihm
weggeſtorben, da war er wild aufgewachſen, und die Leute hatten ſein
nicht viel Acht, er gehörte zur Burg wie die Hauswurz, die auf dem
Dach wächst, und der Epheu, der ſich um die Mauern ſchlingt. Man
hatte ihm aber die Ziegen zu hüten angewieſen. Die trieb er auch
getreulich hinaus und herein, und war ſchweigſam und ſcheu. Er
hatte ein blaß Geſicht und kurzgeſchnitten blondes Haupthaar, denn
nur der Freigeborene durfte ſich mit wallenden Locken ſchmücken.118)

Im Frühjahr, wenn neuer Schuß und Trieb in Baum und Strauch
waltete, ſaß Audifax vergnüglich draußen und ſchnitt Sackpfeifen aus
dem jungen Holz und blies darauf; es war ein einſam ſchwermüthi-
ges Getön, und Frau Hadwig war einmal ſchier eines Mittags Länge
oben auf dem Söller geſtanden, und hatte ihm gelauſcht, vielleicht daß
ihre Stimmung der Melodie der Sackpfeife entſprach — und wie
Audifax des Abends ſeine Ziegen eintrieb, ſprach ſie zu ihm: heiſche
dir eine Gnade. Da bat er um ein Glöcklein für eine ſeiner Ziegen, die
hieß Schwarzfuß. Der Schwarzfuß bekam das Glöcklein, ſeither war
in Audifax Leben Nichts von Belang vorgefallen. Aber er ward zu-
ſehends ſcheuer, im letzten Frühjahr hatte er auch ſein Pfeifenblaſen
eingeſtellt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="89"/>
        <p>Herr Spazzo trat &#x017F;einen Rückzug an: Aeneas der Troer! mur-<lb/>
melte er im Gang; hat wieder einmal ein rheinfränki&#x017F;cher Landfahrer<lb/>
&#x017F;ich einen erlogenen Stammbaum gemacht? Troja?! &#x2014; umwallender<lb/>
Nebel?... Aeneas der Troer, wir werden eine Lanze brechen, wenn<lb/>
wir uns treffen! Mord und Brand!</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Achtes Kapitel</hi>.<lb/>
Audifax.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>In jener Zeit lebte auf dem Hohentwiel ein Knabe, der hieß Au-<lb/>
difax. Er war eigener Leute Kind, Vater und Mutter waren ihm<lb/>
wegge&#x017F;torben, da war er wild aufgewach&#x017F;en, und die Leute hatten &#x017F;ein<lb/>
nicht viel Acht, er gehörte zur Burg wie die Hauswurz, die auf dem<lb/>
Dach wächst, und der Epheu, der &#x017F;ich um die Mauern &#x017F;chlingt. Man<lb/>
hatte ihm aber die Ziegen zu hüten angewie&#x017F;en. Die trieb er auch<lb/>
getreulich hinaus und herein, und war &#x017F;chweig&#x017F;am und &#x017F;cheu. Er<lb/>
hatte ein blaß Ge&#x017F;icht und kurzge&#x017F;chnitten blondes Haupthaar, denn<lb/>
nur der Freigeborene durfte &#x017F;ich mit wallenden Locken &#x017F;chmücken.<note xml:id="ed118" next="#edt118" place="end" n="118)"/></p><lb/>
        <p>Im Frühjahr, wenn neuer Schuß und Trieb in Baum und Strauch<lb/>
waltete, &#x017F;aß Audifax vergnüglich draußen und &#x017F;chnitt Sackpfeifen aus<lb/>
dem jungen Holz und blies darauf; es war ein ein&#x017F;am &#x017F;chwermüthi-<lb/>
ges Getön, und Frau Hadwig war einmal &#x017F;chier eines Mittags Länge<lb/>
oben auf dem Söller ge&#x017F;tanden, und hatte ihm gelau&#x017F;cht, vielleicht daß<lb/>
ihre Stimmung der Melodie der Sackpfeife ent&#x017F;prach &#x2014; und wie<lb/>
Audifax des Abends &#x017F;eine Ziegen eintrieb, &#x017F;prach &#x017F;ie zu ihm: hei&#x017F;che<lb/>
dir eine Gnade. Da bat er um ein Glöcklein für eine &#x017F;einer Ziegen, die<lb/>
hieß Schwarzfuß. Der Schwarzfuß bekam das Glöcklein, &#x017F;either war<lb/>
in Audifax Leben Nichts von Belang vorgefallen. Aber er ward zu-<lb/>
&#x017F;ehends &#x017F;cheuer, im letzten Frühjahr hatte er auch &#x017F;ein Pfeifenbla&#x017F;en<lb/>
einge&#x017F;tellt.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0111] Herr Spazzo trat ſeinen Rückzug an: Aeneas der Troer! mur- melte er im Gang; hat wieder einmal ein rheinfränkiſcher Landfahrer ſich einen erlogenen Stammbaum gemacht? Troja?! — umwallender Nebel?... Aeneas der Troer, wir werden eine Lanze brechen, wenn wir uns treffen! Mord und Brand! Achtes Kapitel. Audifax. In jener Zeit lebte auf dem Hohentwiel ein Knabe, der hieß Au- difax. Er war eigener Leute Kind, Vater und Mutter waren ihm weggeſtorben, da war er wild aufgewachſen, und die Leute hatten ſein nicht viel Acht, er gehörte zur Burg wie die Hauswurz, die auf dem Dach wächst, und der Epheu, der ſich um die Mauern ſchlingt. Man hatte ihm aber die Ziegen zu hüten angewieſen. Die trieb er auch getreulich hinaus und herein, und war ſchweigſam und ſcheu. Er hatte ein blaß Geſicht und kurzgeſchnitten blondes Haupthaar, denn nur der Freigeborene durfte ſich mit wallenden Locken ſchmücken. ¹¹⁸⁾ Im Frühjahr, wenn neuer Schuß und Trieb in Baum und Strauch waltete, ſaß Audifax vergnüglich draußen und ſchnitt Sackpfeifen aus dem jungen Holz und blies darauf; es war ein einſam ſchwermüthi- ges Getön, und Frau Hadwig war einmal ſchier eines Mittags Länge oben auf dem Söller geſtanden, und hatte ihm gelauſcht, vielleicht daß ihre Stimmung der Melodie der Sackpfeife entſprach — und wie Audifax des Abends ſeine Ziegen eintrieb, ſprach ſie zu ihm: heiſche dir eine Gnade. Da bat er um ein Glöcklein für eine ſeiner Ziegen, die hieß Schwarzfuß. Der Schwarzfuß bekam das Glöcklein, ſeither war in Audifax Leben Nichts von Belang vorgefallen. Aber er ward zu- ſehends ſcheuer, im letzten Frühjahr hatte er auch ſein Pfeifenblaſen eingeſtellt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/111
Zitationshilfe: Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/111>, abgerufen am 21.04.2019.