Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 47.)



Schweizerische
Berg-Reisen.


ES beruffen sich zwahr die Herren Theologi, wann sie mit Physicali-
schen Gründen nicht weiter kommen/ oder zu ihrem Zwek gelangen
können/ auf die wunderwirkende Allmacht Gottes/ dero nicht zuvil seye
gewesen/ mit einem einigen Wink die Berge auch von entfehrntesten Meeren
zubringen/ und über einander zusezen: Sie geben aber darmit zuerkennen ih-
re Unwissenheit in der Naturwissenschaft/ und sezen also hindan die von Gott
selbs eingesezte/ staffelweise absteigende/ Ordnung der natürlichen Mittelur-
sachen. Anderer/ und anderer/ Gründen/ welche Hr. Burnet gegen bißher ge-
meine Meinung ein führet/ zugeschweigen. Wie wir uns auch nicht diß Orts
aufhalten wollen mit weitläuffiger Untersuchung der Burnetianischen
Gründen/ ob/ und wie weit selbe den Stich halten? sondern fortschrei-
ten zu anderen Meinungen anderer gelehrten Leuthen/ nachdem wir diser er-
sten Meinung halb/ welche die Berge von der Erschaffung der Welt herleitet/
disen Vorspruch geben/ daß in der ersten Erde freylich auch Berge gewesen;
die Form aber unserer heutigen Erden-Bergen erst entstanden seye in dem
Sündfluß/ worvon hernach mit mehrerem.

Es gibt/ wie wol wenig/ welche der Bergen Ursprung nicht an eine ge-
wüsse Zeit/ weder an die Zeit der Erschaffung/ noch der Sündfluth/ binden/
sondern vorgeben/ die Berge seyen bald in disem/ bald in einem anderen Jahr-
hundert entstanden/ und aufgeworffen worden durch den Gewalt der Erd-
bidmen/ und anderer auf der Erden geschehenen Zerreissungen/ also daß von
denen erschütteten Erdentheilen hier und da gewaltige Stüker in die tieffen
Hölen gefallen/ andere aber aufrecht stehen gebliben/ und die Berge gestaltet
hetten. Disere Grundlehr wird/ als oben bereits angedeutet/ von wenigen an-
genommen/ und mag nicht einmal bestehen bey kleinen von der Feuerspeyen-
den Bergengewalt vermeint aufgeworffenen Berglein/ oder Hüglen/ als da
ist der sogenandte Aschenberg/ Monte di Cenere, in dem Lacu Lucrino, bey
Pozzuolo im Neapolitanischen/ welcher eigentlich von aufgehauftem Sand/
Stein/ und Aschen/ die der Berg Vesuvius A. 1538. außgeworffen/ bestehet;
nimmermehr aber kan disere Meinung statt finden bey unseren Helvetischen
Alpgebirgen/ welche an Grösse so wol/ als Anzahl/ anderen vorgehen/ und von
denen Vulcanis, oder Feuerbergen/ entfehrnet seyn. So fehr ists/ daß unsere

Helve-
N. 47.)



Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


ES beruffen ſich zwahr die Herꝛen Theologi, wann ſie mit Phyſicali-
ſchen Gruͤnden nicht weiter kommen/ oder zu ihrem Zwek gelangen
koͤnnen/ auf die wunderwirkende Allmacht Gottes/ dero nicht zuvil ſeye
geweſen/ mit einem einigen Wink die Berge auch von entfehrnteſten Meeren
zubringen/ und uͤber einander zuſezen: Sie geben aber darmit zuerkennen ih-
re Unwiſſenheit in der Naturwiſſenſchaft/ und ſezen alſo hindan die von Gott
ſelbs eingeſezte/ ſtaffelweiſe abſteigende/ Ordnung der natuͤrlichen Mittelur-
ſachen. Anderer/ und anderer/ Gruͤnden/ welche Hr. Burnet gegen bißher ge-
meine Meinung ein führet/ zugeſchweigen. Wie wir uns auch nicht diß Orts
aufhalten wollen mit weitlaͤuffiger Unterſuchung der Burnetianiſchen
Gruͤnden/ ob/ und wie weit ſelbe den Stich halten? ſondern fortſchrei-
ten zu anderen Meinungen anderer gelehrten Leuthen/ nachdem wir diſer er-
ſten Meinung halb/ welche die Berge von der Erſchaffung der Welt herleitet/
diſen Vorſpruch geben/ daß in der erſten Erde freylich auch Berge geweſen;
die Form aber unſerer heutigen Erden-Bergen erſt entſtanden ſeye in dem
Suͤndfluß/ worvon hernach mit mehrerem.

Es gibt/ wie wol wenig/ welche der Bergen Urſprung nicht an eine ge-
wuͤſſe Zeit/ weder an die Zeit der Erſchaffung/ noch der Suͤndfluth/ binden/
ſondern vorgeben/ die Berge ſeyen bald in diſem/ bald in einem anderen Jahr-
hundert entſtanden/ und aufgeworffen worden durch den Gewalt der Erd-
bidmen/ und anderer auf der Erden geſchehenen Zerꝛeiſſungen/ alſo daß von
denen erſchuͤtteten Erdentheilen hier und da gewaltige Stuͤker in die tieffen
Hoͤlen gefallen/ andere aber aufrecht ſtehen gebliben/ und die Berge geſtaltet
hetten. Diſere Grundlehr wird/ als oben bereits angedeutet/ von wenigen an-
genommen/ und mag nicht einmal beſtehen bey kleinen von der Feuerſpeyen-
den Bergengewalt vermeint aufgeworffenen Berglein/ oder Huͤglen/ als da
iſt der ſogenandte Aſchenberg/ Monte di Cenere, in dem Lacu Lucrino, bey
Pozzuolo im Neapolitaniſchen/ welcher eigentlich von aufgehauftem Sand/
Stein/ und Aſchen/ die der Berg Veſuvius A. 1538. außgeworffen/ beſtehet;
nimmermehr aber kan diſere Meinung ſtatt finden bey unſeren Helvetiſchen
Alpgebirgen/ welche an Groͤſſe ſo wol/ als Anzahl/ anderen vorgehen/ und von
denen Vulcanis, oder Feuerbergen/ entfehrnet ſeyn. So fehr iſts/ daß unſere

Helve-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0219" n="185"/>
      <fw place="top" type="header">N. 47.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 23. <hi rendition="#aq">Nov.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S beruffen &#x017F;ich zwahr die Her&#xA75B;en <hi rendition="#aq">Theologi,</hi> wann &#x017F;ie mit <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icali-</hi><lb/>
&#x017F;chen Gru&#x0364;nden nicht weiter kommen/ oder zu ihrem Zwek gelangen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ auf die wunderwirkende Allmacht Gottes/ dero nicht zuvil &#x017F;eye<lb/>
gewe&#x017F;en/ mit einem einigen Wink die Berge auch von entfehrnte&#x017F;ten Meeren<lb/>
zubringen/ und u&#x0364;ber einander zu&#x017F;ezen: Sie geben aber darmit zuerkennen ih-<lb/>
re Unwi&#x017F;&#x017F;enheit in der Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft/ und &#x017F;ezen al&#x017F;o hindan die von Gott<lb/>
&#x017F;elbs einge&#x017F;ezte/ &#x017F;taffelwei&#x017F;e ab&#x017F;teigende/ Ordnung der natu&#x0364;rlichen Mittelur-<lb/>
&#x017F;achen. Anderer/ und anderer/ Gru&#x0364;nden/ welche Hr. <hi rendition="#aq">Burnet</hi> gegen bißher ge-<lb/>
meine Meinung ein führet/ zuge&#x017F;chweigen. Wie wir uns auch nicht diß Orts<lb/>
aufhalten wollen mit weitla&#x0364;uffiger Unter&#x017F;uchung der <hi rendition="#aq">Burnetia</hi>ni&#x017F;chen<lb/>
Gru&#x0364;nden/ ob/ und wie weit &#x017F;elbe den Stich halten? &#x017F;ondern fort&#x017F;chrei-<lb/>
ten zu anderen Meinungen anderer gelehrten Leuthen/ nachdem wir di&#x017F;er er-<lb/>
&#x017F;ten Meinung halb/ welche die Berge von der Er&#x017F;chaffung der Welt herleitet/<lb/>
di&#x017F;en Vor&#x017F;pruch geben/ daß in der er&#x017F;ten Erde freylich auch Berge gewe&#x017F;en;<lb/>
die Form aber un&#x017F;erer heutigen Erden-Bergen er&#x017F;t ent&#x017F;tanden &#x017F;eye in dem<lb/>
Su&#x0364;ndfluß/ worvon hernach mit mehrerem.</p><lb/>
        <p>Es gibt/ wie wol wenig/ welche der Bergen Ur&#x017F;prung nicht an eine ge-<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Zeit/ weder an die Zeit der Er&#x017F;chaffung/ noch der Su&#x0364;ndfluth/ binden/<lb/>
&#x017F;ondern vorgeben/ die Berge &#x017F;eyen bald in di&#x017F;em/ bald in einem anderen Jahr-<lb/>
hundert ent&#x017F;tanden/ und aufgeworffen worden durch den Gewalt der Erd-<lb/>
bidmen/ und anderer auf der Erden ge&#x017F;chehenen Zer&#xA75B;ei&#x017F;&#x017F;ungen/ al&#x017F;o daß von<lb/>
denen er&#x017F;chu&#x0364;tteten Erdentheilen hier und da gewaltige Stu&#x0364;ker in die tieffen<lb/>
Ho&#x0364;len gefallen/ andere aber aufrecht &#x017F;tehen gebliben/ und die Berge ge&#x017F;taltet<lb/>
hetten. Di&#x017F;ere Grundlehr wird/ als oben bereits angedeutet/ von wenigen an-<lb/>
genommen/ und mag nicht einmal be&#x017F;tehen bey kleinen von der Feuer&#x017F;peyen-<lb/>
den Bergengewalt vermeint aufgeworffenen Berglein/ oder Hu&#x0364;glen/ als da<lb/>
i&#x017F;t der &#x017F;ogenandte A&#x017F;chenberg/ <hi rendition="#aq">Monte di Cenere,</hi> in dem <hi rendition="#aq">Lacu Lucrino,</hi> bey<lb/><hi rendition="#aq">Pozzuolo</hi> im <hi rendition="#aq">Neapolitan</hi>i&#x017F;chen/ welcher eigentlich von aufgehauftem Sand/<lb/>
Stein/ und A&#x017F;chen/ die der Berg <hi rendition="#aq">Ve&#x017F;uvius A.</hi> 1538. außgeworffen/ be&#x017F;tehet;<lb/>
nimmermehr aber kan di&#x017F;ere Meinung &#x017F;tatt finden bey un&#x017F;eren <hi rendition="#aq">Helveti</hi>&#x017F;chen<lb/>
Alpgebirgen/ welche an Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o wol/ als Anzahl/ anderen vorgehen/ und von<lb/>
denen <hi rendition="#aq">Vulcanis,</hi> oder Feuerbergen/ entfehrnet &#x017F;eyn. So fehr i&#x017F;ts/ daß un&#x017F;ere<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Helve-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0219] N. 47.) (Den 23. Nov. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. ES beruffen ſich zwahr die Herꝛen Theologi, wann ſie mit Phyſicali- ſchen Gruͤnden nicht weiter kommen/ oder zu ihrem Zwek gelangen koͤnnen/ auf die wunderwirkende Allmacht Gottes/ dero nicht zuvil ſeye geweſen/ mit einem einigen Wink die Berge auch von entfehrnteſten Meeren zubringen/ und uͤber einander zuſezen: Sie geben aber darmit zuerkennen ih- re Unwiſſenheit in der Naturwiſſenſchaft/ und ſezen alſo hindan die von Gott ſelbs eingeſezte/ ſtaffelweiſe abſteigende/ Ordnung der natuͤrlichen Mittelur- ſachen. Anderer/ und anderer/ Gruͤnden/ welche Hr. Burnet gegen bißher ge- meine Meinung ein führet/ zugeſchweigen. Wie wir uns auch nicht diß Orts aufhalten wollen mit weitlaͤuffiger Unterſuchung der Burnetianiſchen Gruͤnden/ ob/ und wie weit ſelbe den Stich halten? ſondern fortſchrei- ten zu anderen Meinungen anderer gelehrten Leuthen/ nachdem wir diſer er- ſten Meinung halb/ welche die Berge von der Erſchaffung der Welt herleitet/ diſen Vorſpruch geben/ daß in der erſten Erde freylich auch Berge geweſen; die Form aber unſerer heutigen Erden-Bergen erſt entſtanden ſeye in dem Suͤndfluß/ worvon hernach mit mehrerem. Es gibt/ wie wol wenig/ welche der Bergen Urſprung nicht an eine ge- wuͤſſe Zeit/ weder an die Zeit der Erſchaffung/ noch der Suͤndfluth/ binden/ ſondern vorgeben/ die Berge ſeyen bald in diſem/ bald in einem anderen Jahr- hundert entſtanden/ und aufgeworffen worden durch den Gewalt der Erd- bidmen/ und anderer auf der Erden geſchehenen Zerꝛeiſſungen/ alſo daß von denen erſchuͤtteten Erdentheilen hier und da gewaltige Stuͤker in die tieffen Hoͤlen gefallen/ andere aber aufrecht ſtehen gebliben/ und die Berge geſtaltet hetten. Diſere Grundlehr wird/ als oben bereits angedeutet/ von wenigen an- genommen/ und mag nicht einmal beſtehen bey kleinen von der Feuerſpeyen- den Bergengewalt vermeint aufgeworffenen Berglein/ oder Huͤglen/ als da iſt der ſogenandte Aſchenberg/ Monte di Cenere, in dem Lacu Lucrino, bey Pozzuolo im Neapolitaniſchen/ welcher eigentlich von aufgehauftem Sand/ Stein/ und Aſchen/ die der Berg Veſuvius A. 1538. außgeworffen/ beſtehet; nimmermehr aber kan diſere Meinung ſtatt finden bey unſeren Helvetiſchen Alpgebirgen/ welche an Groͤſſe ſo wol/ als Anzahl/ anderen vorgehen/ und von denen Vulcanis, oder Feuerbergen/ entfehrnet ſeyn. So fehr iſts/ daß unſere Helve-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/219
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/219>, abgerufen am 26.05.2019.