Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schenk, Gottfried Anton: Geschicht–Beschreibung der Stadt Wißbaden. Frankfurt (Main), 1758.

Bild:
<< vorherige Seite
Ja wohl gar durch freche Sünden
Noch kan seinen Zorn entzünden,
Der ist, kurtz und frey erklärt,
Keines Menschen-Nahmens werth.


Stiller Seufzer zu GOTT
bey dem Weggehen von diesem Brunnen:
Sey denn, Grosser GOTT! gepriesen,
Daß du deine Würcklichkeit
Auch durch diesen Brunn bewiesen
Und vor allen ausgebreit't;
Laß sie einen jeden spüren,
Laß sie ihn empfindlich rühren,
Drück' sie Selbst ihm ins Gemüth,
Wenn er diesen Brunnen sieht!


Segne auch, zu deiner Ehre,
Wißbads Quellen fernerweit;
Laß noch viele Krancken-Heere
Sie, durch deine Gütigkeit,
Stätig zur Gesundheit brauchen;
Laß sie, HErr! so lange rauchen,
Bis die letzte Glut entsteht,
Und die Welt im Rauch vergeht!
Ja wohl gar durch freche Sünden
Noch kan seinen Zorn entzünden,
Der ist, kurtz und frey erklärt,
Keines Menschen-Nahmens werth.


Stiller Seufzer zu GOTT
bey dem Weggehen von diesem Brunnen:
Sey denn, Grosser GOTT! gepriesen,
Daß du deine Würcklichkeit
Auch durch diesen Brunn bewiesen
Und vor allen ausgebreit’t;
Laß sie einen jeden spüren,
Laß sie ihn empfindlich rühren,
Drück’ sie Selbst ihm ins Gemüth,
Wenn er diesen Brunnen sieht!


Segne auch, zu deiner Ehre,
Wißbads Quellen fernerweit;
Laß noch viele Krancken-Heere
Sie, durch deine Gütigkeit,
Stätig zur Gesundheit brauchen;
Laß sie, HErr! so lange rauchen,
Bis die letzte Glut entsteht,
Und die Welt im Rauch vergeht!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="20">
            <pb facs="#f0526" n="490"/>
            <l>Ja wohl gar durch freche Sünden</l><lb/>
            <l>Noch kan seinen Zorn entzünden,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Der ist, kurtz und frey erklärt,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Keines Menschen-Nahmens werth.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <head><hi rendition="#fr">Stiller Seufzer zu GOTT</hi><lb/>
bey dem Weggehen von diesem Brunnen:</head><lb/>
          <lg n="1">
            <l>Sey denn, Grosser GOTT! gepriesen,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Daß du deine Würcklichkeit</l><lb/>
            <l>Auch durch diesen Brunn bewiesen</l><lb/>
            <l rendition="#et">Und vor allen ausgebreit&#x2019;t;</l><lb/>
            <l>Laß sie einen jeden spüren,</l><lb/>
            <l>Laß sie ihn empfindlich rühren,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Drück&#x2019; sie Selbst ihm ins Gemüth,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Wenn er diesen Brunnen sieht!</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Segne auch, zu deiner Ehre,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Wißbads Quellen fernerweit;</l><lb/>
            <l>Laß noch viele Krancken-Heere</l><lb/>
            <l rendition="#et">Sie, durch deine Gütigkeit,</l><lb/>
            <l>Stätig zur Gesundheit brauchen;</l><lb/>
            <l>Laß sie, HErr! so lange rauchen,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Bis die letzte Glut entsteht,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Und die Welt im Rauch vergeht!</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
    <back>
      <div type="index" n="1">
</div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[490/0526] Ja wohl gar durch freche Sünden Noch kan seinen Zorn entzünden, Der ist, kurtz und frey erklärt, Keines Menschen-Nahmens werth. Stiller Seufzer zu GOTT bey dem Weggehen von diesem Brunnen: Sey denn, Grosser GOTT! gepriesen, Daß du deine Würcklichkeit Auch durch diesen Brunn bewiesen Und vor allen ausgebreit’t; Laß sie einen jeden spüren, Laß sie ihn empfindlich rühren, Drück’ sie Selbst ihm ins Gemüth, Wenn er diesen Brunnen sieht! Segne auch, zu deiner Ehre, Wißbads Quellen fernerweit; Laß noch viele Krancken-Heere Sie, durch deine Gütigkeit, Stätig zur Gesundheit brauchen; Laß sie, HErr! so lange rauchen, Bis die letzte Glut entsteht, Und die Welt im Rauch vergeht!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-24T12:08:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-24T12:08:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-24T12:08:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Wird ein Wort durch Seitenumbruch getrennt, so wird es vollständig auf die nächste Seite übernommen.
  • ß, das wegen einer Zeilentrennung zu ss wurde, wurde innerhalb der Zeile wieder zu ß transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schenck_wissbaden_1758
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schenck_wissbaden_1758/526
Zitationshilfe: Schenk, Gottfried Anton: Geschicht–Beschreibung der Stadt Wißbaden. Frankfurt (Main), 1758, S. 490. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schenck_wissbaden_1758/526>, abgerufen am 21.04.2019.