Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

engsten Löchlein des Hartzes einzutringen/ (welches die gröberen Wasser-
theile nicht vermögen) dessen völlige Gestaltsame aufzulösen/ und/ als ein
bequemes menstruum, in einen durchsichtig gefärbten liquor zu bringen/ in
welchem alle Löchlein angefüllet stehen von den kleinsten Hartztheilchen. Nur
aber/ wann die groben Wassertheile angeschüttet werden/ erweiteren sich die
Löchlein/ in welchen die Hartztheile gleichsam als gefangen eng gehalten
worden/ und kommen dise in Freyheit/ sie henken sich durch ihre ästichte Ge-
stalt zusamen/ und stürtzen sich mit einander zu Boden. Gleich also müssen
die kleinsten Seiffentheile/ wälche sich in anderen Wasseren auflösen lassen/
und zertheilt bleiben/ in denen weiteren Löchlein vorhabender Brünnen zu-
samenrinnen/ und Anlas geben zu einer Natürlichen Praecipitation, oder Ni-
dersitrtzung. Und kan uns diß zum Exempel dienen/ wie nach Anleitung der
Gassendischen/ oder Corpuscular Philosophie, manche Naturbegebenheit
könne/ und müsse/ aufgelöset werden auß der kleinsten Theilen Schwere/
Grösse/ Gestalt/ Enge/ oder Weite der Löchlein/ etc.

Wir müssen aber/ wann wir Heut noch den Berg wollen besteigen/
jeztbeschriebenen Wunderbrunn verlassen/ und aber uns den sonst Mühe-
samen Weg erleichteren durch freundliche Unterredung mit obbelobten bey-
den Herren Tschndin/ welche uns waren jucundi Comites provehiculo,
nach des grossen Erasmi Außspruch. Dann dise uns vil erzehlten

Von den Gletscheren/

welche ob Guppen an dem Fuß des höheren Glarnischbergs sich finden/
und wie sie auch in mitten des Winters Wasser von sich geben. Es wird aber
dise Materi weitläuffig verhandelt werden an seinem Ohrt.

Von anlauffenden Bergwasseren/

derenthalben bey denen Einwohneren der hohen Gebirgen zubemerken dise
Redensart/ es seye ein Drach außgefahren/ zu welcher Vergleichung
Anlas möchte gegeben haben der Drachen vermeinte Geschwindigkeit/ und
unversehener erfolgender Schade/ welcher auch von denen oft urplötzlich/ mit
ungestümme anlauffenden Bergwasseren herkomt. Unterdessen ist zu ver-
muhten/ es habe dise Redensart Anlas/ und Ursach gegeben zu vilen erdich-
teten Drachen Historien/ von welchen anderstwo mit mehrerem.

Von den Wildheüeren.

Dises sein arme Leuhte/ welche weder Wiesen/ noch Alpen haben/ ihr
weniges Vieh damit zu ernehren/ und deßwegen das Heü (von dem sie
den Nammen bekommen) müssen samlen in der Wilde/ in hohen/ gächsto-
tzigen Ohrten/ dahin die Eigenthums-Herren nicht einmahl getrauen/ ihr

Vieh

engſten Loͤchlein des Hartzes einzutringen/ (welches die groͤberen Waſſer-
theile nicht vermoͤgen) deſſen voͤllige Geſtaltſame aufzuloͤſen/ und/ als ein
bequemes menſtruum, in einen durchſichtig gefaͤrbten liquor zu bringen/ in
welchem alle Loͤchlein angefuͤllet ſtehen von den kleinſten Hartztheilchen. Nur
aber/ wann die groben Waſſertheile angeſchüttet werden/ erweiteren ſich die
Loͤchlein/ in welchen die Hartztheile gleichſam als gefangen eng gehalten
worden/ und kommen diſe in Freyheit/ ſie henken ſich durch ihre aͤſtichte Ge-
ſtalt zuſamen/ und ſtuͤrtzen ſich mit einander zu Boden. Gleich alſo muͤſſen
die kleinſten Seiffentheile/ waͤlche ſich in anderen Waſſeren aufloͤſen laſſen/
und zertheilt bleiben/ in denen weiteren Loͤchlein vorhabender Brünnen zu-
ſamenrinnen/ und Anlas geben zu einer Natuͤrlichen Præcipitation, oder Ni-
derſitrtzung. Und kan uns diß zum Exempel dienen/ wie nach Anleitung der
Gaſſendiſchen/ oder Corpuſcular Philoſophie, manche Naturbegebenheit
koͤnne/ und muͤſſe/ aufgeloͤſet werden auß der kleinſten Theilen Schwere/
Groͤſſe/ Geſtalt/ Enge/ oder Weite der Loͤchlein/ ꝛc.

Wir muͤſſen aber/ wann wir Heut noch den Berg wollen beſteigen/
jeztbeſchriebenen Wunderbrunn verlaſſen/ und aber uns den ſonſt Muͤhe-
ſamen Weg erleichteren durch freundliche Unterꝛedung mit obbelobten bey-
den Herꝛen Tſchndin/ welche uns waren jucundi Comites provehiculo,
nach des groſſen Eraſmi Außſpruch. Dann diſe uns vil erzehlten

Von den Gletſcheren/

welche ob Guppen an dem Fuß des hoͤheren Glarniſchbergs ſich finden/
und wie ſie auch in mitten des Winters Waſſer von ſich geben. Es wird aber
diſe Materi weitlaͤuffig verhandelt werden an ſeinem Ohrt.

Von anlauffenden Bergwaſſeren/

derenthalben bey denen Einwohneren der hohen Gebirgen zubemerken diſe
Redensart/ es ſeye ein Drach außgefahren/ zu welcher Vergleichung
Anlas moͤchte gegeben haben der Drachen vermeinte Geſchwindigkeit/ und
unverſehener erfolgender Schade/ welcher auch von denen oft urploͤtzlich/ mit
ungeſtuͤmme anlauffenden Bergwaſſeren herkomt. Unterdeſſen iſt zu ver-
muhten/ es habe diſe Redensart Anlas/ und Urſach gegeben zu vilen erdich-
teten Drachen Hiſtorien/ von welchen anderſtwo mit mehrerem.

Von den Wildheüeren.

Diſes ſein arme Leuhte/ welche weder Wieſen/ noch Alpen haben/ ihr
weniges Vieh damit zu ernehren/ und deßwegen das Heü (von dem ſie
den Nammen bekommen) muͤſſen ſamlen in der Wilde/ in hohen/ gaͤchſto-
tzigen Ohrten/ dahin die Eigenthums-Herꝛen nicht einmahl getrauen/ ihr

Vieh
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="(15)[15]"/>
eng&#x017F;ten Lo&#x0364;chlein des Hartzes einzutringen/ (welches die gro&#x0364;beren Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
theile nicht vermo&#x0364;gen) de&#x017F;&#x017F;en vo&#x0364;llige Ge&#x017F;talt&#x017F;ame aufzulo&#x0364;&#x017F;en/ und/ als ein<lb/>
bequemes <hi rendition="#aq">men&#x017F;truum,</hi> in einen durch&#x017F;ichtig gefa&#x0364;rbten <hi rendition="#aq">liquor</hi> zu bringen/ in<lb/>
welchem alle Lo&#x0364;chlein angefu&#x0364;llet &#x017F;tehen von den klein&#x017F;ten Hartztheilchen. Nur<lb/>
aber/ wann die groben Wa&#x017F;&#x017F;ertheile ange&#x017F;chüttet werden/ erweiteren &#x017F;ich die<lb/>
Lo&#x0364;chlein/ in welchen die Hartztheile gleich&#x017F;am als gefangen eng gehalten<lb/>
worden/ und kommen di&#x017F;e in Freyheit/ &#x017F;ie henken &#x017F;ich durch ihre a&#x0364;&#x017F;tichte Ge-<lb/>
&#x017F;talt zu&#x017F;amen/ und &#x017F;tu&#x0364;rtzen &#x017F;ich mit einander zu Boden. Gleich al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die klein&#x017F;ten Seiffentheile/ wa&#x0364;lche &#x017F;ich in anderen Wa&#x017F;&#x017F;eren auflo&#x0364;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und zertheilt bleiben/ in denen weiteren Lo&#x0364;chlein vorhabender Brünnen zu-<lb/>
&#x017F;amenrinnen/ und Anlas geben zu einer Natu&#x0364;rlichen <hi rendition="#aq">Præcipitation,</hi> oder Ni-<lb/>
der&#x017F;itrtzung. Und kan uns diß zum Exempel dienen/ wie nach Anleitung der<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;endi&#x017F;chen/ oder <hi rendition="#aq">Corpu&#x017F;cular Philo&#x017F;ophie,</hi> manche Naturbegebenheit<lb/>
ko&#x0364;nne/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ aufgelo&#x0364;&#x017F;et werden auß der klein&#x017F;ten Theilen Schwere/<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Ge&#x017F;talt/ Enge/ oder Weite der Lo&#x0364;chlein/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber/ wann wir Heut noch den Berg wollen be&#x017F;teigen/<lb/>
jeztbe&#x017F;chriebenen Wunderbrunn verla&#x017F;&#x017F;en/ und aber uns den &#x017F;on&#x017F;t Mu&#x0364;he-<lb/>
&#x017F;amen Weg erleichteren durch freundliche Unter&#xA75B;edung mit obbelobten bey-<lb/>
den Her&#xA75B;en <hi rendition="#fr">T&#x017F;chndin/</hi> welche uns waren <hi rendition="#aq">jucundi Comites provehiculo,</hi><lb/>
nach des gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Era&#x017F;mi</hi> Auß&#x017F;pruch. Dann di&#x017F;e uns vil erzehlten</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Von den Glet&#x017F;cheren/</hi> </head><lb/>
          <p>welche ob Guppen an dem Fuß des ho&#x0364;heren Glarni&#x017F;chbergs &#x017F;ich finden/<lb/>
und wie &#x017F;ie auch in mitten des Winters Wa&#x017F;&#x017F;er von &#x017F;ich geben. Es wird aber<lb/>
di&#x017F;e Materi weitla&#x0364;uffig verhandelt werden an &#x017F;einem Ohrt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Von anlauffenden Bergwa&#x017F;&#x017F;eren/</hi> </head><lb/>
          <p>derenthalben bey denen Einwohneren der hohen Gebirgen zubemerken di&#x017F;e<lb/>
Redensart/ <hi rendition="#fr">es &#x017F;eye ein Drach außgefahren/</hi> zu welcher Vergleichung<lb/>
Anlas mo&#x0364;chte gegeben haben der Drachen vermeinte Ge&#x017F;chwindigkeit/ und<lb/>
unver&#x017F;ehener erfolgender Schade/ welcher auch von denen oft urplo&#x0364;tzlich/ mit<lb/>
unge&#x017F;tu&#x0364;mme anlauffenden Bergwa&#x017F;&#x017F;eren herkomt. Unterde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t zu ver-<lb/>
muhten/ es habe di&#x017F;e Redensart Anlas/ und Ur&#x017F;ach gegeben zu vilen erdich-<lb/>
teten <hi rendition="#fr">Drachen</hi> Hi&#x017F;torien/ von welchen ander&#x017F;two mit mehrerem.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Von den Wildheüeren.</hi> </head><lb/>
          <p>Di&#x017F;es &#x017F;ein arme Leuhte/ welche weder Wie&#x017F;en/ noch Alpen haben/ ihr<lb/>
weniges Vieh damit zu ernehren/ und deßwegen das <hi rendition="#fr">Heü</hi> (von dem &#x017F;ie<lb/>
den Nammen bekommen) mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;amlen in der Wilde/ in hohen/ ga&#x0364;ch&#x017F;to-<lb/>
tzigen Ohrten/ dahin die Eigenthums-Her&#xA75B;en nicht einmahl getrauen/ ihr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vieh</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(15)[15]/0022] engſten Loͤchlein des Hartzes einzutringen/ (welches die groͤberen Waſſer- theile nicht vermoͤgen) deſſen voͤllige Geſtaltſame aufzuloͤſen/ und/ als ein bequemes menſtruum, in einen durchſichtig gefaͤrbten liquor zu bringen/ in welchem alle Loͤchlein angefuͤllet ſtehen von den kleinſten Hartztheilchen. Nur aber/ wann die groben Waſſertheile angeſchüttet werden/ erweiteren ſich die Loͤchlein/ in welchen die Hartztheile gleichſam als gefangen eng gehalten worden/ und kommen diſe in Freyheit/ ſie henken ſich durch ihre aͤſtichte Ge- ſtalt zuſamen/ und ſtuͤrtzen ſich mit einander zu Boden. Gleich alſo muͤſſen die kleinſten Seiffentheile/ waͤlche ſich in anderen Waſſeren aufloͤſen laſſen/ und zertheilt bleiben/ in denen weiteren Loͤchlein vorhabender Brünnen zu- ſamenrinnen/ und Anlas geben zu einer Natuͤrlichen Præcipitation, oder Ni- derſitrtzung. Und kan uns diß zum Exempel dienen/ wie nach Anleitung der Gaſſendiſchen/ oder Corpuſcular Philoſophie, manche Naturbegebenheit koͤnne/ und muͤſſe/ aufgeloͤſet werden auß der kleinſten Theilen Schwere/ Groͤſſe/ Geſtalt/ Enge/ oder Weite der Loͤchlein/ ꝛc. Wir muͤſſen aber/ wann wir Heut noch den Berg wollen beſteigen/ jeztbeſchriebenen Wunderbrunn verlaſſen/ und aber uns den ſonſt Muͤhe- ſamen Weg erleichteren durch freundliche Unterꝛedung mit obbelobten bey- den Herꝛen Tſchndin/ welche uns waren jucundi Comites provehiculo, nach des groſſen Eraſmi Außſpruch. Dann diſe uns vil erzehlten Von den Gletſcheren/ welche ob Guppen an dem Fuß des hoͤheren Glarniſchbergs ſich finden/ und wie ſie auch in mitten des Winters Waſſer von ſich geben. Es wird aber diſe Materi weitlaͤuffig verhandelt werden an ſeinem Ohrt. Von anlauffenden Bergwaſſeren/ derenthalben bey denen Einwohneren der hohen Gebirgen zubemerken diſe Redensart/ es ſeye ein Drach außgefahren/ zu welcher Vergleichung Anlas moͤchte gegeben haben der Drachen vermeinte Geſchwindigkeit/ und unverſehener erfolgender Schade/ welcher auch von denen oft urploͤtzlich/ mit ungeſtuͤmme anlauffenden Bergwaſſeren herkomt. Unterdeſſen iſt zu ver- muhten/ es habe diſe Redensart Anlas/ und Urſach gegeben zu vilen erdich- teten Drachen Hiſtorien/ von welchen anderſtwo mit mehrerem. Von den Wildheüeren. Diſes ſein arme Leuhte/ welche weder Wieſen/ noch Alpen haben/ ihr weniges Vieh damit zu ernehren/ und deßwegen das Heü (von dem ſie den Nammen bekommen) muͤſſen ſamlen in der Wilde/ in hohen/ gaͤchſto- tzigen Ohrten/ dahin die Eigenthums-Herꝛen nicht einmahl getrauen/ ihr Vieh

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/22
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (15)[15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/22>, abgerufen am 20.05.2019.