Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

Reüß gewölbte Bruk/ deren ansicht mir nicht minder förchterlich vorkom-
men/ als die Teufelsbruk. Bey Wasen führet der Reüß mehrere Wasser
zu der Meyenbach/ welcher auß denen benachbarten Bernerischen Alpen
herfiiesset. Weiter hinab ligen an der Reüß die Dörffer Weiler/ Gur-
nellen/ Meitschlig/ Jm Ried/ Am Stäg/ und Sillenen/
da in
die Reüß sich ergiesset der Kerstenen Bach. Um dise Gegend fan-
get die Reüß an zähmer fortzufliessen neben Erstfeld/ oder Jagmatt/
empfanget ohngefehr eine Viertelstund von dem Haubt Fleken Altorff die
Schächen/ so durch das Schächenthal abfliesset. Endlich nach dem
sie zwischen Altorff und dem Kloster Attinghausen/ und Seedorff
durchgeflossen/ lähret sie alle ihre Wasser auß bey Flüelen in den IV. Wald-
stätten See/
auß welchem sie bey Lucern wider außfliesset unter dem
Nammen der Reüß/ welchen sie gehabt vor ihrem Einfluß in den See.

Ohngefehr eine halbe Stund von der Stadt/ unter dem zerbrochenen
Burgstall Stollberg empfanget sie die wyß Emmat/ welche in denen
Entlibucher Alpen entspringet. Hernach fliesset sie fort neben Rad-
hausen/ Buchrein/ Eschenbach/ Jngweil/ Roth/ S. Cathari-
na/ Gyslikon/
allwo eine Bruk; Diettweil/ so alles bis hieher im Lu-
cerner Gebiet: Hünenberg
im Zuger Gebiet: Rütti/ im Grut/
Sins/ Rüßegg/ Hagnan/ Rikenbach
in Freyen Aemteren: em-
pfanget bey Maschwanden Züricher Gebiets die Loretz: weiters hat
sie auf seiten des Zürich Gebiets Jonen/ Lunkhofen/ Husen/ Geiß-
hof/
auf seiten der Freyen Aemteren Aristau/ Althüseren/ Weerd/
Rotenschweil/ Hermanschweil/ Bremgarten:
unter disem Stätt-
lein fliesset sie fort nebst Fischbach/ Sultz/ Gnaden Thal/ Stetten/
Mellingen/ Birmenstorff/ Müllinen/ Gäbisdorff/
und übergi-
bet endlich ihre Wasser der Aren/ unter der alt zerstörten Römischen Statt
Windisch.

Der Tesin.

Thesin/ Jl Tesino, Ticinus. ein namhafter Fluß/ welcher der Reüß
entgegen gegen Mittag/ in Jtalien fliesset/ nimmet seinen Ursprung auch auf
dem Gotthard von zwey Seen/ welche ohnfehrn von den Eapucineren ligen/
und eine kleine Stund von dem Ursprung der Reüß. Von diser seiner
Urquell fliesset/ oder vilmehr lauffet diser Fluß Sommers und Winters den
Berg ab/ oft unter Schnee- und Eisbruken hindurch/ durch krumme Schlan-
gen Weg/ in das Liviner Thal.

Es gedenken unsere Scribenten diser einigen Quell des Tesins; Jch
habe aber auf diser meiner Berg Reise mehrere gefunden/ welche/ wo sie nicht

vor-

Reuͤß gewoͤlbte Bruk/ deren anſicht mir nicht minder foͤrchterlich vorkom-
men/ als die Teufelsbruk. Bey Waſen fuͤhret der Reuͤß mehrere Waſſer
zu der Meyenbach/ welcher auß denen benachbarten Berneriſchen Alpen
herfiieſſet. Weiter hinab ligen an der Reuͤß die Doͤrffer Weiler/ Gur-
nellen/ Meitſchlig/ Jm Ried/ Am Staͤg/ und Sillenen/
da in
die Reuͤß ſich ergieſſet der Kerſtenen Bach. Um diſe Gegend fan-
get die Reuͤß an zaͤhmer fortzuflieſſen neben Erſtfeld/ oder Jagmatt/
empfanget ohngefehr eine Viertelſtund von dem Haubt Fleken Altorff die
Schaͤchen/ ſo durch das Schaͤchenthal abflieſſet. Endlich nach dem
ſie zwiſchen Altorff und dem Kloſter Attinghauſen/ und Seedorff
durchgefloſſen/ laͤhret ſie alle ihre Waſſer auß bey Fluͤelen in den IV. Wald-
ſtaͤtten See/
auß welchem ſie bey Lucern wider außflieſſet unter dem
Nammen der Reuͤß/ welchen ſie gehabt vor ihrem Einfluß in den See.

Ohngefehr eine halbe Stund von der Stadt/ unter dem zerbrochenen
Burgſtall Stollberg empfanget ſie die wyß Emmat/ welche in denen
Entlibucher Alpen entſpringet. Hernach flieſſet ſie fort neben Rad-
hauſen/ Buchrein/ Eſchenbach/ Jngweil/ Roth/ S. Cathari-
na/ Gyslikon/
allwo eine Bruk; Diettweil/ ſo alles bis hieher im Lu-
cerner Gebiet: Hünenberg
im Zuger Gebiet: Rütti/ im Grut/
Sins/ Rüßegg/ Hagnan/ Rikenbach
in Freyen Aemteren: em-
pfanget bey Maſchwanden Züricher Gebiets die Loretz: weiters hat
ſie auf ſeiten des Zürich Gebiets Jonen/ Lunkhofen/ Huſen/ Geiß-
hof/
auf ſeiten der Freyen Aemteren Ariſtau/ Althüſeren/ Weerd/
Rotenſchweil/ Hermanſchweil/ Bremgarten:
unter diſem Staͤtt-
lein flieſſet ſie fort nebſt Fiſchbach/ Sultz/ Gnaden Thal/ Stetten/
Mellingen/ Birmenſtorff/ Muͤllinen/ Gaͤbisdorff/
und uͤbergi-
bet endlich ihre Waſſer der Aren/ unter der alt zerſtoͤrten Roͤmiſchen Statt
Windiſch.

Der Teſin.

Theſin/ Jl Teſino, Ticinus. ein namhafter Fluß/ welcher der Reuͤß
entgegen gegen Mittag/ in Jtalien flieſſet/ nimmet ſeinen Urſprung auch auf
dem Gotthard von zwey Seen/ welche ohnfehrn von den Eapucineren ligen/
und eine kleine Stund von dem Urſprung der Reuͤß. Von diſer ſeiner
Urquell flieſſet/ oder vilmehr lauffet diſer Fluß Sommers und Winters den
Berg ab/ oft unter Schnee- und Eisbruken hindurch/ durch krum̃e Schlan-
gen Weg/ in das Liviner Thal.

Es gedenken unſere Scribenten diſer einigen Quell des Teſins; Jch
habe aber auf diſer meiner Berg Reiſe mehrere gefunden/ welche/ wo ſie nicht

vor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0118" n="95"/>
Reu&#x0364;ß gewo&#x0364;lbte Bruk/ deren an&#x017F;icht mir nicht minder fo&#x0364;rchterlich vorkom-<lb/>
men/ als die Teufelsbruk. Bey <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;en</hi> fu&#x0364;hret der Reu&#x0364;ß mehrere Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zu <hi rendition="#fr">der Meyenbach/</hi> welcher auß denen benachbarten Berneri&#x017F;chen Alpen<lb/>
herfiie&#x017F;&#x017F;et. Weiter hinab ligen an der Reu&#x0364;ß die Do&#x0364;rffer <hi rendition="#fr">Weiler/ Gur-<lb/>
nellen/ Meit&#x017F;chlig/ Jm Ried/ Am Sta&#x0364;g/ und Sillenen/</hi> da in<lb/>
die Reu&#x0364;ß &#x017F;ich ergie&#x017F;&#x017F;et der <hi rendition="#fr">Ker&#x017F;tenen Bach.</hi> Um di&#x017F;e Gegend fan-<lb/>
get die Reu&#x0364;ß an za&#x0364;hmer fortzuflie&#x017F;&#x017F;en neben <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tfeld/</hi> oder <hi rendition="#fr">Jagmatt/</hi><lb/>
empfanget ohngefehr eine Viertel&#x017F;tund von dem Haubt Fleken Altorff die<lb/><hi rendition="#fr">Scha&#x0364;chen/</hi> &#x017F;o durch das <hi rendition="#fr">Scha&#x0364;chenthal</hi> abflie&#x017F;&#x017F;et. Endlich nach dem<lb/>
&#x017F;ie zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Altorff</hi> und dem Klo&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Attinghau&#x017F;en/</hi> und <hi rendition="#fr">Seedorff</hi><lb/>
durchgeflo&#x017F;&#x017F;en/ la&#x0364;hret &#x017F;ie alle ihre Wa&#x017F;&#x017F;er auß bey <hi rendition="#fr">Flu&#x0364;elen</hi> in den <hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#fr">Wald-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tten See/</hi> auß welchem &#x017F;ie bey <hi rendition="#fr">Lucern</hi> wider außflie&#x017F;&#x017F;et unter dem<lb/>
Nammen der Reu&#x0364;ß/ welchen &#x017F;ie gehabt vor ihrem Einfluß in den See.</p><lb/>
          <p>Ohngefehr eine halbe Stund von der Stadt/ unter dem zerbrochenen<lb/>
Burg&#x017F;tall <hi rendition="#fr">Stollberg</hi> empfanget &#x017F;ie die <hi rendition="#fr">wyß Emmat/</hi> welche in denen<lb/><hi rendition="#fr">Entlibucher Alpen</hi> ent&#x017F;pringet. Hernach flie&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie fort neben <hi rendition="#fr">Rad-<lb/>
hau&#x017F;en/ Buchrein/ E&#x017F;chenbach/ Jngweil/ Roth/ S. Cathari-<lb/>
na/ Gyslikon/</hi> allwo eine Bruk; <hi rendition="#fr">Diettweil/</hi> &#x017F;o alles bis hieher im <hi rendition="#fr">Lu-<lb/>
cerner Gebiet: Hünenberg</hi> im <hi rendition="#fr">Zuger Gebiet:</hi> Rütti/ <hi rendition="#fr">im Grut/<lb/>
Sins/ Rüßegg/ Hagnan/ Rikenbach</hi> in Freyen Aemteren: em-<lb/>
pfanget bey <hi rendition="#fr">Ma&#x017F;chwanden</hi> Züricher Gebiets die <hi rendition="#fr">Loretz:</hi> weiters hat<lb/>
&#x017F;ie auf &#x017F;eiten des <hi rendition="#fr">Zürich</hi> Gebiets <hi rendition="#fr">Jonen/ Lunkhofen/ Hu&#x017F;en/ Geiß-<lb/>
hof/</hi> auf &#x017F;eiten der Freyen Aemteren <hi rendition="#fr">Ari&#x017F;tau/ Althü&#x017F;eren/ Weerd/<lb/>
Roten&#x017F;chweil/ Herman&#x017F;chweil/ Bremgarten:</hi> unter di&#x017F;em Sta&#x0364;tt-<lb/>
lein flie&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie fort neb&#x017F;t <hi rendition="#fr">Fi&#x017F;chbach/ Sultz/ Gnaden Thal/ Stetten/<lb/>
Mellingen/ Birmen&#x017F;torff/ Mu&#x0364;llinen/ Ga&#x0364;bisdorff/</hi> und u&#x0364;bergi-<lb/>
bet endlich ihre Wa&#x017F;&#x017F;er der <hi rendition="#fr">Aren/</hi> unter der alt zer&#x017F;to&#x0364;rten Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Statt<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Windi&#x017F;ch.</hi></hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Te&#x017F;in.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">The&#x017F;in/</hi><hi rendition="#aq">Jl Te&#x017F;ino, Ticinus.</hi> ein namhafter Fluß/ welcher der Reu&#x0364;ß<lb/>
entgegen gegen Mittag/ in Jtalien flie&#x017F;&#x017F;et/ nimmet &#x017F;einen Ur&#x017F;prung auch auf<lb/>
dem Gotthard von zwey Seen/ welche ohnfehrn von den Eapucineren ligen/<lb/>
und eine kleine Stund von dem Ur&#x017F;prung der Reu&#x0364;ß. Von di&#x017F;er &#x017F;einer<lb/>
Urquell flie&#x017F;&#x017F;et/ oder vilmehr lauffet di&#x017F;er Fluß Sommers und Winters den<lb/>
Berg ab/ oft unter Schnee- und Eisbruken hindurch/ durch krum&#x0303;e Schlan-<lb/>
gen Weg/ in das Liviner Thal.</p><lb/>
          <p>Es gedenken un&#x017F;ere Scribenten di&#x017F;er einigen Quell des Te&#x017F;ins; Jch<lb/>
habe aber auf di&#x017F;er meiner Berg Rei&#x017F;e mehrere gefunden/ welche/ wo &#x017F;ie nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0118] Reuͤß gewoͤlbte Bruk/ deren anſicht mir nicht minder foͤrchterlich vorkom- men/ als die Teufelsbruk. Bey Waſen fuͤhret der Reuͤß mehrere Waſſer zu der Meyenbach/ welcher auß denen benachbarten Berneriſchen Alpen herfiieſſet. Weiter hinab ligen an der Reuͤß die Doͤrffer Weiler/ Gur- nellen/ Meitſchlig/ Jm Ried/ Am Staͤg/ und Sillenen/ da in die Reuͤß ſich ergieſſet der Kerſtenen Bach. Um diſe Gegend fan- get die Reuͤß an zaͤhmer fortzuflieſſen neben Erſtfeld/ oder Jagmatt/ empfanget ohngefehr eine Viertelſtund von dem Haubt Fleken Altorff die Schaͤchen/ ſo durch das Schaͤchenthal abflieſſet. Endlich nach dem ſie zwiſchen Altorff und dem Kloſter Attinghauſen/ und Seedorff durchgefloſſen/ laͤhret ſie alle ihre Waſſer auß bey Fluͤelen in den IV. Wald- ſtaͤtten See/ auß welchem ſie bey Lucern wider außflieſſet unter dem Nammen der Reuͤß/ welchen ſie gehabt vor ihrem Einfluß in den See. Ohngefehr eine halbe Stund von der Stadt/ unter dem zerbrochenen Burgſtall Stollberg empfanget ſie die wyß Emmat/ welche in denen Entlibucher Alpen entſpringet. Hernach flieſſet ſie fort neben Rad- hauſen/ Buchrein/ Eſchenbach/ Jngweil/ Roth/ S. Cathari- na/ Gyslikon/ allwo eine Bruk; Diettweil/ ſo alles bis hieher im Lu- cerner Gebiet: Hünenberg im Zuger Gebiet: Rütti/ im Grut/ Sins/ Rüßegg/ Hagnan/ Rikenbach in Freyen Aemteren: em- pfanget bey Maſchwanden Züricher Gebiets die Loretz: weiters hat ſie auf ſeiten des Zürich Gebiets Jonen/ Lunkhofen/ Huſen/ Geiß- hof/ auf ſeiten der Freyen Aemteren Ariſtau/ Althüſeren/ Weerd/ Rotenſchweil/ Hermanſchweil/ Bremgarten: unter diſem Staͤtt- lein flieſſet ſie fort nebſt Fiſchbach/ Sultz/ Gnaden Thal/ Stetten/ Mellingen/ Birmenſtorff/ Muͤllinen/ Gaͤbisdorff/ und uͤbergi- bet endlich ihre Waſſer der Aren/ unter der alt zerſtoͤrten Roͤmiſchen Statt Windiſch. Der Teſin. Theſin/ Jl Teſino, Ticinus. ein namhafter Fluß/ welcher der Reuͤß entgegen gegen Mittag/ in Jtalien flieſſet/ nimmet ſeinen Urſprung auch auf dem Gotthard von zwey Seen/ welche ohnfehrn von den Eapucineren ligen/ und eine kleine Stund von dem Urſprung der Reuͤß. Von diſer ſeiner Urquell flieſſet/ oder vilmehr lauffet diſer Fluß Sommers und Winters den Berg ab/ oft unter Schnee- und Eisbruken hindurch/ durch krum̃e Schlan- gen Weg/ in das Liviner Thal. Es gedenken unſere Scribenten diſer einigen Quell des Teſins; Jch habe aber auf diſer meiner Berg Reiſe mehrere gefunden/ welche/ wo ſie nicht vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/118
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/118>, abgerufen am 23.05.2019.