Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 29.)

Schweizerische
Berg-Reisen.


WEr solte meinen/ daß die von zerschmelzten Gletscheren abfliessende
Wasser die kostlichsten/ und gesündesten weren unter allen Wasse-
rendes Schweitzerlands? Eine seltsame Sach! man förchtet sich/
und nicht ohne Ursach/ in grosser Sommerhitz/ oder bey schweissendem Leibe/ vor
einem Trunk kalten Wassers/ weilen die durchdämpfung des Leibs/ so dann-
zumalen stark/ sich einsmal hemmen/ und das Geblüt in seiner Bewegung
still stehen kan. Wir selbs haben bald alle Jahr traurige Exempel von
Bergreisenden/ welche in ihrer grossen Müdigkeit/ gantz durstig/ sich bey ei-
nem Crystallauteren Brunnen nidersetzen/ etwann darbey einschlaffen/ und
aber nimmer erwachen; oder von anderen/ welche sich eine Heiserkeit an den
Hals trinken/ auf die hernach ein Schwindsucht erfolget/ oder von anderen/
denen die zugezogene unordentliche Geblüts Bewegung allerhand Fieber/
oder Seitenstich/ erweken. Wer dergleichen Exempel wil lesen/ der findet
sie bey Massinio de Gelidi Potus abusu. Anton. Persio de Potu calido cap. 12.
13. Schenk Obs. Lib. III. obs.
44. Jst ein lauterer Trunk kaltes Wassers so
gefahrlich/ so wird man sich desto mehr zu hüten haben vor dem Schnee- und
Eiswasser/ ja selbige zu fliehen/ als die Pest! Jch gestehe/ daß dise Gründe
allein mir allen Muht benehmen/ etwas von den Gletscherwasseren zuversu-
chen/ und lieber lust habe meinen durstigen Mund und Leib weiters fortzutragen/
als mich durch einen solchen Trunck in gefahr meines Lebens zustürtzen. Jn di-
sem fall lachen unsere Alpenbewohnere aller unserer Vernünftelungen/ und
trinken hertzhaft allen frembden Gästen solche Milchweisse Gletscherwasser zu/
versicheren auch auß langer Erfahrung/ das diß die gesündesten Wasser von
allen/ und man darvon trinken könne in nüchteren oder vollen Magen/ so vil
man wolle; hierdurch habe auch mich bereden lassen/ und bezeuge aus eigener
Erfahrung/ daß mit grossem Lust/ ohne einigen darauf erfolgten Schaden/
von dergleichen Wasseren getrunken eine zimliche vile/ und in meinen Berg-
Reisen die Firnwasser mir endlich vorkommen/ als so vil Kraftwasser/ von
welchen ich selten weggegangen/ ohne das meine matten Glieder dardurch er-
labet hette. Disem Paradoxo Physico habe mehrmalen nachgesinnet/ und

folgen-
N. 29.)

Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


WEr ſolte meinen/ daß die von zerſchmelzten Gletſcheren abflieſſende
Waſſer die koſtlichſten/ und geſuͤndeſten weren unter allen Waſſe-
rendes Schweitzerlands? Eine ſeltſame Sach! man foͤrchtet ſich/
und nicht ohne Urſach/ in groſſer Som̃erhitz/ oder bey ſchweiſſendem Leibe/ vor
einem Trunk kalten Waſſers/ weilen die durchdaͤmpfung des Leibs/ ſo dann-
zumalen ſtark/ ſich einsmal hemmen/ und das Gebluͤt in ſeiner Bewegung
ſtill ſtehen kan. Wir ſelbs haben bald alle Jahr traurige Exempel von
Bergreiſenden/ welche in ihrer groſſen Muͤdigkeit/ gantz durſtig/ ſich bey ei-
nem Cryſtallauteren Brunnen niderſetzen/ etwann darbey einſchlaffen/ und
aber nimmer erwachen; oder von anderen/ welche ſich eine Heiſerkeit an den
Hals trinken/ auf die hernach ein Schwindſucht erfolget/ oder von anderen/
denen die zugezogene unordentliche Gebluͤts Bewegung allerhand Fieber/
oder Seitenſtich/ erweken. Wer dergleichen Exempel wil leſen/ der findet
ſie bey Maſſinio de Gelidi Potus abuſu. Anton. Perſio de Potu calido cap. 12.
13. Schenk Obſ. Lib. III. obſ.
44. Jſt ein lauterer Trunk kaltes Waſſers ſo
gefahrlich/ ſo wird man ſich deſto mehr zu huͤten haben vor dem Schnee- und
Eiswaſſer/ ja ſelbige zu fliehen/ als die Peſt! Jch geſtehe/ daß diſe Gruͤnde
allein mir allen Muht benehmen/ etwas von den Gletſcherwaſſeren zuverſu-
chen/ und lieber luſt habe meinen durſtigen Mund uñ Leib weiters fortzutragẽ/
als mich durch einen ſolchen Trunck in gefahr meines Lebens zuſtuͤrtzen. Jn di-
ſem fall lachen unſere Alpenbewohnere aller unſerer Vernuͤnftelungen/ und
trinken hertzhaft allen frembden Gaͤſten ſolche Milchweiſſe Gletſcherwaſſer zu/
verſicheren auch auß langer Erfahrung/ das diß die geſuͤndeſten Waſſer von
allen/ und man darvon trinken koͤnne in nuͤchteren oder vollen Magen/ ſo vil
man wolle; hierdurch habe auch mich bereden laſſen/ und bezeuge aus eigener
Erfahrung/ daß mit groſſem Luſt/ ohne einigen darauf erfolgten Schaden/
von dergleichen Waſſeren getrunken eine zimliche vile/ und in meinen Berg-
Reiſen die Firnwaſſer mir endlich vorkommen/ als ſo vil Kraftwaſſer/ von
welchen ich ſelten weggegangen/ ohne das meine matten Glieder dardurch er-
labet hette. Diſem Paradoxo Phyſico habe mehrmalen nachgeſinnet/ und

folgen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0141" n="113"/>
      <fw place="top" type="header">N. 29.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 20. <hi rendition="#aq">Jul.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Er &#x017F;olte meinen/ daß die von zer&#x017F;chmelzten Glet&#x017F;cheren abflie&#x017F;&#x017F;ende<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er die ko&#x017F;tlich&#x017F;ten/ und ge&#x017F;u&#x0364;nde&#x017F;ten weren unter allen Wa&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rendes Schweitzerlands? Eine &#x017F;elt&#x017F;ame Sach! man fo&#x0364;rchtet &#x017F;ich/<lb/>
und nicht ohne Ur&#x017F;ach/ in gro&#x017F;&#x017F;er Som&#x0303;erhitz/ oder bey &#x017F;chwei&#x017F;&#x017F;endem Leibe/ vor<lb/>
einem Trunk kalten Wa&#x017F;&#x017F;ers/ weilen die durchda&#x0364;mpfung des Leibs/ &#x017F;o dann-<lb/>
zumalen &#x017F;tark/ &#x017F;ich einsmal hemmen/ und das Geblu&#x0364;t in &#x017F;einer Bewegung<lb/>
&#x017F;till &#x017F;tehen kan. Wir &#x017F;elbs haben bald alle Jahr traurige Exempel von<lb/>
Bergrei&#x017F;enden/ welche in ihrer gro&#x017F;&#x017F;en Mu&#x0364;digkeit/ gantz dur&#x017F;tig/ &#x017F;ich bey ei-<lb/>
nem Cry&#x017F;tallauteren Brunnen nider&#x017F;etzen/ etwann darbey ein&#x017F;chlaffen/ und<lb/>
aber nimmer erwachen; oder von anderen/ welche &#x017F;ich eine Hei&#x017F;erkeit an den<lb/>
Hals trinken/ auf die hernach ein Schwind&#x017F;ucht erfolget/ oder von anderen/<lb/>
denen die zugezogene unordentliche Geblu&#x0364;ts Bewegung allerhand Fieber/<lb/>
oder Seiten&#x017F;tich/ erweken. Wer dergleichen Exempel wil le&#x017F;en/ der findet<lb/>
&#x017F;ie bey <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;inio de Gelidi Potus abu&#x017F;u. Anton. Per&#x017F;io de Potu calido cap. 12.<lb/>
13. Schenk Ob&#x017F;. Lib. III. ob&#x017F;.</hi> 44. J&#x017F;t ein lauterer Trunk kaltes Wa&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;o<lb/>
gefahrlich/ &#x017F;o wird man &#x017F;ich de&#x017F;to mehr zu hu&#x0364;ten haben vor dem Schnee- und<lb/>
Eiswa&#x017F;&#x017F;er/ ja &#x017F;elbige zu fliehen/ als die Pe&#x017F;t! Jch ge&#x017F;tehe/ daß di&#x017F;e Gru&#x0364;nde<lb/>
allein mir allen Muht benehmen/ etwas von den Glet&#x017F;cherwa&#x017F;&#x017F;eren zuver&#x017F;u-<lb/>
chen/ und lieber lu&#x017F;t habe meinen dur&#x017F;tigen Mund un&#x0303; Leib weiters fortzutrage&#x0303;/<lb/>
als mich durch einen &#x017F;olchen Trunck in gefahr meines Lebens zu&#x017F;tu&#x0364;rtzen. Jn di-<lb/>
&#x017F;em fall lachen un&#x017F;ere Alpenbewohnere aller un&#x017F;erer Vernu&#x0364;nftelungen/ und<lb/>
trinken hertzhaft allen frembden Ga&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;olche Milchwei&#x017F;&#x017F;e Glet&#x017F;cherwa&#x017F;&#x017F;er zu/<lb/>
ver&#x017F;icheren auch auß langer Erfahrung/ das diß die ge&#x017F;u&#x0364;nde&#x017F;ten Wa&#x017F;&#x017F;er von<lb/>
allen/ und man darvon trinken ko&#x0364;nne in nu&#x0364;chteren oder vollen Magen/ &#x017F;o vil<lb/>
man wolle; hierdurch habe auch mich bereden la&#x017F;&#x017F;en/ und bezeuge aus eigener<lb/>
Erfahrung/ daß mit gro&#x017F;&#x017F;em Lu&#x017F;t/ ohne einigen darauf erfolgten Schaden/<lb/>
von dergleichen Wa&#x017F;&#x017F;eren getrunken eine zimliche vile/ und in meinen Berg-<lb/>
Rei&#x017F;en die Firnwa&#x017F;&#x017F;er mir endlich vorkommen/ als &#x017F;o vil Kraftwa&#x017F;&#x017F;er/ von<lb/>
welchen ich &#x017F;elten weggegangen/ ohne das meine matten Glieder dardurch er-<lb/>
labet hette. Di&#x017F;em <hi rendition="#aq">Paradoxo Phy&#x017F;ico</hi> habe mehrmalen nachge&#x017F;innet/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">folgen-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0141] N. 29.) (Den 20. Jul. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. WEr ſolte meinen/ daß die von zerſchmelzten Gletſcheren abflieſſende Waſſer die koſtlichſten/ und geſuͤndeſten weren unter allen Waſſe- rendes Schweitzerlands? Eine ſeltſame Sach! man foͤrchtet ſich/ und nicht ohne Urſach/ in groſſer Som̃erhitz/ oder bey ſchweiſſendem Leibe/ vor einem Trunk kalten Waſſers/ weilen die durchdaͤmpfung des Leibs/ ſo dann- zumalen ſtark/ ſich einsmal hemmen/ und das Gebluͤt in ſeiner Bewegung ſtill ſtehen kan. Wir ſelbs haben bald alle Jahr traurige Exempel von Bergreiſenden/ welche in ihrer groſſen Muͤdigkeit/ gantz durſtig/ ſich bey ei- nem Cryſtallauteren Brunnen niderſetzen/ etwann darbey einſchlaffen/ und aber nimmer erwachen; oder von anderen/ welche ſich eine Heiſerkeit an den Hals trinken/ auf die hernach ein Schwindſucht erfolget/ oder von anderen/ denen die zugezogene unordentliche Gebluͤts Bewegung allerhand Fieber/ oder Seitenſtich/ erweken. Wer dergleichen Exempel wil leſen/ der findet ſie bey Maſſinio de Gelidi Potus abuſu. Anton. Perſio de Potu calido cap. 12. 13. Schenk Obſ. Lib. III. obſ. 44. Jſt ein lauterer Trunk kaltes Waſſers ſo gefahrlich/ ſo wird man ſich deſto mehr zu huͤten haben vor dem Schnee- und Eiswaſſer/ ja ſelbige zu fliehen/ als die Peſt! Jch geſtehe/ daß diſe Gruͤnde allein mir allen Muht benehmen/ etwas von den Gletſcherwaſſeren zuverſu- chen/ und lieber luſt habe meinen durſtigen Mund uñ Leib weiters fortzutragẽ/ als mich durch einen ſolchen Trunck in gefahr meines Lebens zuſtuͤrtzen. Jn di- ſem fall lachen unſere Alpenbewohnere aller unſerer Vernuͤnftelungen/ und trinken hertzhaft allen frembden Gaͤſten ſolche Milchweiſſe Gletſcherwaſſer zu/ verſicheren auch auß langer Erfahrung/ das diß die geſuͤndeſten Waſſer von allen/ und man darvon trinken koͤnne in nuͤchteren oder vollen Magen/ ſo vil man wolle; hierdurch habe auch mich bereden laſſen/ und bezeuge aus eigener Erfahrung/ daß mit groſſem Luſt/ ohne einigen darauf erfolgten Schaden/ von dergleichen Waſſeren getrunken eine zimliche vile/ und in meinen Berg- Reiſen die Firnwaſſer mir endlich vorkommen/ als ſo vil Kraftwaſſer/ von welchen ich ſelten weggegangen/ ohne das meine matten Glieder dardurch er- labet hette. Diſem Paradoxo Phyſico habe mehrmalen nachgeſinnet/ und folgen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/141
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/141>, abgerufen am 22.05.2019.