Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

schon angezeiget/ die Schweizerischen Land-Charten unrecht setzen bey dem
Zusamenfluß der Linth/ und Sernft. Zu disem Dorff gehört auch Rüti/
da eine von Stein gewölbte Bruk über die Linth.

Die Berge/ welche rechter seits in die Höhe steigen/ heisset man den
Brunwald/ villeicht Brunnwald/ wellen dort vil Wasser hervor-
quellen.

Weiters hatten wir zu gehen über den

Durnagel Bach/

ein ungestümmes Wasser/ dessen unrichtiger Lauff denen Anwohneren vil zu
schaffen gibt/ daß sie bald hier/ bald dort die von disem Waldwasser umgekehr-
te Bruken/ oder Stäge/ widerum müssen aufrichten. Disem unbeständigen/
nicht innert seinem Runß bleibenden/ Bach vergleichen die Einwohnere
die jenigen Menschen/ welche in ihren Verrichtungen unstät/ von einem Ast
auf den anderen springen/ bald das/ bald diß vornemmen; von disen pflegen
sie im Sprüchwort zu sagen/ sie seyen so wankelbar/ wie der Durna-
gelbach.
Vor deme hinüber fliesset jenseits in die Linth der Brunnbach.

Das letste Dorff im Grossen Thal heisset Lindthal/ Lintthal/
Linthal/
und ist/ wie das ganze übrige Thal/ Reformierter Religion/ we-
nig Haußhaltungen außgenommen/ welche Römisch Catholisch/ und ihren
Gottesdienst ohngehinderet verrichten in einer besonderen Kirch/ bey wel-
cher ein ansehenlicher grosser Thurn. Sonsten ist zu wissen/ daß die Kirch
im Lintthal erbauen worden An. 1283.

Ob disem Dorff/ an dem Fuß des Stahelbergs/ an einem sehr gä-
hen Ohrt/ in Herren Landvogt Stüssis Güteren/ ist ein

Aletwasser/

welches innert einer kleinen Zeit daseingelegte Silber übergüldet/ und
aber ohne Gebrauch ist/ weilen es an einem ungelegenen/ gefahrlichen Ohrt/
und nur Tröpfleinweise auß den Felsen hervor quillet.

Allhier im Lintthal sein wir übernachtet/ und morndeß/ den 3. August.
weiters fortgereiset in begleit obgedachter Herren Tschudin/ von Schwan-
den/ Herren Zwickii/ Pfarrers von Bettschwanden/ und Herren Zaehii/
Pfarrers im Lindthal. Die Höhe des Queksilbers ware 23. Zoll/ 5. Scrup.
worauß wir abgenommen/ daß wir widerum 160. Schuhe höher weren/ als
im Thorenhauß. Nach oben angeführter Graduation Tafel der König-
lichen Gesellschaft zu Paris kommet die Höhe dises Ohrts über das Meer/
nach Mariotte 2759. Schuhe/ nach Cassino 3321.

Der Weg/ welcher zu hinderst in das Grosse Thal führet/ ist eben/ und
lustig/ zu dessen Ende man kommet durch ein angenehmes/ stilles/ Wäldlein/
welches in einem durchreisenden eine sonderbare An muhtüng erwecket/ wann

der

ſchon angezeiget/ die Schweizeriſchen Land-Charten unrecht ſetzen bey dem
Zuſamenfluß der Linth/ und Sernft. Zu diſem Dorff gehoͤrt auch Rüti/
da eine von Stein gewoͤlbte Bruk uͤber die Linth.

Die Berge/ welche rechter ſeits in die Hoͤhe ſteigen/ heiſſet man den
Brunwald/ villeicht Brunnwald/ wellen dort vil Waſſer hervor-
quellen.

Weiters hatten wir zu gehen uͤber den

Durnagel Bach/

ein ungeſtümmes Waſſer/ deſſen unrichtiger Lauff denen Anwohneren vil zu
ſchaffen gibt/ daß ſie bald hier/ bald dort die von diſem Waldwaſſer umgekehr-
te Bruken/ oder Staͤge/ widerum muͤſſen aufrichten. Diſem unbeſtaͤndigen/
nicht innert ſeinem Runß bleibenden/ Bach vergleichen die Einwohnere
die jenigen Menſchen/ welche in ihren Verꝛichtungen unſtaͤt/ von einem Aſt
auf den anderen ſpringen/ bald das/ bald diß vornemmen; von diſen pflegen
ſie im Sprüchwort zu ſagen/ ſie ſeyen ſo wankelbar/ wie der Durna-
gelbach.
Vor deme hinuͤber flieſſet jenſeits in die Linth der Brunnbach.

Das letſte Dorff im Groſſen Thal heiſſet Lindthal/ Lintthal/
Linthal/
und iſt/ wie das ganze uͤbrige Thal/ Reformierter Religion/ we-
nig Haußhaltungen außgenommen/ welche Roͤmiſch Catholiſch/ und ihren
Gottesdienſt ohngehinderet verꝛichten in einer beſonderen Kirch/ bey wel-
cher ein anſehenlicher groſſer Thurn. Sonſten iſt zu wiſſen/ daß die Kirch
im Lintthal erbauen worden An. 1283.

Ob diſem Dorff/ an dem Fuß des Stahelbergs/ an einem ſehr gaͤ-
hen Ohrt/ in Herꝛen Landvogt Stüſſis Guͤteren/ iſt ein

Aletwaſſer/

welches innert einer kleinen Zeit daseingelegte Silber uͤbergüldet/ und
aber ohne Gebrauch iſt/ weilen es an einem ungelegenen/ gefahrlichen Ohrt/
und nur Troͤpfleinweiſe auß den Felſen hervor quillet.

Allhier im Lintthal ſein wir uͤbernachtet/ und morndeß/ den 3. Auguſt.
weiters fortgereiſet in begleit obgedachter Herꝛen Tſchudin/ von Schwan-
den/ Herꝛen Zwickii/ Pfarꝛers von Bettſchwanden/ und Herꝛen Zæhii/
Pfarꝛers im Lindthal. Die Hoͤhe des Quekſilbers ware 23. Zoll/ 5. Scrup.
worauß wir abgenommen/ daß wir widerum 160. Schuhe hoͤher weren/ als
im Thorenhauß. Nach oben angefuͤhrter Graduation Tafel der Koͤnig-
lichen Geſellſchaft zu Paris kommet die Hoͤhe diſes Ohrts uͤber das Meer/
nach Mariotte 2759. Schuhe/ nach Caſſino 3321.

Der Weg/ welcher zu hinderſt in das Groſſe Thal fuͤhret/ iſt eben/ und
luſtig/ zu deſſen Ende man kommet durch ein angenehmes/ ſtilles/ Waͤldlein/
welches in einem durchreiſenden eine ſonderbare An muhtuͤng erwecket/ wann

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="(22)[22]"/>
&#x017F;chon angezeiget/ die Schweizeri&#x017F;chen Land-Charten unrecht &#x017F;etzen bey dem<lb/>
Zu&#x017F;amenfluß der Linth/ und Sernft. Zu di&#x017F;em Dorff geho&#x0364;rt auch <hi rendition="#fr">Rüti/</hi><lb/>
da eine von Stein gewo&#x0364;lbte Bruk u&#x0364;ber die Linth.</p><lb/>
          <p>Die Berge/ welche rechter &#x017F;eits in die Ho&#x0364;he &#x017F;teigen/ hei&#x017F;&#x017F;et man den<lb/><hi rendition="#fr">Brunwald/</hi> villeicht <hi rendition="#fr">Brunnwald/</hi> wellen dort vil Wa&#x017F;&#x017F;er hervor-<lb/>
quellen.</p><lb/>
          <p>Weiters hatten wir zu gehen u&#x0364;ber den</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Durnagel Bach/</hi> </head><lb/>
          <p>ein unge&#x017F;tümmes Wa&#x017F;&#x017F;er/ de&#x017F;&#x017F;en unrichtiger Lauff denen Anwohneren vil zu<lb/>
&#x017F;chaffen gibt/ daß &#x017F;ie bald hier/ bald dort die von di&#x017F;em Waldwa&#x017F;&#x017F;er umgekehr-<lb/>
te Bruken/ oder Sta&#x0364;ge/ widerum mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aufrichten. Di&#x017F;em unbe&#x017F;ta&#x0364;ndigen/<lb/>
nicht innert &#x017F;einem Runß bleibenden/ Bach vergleichen die Einwohnere<lb/>
die jenigen Men&#x017F;chen/ welche in ihren Ver&#xA75B;ichtungen un&#x017F;ta&#x0364;t/ von einem A&#x017F;t<lb/>
auf den anderen &#x017F;pringen/ bald das/ bald diß vornemmen; von di&#x017F;en pflegen<lb/>
&#x017F;ie im Sprüchwort zu &#x017F;agen/ <hi rendition="#fr">&#x017F;ie &#x017F;eyen &#x017F;o wankelbar/ wie der Durna-<lb/>
gelbach.</hi> Vor deme hinu&#x0364;ber flie&#x017F;&#x017F;et jen&#x017F;eits in die Linth <hi rendition="#fr">der Brunnbach.</hi></p><lb/>
          <p>Das let&#x017F;te Dorff im <hi rendition="#fr">Gro&#x017F;&#x017F;en Thal</hi> hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#fr">Lindthal/ Lintthal/<lb/>
Linthal/</hi> und i&#x017F;t/ wie das ganze u&#x0364;brige Thal/ Reformierter Religion/ we-<lb/>
nig Haußhaltungen außgenommen/ welche Ro&#x0364;mi&#x017F;ch Catholi&#x017F;ch/ und ihren<lb/>
Gottesdien&#x017F;t ohngehinderet ver&#xA75B;ichten in einer be&#x017F;onderen Kirch/ bey wel-<lb/>
cher ein an&#x017F;ehenlicher gro&#x017F;&#x017F;er Thurn. Son&#x017F;ten i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß die Kirch<lb/>
im Lintthal erbauen worden An. 1283.</p><lb/>
          <p>Ob di&#x017F;em Dorff/ an dem Fuß des <hi rendition="#fr">Stahelbergs/</hi> an einem &#x017F;ehr ga&#x0364;-<lb/>
hen Ohrt/ in Her&#xA75B;en Landvogt Stü&#x017F;&#x017F;is Gu&#x0364;teren/ i&#x017F;t ein</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Aletwa&#x017F;&#x017F;er/</hi> </head><lb/>
          <p>welches innert einer kleinen Zeit daseingelegte Silber u&#x0364;bergüldet/ und<lb/>
aber ohne Gebrauch i&#x017F;t/ weilen es an einem ungelegenen/ gefahrlichen Ohrt/<lb/>
und nur Tro&#x0364;pfleinwei&#x017F;e auß den Fel&#x017F;en hervor quillet.</p><lb/>
          <p>Allhier im Lintthal &#x017F;ein wir u&#x0364;bernachtet/ und morndeß/ den 3. Augu&#x017F;t.<lb/>
weiters fortgerei&#x017F;et in begleit obgedachter Her&#xA75B;en <hi rendition="#fr">T&#x017F;chudin/</hi> von Schwan-<lb/>
den/ Her&#xA75B;en <hi rendition="#fr">Zwickii/</hi> Pfar&#xA75B;ers von Bett&#x017F;chwanden/ und Her&#xA75B;en <hi rendition="#fr">Z</hi><hi rendition="#aq">æ</hi><hi rendition="#fr">hii/</hi><lb/>
Pfar&#xA75B;ers im Lindthal. Die Ho&#x0364;he des Quek&#x017F;ilbers ware 23. Zoll/ 5. Scrup.<lb/>
worauß wir abgenommen/ daß wir widerum 160. Schuhe ho&#x0364;her weren/ als<lb/><hi rendition="#fr">im Thorenhauß.</hi> Nach oben angefu&#x0364;hrter <hi rendition="#aq">Graduation</hi> Tafel der Ko&#x0364;nig-<lb/>
lichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu Paris kommet die Ho&#x0364;he di&#x017F;es Ohrts u&#x0364;ber das Meer/<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Mariotte</hi> 2759. Schuhe/ nach <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ino</hi> 3321.</p><lb/>
          <p>Der Weg/ welcher zu hinder&#x017F;t in das Gro&#x017F;&#x017F;e Thal fu&#x0364;hret/ i&#x017F;t eben/ und<lb/>
lu&#x017F;tig/ zu de&#x017F;&#x017F;en Ende man kommet durch ein angenehmes/ &#x017F;tilles/ Wa&#x0364;ldlein/<lb/>
welches in einem durchrei&#x017F;enden eine &#x017F;onderbare An muhtu&#x0364;ng erwecket/ wann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(22)[22]/0029] ſchon angezeiget/ die Schweizeriſchen Land-Charten unrecht ſetzen bey dem Zuſamenfluß der Linth/ und Sernft. Zu diſem Dorff gehoͤrt auch Rüti/ da eine von Stein gewoͤlbte Bruk uͤber die Linth. Die Berge/ welche rechter ſeits in die Hoͤhe ſteigen/ heiſſet man den Brunwald/ villeicht Brunnwald/ wellen dort vil Waſſer hervor- quellen. Weiters hatten wir zu gehen uͤber den Durnagel Bach/ ein ungeſtümmes Waſſer/ deſſen unrichtiger Lauff denen Anwohneren vil zu ſchaffen gibt/ daß ſie bald hier/ bald dort die von diſem Waldwaſſer umgekehr- te Bruken/ oder Staͤge/ widerum muͤſſen aufrichten. Diſem unbeſtaͤndigen/ nicht innert ſeinem Runß bleibenden/ Bach vergleichen die Einwohnere die jenigen Menſchen/ welche in ihren Verꝛichtungen unſtaͤt/ von einem Aſt auf den anderen ſpringen/ bald das/ bald diß vornemmen; von diſen pflegen ſie im Sprüchwort zu ſagen/ ſie ſeyen ſo wankelbar/ wie der Durna- gelbach. Vor deme hinuͤber flieſſet jenſeits in die Linth der Brunnbach. Das letſte Dorff im Groſſen Thal heiſſet Lindthal/ Lintthal/ Linthal/ und iſt/ wie das ganze uͤbrige Thal/ Reformierter Religion/ we- nig Haußhaltungen außgenommen/ welche Roͤmiſch Catholiſch/ und ihren Gottesdienſt ohngehinderet verꝛichten in einer beſonderen Kirch/ bey wel- cher ein anſehenlicher groſſer Thurn. Sonſten iſt zu wiſſen/ daß die Kirch im Lintthal erbauen worden An. 1283. Ob diſem Dorff/ an dem Fuß des Stahelbergs/ an einem ſehr gaͤ- hen Ohrt/ in Herꝛen Landvogt Stüſſis Guͤteren/ iſt ein Aletwaſſer/ welches innert einer kleinen Zeit daseingelegte Silber uͤbergüldet/ und aber ohne Gebrauch iſt/ weilen es an einem ungelegenen/ gefahrlichen Ohrt/ und nur Troͤpfleinweiſe auß den Felſen hervor quillet. Allhier im Lintthal ſein wir uͤbernachtet/ und morndeß/ den 3. Auguſt. weiters fortgereiſet in begleit obgedachter Herꝛen Tſchudin/ von Schwan- den/ Herꝛen Zwickii/ Pfarꝛers von Bettſchwanden/ und Herꝛen Zæhii/ Pfarꝛers im Lindthal. Die Hoͤhe des Quekſilbers ware 23. Zoll/ 5. Scrup. worauß wir abgenommen/ daß wir widerum 160. Schuhe hoͤher weren/ als im Thorenhauß. Nach oben angefuͤhrter Graduation Tafel der Koͤnig- lichen Geſellſchaft zu Paris kommet die Hoͤhe diſes Ohrts uͤber das Meer/ nach Mariotte 2759. Schuhe/ nach Caſſino 3321. Der Weg/ welcher zu hinderſt in das Groſſe Thal fuͤhret/ iſt eben/ und luſtig/ zu deſſen Ende man kommet durch ein angenehmes/ ſtilles/ Waͤldlein/ welches in einem durchreiſenden eine ſonderbare An muhtuͤng erwecket/ wann der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/29
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (22)[22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/29>, abgerufen am 16.07.2019.