Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwanzigstes Kapitel.
Von deutscher Heldensage.


Auf dem Gipfel des hohen Twiel innerhalb der Burgmauern war
ein zierlich Gärtlein angelegt; ein steiler Felsvorsprung von Mauer-
werk eingefaßt umschloß den mäßigen Raum. Es war ein feiner
Platz als wie eine Hochwacht, denn steil abwärts sprang der Fels,
also daß man über die Brüstung gelehnt einen Stein mochte hinab-
schleudern in's tiefe Thal, und wer sich am Ausspähen erfreute, der
mochte Umschau halten über Berg und Fläche und See und Alpen-
gipfel, keine Schranke hemmte den Blick.

Im Eckwinkel des Gärtleins ließ ein alter Ahorn vergnüglich
seine Wipfel im Winde rauschen, schon war das beflügelte Samen-
korn reif und gebräunt und wirbelte auf die schwarze Blumenerde
hernieder; -- eine Leiter war an den grüngrauen Stamm gelehnt, zu
Füßen stand Praxedis und hielt die Enden eines schweren langen
Zeltgetüchs, in den Aesten aber saß Burkard der Klosterschüler mit
Nagel und Hammer und suchte das Tuch festzunageln.

Achtung! rief Praxedis, ich glaube du schauest dem Storch nach,
der dem Kirchthurm von Radolf's Zelle entgegen fliegt. Paß auf, du
Ehrenpreis aller lateinischen Schüler, und schlag' mir den Nagel nicht
neben den Ast.

Praxedis hatte das Tuch mit der Linken empor gehalten, jetzt
ließ es der Klosterschüler fahren, da zog sich's gewichtig herab, riß
von dem lässig eingeschlagenen Nagel, und sank schwerfällig, so daß
die Griechin schier ganz drein begraben ward.

Warte, Pfuscher! schalt Praxedis, wie sie sich aus der groben
Umhüllung vorgewickelt, ich werd' einmal nachsehen, ob es keine
grauen Haare mehr abzuschneiden gibt.

Zwanzigſtes Kapitel.
Von deutſcher Heldenſage.


Auf dem Gipfel des hohen Twiel innerhalb der Burgmauern war
ein zierlich Gärtlein angelegt; ein ſteiler Felsvorſprung von Mauer-
werk eingefaßt umſchloß den mäßigen Raum. Es war ein feiner
Platz als wie eine Hochwacht, denn ſteil abwärts ſprang der Fels,
alſo daß man über die Brüſtung gelehnt einen Stein mochte hinab-
ſchleudern in's tiefe Thal, und wer ſich am Ausſpähen erfreute, der
mochte Umſchau halten über Berg und Fläche und See und Alpen-
gipfel, keine Schranke hemmte den Blick.

Im Eckwinkel des Gärtleins ließ ein alter Ahorn vergnüglich
ſeine Wipfel im Winde rauſchen, ſchon war das beflügelte Samen-
korn reif und gebräunt und wirbelte auf die ſchwarze Blumenerde
hernieder; — eine Leiter war an den grüngrauen Stamm gelehnt, zu
Füßen ſtand Praxedis und hielt die Enden eines ſchweren langen
Zeltgetüchs, in den Aeſten aber ſaß Burkard der Kloſterſchüler mit
Nagel und Hammer und ſuchte das Tuch feſtzunageln.

Achtung! rief Praxedis, ich glaube du ſchaueſt dem Storch nach,
der dem Kirchthurm von Radolf's Zelle entgegen fliegt. Paß auf, du
Ehrenpreis aller lateiniſchen Schüler, und ſchlag' mir den Nagel nicht
neben den Aſt.

Praxedis hatte das Tuch mit der Linken empor gehalten, jetzt
ließ es der Kloſterſchüler fahren, da zog ſich's gewichtig herab, riß
von dem läſſig eingeſchlagenen Nagel, und ſank ſchwerfällig, ſo daß
die Griechin ſchier ganz drein begraben ward.

Warte, Pfuſcher! ſchalt Praxedis, wie ſie ſich aus der groben
Umhüllung vorgewickelt, ich werd' einmal nachſehen, ob es keine
grauen Haare mehr abzuſchneiden gibt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0303" n="281"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zwanzig&#x017F;tes Kapitel</hi>.<lb/>
Von deut&#x017F;cher Helden&#x017F;age.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Auf dem Gipfel des hohen Twiel innerhalb der Burgmauern war<lb/>
ein zierlich Gärtlein angelegt; ein &#x017F;teiler Felsvor&#x017F;prung von Mauer-<lb/>
werk eingefaßt um&#x017F;chloß den mäßigen Raum. Es war ein feiner<lb/>
Platz als wie eine Hochwacht, denn &#x017F;teil abwärts &#x017F;prang der Fels,<lb/>
al&#x017F;o daß man über die Brü&#x017F;tung gelehnt einen Stein mochte hinab-<lb/>
&#x017F;chleudern in's tiefe Thal, und wer &#x017F;ich am Aus&#x017F;pähen erfreute, der<lb/>
mochte Um&#x017F;chau halten über Berg und Fläche und See und Alpen-<lb/>
gipfel, keine Schranke hemmte den Blick.</p><lb/>
        <p>Im Eckwinkel des Gärtleins ließ ein alter Ahorn vergnüglich<lb/>
&#x017F;eine Wipfel im Winde rau&#x017F;chen, &#x017F;chon war das beflügelte Samen-<lb/>
korn reif und gebräunt und wirbelte auf die &#x017F;chwarze Blumenerde<lb/>
hernieder; &#x2014; eine Leiter war an den grüngrauen Stamm gelehnt, zu<lb/>
Füßen &#x017F;tand Praxedis und hielt die Enden eines &#x017F;chweren langen<lb/>
Zeltgetüchs, in den Ae&#x017F;ten aber &#x017F;aß Burkard der Klo&#x017F;ter&#x017F;chüler mit<lb/>
Nagel und Hammer und &#x017F;uchte das Tuch fe&#x017F;tzunageln.</p><lb/>
        <p>Achtung! rief Praxedis, ich glaube du &#x017F;chaue&#x017F;t dem Storch nach,<lb/>
der dem Kirchthurm von Radolf's Zelle entgegen fliegt. Paß auf, du<lb/>
Ehrenpreis aller lateini&#x017F;chen Schüler, und &#x017F;chlag' mir den Nagel nicht<lb/>
neben den A&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Praxedis hatte das Tuch mit der Linken empor gehalten, jetzt<lb/>
ließ es der Klo&#x017F;ter&#x017F;chüler fahren, da zog &#x017F;ich's gewichtig herab, riß<lb/>
von dem lä&#x017F;&#x017F;ig einge&#x017F;chlagenen Nagel, und &#x017F;ank &#x017F;chwerfällig, &#x017F;o daß<lb/>
die Griechin &#x017F;chier ganz drein begraben ward.</p><lb/>
        <p>Warte, Pfu&#x017F;cher! &#x017F;chalt Praxedis, wie &#x017F;ie &#x017F;ich aus der groben<lb/>
Umhüllung vorgewickelt, ich werd' einmal nach&#x017F;ehen, ob es keine<lb/>
grauen Haare mehr abzu&#x017F;chneiden gibt.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0303] Zwanzigſtes Kapitel. Von deutſcher Heldenſage. Auf dem Gipfel des hohen Twiel innerhalb der Burgmauern war ein zierlich Gärtlein angelegt; ein ſteiler Felsvorſprung von Mauer- werk eingefaßt umſchloß den mäßigen Raum. Es war ein feiner Platz als wie eine Hochwacht, denn ſteil abwärts ſprang der Fels, alſo daß man über die Brüſtung gelehnt einen Stein mochte hinab- ſchleudern in's tiefe Thal, und wer ſich am Ausſpähen erfreute, der mochte Umſchau halten über Berg und Fläche und See und Alpen- gipfel, keine Schranke hemmte den Blick. Im Eckwinkel des Gärtleins ließ ein alter Ahorn vergnüglich ſeine Wipfel im Winde rauſchen, ſchon war das beflügelte Samen- korn reif und gebräunt und wirbelte auf die ſchwarze Blumenerde hernieder; — eine Leiter war an den grüngrauen Stamm gelehnt, zu Füßen ſtand Praxedis und hielt die Enden eines ſchweren langen Zeltgetüchs, in den Aeſten aber ſaß Burkard der Kloſterſchüler mit Nagel und Hammer und ſuchte das Tuch feſtzunageln. Achtung! rief Praxedis, ich glaube du ſchaueſt dem Storch nach, der dem Kirchthurm von Radolf's Zelle entgegen fliegt. Paß auf, du Ehrenpreis aller lateiniſchen Schüler, und ſchlag' mir den Nagel nicht neben den Aſt. Praxedis hatte das Tuch mit der Linken empor gehalten, jetzt ließ es der Kloſterſchüler fahren, da zog ſich's gewichtig herab, riß von dem läſſig eingeſchlagenen Nagel, und ſank ſchwerfällig, ſo daß die Griechin ſchier ganz drein begraben ward. Warte, Pfuſcher! ſchalt Praxedis, wie ſie ſich aus der groben Umhüllung vorgewickelt, ich werd' einmal nachſehen, ob es keine grauen Haare mehr abzuſchneiden gibt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/303
Zitationshilfe: Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/303>, abgerufen am 23.04.2019.