Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
Anmerkungen.


1) .. "Purchardus autem, dux Suevorum, Sueviam quasi
tyrannice regens." Ekkehardi IV. casus S. Galli cap. 3.
bei
Pertz monumenta Germaniae historica II. 104. "hic cum esset
bellator intolerabilis." Witukind lib. I. c. 27.
2) .. "cum jam esset decrepitus." Ekkeh. casus S. Galli
cap. 10.
3) "Hadawiga, Henrici ducis filia, Suevorum post Purchar-
dum vivum dux vidua, cum Duellio habitaret, femina admodum
quidem pulchra, nimiae severitatis cum esset suis, longe late-
que terris erat terribilis." Ekkeh. casus S. Galli cap. 10.
bei
Pertz II. 122.
4) camisia clizana. pallium canum vel sapphirinum. Das
Costüm der Vornehmen war mannigfacher Veränderung durch die Mode
unterworfen. Zu Karl des Großen Zeiten trug man an den Füßen
Schuhe, um die Beine hohe, camaschenartig zugeschnürte Binden, ein
hemdartig linnenes Unterkleid und ein wollenes Oberkleid oder einen
langen, von den Schultern bis zu den Absätzen reichenden Mantel,
der durch Ausschnitt an den Seiten den Armen freie Bewegung ließ.
Der lange Mantel wurde aber bald gegen einen kürzeren vertauscht,
der sich indeß auch nicht als zweckmäßig bewährte. Vgl. des mona-
chus San Gallensis gesta Karoli M. lib. I. c. 34.
bei Pertz
Anmerkungen.


1) .. „Purchardus autem, dux Suevorum, Sueviam quasi
tyrannice regens.“ Ekkehardi IV. casus S. Galli cap. 3.
bei
Pertz monumenta Germaniae historica II. 104. „hic cum esset
bellator intolerabilis.“ Witukind lib. I. c. 27.
2) .. „cum jam esset decrepitus.“ Ekkeh. casus S. Galli
cap. 10.
3) „Hadawiga, Henrici ducis filia, Suevorum post Purchar-
dum vivum dux vidua, cum Duellio habitaret, femina admodum
quidem pulchra, nimiae severitatis cum esset suis, longe late-
que terris erat terribilis.“ Ekkeh. casus S. Galli cap. 10.
bei
Pertz II. 122.
4) camisia clizana. pallium canum vel sapphirinum. Das
Coſtüm der Vornehmen war mannigfacher Veränderung durch die Mode
unterworfen. Zu Karl des Großen Zeiten trug man an den Füßen
Schuhe, um die Beine hohe, camaſchenartig zugeſchnürte Binden, ein
hemdartig linnenes Unterkleid und ein wollenes Oberkleid oder einen
langen, von den Schultern bis zu den Abſätzen reichenden Mantel,
der durch Ausſchnitt an den Seiten den Armen freie Bewegung ließ.
Der lange Mantel wurde aber bald gegen einen kürzeren vertauſcht,
der ſich indeß auch nicht als zweckmäßig bewährte. Vgl. des mona-
chus San Gallensis gesta Karoli M. lib. I. c. 34.
bei Pertz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0433"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Anmerkungen</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <note xml:id="edt1" prev="#ed1" place="end" n="1)"><hi rendition="#aq">.. &#x201E;Purchardus autem, dux Suevorum, Sueviam quasi<lb/>
tyrannice regens.&#x201C; Ekkehardi IV. casus S. Galli cap. 3.</hi> bei<lb/><hi rendition="#aq">Pertz monumenta Germaniae historica II. 104. &#x201E;hic cum esset<lb/>
bellator intolerabilis.&#x201C; Witukind lib. I. c. 27.</hi></note><lb/>
        <note xml:id="edt2" prev="#ed2" place="end" n="2)"> <hi rendition="#aq">.. &#x201E;cum jam esset decrepitus.&#x201C; Ekkeh. casus S. Galli<lb/>
cap. 10.</hi> </note><lb/>
        <note xml:id="edt3" prev="#ed3" place="end" n="3)"><hi rendition="#aq">&#x201E;Hadawiga, Henrici ducis filia, Suevorum post Purchar-<lb/>
dum vivum dux vidua, cum Duellio habitaret, femina admodum<lb/>
quidem pulchra, nimiae severitatis cum esset suis, longe late-<lb/>
que terris erat terribilis.&#x201C; Ekkeh. casus S. Galli cap. 10.</hi> bei<lb/><hi rendition="#aq">Pertz II. 122.</hi></note><lb/>
        <note xml:id="edt4" prev="#ed4" place="end" n="4)"><hi rendition="#aq">camisia clizana. pallium canum vel sapphirinum.</hi> Das<lb/>
Co&#x017F;tüm der Vornehmen war mannigfacher Veränderung durch die Mode<lb/>
unterworfen. Zu Karl des Großen Zeiten trug man an den Füßen<lb/>
Schuhe, um die Beine hohe, cama&#x017F;chenartig zuge&#x017F;chnürte Binden, ein<lb/>
hemdartig linnenes Unterkleid und ein wollenes Oberkleid oder einen<lb/>
langen, von den Schultern bis zu den Ab&#x017F;ätzen reichenden Mantel,<lb/>
der durch Aus&#x017F;chnitt an den Seiten den Armen freie Bewegung ließ.<lb/>
Der lange Mantel wurde aber bald gegen einen kürzeren vertau&#x017F;cht,<lb/>
der &#x017F;ich indeß auch nicht als zweckmäßig bewährte. Vgl. des <hi rendition="#aq">mona-<lb/>
chus San Gallensis gesta Karoli M. lib. I. c. 34.</hi> bei <hi rendition="#aq">Pertz<lb/></hi></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0433] Anmerkungen. ¹⁾ .. „Purchardus autem, dux Suevorum, Sueviam quasi tyrannice regens.“ Ekkehardi IV. casus S. Galli cap. 3. bei Pertz monumenta Germaniae historica II. 104. „hic cum esset bellator intolerabilis.“ Witukind lib. I. c. 27. ²⁾ .. „cum jam esset decrepitus.“ Ekkeh. casus S. Galli cap. 10. ³⁾ „Hadawiga, Henrici ducis filia, Suevorum post Purchar- dum vivum dux vidua, cum Duellio habitaret, femina admodum quidem pulchra, nimiae severitatis cum esset suis, longe late- que terris erat terribilis.“ Ekkeh. casus S. Galli cap. 10. bei Pertz II. 122. ⁴⁾ camisia clizana. pallium canum vel sapphirinum. Das Coſtüm der Vornehmen war mannigfacher Veränderung durch die Mode unterworfen. Zu Karl des Großen Zeiten trug man an den Füßen Schuhe, um die Beine hohe, camaſchenartig zugeſchnürte Binden, ein hemdartig linnenes Unterkleid und ein wollenes Oberkleid oder einen langen, von den Schultern bis zu den Abſätzen reichenden Mantel, der durch Ausſchnitt an den Seiten den Armen freie Bewegung ließ. Der lange Mantel wurde aber bald gegen einen kürzeren vertauſcht, der ſich indeß auch nicht als zweckmäßig bewährte. Vgl. des mona- chus San Gallensis gesta Karoli M. lib. I. c. 34. bei Pertz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/433
Zitationshilfe: Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/433>, abgerufen am 23.04.2019.