Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schelling, Friedrich Wilhelm Joseph von: Philosophie der Kunst (in: Sämtliche Werke. Abt. 1, Bd. 5). Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite

der zu tragenden Last eine größere Fläche darbiete. Allein das Kapitäl
wie der Säulenfuß sind doch in der schönen Architektur aus einem viel
höheren Grund als dem der Nachahmung beibehalten, nämlich um die
Säule nach Art eines organischen Wesens nach oben und unten zu
vollenden. Vorzüglich nun tritt dieß in Ansehung der Triglyphen ein;
denn wie diese bestimmte Form aus den Balkenköpfen entstehen konnte,
ist nicht einmal einzusehen, und man muß dabei doch eine Art von Er-
findung zulassen, indem man sie zunächst von den Brettern ableitet,
welche -- in der späterhin durch die Triglyphen nachgeahmten Form
-- vor diese hervorragenden Köpfe gesetzt worden 1. Die Triglyphen
haben also eine mehr oder weniger unabhängige und selbständige Be-
deutung.

Meine Vorstellung darüber ist diese.

Wenn die Architektur überhaupt die erstarrte Musik ist, ein Ge-
danke, der selbst den Dichtungen der Griechen nicht fremd war, wie
schon aus dem bekannten Mythus von der Leyer des Amphion, der
durch die Töne derselben die Steine bewegt habe sich zusammenzu-
fügen und die Mauern der Stadt Thebe zu bilden -- wenn also über-
haupt die Architektur eine concrete Musik ist, und auch die Alten sie
so betrachteten, so ist es ganz insbesondere die am meisten rhythmische,
die dorische oder altgriechische Architektur (denn dorisch hieß überhaupt
alles Altgriechische), und auch die Alten mußten sie vorzüglich unter
diesem Gesichtspunkt betrachten. Unmöglich konnte ihnen also auch das
Allgemeine ferne liegen, diesen rhythmischen Charakter sinnbildlich durch
eine Form auszudrücken, die sich der einer Leyer vorzüglich nähert, und
eine solche Form sind die sogenannten Triglyphen. Ich will nicht
behaupten, daß sie eine Anspielung auf die Leyer des Amphion seyn
sollen, auf jeden Fall sind sie eine solche auf die alte griechische Leyer,
das Tetrachord, dessen Erfindung einige dem Apollon, andere dem
Mercur zuschreiben. Das älteste Musiksystem der Griechen enthielt
nicht mehr als vier Töne in einer einzigen Oktave, den Grundton

1 Cf. Vitruv Lib. IV, cap. 2.
Schelling, sämmtl. Werke. 1. Abth. V. 38

der zu tragenden Laſt eine größere Fläche darbiete. Allein das Kapitäl
wie der Säulenfuß ſind doch in der ſchönen Architektur aus einem viel
höheren Grund als dem der Nachahmung beibehalten, nämlich um die
Säule nach Art eines organiſchen Weſens nach oben und unten zu
vollenden. Vorzüglich nun tritt dieß in Anſehung der Triglyphen ein;
denn wie dieſe beſtimmte Form aus den Balkenköpfen entſtehen konnte,
iſt nicht einmal einzuſehen, und man muß dabei doch eine Art von Er-
findung zulaſſen, indem man ſie zunächſt von den Brettern ableitet,
welche — in der ſpäterhin durch die Triglyphen nachgeahmten Form
— vor dieſe hervorragenden Köpfe geſetzt worden 1. Die Triglyphen
haben alſo eine mehr oder weniger unabhängige und ſelbſtändige Be-
deutung.

Meine Vorſtellung darüber iſt dieſe.

Wenn die Architektur überhaupt die erſtarrte Muſik iſt, ein Ge-
danke, der ſelbſt den Dichtungen der Griechen nicht fremd war, wie
ſchon aus dem bekannten Mythus von der Leyer des Amphion, der
durch die Töne derſelben die Steine bewegt habe ſich zuſammenzu-
fügen und die Mauern der Stadt Thebe zu bilden — wenn alſo über-
haupt die Architektur eine concrete Muſik iſt, und auch die Alten ſie
ſo betrachteten, ſo iſt es ganz insbeſondere die am meiſten rhythmiſche,
die doriſche oder altgriechiſche Architektur (denn doriſch hieß überhaupt
alles Altgriechiſche), und auch die Alten mußten ſie vorzüglich unter
dieſem Geſichtspunkt betrachten. Unmöglich konnte ihnen alſo auch das
Allgemeine ferne liegen, dieſen rhythmiſchen Charakter ſinnbildlich durch
eine Form auszudrücken, die ſich der einer Leyer vorzüglich nähert, und
eine ſolche Form ſind die ſogenannten Triglyphen. Ich will nicht
behaupten, daß ſie eine Anſpielung auf die Leyer des Amphion ſeyn
ſollen, auf jeden Fall ſind ſie eine ſolche auf die alte griechiſche Leyer,
das Tetrachord, deſſen Erfindung einige dem Apollon, andere dem
Mercur zuſchreiben. Das älteſte Muſikſyſtem der Griechen enthielt
nicht mehr als vier Töne in einer einzigen Oktave, den Grundton

1 Cf. Vitruv Lib. IV, cap. 2.
Schelling, ſämmtl. Werke. 1. Abth. V. 38
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0269" n="593"/>
der zu tragenden La&#x017F;t eine größere Fläche darbiete. Allein das Kapitäl<lb/>
wie der Säulenfuß &#x017F;ind doch in der &#x017F;chönen Architektur aus einem viel<lb/>
höheren Grund als dem der Nachahmung beibehalten, nämlich um die<lb/>
Säule nach Art eines organi&#x017F;chen We&#x017F;ens nach oben und unten zu<lb/>
vollenden. Vorzüglich nun tritt dieß in An&#x017F;ehung der Triglyphen ein;<lb/>
denn wie die&#x017F;e be&#x017F;timmte Form aus den Balkenköpfen ent&#x017F;tehen konnte,<lb/>
i&#x017F;t nicht einmal einzu&#x017F;ehen, und man muß dabei doch eine Art von Er-<lb/>
findung zula&#x017F;&#x017F;en, indem man &#x017F;ie zunäch&#x017F;t von den Brettern ableitet,<lb/>
welche &#x2014; in der &#x017F;päterhin durch die Triglyphen nachgeahmten Form<lb/>
&#x2014; vor die&#x017F;e hervorragenden Köpfe ge&#x017F;etzt worden <note place="foot" n="1"><hi rendition="#aq">Cf. Vitruv Lib. IV, cap.</hi> 2.</note>. Die Triglyphen<lb/>
haben al&#x017F;o eine mehr oder weniger unabhängige und &#x017F;elb&#x017F;tändige Be-<lb/>
deutung.</p><lb/>
            <p>Meine Vor&#x017F;tellung darüber i&#x017F;t die&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>Wenn die Architektur überhaupt die er&#x017F;tarrte Mu&#x017F;ik i&#x017F;t, ein Ge-<lb/>
danke, der &#x017F;elb&#x017F;t den Dichtungen der Griechen nicht fremd war, wie<lb/>
&#x017F;chon aus dem bekannten Mythus von der Leyer des Amphion, der<lb/>
durch die Töne der&#x017F;elben die <hi rendition="#g">Steine</hi> bewegt habe &#x017F;ich zu&#x017F;ammenzu-<lb/>
fügen und die Mauern der Stadt Thebe zu bilden &#x2014; wenn al&#x017F;o über-<lb/>
haupt die Architektur eine concrete Mu&#x017F;ik i&#x017F;t, und auch die Alten &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;o betrachteten, &#x017F;o i&#x017F;t es ganz insbe&#x017F;ondere die am mei&#x017F;ten rhythmi&#x017F;che,<lb/>
die dori&#x017F;che oder altgriechi&#x017F;che Architektur (denn dori&#x017F;ch hieß überhaupt<lb/>
alles Altgriechi&#x017F;che), und auch die Alten mußten &#x017F;ie vorzüglich unter<lb/>
die&#x017F;em Ge&#x017F;ichtspunkt betrachten. Unmöglich konnte ihnen al&#x017F;o auch das<lb/>
Allgemeine ferne liegen, die&#x017F;en rhythmi&#x017F;chen Charakter &#x017F;innbildlich durch<lb/>
eine Form auszudrücken, die &#x017F;ich der einer Leyer vorzüglich nähert, und<lb/>
eine &#x017F;olche Form &#x017F;ind die &#x017F;ogenannten Triglyphen. Ich will nicht<lb/>
behaupten, daß &#x017F;ie eine An&#x017F;pielung auf die Leyer des Amphion &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;ollen, auf jeden Fall &#x017F;ind &#x017F;ie eine &#x017F;olche auf die alte griechi&#x017F;che Leyer,<lb/>
das Tetrachord, de&#x017F;&#x017F;en Erfindung einige dem Apollon, andere dem<lb/>
Mercur zu&#x017F;chreiben. Das älte&#x017F;te Mu&#x017F;ik&#x017F;y&#x017F;tem der Griechen enthielt<lb/>
nicht mehr als vier Töne in einer einzigen Oktave, den Grundton<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Schelling</hi>, &#x017F;ämmtl. Werke. 1. Abth. <hi rendition="#aq">V.</hi> 38</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[593/0269] der zu tragenden Laſt eine größere Fläche darbiete. Allein das Kapitäl wie der Säulenfuß ſind doch in der ſchönen Architektur aus einem viel höheren Grund als dem der Nachahmung beibehalten, nämlich um die Säule nach Art eines organiſchen Weſens nach oben und unten zu vollenden. Vorzüglich nun tritt dieß in Anſehung der Triglyphen ein; denn wie dieſe beſtimmte Form aus den Balkenköpfen entſtehen konnte, iſt nicht einmal einzuſehen, und man muß dabei doch eine Art von Er- findung zulaſſen, indem man ſie zunächſt von den Brettern ableitet, welche — in der ſpäterhin durch die Triglyphen nachgeahmten Form — vor dieſe hervorragenden Köpfe geſetzt worden 1. Die Triglyphen haben alſo eine mehr oder weniger unabhängige und ſelbſtändige Be- deutung. Meine Vorſtellung darüber iſt dieſe. Wenn die Architektur überhaupt die erſtarrte Muſik iſt, ein Ge- danke, der ſelbſt den Dichtungen der Griechen nicht fremd war, wie ſchon aus dem bekannten Mythus von der Leyer des Amphion, der durch die Töne derſelben die Steine bewegt habe ſich zuſammenzu- fügen und die Mauern der Stadt Thebe zu bilden — wenn alſo über- haupt die Architektur eine concrete Muſik iſt, und auch die Alten ſie ſo betrachteten, ſo iſt es ganz insbeſondere die am meiſten rhythmiſche, die doriſche oder altgriechiſche Architektur (denn doriſch hieß überhaupt alles Altgriechiſche), und auch die Alten mußten ſie vorzüglich unter dieſem Geſichtspunkt betrachten. Unmöglich konnte ihnen alſo auch das Allgemeine ferne liegen, dieſen rhythmiſchen Charakter ſinnbildlich durch eine Form auszudrücken, die ſich der einer Leyer vorzüglich nähert, und eine ſolche Form ſind die ſogenannten Triglyphen. Ich will nicht behaupten, daß ſie eine Anſpielung auf die Leyer des Amphion ſeyn ſollen, auf jeden Fall ſind ſie eine ſolche auf die alte griechiſche Leyer, das Tetrachord, deſſen Erfindung einige dem Apollon, andere dem Mercur zuſchreiben. Das älteſte Muſikſyſtem der Griechen enthielt nicht mehr als vier Töne in einer einzigen Oktave, den Grundton 1 Cf. Vitruv Lib. IV, cap. 2. Schelling, ſämmtl. Werke. 1. Abth. V. 38

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schelling_kunst_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schelling_kunst_1859/269
Zitationshilfe: Schelling, Friedrich Wilhelm Joseph von: Philosophie der Kunst (in: Sämtliche Werke. Abt. 1, Bd. 5). Stuttgart, 1859, S. 593. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schelling_kunst_1859/269>, abgerufen am 23.09.2020.