Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Da las er denn weiter und weiter, wie die Wormser Recken dem
Waltari verfolgend im Wasgauwald nachritten, und an seiner Fels-
burg mit ihm stritten -- noch horchte sie geduldig, aber wie des
Einzelkampfes gar kein Ende ward, wie Ekkefried von Sachsen erschlagen
in's Gras sank zu seiner Vorgänger Leichen und Hadwart und Pata-
vrid des Hagen Schwestersohn das Loos der Genossen theilten, da
erhub sich die Bärin langsam, als wäre selbst ihr des Mordens zu
viel für ein lieblich Gedicht, und schritt würdigen Ganges thalab.

Auf der Sigelsalp drüben in einsamer Felsritze stund ihre Behau-
sung; dorthin entkletterte sie, sich zum Winterschlaf vorzubereiten.

Das Heldenlied aber, das von allen sterblichen Wesen zuerst die
Bärin auf der Sigelsalp vernommen, hat der Schreiber dieses Buches
zur Kurzweil an langen Winterabenden in deutschen Reim gebracht,
und wiewohl sich schon manch' anderer wackerer Verdeutscher derselben
Aufgabe beflissen, so darf er's doch im Zusammenhang der Geschichte
dem Leser nicht vorenthalten, auf daß er daraus ersehe, wie im zehnten
Jahrhundert ebenso gut wie in der Folge der Zeiten der Geist der
Dichtung sich im Gemüth erlesener Männer eine Stätte zu bereiten
wußte.



Da las er denn weiter und weiter, wie die Wormſer Recken dem
Waltari verfolgend im Wasgauwald nachritten, und an ſeiner Fels-
burg mit ihm ſtritten — noch horchte ſie geduldig, aber wie des
Einzelkampfes gar kein Ende ward, wie Ekkefried von Sachſen erſchlagen
in's Gras ſank zu ſeiner Vorgänger Leichen und Hadwart und Pata-
vrid des Hagen Schweſterſohn das Loos der Genoſſen theilten, da
erhub ſich die Bärin langſam, als wäre ſelbſt ihr des Mordens zu
viel für ein lieblich Gedicht, und ſchritt würdigen Ganges thalab.

Auf der Sigelsalp drüben in einſamer Felsritze ſtund ihre Behau-
ſung; dorthin entkletterte ſie, ſich zum Winterſchlaf vorzubereiten.

Das Heldenlied aber, das von allen ſterblichen Weſen zuerſt die
Bärin auf der Sigelsalp vernommen, hat der Schreiber dieſes Buches
zur Kurzweil an langen Winterabenden in deutſchen Reim gebracht,
und wiewohl ſich ſchon manch' anderer wackerer Verdeutſcher derſelben
Aufgabe befliſſen, ſo darf er's doch im Zuſammenhang der Geſchichte
dem Leſer nicht vorenthalten, auf daß er daraus erſehe, wie im zehnten
Jahrhundert ebenſo gut wie in der Folge der Zeiten der Geiſt der
Dichtung ſich im Gemüth erleſener Männer eine Stätte zu bereiten
wußte.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0369" n="347"/>
        <p>Da las er denn weiter und weiter, wie die Worm&#x017F;er Recken dem<lb/>
Waltari verfolgend im Wasgauwald nachritten, und an &#x017F;einer Fels-<lb/>
burg mit ihm &#x017F;tritten &#x2014; noch horchte &#x017F;ie geduldig, aber wie des<lb/>
Einzelkampfes gar kein Ende ward, wie Ekkefried von Sach&#x017F;en er&#x017F;chlagen<lb/>
in's Gras &#x017F;ank zu &#x017F;einer Vorgänger Leichen und Hadwart und Pata-<lb/>
vrid des Hagen Schwe&#x017F;ter&#x017F;ohn das Loos der Geno&#x017F;&#x017F;en theilten, da<lb/>
erhub &#x017F;ich die Bärin lang&#x017F;am, als wäre &#x017F;elb&#x017F;t ihr des Mordens zu<lb/>
viel für ein lieblich Gedicht, und &#x017F;chritt würdigen Ganges thalab.</p><lb/>
        <p>Auf der Sigelsalp drüben in ein&#x017F;amer Felsritze &#x017F;tund ihre Behau-<lb/>
&#x017F;ung; dorthin entkletterte &#x017F;ie, &#x017F;ich zum Winter&#x017F;chlaf vorzubereiten.</p><lb/>
        <p>Das Heldenlied aber, das von allen &#x017F;terblichen We&#x017F;en zuer&#x017F;t die<lb/>
Bärin auf der Sigelsalp vernommen, hat der Schreiber die&#x017F;es Buches<lb/>
zur Kurzweil an langen Winterabenden in deut&#x017F;chen Reim gebracht,<lb/>
und wiewohl &#x017F;ich &#x017F;chon manch' anderer wackerer Verdeut&#x017F;cher der&#x017F;elben<lb/>
Aufgabe befli&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o darf er's doch im Zu&#x017F;ammenhang der Ge&#x017F;chichte<lb/>
dem Le&#x017F;er nicht vorenthalten, auf daß er daraus er&#x017F;ehe, wie im zehnten<lb/>
Jahrhundert eben&#x017F;o gut wie in der Folge der Zeiten der Gei&#x017F;t der<lb/>
Dichtung &#x017F;ich im Gemüth erle&#x017F;ener Männer eine Stätte zu bereiten<lb/>
wußte.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0369] Da las er denn weiter und weiter, wie die Wormſer Recken dem Waltari verfolgend im Wasgauwald nachritten, und an ſeiner Fels- burg mit ihm ſtritten — noch horchte ſie geduldig, aber wie des Einzelkampfes gar kein Ende ward, wie Ekkefried von Sachſen erſchlagen in's Gras ſank zu ſeiner Vorgänger Leichen und Hadwart und Pata- vrid des Hagen Schweſterſohn das Loos der Genoſſen theilten, da erhub ſich die Bärin langſam, als wäre ſelbſt ihr des Mordens zu viel für ein lieblich Gedicht, und ſchritt würdigen Ganges thalab. Auf der Sigelsalp drüben in einſamer Felsritze ſtund ihre Behau- ſung; dorthin entkletterte ſie, ſich zum Winterſchlaf vorzubereiten. Das Heldenlied aber, das von allen ſterblichen Weſen zuerſt die Bärin auf der Sigelsalp vernommen, hat der Schreiber dieſes Buches zur Kurzweil an langen Winterabenden in deutſchen Reim gebracht, und wiewohl ſich ſchon manch' anderer wackerer Verdeutſcher derſelben Aufgabe befliſſen, ſo darf er's doch im Zuſammenhang der Geſchichte dem Leſer nicht vorenthalten, auf daß er daraus erſehe, wie im zehnten Jahrhundert ebenſo gut wie in der Folge der Zeiten der Geiſt der Dichtung ſich im Gemüth erleſener Männer eine Stätte zu bereiten wußte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/369
Zitationshilfe: Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/369>, abgerufen am 09.04.2020.