Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 25.)

Schweizerische
Berg-Reisen.


JCh fahre nun in meiner Flüß-Beschreibung fort zu dem

Rhein

Rhyn/ Rhenus, einem der vornemsten Flüssen Europae/ welchen Nicobulus-
und Nazianzenus 'engenea, edel und wolgebohren/ titulieren.

Von ihme schreiben Caesar, Ptolomeus, Strabo, daß er entspringe auf
dem Berg Adula bey den Lepontieren. Recht so. Diser

Berg Adula

bey Strabone Ad[fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]las, Adouallas, Diadouellas, Lateinisch auch Adualla, Diaduella
Adyla, Adya
genant/ hat seinen Nahmen her von Adula, Vogler/ einem
der 20. Fürsten Ascenaz, wann Gulero zu glauben Raet. p. 5. Er begreift in
sensu latissimo, in weitestem Verstand/ alle hohen Alp-Gebirge/ welche von
Savoyen her bis in Dalmatien/ Crain/ und Sclavonien sich erstreken; in
einem engeren/ und besseren [Ver]stand aber in sensu latiori, die Rhetischen/
und Lepontischen Gebirge all[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]/welche gleichwol noch 4. starke Tagreisen
weit gehen; in disem Verstand hat vom Adula geschriben Strabo, wann er
mit außtruklichen Worten die Quellen des Rheins/ und der Adda von dem
Berg Adula herleitet/ da gewiß/ daß der Adda Ursprung im Wormbser-
Joch/
Jugis Rhaeticis; Daher auch Strabonem eines Fehlers überzeugen
Tschudius Helv. Ant. und Simler Comm. de Alpib. p. 102. 103. Welche in dem
eigentlichsten Verstand/ sensu stricto, dem Adula zurechnen allein den Cri-
spalt/
da der Vordere; den Lukmannier/ da der Mittlere; und S.
Bernhardin,
da der hindere Rhein entspringet/ nach welcher Außlegung
von dem Adula eingeschlossen weren das Liviner-Galanker-Palen-
ser-Tavetscher-
und Masover Thal.

Es wird der Rhein seiner ersten Ursprüngen/ und Fortgangs halb ge-
meinlich abgetheilt in den Vorderen/ Mittleren/ und Hinderen.
Einiche lassen den Mittleren auß/ und gedenken allein der übrigen. Wann
wir der gemeinen in Pündten üblichen Sprach wollen nachgehen/ so finden
wir unzehlich vil Rhein/ gestalten diß Ohrts anzumerken erinnere/ daß in

der
N. 25.)

Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


JCh fahre nun in meiner Flüß-Beſchreibung fort zu dem

Rhein

Rhyn/ Rhenus, einem der vornemſten Fluͤſſen Europæ/ welchen Nicobulus-
und Nazianzenus ᾽ενγενέα, edel und wolgebohren/ titulieren.

Von ihme ſchreiben Cæſar, Ptolomeus, Strabo, daß er entſpringe auf
dem Berg Adula bey den Lepontieren. Recht ſo. Diſer

Berg Adula

bey Strabone Ἀδ[fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]λας, Ἀδουάλλας, Διαδουελλας, Lateiniſch auch Adualla, Diaduella
Adyla, Adya
genant/ hat ſeinen Nahmen her von Adula, Vogler/ einem
der 20. Fuͤrſten Aſcenaz, wann Gulero zu glauben Ræt. p. 5. Er begreift in
ſenſu latiſſimo, in weiteſtem Verſtand/ alle hohen Alp-Gebirge/ welche von
Savoyen her bis in Dalmatien/ Crain/ und Sclavonien ſich erſtreken; in
einem engeren/ und beſſeren [Ver]ſtand aber in ſenſu latiori, die Rhetiſchen/
und Lepontiſchen Gebirge all[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]/welche gleichwol noch 4. ſtarke Tagreiſen
weit gehen; in diſem Verſtand hat vom Adula geſchriben Strabo, wann er
mit außtruklichen Worten die Quellen des Rheins/ und der Adda von dem
Berg Adula herleitet/ da gewiß/ daß der Adda Urſprung im Wormbſer-
Joch/
Jugis Rhæticis; Daher auch Strabonem eines Fehlers uͤberzeugen
Tſchudius Helv. Ant. und Simler Com̃. de Alpib. p. 102. 103. Welche in dem
eigentlichſten Verſtand/ ſenſu ſtricto, dem Adula zurechnen allein den Cri-
ſpalt/
da der Vordere; den Lukmannier/ da der Mittlere; und S.
Bernhardin,
da der hindere Rhein entſpringet/ nach welcher Außlegung
von dem Adula eingeſchloſſen weren das Liviner-Galanker-Palen-
ſer-Tavetſcher-
und Maſover Thal.

Es wird der Rhein ſeiner erſten Urſpruͤngen/ und Fortgangs halb ge-
meinlich abgetheilt in den Vorderen/ Mittleren/ und Hinderen.
Einiche laſſen den Mittleren auß/ und gedenken allein der uͤbrigen. Wañ
wir der gemeinen in Puͤndten uͤblichen Sprach wollen nachgehen/ ſo finden
wir unzehlich vil Rhein/ geſtalten diß Ohrts anzumerken erinnere/ daß in

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0125" n="97"/>
      <fw place="top" type="header">N. 25.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 22. <hi rendition="#aq">Junii.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch fahre nun in meiner Flüß-Be&#x017F;chreibung fort zu dem</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Rhein</hi> </head><lb/>
          <p>Rhyn/ <hi rendition="#aq">Rhenus,</hi> einem der vornem&#x017F;ten Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Europ<hi rendition="#aq">æ</hi>/ welchen <hi rendition="#aq">Nicobulus-</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Nazianzenus</hi> &#x1FBD;&#x03B5;&#x03BD;&#x03B3;&#x03B5;&#x03BD;&#x03AD;&#x03B1;, <hi rendition="#fr">edel</hi> und <hi rendition="#fr">wolgebohren/</hi> titulieren.</p><lb/>
          <p>Von ihme &#x017F;chreiben <hi rendition="#aq">&#x017F;ar, Ptolomeus, Strabo,</hi> daß er ent&#x017F;pringe auf<lb/>
dem Berg <hi rendition="#aq">Adula</hi> bey den Lepontieren. Recht &#x017F;o. Di&#x017F;er</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Berg Adula</hi> </head><lb/>
          <p>bey <hi rendition="#aq">Strabone</hi> &#x1F08;&#x03B4;<gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>&#x03BB;&#x03B1;&#x03C2;, &#x1F08;&#x03B4;&#x03BF;&#x03C5;&#x03AC;&#x03BB;&#x03BB;&#x03B1;&#x03C2;, &#x0394;&#x03B9;&#x03B1;&#x03B4;&#x03BF;&#x03C5;&#x03B5;&#x03BB;&#x03BB;&#x03B1;&#x03C2;, Lateini&#x017F;ch auch <hi rendition="#aq">Adualla, Diaduella<lb/>
Adyla, Adya</hi> genant/ hat &#x017F;einen Nahmen her von <hi rendition="#aq">Adula,</hi> <hi rendition="#fr">Vogler/</hi> einem<lb/>
der 20. Fu&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#aq">A&#x017F;cenaz,</hi> wann <hi rendition="#aq">Gulero</hi> zu glauben <hi rendition="#aq">Ræt. p.</hi> 5. Er begreift in<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;en&#x017F;u lati&#x017F;&#x017F;imo,</hi> in weite&#x017F;tem Ver&#x017F;tand/ alle hohen Alp-Gebirge/ welche von<lb/>
Savoyen her bis in Dalmatien/ Crain/ und Sclavonien &#x017F;ich er&#x017F;treken; in<lb/>
einem engeren/ und be&#x017F;&#x017F;eren <supplied>Ver</supplied>&#x017F;tand aber <hi rendition="#aq">in &#x017F;en&#x017F;u latiori,</hi> die <hi rendition="#aq">Rheti</hi>&#x017F;chen/<lb/>
und <hi rendition="#aq">Leponti</hi>&#x017F;chen Gebirge all<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>/welche gleichwol noch 4. &#x017F;tarke Tagrei&#x017F;en<lb/>
weit gehen; in di&#x017F;em Ver&#x017F;tand hat vom <hi rendition="#aq">Adula</hi> ge&#x017F;chriben <hi rendition="#aq">Strabo,</hi> wann er<lb/>
mit außtruklichen Worten die Quellen des Rheins/ und der Adda von dem<lb/>
Berg <hi rendition="#aq">Adula</hi> herleitet/ da gewiß/ daß der Adda Ur&#x017F;prung im <hi rendition="#fr">Wormb&#x017F;er-<lb/>
Joch/</hi> <hi rendition="#aq">Jugis Rhæticis;</hi> Daher auch <hi rendition="#aq">Strabonem</hi> eines Fehlers u&#x0364;berzeugen<lb/><hi rendition="#aq">T&#x017F;chudius Helv. Ant.</hi> und <hi rendition="#aq">Simler Com&#x0303;. de Alpib. p.</hi> 102. 103. Welche in dem<lb/>
eigentlich&#x017F;ten Ver&#x017F;tand/ <hi rendition="#aq">&#x017F;en&#x017F;u &#x017F;tricto,</hi> dem <hi rendition="#aq">Adula</hi> zurechnen allein den <hi rendition="#fr">Cri-<lb/>
&#x017F;palt/</hi> da der <hi rendition="#fr">Vordere;</hi> den <hi rendition="#fr">Lukmannier/</hi> da der <hi rendition="#fr">Mittlere;</hi> und <hi rendition="#aq">S.<lb/>
Bernhardin,</hi> da der <hi rendition="#fr">hindere Rhein</hi> ent&#x017F;pringet/ nach welcher Außlegung<lb/>
von dem <hi rendition="#aq">Adula</hi> einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en weren das <hi rendition="#fr">Liviner-Galanker-Palen-<lb/>
&#x017F;er-Tavet&#x017F;cher-</hi> und <hi rendition="#fr">Ma&#x017F;over Thal.</hi></p><lb/>
          <p>Es wird der <hi rendition="#fr">Rhein</hi> &#x017F;einer er&#x017F;ten Ur&#x017F;pru&#x0364;ngen/ und Fortgangs halb ge-<lb/>
meinlich abgetheilt in den <hi rendition="#fr">Vorderen/ Mittleren/</hi> und <hi rendition="#fr">Hinderen.</hi><lb/>
Einiche la&#x017F;&#x017F;en den <hi rendition="#fr">Mittleren</hi> auß/ und gedenken allein der u&#x0364;brigen. Wan&#x0303;<lb/>
wir der gemeinen in Pu&#x0364;ndten u&#x0364;blichen Sprach wollen nachgehen/ &#x017F;o finden<lb/>
wir unzehlich vil <hi rendition="#fr">Rhein/</hi> ge&#x017F;talten diß Ohrts anzumerken erinnere/ daß in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0125] N. 25.) (Den 22. Junii. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. JCh fahre nun in meiner Flüß-Beſchreibung fort zu dem Rhein Rhyn/ Rhenus, einem der vornemſten Fluͤſſen Europæ/ welchen Nicobulus- und Nazianzenus ᾽ενγενέα, edel und wolgebohren/ titulieren. Von ihme ſchreiben Cæſar, Ptolomeus, Strabo, daß er entſpringe auf dem Berg Adula bey den Lepontieren. Recht ſo. Diſer Berg Adula bey Strabone Ἀδ_λας, Ἀδουάλλας, Διαδουελλας, Lateiniſch auch Adualla, Diaduella Adyla, Adya genant/ hat ſeinen Nahmen her von Adula, Vogler/ einem der 20. Fuͤrſten Aſcenaz, wann Gulero zu glauben Ræt. p. 5. Er begreift in ſenſu latiſſimo, in weiteſtem Verſtand/ alle hohen Alp-Gebirge/ welche von Savoyen her bis in Dalmatien/ Crain/ und Sclavonien ſich erſtreken; in einem engeren/ und beſſeren Verſtand aber in ſenſu latiori, die Rhetiſchen/ und Lepontiſchen Gebirge all__/welche gleichwol noch 4. ſtarke Tagreiſen weit gehen; in diſem Verſtand hat vom Adula geſchriben Strabo, wann er mit außtruklichen Worten die Quellen des Rheins/ und der Adda von dem Berg Adula herleitet/ da gewiß/ daß der Adda Urſprung im Wormbſer- Joch/ Jugis Rhæticis; Daher auch Strabonem eines Fehlers uͤberzeugen Tſchudius Helv. Ant. und Simler Com̃. de Alpib. p. 102. 103. Welche in dem eigentlichſten Verſtand/ ſenſu ſtricto, dem Adula zurechnen allein den Cri- ſpalt/ da der Vordere; den Lukmannier/ da der Mittlere; und S. Bernhardin, da der hindere Rhein entſpringet/ nach welcher Außlegung von dem Adula eingeſchloſſen weren das Liviner-Galanker-Palen- ſer-Tavetſcher- und Maſover Thal. Es wird der Rhein ſeiner erſten Urſpruͤngen/ und Fortgangs halb ge- meinlich abgetheilt in den Vorderen/ Mittleren/ und Hinderen. Einiche laſſen den Mittleren auß/ und gedenken allein der uͤbrigen. Wañ wir der gemeinen in Puͤndten uͤblichen Sprach wollen nachgehen/ ſo finden wir unzehlich vil Rhein/ geſtalten diß Ohrts anzumerken erinnere/ daß in der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/125
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/125>, abgerufen am 24.05.2019.