Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

draus entströmte perlender Wasserfall und strömte stärker und strömte
wilder und wirbelte die Maid mit den feuchten Augen rauschend hinab
in den See -- da schwichtigte sich das Toben der Berge, der Alt-
mann griff sein weggeworfenes Haupt und setzte es auf und wandelte
schmerztraurig jodelnd zurück zur Kluft in die er gehörte, und der
Säntis stund wieder am alten Platz und seine Schneefelder leuchteten
wie vordem.

... Als Ekkehard des andern Tages erwachte, lag er in seiner
Höhle, von fiebrigem Frost durchschüttelt -- in den Knieen todtmüde
Zerbrochenheit.

Die Sonne stand in der Mittagshöhe.

Benedicta huschte draußen vorbei und sah ihn zitternd daliegen,
den Wolfspelz umgeschlagen. Die Kutte hing triefend und wasser-
schwer über einem Felsstück.

Wenn Ihr wieder Forellen im Seealpsee fangen wollt, Bergbruder,
sprach sie, so laßt mich's wissen, daß ich Euch führe. Der Handbub,
der Euch vor Sonnenaufgang begegnete, hat gesagt, Ihr seid den
Berg herauf gewankt wie ein Nachtwandler.

Sie ging und läutete die Mittagglocke für ihn.



Dreiundzwanzigstes Kapitel.
Auf der Ebenalp.


Sechs Tage lang war Ekkehard krank gelegen. Die Sennen
pflegten ihn, ein Trank aus blauem Enzian gekocht, schwichtigte das
Fieber. Die Alpenluft that das ihre. Eine starke Erschütterung war
ihm nothwendig gewesen, um an Körper und Geist das gestörte Gleich-
gewicht herzustellen. Jetzt war's in Ordnung. Er hörte keine Stim-
men und sah keine Phantasmen mehr. Lindes Gefühl von Ruhe und
aufsprossender Gesundheit durchströmte ihn; es war jener Zustand

draus entſtrömte perlender Waſſerfall und ſtrömte ſtärker und ſtrömte
wilder und wirbelte die Maid mit den feuchten Augen rauſchend hinab
in den See — da ſchwichtigte ſich das Toben der Berge, der Alt-
mann griff ſein weggeworfenes Haupt und ſetzte es auf und wandelte
ſchmerztraurig jodelnd zurück zur Kluft in die er gehörte, und der
Säntis ſtund wieder am alten Platz und ſeine Schneefelder leuchteten
wie vordem.

... Als Ekkehard des andern Tages erwachte, lag er in ſeiner
Höhle, von fiebrigem Froſt durchſchüttelt — in den Knieen todtmüde
Zerbrochenheit.

Die Sonne ſtand in der Mittagshöhe.

Benedicta huſchte draußen vorbei und ſah ihn zitternd daliegen,
den Wolfspelz umgeſchlagen. Die Kutte hing triefend und waſſer-
ſchwer über einem Felsſtück.

Wenn Ihr wieder Forellen im Seealpſee fangen wollt, Bergbruder,
ſprach ſie, ſo laßt mich's wiſſen, daß ich Euch führe. Der Handbub,
der Euch vor Sonnenaufgang begegnete, hat geſagt, Ihr ſeid den
Berg herauf gewankt wie ein Nachtwandler.

Sie ging und läutete die Mittagglocke für ihn.



Dreiundzwanzigſtes Kapitel.
Auf der Ebenalp.


Sechs Tage lang war Ekkehard krank gelegen. Die Sennen
pflegten ihn, ein Trank aus blauem Enzian gekocht, ſchwichtigte das
Fieber. Die Alpenluft that das ihre. Eine ſtarke Erſchütterung war
ihm nothwendig geweſen, um an Körper und Geiſt das geſtörte Gleich-
gewicht herzuſtellen. Jetzt war's in Ordnung. Er hörte keine Stim-
men und ſah keine Phantasmen mehr. Lindes Gefühl von Ruhe und
aufſproſſender Geſundheit durchſtrömte ihn; es war jener Zuſtand

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0352" n="#"/>
draus ent&#x017F;trömte perlender Wa&#x017F;&#x017F;erfall und &#x017F;trömte &#x017F;tärker und &#x017F;trömte<lb/>
wilder und wirbelte die Maid mit den feuchten Augen rau&#x017F;chend hinab<lb/>
in den See &#x2014; da &#x017F;chwichtigte &#x017F;ich das Toben der Berge, der Alt-<lb/>
mann griff &#x017F;ein weggeworfenes Haupt und &#x017F;etzte es auf und wandelte<lb/>
&#x017F;chmerztraurig jodelnd zurück zur Kluft in die er gehörte, und der<lb/>
Säntis &#x017F;tund wieder am alten Platz und &#x017F;eine Schneefelder leuchteten<lb/>
wie vordem.</p><lb/>
        <p>... Als Ekkehard des andern Tages erwachte, lag er in &#x017F;einer<lb/>
Höhle, von fiebrigem Fro&#x017F;t durch&#x017F;chüttelt &#x2014; in den Knieen todtmüde<lb/>
Zerbrochenheit.</p><lb/>
        <p>Die Sonne &#x017F;tand in der Mittagshöhe.</p><lb/>
        <p>Benedicta hu&#x017F;chte draußen vorbei und &#x017F;ah ihn zitternd daliegen,<lb/>
den Wolfspelz umge&#x017F;chlagen. Die Kutte hing triefend und wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;chwer über einem Fels&#x017F;tück.</p><lb/>
        <p>Wenn Ihr wieder Forellen im Seealp&#x017F;ee fangen wollt, Bergbruder,<lb/>
&#x017F;prach &#x017F;ie, &#x017F;o laßt mich's wi&#x017F;&#x017F;en, daß ich Euch führe. Der Handbub,<lb/>
der Euch vor Sonnenaufgang begegnete, hat ge&#x017F;agt, Ihr &#x017F;eid den<lb/>
Berg herauf gewankt wie ein Nachtwandler.</p><lb/>
        <p>Sie ging und läutete die Mittagglocke für ihn.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dreiundzwanzig&#x017F;tes Kapitel</hi>.<lb/>
Auf der Ebenalp.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Sechs Tage lang war Ekkehard krank gelegen. Die Sennen<lb/>
pflegten ihn, ein Trank aus blauem Enzian gekocht, &#x017F;chwichtigte das<lb/>
Fieber. Die Alpenluft that das ihre. Eine &#x017F;tarke Er&#x017F;chütterung war<lb/>
ihm nothwendig gewe&#x017F;en, um an Körper und Gei&#x017F;t das ge&#x017F;törte Gleich-<lb/>
gewicht herzu&#x017F;tellen. Jetzt war's in Ordnung. Er hörte keine Stim-<lb/>
men und &#x017F;ah keine Phantasmen mehr. Lindes Gefühl von Ruhe und<lb/>
auf&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;ender Ge&#x017F;undheit durch&#x017F;trömte ihn; es war jener Zu&#x017F;tand<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[#/0352] draus entſtrömte perlender Waſſerfall und ſtrömte ſtärker und ſtrömte wilder und wirbelte die Maid mit den feuchten Augen rauſchend hinab in den See — da ſchwichtigte ſich das Toben der Berge, der Alt- mann griff ſein weggeworfenes Haupt und ſetzte es auf und wandelte ſchmerztraurig jodelnd zurück zur Kluft in die er gehörte, und der Säntis ſtund wieder am alten Platz und ſeine Schneefelder leuchteten wie vordem. ... Als Ekkehard des andern Tages erwachte, lag er in ſeiner Höhle, von fiebrigem Froſt durchſchüttelt — in den Knieen todtmüde Zerbrochenheit. Die Sonne ſtand in der Mittagshöhe. Benedicta huſchte draußen vorbei und ſah ihn zitternd daliegen, den Wolfspelz umgeſchlagen. Die Kutte hing triefend und waſſer- ſchwer über einem Felsſtück. Wenn Ihr wieder Forellen im Seealpſee fangen wollt, Bergbruder, ſprach ſie, ſo laßt mich's wiſſen, daß ich Euch führe. Der Handbub, der Euch vor Sonnenaufgang begegnete, hat geſagt, Ihr ſeid den Berg herauf gewankt wie ein Nachtwandler. Sie ging und läutete die Mittagglocke für ihn. Dreiundzwanzigſtes Kapitel. Auf der Ebenalp. Sechs Tage lang war Ekkehard krank gelegen. Die Sennen pflegten ihn, ein Trank aus blauem Enzian gekocht, ſchwichtigte das Fieber. Die Alpenluft that das ihre. Eine ſtarke Erſchütterung war ihm nothwendig geweſen, um an Körper und Geiſt das geſtörte Gleich- gewicht herzuſtellen. Jetzt war's in Ordnung. Er hörte keine Stim- men und ſah keine Phantasmen mehr. Lindes Gefühl von Ruhe und aufſproſſender Geſundheit durchſtrömte ihn; es war jener Zuſtand

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/352
Zitationshilfe: Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855, S. #. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/352>, abgerufen am 20.04.2019.