Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 24.)

Schweizerische
Berg-Reisen.


VEber diß aber werden wir uns ergezen bey lieblicher Ansicht der Berg-
grossen/ und Meergrünen Gletscheren/ welche dem Rhodanfluß sei-
nen Ursprung geben; ja auf den obersten Spizen der Furca uns
niderlassen/ um uns zu erlaben mit den Crystall lauteren Wasseren selbs auß
den Urquellen der Reüß/ des Tesins/ zweyer Rheinen/ und der Rhosne,
welche wir jezt in besondere Betrachtung sezen wollen/ und darmit einen vor-
nehmen Theil der
Hydrographiae, oder Potamographiae Helveticae,
Wasser- oder Flüß Beschreibung des
Schweizerlands/

abhandlen.

Die

Reüß

Rüß/ Ursa, Rusa, Rusia, Reussia, ein dem Schweizerland mit seinem An-
fang und End eigener Fluß/ wird in seinen Ursprüngen vorgestellet in einer
besonderen Chart; allwo zusehen drey Haubtquellen/ welche alle mit grosser
Mühe aufgesucht/ und mit besonderem Fleiß durch Hülff des Compasses mit
ihrem Fortgang/ Krümmenen/ und darein fliessenden Bächen abgezeichnet.

Die erste/ bekante/ und bey allen Scribenten zu findende Quell ist auf
dem hohen Gotthard/ ein Berg-See/ Lago di Luzendro genant/ in welchen
andere von höheren Firsten Orsino, und Orsirola abfliessende Bächlein sich
ergiessen/ so daß wir allhier nicht nur die Quell des Wassers/ sondern auch
den Ursprung des Nahmens in disen hohen Bergfirsten antreffen. Der
See ist das ganze Jahr hindurch von schwartzgrüner Dünkle/ sehr tieff/ eine
kleine Stund von den Hrn. Capucineren entlegen/ und zeuhet sich auch eine
kleine Stund in die Länge. Auß disem See nun fliesset das ganze Jahr die
Reüß/ welche bald durch andere Bächlein gemehret wird. Also fliesset die
Reüß in vilen krummen Ränken den Berg ab/ und kommet in zweyen Stun-
den gen Hospital/ welches Dorf in Mitten des Urseren Thals liget. Daselbst
vereiniget sich mit diser Gotthardischen Reüß ein anderer und grösserer Arm/

welcher
N. 24.)

Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


VEber diß aber werden wir uns ergezen bey lieblicher Anſicht der Berg-
groſſen/ und Meergruͤnen Gletſcheren/ welche dem Rhodanfluß ſei-
nen Urſprung geben; ja auf den oberſten Spizen der Furca uns
niderlaſſen/ um uns zu erlaben mit den Cryſtall lauteren Waſſeren ſelbs auß
den Urquellen der Reüß/ des Teſins/ zweyer Rheinen/ und der Rhoſne,
welche wir jezt in beſondere Betrachtung ſezen wollen/ und darmit einen vor-
nehmen Theil der
Hydrographiæ, oder Potamographiæ Helveticæ,
Waſſer- oder Fluͤß Beſchreibung des
Schweizerlands/

abhandlen.

Die

Reüß

Rüß/ Urſa, Ruſa, Ruſia, Reuſſia, ein dem Schweizerland mit ſeinem An-
fang und End eigener Fluß/ wird in ſeinen Urſprüngen vorgeſtellet in einer
beſonderen Chart; allwo zuſehen drey Haubtquellen/ welche alle mit groſſer
Muͤhe aufgeſucht/ und mit beſonderem Fleiß durch Huͤlff des Compaſſes mit
ihrem Fortgang/ Krümmenen/ und darein flieſſenden Baͤchen abgezeichnet.

Die erſte/ bekante/ und bey allen Scribenten zu findende Quell iſt auf
dem hohen Gotthard/ ein Berg-See/ Lago di Luzendro genant/ in welchen
andere von hoͤheren Firſten Orſino, und Orſirola abflieſſende Baͤchlein ſich
ergieſſen/ ſo daß wir allhier nicht nur die Quell des Waſſers/ ſondern auch
den Urſprung des Nahmens in diſen hohen Bergfirſten antreffen. Der
See iſt das ganze Jahr hindurch von ſchwartzgruͤner Duͤnkle/ ſehr tieff/ eine
kleine Stund von den Hrn. Capucineren entlegen/ und zeuhet ſich auch eine
kleine Stund in die Laͤnge. Auß diſem See nun flieſſet das ganze Jahr die
Reüß/ welche bald durch andere Baͤchlein gemehret wird. Alſo flieſſet die
Reüß in vilen krum̃en Raͤnken den Berg ab/ und kommet in zweyen Stun-
den gen Hoſpital/ welches Dorf in Mitten des Urſeren Thals liget. Daſelbſt
vereiniget ſich mit diſer Gotthardiſchen Reüß ein anderer und groͤſſerer Arm/

welcher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0116" n="93"/>
      <fw place="top" type="header">N. 24.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 15. <hi rendition="#aq">Junii.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>Eber diß aber werden wir uns ergezen bey lieblicher An&#x017F;icht der Berg-<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en/ und Meergru&#x0364;nen Glet&#x017F;cheren/ welche dem Rhodanfluß &#x017F;ei-<lb/>
nen Ur&#x017F;prung geben; ja auf den ober&#x017F;ten Spizen der <hi rendition="#aq">Furca</hi> uns<lb/>
niderla&#x017F;&#x017F;en/ um uns zu erlaben mit den Cry&#x017F;tall lauteren Wa&#x017F;&#x017F;eren &#x017F;elbs auß<lb/>
den Urquellen der <hi rendition="#fr">Reüß/</hi> des <hi rendition="#fr">Te&#x017F;ins/</hi> zweyer <hi rendition="#fr">Rheinen/</hi> und der <hi rendition="#aq">Rho&#x017F;ne,</hi><lb/>
welche wir jezt in be&#x017F;ondere Betrachtung &#x017F;ezen wollen/ und darmit einen vor-<lb/>
nehmen Theil der<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Hydrographiæ,</hi><hi rendition="#fr">oder</hi><hi rendition="#aq">Potamographiæ Helveticæ,</hi><lb/><hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;er- oder Flu&#x0364;ß Be&#x017F;chreibung des<lb/>
Schweizerlands/</hi><lb/>
abhandlen.</hi></p><lb/>
        <p>Die</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Reüß</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Rüß/</hi><hi rendition="#aq">Ur&#x017F;a, Ru&#x017F;a, Ru&#x017F;ia, Reu&#x017F;&#x017F;ia,</hi> ein dem Schweizerland mit &#x017F;einem An-<lb/>
fang und End eigener Fluß/ wird in &#x017F;einen Ur&#x017F;prüngen vorge&#x017F;tellet in einer<lb/>
be&#x017F;onderen Chart; allwo zu&#x017F;ehen drey Haubtquellen/ welche alle mit gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Mu&#x0364;he aufge&#x017F;ucht/ und mit be&#x017F;onderem Fleiß durch Hu&#x0364;lff des Compa&#x017F;&#x017F;es mit<lb/>
ihrem Fortgang/ Krümmenen/ und darein flie&#x017F;&#x017F;enden Ba&#x0364;chen abgezeichnet.</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">er&#x017F;te/</hi> bekante/ und bey allen Scribenten zu findende Quell i&#x017F;t auf<lb/>
dem hohen Gotthard/ ein Berg-See/ <hi rendition="#aq">Lago di Luzendro</hi> genant/ in welchen<lb/>
andere von ho&#x0364;heren Fir&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Or&#x017F;ino,</hi> und <hi rendition="#aq">Or&#x017F;irola</hi> abflie&#x017F;&#x017F;ende Ba&#x0364;chlein &#x017F;ich<lb/>
ergie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o daß wir allhier nicht nur die Quell des Wa&#x017F;&#x017F;ers/ &#x017F;ondern auch<lb/>
den Ur&#x017F;prung des Nahmens in di&#x017F;en hohen Bergfir&#x017F;ten antreffen. Der<lb/>
See i&#x017F;t das ganze Jahr hindurch von &#x017F;chwartzgru&#x0364;ner Du&#x0364;nkle/ &#x017F;ehr tieff/ eine<lb/>
kleine Stund von den Hrn. Capucineren entlegen/ und zeuhet &#x017F;ich auch eine<lb/>
kleine Stund in die La&#x0364;nge. Auß di&#x017F;em See nun flie&#x017F;&#x017F;et das ganze Jahr die<lb/>
Reüß/ welche bald durch andere Ba&#x0364;chlein gemehret wird. Al&#x017F;o flie&#x017F;&#x017F;et die<lb/>
Reüß in vilen krum&#x0303;en Ra&#x0364;nken den Berg ab/ und kommet in zweyen Stun-<lb/>
den gen Ho&#x017F;pital/ welches Dorf in Mitten des Ur&#x017F;eren Thals liget. Da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
vereiniget &#x017F;ich mit di&#x017F;er Gotthardi&#x017F;chen Reüß ein anderer und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Arm/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welcher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0116] N. 24.) (Den 15. Junii. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. VEber diß aber werden wir uns ergezen bey lieblicher Anſicht der Berg- groſſen/ und Meergruͤnen Gletſcheren/ welche dem Rhodanfluß ſei- nen Urſprung geben; ja auf den oberſten Spizen der Furca uns niderlaſſen/ um uns zu erlaben mit den Cryſtall lauteren Waſſeren ſelbs auß den Urquellen der Reüß/ des Teſins/ zweyer Rheinen/ und der Rhoſne, welche wir jezt in beſondere Betrachtung ſezen wollen/ und darmit einen vor- nehmen Theil der Hydrographiæ, oder Potamographiæ Helveticæ, Waſſer- oder Fluͤß Beſchreibung des Schweizerlands/ abhandlen. Die Reüß Rüß/ Urſa, Ruſa, Ruſia, Reuſſia, ein dem Schweizerland mit ſeinem An- fang und End eigener Fluß/ wird in ſeinen Urſprüngen vorgeſtellet in einer beſonderen Chart; allwo zuſehen drey Haubtquellen/ welche alle mit groſſer Muͤhe aufgeſucht/ und mit beſonderem Fleiß durch Huͤlff des Compaſſes mit ihrem Fortgang/ Krümmenen/ und darein flieſſenden Baͤchen abgezeichnet. Die erſte/ bekante/ und bey allen Scribenten zu findende Quell iſt auf dem hohen Gotthard/ ein Berg-See/ Lago di Luzendro genant/ in welchen andere von hoͤheren Firſten Orſino, und Orſirola abflieſſende Baͤchlein ſich ergieſſen/ ſo daß wir allhier nicht nur die Quell des Waſſers/ ſondern auch den Urſprung des Nahmens in diſen hohen Bergfirſten antreffen. Der See iſt das ganze Jahr hindurch von ſchwartzgruͤner Duͤnkle/ ſehr tieff/ eine kleine Stund von den Hrn. Capucineren entlegen/ und zeuhet ſich auch eine kleine Stund in die Laͤnge. Auß diſem See nun flieſſet das ganze Jahr die Reüß/ welche bald durch andere Baͤchlein gemehret wird. Alſo flieſſet die Reüß in vilen krum̃en Raͤnken den Berg ab/ und kommet in zweyen Stun- den gen Hoſpital/ welches Dorf in Mitten des Urſeren Thals liget. Daſelbſt vereiniget ſich mit diſer Gotthardiſchen Reüß ein anderer und groͤſſerer Arm/ welcher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/116
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/116>, abgerufen am 24.05.2019.