Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schenk, Gottfried Anton: Geschicht–Beschreibung der Stadt Wißbaden. Frankfurt (Main), 1758.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung.

Weil die Stadt Wißbaden, von ihrer Erbauung an bis auf die gegenwärtige Zeit, verschiedene mahl ihre Eigenthümer oder Grund-Herren geändert hat, so wird nicht undienlich seyn, wenn wir die Beschreibung ihrer Geschichten, nach solchen geschehenen Veränderungen ihrer Herren, so viel sichs wird thun lassen, abtheilen; alldieweilen doch dergleichen Veränderungen der Beherrscher eines Ortes auch gemeiniglich gar wichtige Veränderungen in der inneren und äusseren Verfassung desselben nach sich zu ziehen pflegen. Zwar hat man freylich wohl anfänglich gewünschet, die Geschicht-Beschreibung dieser Stadt so einrichten zu können, daß man die vornehmste Stücke derselben, z. E. Einwohner, äussere Gestalt, innere Regiments-Verfassung etc. sogleich in einem hin, ohne fernere Abtheilung, durch alle Zeiten hindurch, hätte ausführen und beschreiben können. Es ist aber solches, wegen vieler triftigen Ursachen, welche dem Leser, bey einiger bedächtlichen Durchlesung dieser Schrift, hoffentlich, selber einleuchten werden, nicht wohl thunlich gewesen. Vielmehr hat die ordentliche und gründliche Ausführung der mancherley hierbei vorkommenden

Einleitung.

Weil die Stadt Wißbaden, von ihrer Erbauung an bis auf die gegenwärtige Zeit, verschiedene mahl ihre Eigenthümer oder Grund-Herren geändert hat, so wird nicht undienlich seyn, wenn wir die Beschreibung ihrer Geschichten, nach solchen geschehenen Veränderungen ihrer Herren, so viel sichs wird thun lassen, abtheilen; alldieweilen doch dergleichen Veränderungen der Beherrscher eines Ortes auch gemeiniglich gar wichtige Veränderungen in der inneren und äusseren Verfassung desselben nach sich zu ziehen pflegen. Zwar hat man freylich wohl anfänglich gewünschet, die Geschicht-Beschreibung dieser Stadt so einrichten zu können, daß man die vornehmste Stücke derselben, z. E. Einwohner, äussere Gestalt, innere Regiments-Verfassung etc. sogleich in einem hin, ohne fernere Abtheilung, durch alle Zeiten hindurch, hätte ausführen und beschreiben können. Es ist aber solches, wegen vieler triftigen Ursachen, welche dem Leser, bey einiger bedächtlichen Durchlesung dieser Schrift, hoffentlich, selber einleuchten werden, nicht wohl thunlich gewesen. Vielmehr hat die ordentliche und gründliche Ausführung der mancherley hierbei vorkommenden

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0037"/>
    <body>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Einleitung.</hi> </head><lb/>
        <p>Weil die Stadt Wißbaden, von ihrer Erbauung an bis auf die gegenwärtige Zeit, verschiedene mahl ihre Eigenthümer oder Grund-Herren geändert hat, so wird nicht undienlich seyn, wenn wir die Beschreibung ihrer Geschichten, nach solchen geschehenen Veränderungen ihrer Herren, so viel sichs wird thun lassen, abtheilen; alldieweilen doch dergleichen Veränderungen der Beherrscher eines Ortes auch gemeiniglich gar wichtige Veränderungen in der inneren und äusseren Verfassung desselben nach sich zu ziehen pflegen. Zwar hat man freylich wohl anfänglich gewünschet, die Geschicht-Beschreibung dieser Stadt so einrichten zu können, daß man die vornehmste Stücke derselben, z. E. Einwohner, äussere Gestalt, innere Regiments-Verfassung etc. sogleich in einem hin, ohne fernere Abtheilung, durch alle Zeiten hindurch, hätte ausführen und beschreiben können. Es ist aber solches, wegen vieler triftigen Ursachen, welche dem Leser, bey einiger bedächtlichen Durchlesung dieser Schrift, hoffentlich, selber einleuchten werden, nicht wohl thunlich gewesen. Vielmehr hat die ordentliche und gründliche Ausführung der mancherley hierbei vorkommenden
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0037] Einleitung. Weil die Stadt Wißbaden, von ihrer Erbauung an bis auf die gegenwärtige Zeit, verschiedene mahl ihre Eigenthümer oder Grund-Herren geändert hat, so wird nicht undienlich seyn, wenn wir die Beschreibung ihrer Geschichten, nach solchen geschehenen Veränderungen ihrer Herren, so viel sichs wird thun lassen, abtheilen; alldieweilen doch dergleichen Veränderungen der Beherrscher eines Ortes auch gemeiniglich gar wichtige Veränderungen in der inneren und äusseren Verfassung desselben nach sich zu ziehen pflegen. Zwar hat man freylich wohl anfänglich gewünschet, die Geschicht-Beschreibung dieser Stadt so einrichten zu können, daß man die vornehmste Stücke derselben, z. E. Einwohner, äussere Gestalt, innere Regiments-Verfassung etc. sogleich in einem hin, ohne fernere Abtheilung, durch alle Zeiten hindurch, hätte ausführen und beschreiben können. Es ist aber solches, wegen vieler triftigen Ursachen, welche dem Leser, bey einiger bedächtlichen Durchlesung dieser Schrift, hoffentlich, selber einleuchten werden, nicht wohl thunlich gewesen. Vielmehr hat die ordentliche und gründliche Ausführung der mancherley hierbei vorkommenden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-24T12:08:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-24T12:08:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-24T12:08:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Wird ein Wort durch Seitenumbruch getrennt, so wird es vollständig auf die nächste Seite übernommen.
  • ß, das wegen einer Zeilentrennung zu ss wurde, wurde innerhalb der Zeile wieder zu ß transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schenck_wissbaden_1758
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schenck_wissbaden_1758/37
Zitationshilfe: Schenk, Gottfried Anton: Geschicht–Beschreibung der Stadt Wißbaden. Frankfurt (Main), 1758, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schenck_wissbaden_1758/37>, abgerufen am 22.04.2019.