Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierzehntes Kapitel.
Die Hunnenschlacht.


Charfreitagmorgen war angebrochen. Des Erlösers Todestag ward
heute auf dem hohen Twiel nicht in der stillen Weise begangen, wie
es der Kirche Vorschrift heischte. Des alten Moengal Ankunft hatte
alle Zweifel gelöst, ob der Feind herannahe; noch in später Nacht
hatten sie Kriegsrath gehalten und waren eins geworden, den Hunnen
entgegen zu rücken und sie in offenem Feldstreit zu bestehen.

Trüb ging die Sonne auf, bald war sie wieder verhüllt. Sturm-
wind zog über's Land und jagte das Gewölk, daß es sich über den
fernen Bodensee niedersenkte, als wenn Wasser und Luft eins werden
wollten. Dann und wann schlug ein Sonnenstrahl durch; es war des
Frühlings noch unentschiedener Kampf mit des Winters Gewalten.
Die Männer hatten sich vom Lager erhoben und rüsteten zu des
ernsten Tages Arbeit.

In seiner Thurmstube ging Ekkehard schweigsam auf und nieder,
die Hände zum Gebet gefaltet. Ein ehrenvoller Auftrag war ihm
geworden. Er sollte zum versammelten Kriegsvolke die Predigt hal-
ten, bevor man auszöge zum Streit: da betete er um Stärke und
muthigen Flug der Gedanken, daß sein Wort werde zum glühenden
Funken, der in Aller Herz die Flamme der Streitlust entfache.

Plötzlich that sich die Thüre seines Gemaches auf. Herein trat
die Herzogin ohne Praxedis' Begleitung; einen faltigen Mantel hatte
sie über das Morgengewand umgeworfen, als Schutz gegen die Kühle
der Frühstunde, vielleicht auch daß sie den fremden Gästen unerkannt
sein wollte, wie sie zum Thurme schritt. Ein leicht Erröthen über-
flog sie, wie sie allein ihrem jungen Lehrer gegenüber stand.

Ihr zieht heute mit in den Kampf? fragte sie.

Ich ziehe mit, sprach Ekkehard.

12*
Vierzehntes Kapitel.
Die Hunnenſchlacht.


Charfreitagmorgen war angebrochen. Des Erlöſers Todestag ward
heute auf dem hohen Twiel nicht in der ſtillen Weiſe begangen, wie
es der Kirche Vorſchrift heiſchte. Des alten Moengal Ankunft hatte
alle Zweifel gelöst, ob der Feind herannahe; noch in ſpäter Nacht
hatten ſie Kriegsrath gehalten und waren eins geworden, den Hunnen
entgegen zu rücken und ſie in offenem Feldſtreit zu beſtehen.

Trüb ging die Sonne auf, bald war ſie wieder verhüllt. Sturm-
wind zog über's Land und jagte das Gewölk, daß es ſich über den
fernen Bodenſee niederſenkte, als wenn Waſſer und Luft eins werden
wollten. Dann und wann ſchlug ein Sonnenſtrahl durch; es war des
Frühlings noch unentſchiedener Kampf mit des Winters Gewalten.
Die Männer hatten ſich vom Lager erhoben und rüſteten zu des
ernſten Tages Arbeit.

In ſeiner Thurmſtube ging Ekkehard ſchweigſam auf und nieder,
die Hände zum Gebet gefaltet. Ein ehrenvoller Auftrag war ihm
geworden. Er ſollte zum verſammelten Kriegsvolke die Predigt hal-
ten, bevor man auszöge zum Streit: da betete er um Stärke und
muthigen Flug der Gedanken, daß ſein Wort werde zum glühenden
Funken, der in Aller Herz die Flamme der Streitluſt entfache.

Plötzlich that ſich die Thüre ſeines Gemaches auf. Herein trat
die Herzogin ohne Praxedis' Begleitung; einen faltigen Mantel hatte
ſie über das Morgengewand umgeworfen, als Schutz gegen die Kühle
der Frühſtunde, vielleicht auch daß ſie den fremden Gäſten unerkannt
ſein wollte, wie ſie zum Thurme ſchritt. Ein leicht Erröthen über-
flog ſie, wie ſie allein ihrem jungen Lehrer gegenüber ſtand.

Ihr zieht heute mit in den Kampf? fragte ſie.

Ich ziehe mit, ſprach Ekkehard.

12*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0201" n="179"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vierzehntes Kapitel</hi>.<lb/>
Die Hunnen&#x017F;chlacht.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Charfreitagmorgen war angebrochen. Des Erlö&#x017F;ers Todestag ward<lb/>
heute auf dem hohen Twiel nicht in der &#x017F;tillen Wei&#x017F;e begangen, wie<lb/>
es der Kirche Vor&#x017F;chrift hei&#x017F;chte. Des alten Moengal Ankunft hatte<lb/>
alle Zweifel gelöst, ob der Feind herannahe; noch in &#x017F;päter Nacht<lb/>
hatten &#x017F;ie Kriegsrath gehalten und waren eins geworden, den Hunnen<lb/>
entgegen zu rücken und &#x017F;ie in offenem Feld&#x017F;treit zu be&#x017F;tehen.</p><lb/>
        <p>Trüb ging die Sonne auf, bald war &#x017F;ie wieder verhüllt. Sturm-<lb/>
wind zog über's Land und jagte das Gewölk, daß es &#x017F;ich über den<lb/>
fernen Boden&#x017F;ee nieder&#x017F;enkte, als wenn Wa&#x017F;&#x017F;er und Luft eins werden<lb/>
wollten. Dann und wann &#x017F;chlug ein Sonnen&#x017F;trahl durch; es war des<lb/>
Frühlings noch unent&#x017F;chiedener Kampf mit des Winters Gewalten.<lb/>
Die Männer hatten &#x017F;ich vom Lager erhoben und rü&#x017F;teten zu des<lb/>
ern&#x017F;ten Tages Arbeit.</p><lb/>
        <p>In &#x017F;einer Thurm&#x017F;tube ging Ekkehard &#x017F;chweig&#x017F;am auf und nieder,<lb/>
die Hände zum Gebet gefaltet. Ein ehrenvoller Auftrag war ihm<lb/>
geworden. Er &#x017F;ollte zum ver&#x017F;ammelten Kriegsvolke die Predigt hal-<lb/>
ten, bevor man auszöge zum Streit: da betete er um Stärke und<lb/>
muthigen Flug der Gedanken, daß &#x017F;ein Wort werde zum glühenden<lb/>
Funken, der in Aller Herz die Flamme der Streitlu&#x017F;t entfache.</p><lb/>
        <p>Plötzlich that &#x017F;ich die Thüre &#x017F;eines Gemaches auf. Herein trat<lb/>
die Herzogin ohne Praxedis' Begleitung; einen faltigen Mantel hatte<lb/>
&#x017F;ie über das Morgengewand umgeworfen, als Schutz gegen die Kühle<lb/>
der Früh&#x017F;tunde, vielleicht auch daß &#x017F;ie den fremden Gä&#x017F;ten unerkannt<lb/>
&#x017F;ein wollte, wie &#x017F;ie zum Thurme &#x017F;chritt. Ein leicht Erröthen über-<lb/>
flog &#x017F;ie, wie &#x017F;ie allein ihrem jungen Lehrer gegenüber &#x017F;tand.</p><lb/>
        <p>Ihr zieht heute mit in den Kampf? fragte &#x017F;ie.</p><lb/>
        <p>Ich ziehe mit, &#x017F;prach Ekkehard.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">12*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0201] Vierzehntes Kapitel. Die Hunnenſchlacht. Charfreitagmorgen war angebrochen. Des Erlöſers Todestag ward heute auf dem hohen Twiel nicht in der ſtillen Weiſe begangen, wie es der Kirche Vorſchrift heiſchte. Des alten Moengal Ankunft hatte alle Zweifel gelöst, ob der Feind herannahe; noch in ſpäter Nacht hatten ſie Kriegsrath gehalten und waren eins geworden, den Hunnen entgegen zu rücken und ſie in offenem Feldſtreit zu beſtehen. Trüb ging die Sonne auf, bald war ſie wieder verhüllt. Sturm- wind zog über's Land und jagte das Gewölk, daß es ſich über den fernen Bodenſee niederſenkte, als wenn Waſſer und Luft eins werden wollten. Dann und wann ſchlug ein Sonnenſtrahl durch; es war des Frühlings noch unentſchiedener Kampf mit des Winters Gewalten. Die Männer hatten ſich vom Lager erhoben und rüſteten zu des ernſten Tages Arbeit. In ſeiner Thurmſtube ging Ekkehard ſchweigſam auf und nieder, die Hände zum Gebet gefaltet. Ein ehrenvoller Auftrag war ihm geworden. Er ſollte zum verſammelten Kriegsvolke die Predigt hal- ten, bevor man auszöge zum Streit: da betete er um Stärke und muthigen Flug der Gedanken, daß ſein Wort werde zum glühenden Funken, der in Aller Herz die Flamme der Streitluſt entfache. Plötzlich that ſich die Thüre ſeines Gemaches auf. Herein trat die Herzogin ohne Praxedis' Begleitung; einen faltigen Mantel hatte ſie über das Morgengewand umgeworfen, als Schutz gegen die Kühle der Frühſtunde, vielleicht auch daß ſie den fremden Gäſten unerkannt ſein wollte, wie ſie zum Thurme ſchritt. Ein leicht Erröthen über- flog ſie, wie ſie allein ihrem jungen Lehrer gegenüber ſtand. Ihr zieht heute mit in den Kampf? fragte ſie. Ich ziehe mit, ſprach Ekkehard. 12*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/201
Zitationshilfe: Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/201>, abgerufen am 26.04.2019.