Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

der sich erinneret/ wie allhier sich zuerst nider gelassen oben bemeldte H.
Martyrer von der Thebaischen Legion, und solcher massen sich in disen Ohrt
verliebt/ daß sie sich etwas Zeits bey einem Crystall lauteren Brunn/ der noch
jezund gezeiget wird/ an dem Fuß der Baumgarten Wand/ nächst an
der Kühe-Alp/ aufgehalten/ und ihrem Gott in der stille gedienet/ ehe sie
naher Glarus kommen. Rechter seits sihet man von zimlicher Höhe ab-
schiessen den

Ferschbach/

so auch den

Schräyen- oder Fismat Bach/

welcher auß der Fismat/ einer Urner-Alp her/ durch die Alp Bärenbo-
den
fort/ und endlich in einem schönen Wasserfall allhier auß- und in die
Linth fliesset/ bey welchem wir mit nicht geringer Gemühtserquikung sahen
einen zierlich gefärbten Regenbogen/ dergleichen sonst auch bey anderen
Berg-Wasser fällen mit verwunderung anzuschauen.

Allhier/ zu hinderst in dem Grossen Thal/ beschliessen das Land folgende
Berge:

Der Selbsanft/

und hinter demselben

Der Tödriberg/

welcher fast unersteiglich/ und von vilen gehalten wird vor den höchsten im
ganzen Schweizerland/ neben welchem ein Paß auß dem Grossen Thal
des Glarnerlands hindurch gehet in Pündten/ auf Disentis/ ein
reiches Kloster Benedictiner-Ordens. An dises Bergs Nord seite ist ein

Cristal Mine/

und nicht weit darvon ein gewisser Ohrt/ genant die Oehlblanken/ weilen
zu Sommerszeit allda gespürt wird ein starker Geruch eines in der Erde
verborgen ligenden

Petrolei/ oder Steinöhls.

Nebst dem Tödtiberg ist

Die Limmeren Alp/

über welche auch ein Weg gehet in Pundten/ der aber gefährlich/ und bald
von niemand/ als denen Jägeren practiciert wird. Jn diser Alp ist auch ein
Steinöhl Geruch/ und wird gezeiget

Der Ursprung der Linth.

Es kommet namlich auß diser Alp der Limmeren Bach/ welchen die
Anwohnere halten vor dero eigentliche Urquell der Linth/ so hernach die
Limmat außmachet. Meines bedunkens aber ist disere Ehr des wahren
Ursprungs dises Wassers zu zusprechen dem Sandbach/ weilen der ein vil

mehreres/

der ſich erinneret/ wie allhier ſich zuerſt nider gelaſſen oben bemeldte H.
Martyrer von der Thebaiſchen Legion, und ſolcher maſſen ſich in diſen Ohrt
verliebt/ daß ſie ſich etwas Zeits bey einem Cryſtall lauteren Brunn/ der noch
jezund gezeiget wird/ an dem Fuß der Baumgarten Wand/ naͤchſt an
der Kuͤhe-Alp/ aufgehalten/ und ihrem Gott in der ſtille gedienet/ ehe ſie
naher Glarus kommen. Rechter ſeits ſihet man von zimlicher Hoͤhe ab-
ſchieſſen den

Ferſchbach/

ſo auch den

Schraͤyen- oder Fiſmat Bach/

welcher auß der Fiſmat/ einer Urner-Alp her/ durch die Alp Baͤrenbo-
den
fort/ und endlich in einem ſchoͤnen Waſſerfall allhier auß- und in die
Linth flieſſet/ bey welchem wir mit nicht geringer Gemuͤhtserquikung ſahen
einen zierlich gefaͤrbten Regenbogen/ dergleichen ſonſt auch bey anderen
Berg-Waſſer faͤllen mit verwunderung anzuſchauen.

Allhier/ zu hinderſt in dem Groſſen Thal/ beſchlieſſen das Land folgende
Berge:

Der Selbſanft/

und hinter demſelben

Der Toͤdriberg/

welcher faſt unerſteiglich/ und von vilen gehalten wird vor den hoͤchſten im
ganzen Schweizerland/ neben welchem ein Paß auß dem Groſſen Thal
des Glarnerlands hindurch gehet in Pündten/ auf Diſentis/ ein
reiches Kloſter Benedictiner-Ordens. An diſes Bergs Nord ſeite iſt ein

Criſtal Mine/

und nicht weit darvon ein gewiſſer Ohrt/ genant die Oehlblanken/ weilen
zu Sommerszeit allda geſpuͤrt wird ein ſtarker Geruch eines in der Erde
verborgen ligenden

Petrolei/ oder Steinoͤhls.

Nebſt dem Toͤdtiberg iſt

Die Limmeren Alp/

uͤber welche auch ein Weg gehet in Pundten/ der aber gefaͤhrlich/ und bald
von niemand/ als denen Jaͤgeren practiciert wird. Jn diſer Alp iſt auch ein
Steinoͤhl Geruch/ und wird gezeiget

Der Urſprung der Linth.

Es kommet namlich auß diſer Alp der Limmeren Bach/ welchen die
Anwohnere halten vor dero eigentliche Urquell der Linth/ ſo hernach die
Limmat außmachet. Meines bedunkens aber iſt diſere Ehr des wahren
Urſprungs diſes Waſſers zu zuſprechen dem Sandbach/ weilen der ein vil

mehreres/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="(23)[23]"/>
der &#x017F;ich erinneret/ wie allhier &#x017F;ich zuer&#x017F;t nider gela&#x017F;&#x017F;en oben bemeldte H.<lb/>
Martyrer von der <hi rendition="#aq">Thebai</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Legion,</hi> und &#x017F;olcher ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich in di&#x017F;en Ohrt<lb/>
verliebt/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich etwas Zeits bey einem Cry&#x017F;tall lauteren Brunn/ der noch<lb/>
jezund gezeiget wird/ an dem Fuß der <hi rendition="#fr">Baumgarten Wand/</hi> na&#x0364;ch&#x017F;t an<lb/>
der <hi rendition="#fr">Ku&#x0364;he-Alp/</hi> aufgehalten/ und ihrem Gott in der &#x017F;tille gedienet/ ehe &#x017F;ie<lb/>
naher Glarus kommen. Rechter &#x017F;eits &#x017F;ihet man von zimlicher Ho&#x0364;he ab-<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en den</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Fer&#x017F;chbach/</hi> </head><lb/>
          <p>&#x017F;o auch den</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Schra&#x0364;yen-</hi> oder <hi rendition="#fr">Fi&#x017F;mat Bach/</hi></head><lb/>
          <p>welcher auß der <hi rendition="#fr">Fi&#x017F;mat/</hi> einer Urner-Alp her/ durch die Alp <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;renbo-<lb/>
den</hi> fort/ und endlich in einem &#x017F;cho&#x0364;nen Wa&#x017F;&#x017F;erfall allhier auß- und in die<lb/>
Linth flie&#x017F;&#x017F;et/ bey welchem wir mit nicht geringer Gemu&#x0364;htserquikung &#x017F;ahen<lb/>
einen zierlich gefa&#x0364;rbten <hi rendition="#fr">Regenbogen/</hi> dergleichen &#x017F;on&#x017F;t auch bey anderen<lb/>
Berg-Wa&#x017F;&#x017F;er fa&#x0364;llen mit verwunderung anzu&#x017F;chauen.</p><lb/>
          <p>Allhier/ zu hinder&#x017F;t in dem Gro&#x017F;&#x017F;en Thal/ be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en das Land folgende<lb/>
Berge:</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Selb&#x017F;anft/</hi> </head><lb/>
          <p>und hinter dem&#x017F;elben</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der To&#x0364;driberg/</hi> </head><lb/>
          <p>welcher fa&#x017F;t uner&#x017F;teiglich/ und von vilen gehalten wird vor den ho&#x0364;ch&#x017F;ten im<lb/>
ganzen Schweizerland/ neben welchem ein <hi rendition="#fr">Paß</hi> auß dem Gro&#x017F;&#x017F;en Thal<lb/>
des <hi rendition="#fr">Glarnerlands</hi> hindurch gehet in <hi rendition="#fr">Pündten/</hi> auf <hi rendition="#fr">Di&#x017F;entis/</hi> ein<lb/>
reiches Klo&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Benedicti</hi>ner-Ordens. An di&#x017F;es Bergs Nord &#x017F;eite i&#x017F;t ein</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Cri&#x017F;tal Mine/</hi> </head><lb/>
          <p>und nicht weit darvon ein gewi&#x017F;&#x017F;er Ohrt/ genant die <hi rendition="#fr">Oehlblanken/</hi> weilen<lb/>
zu Sommerszeit allda ge&#x017F;pu&#x0364;rt wird ein &#x017F;tarker Geruch eines in der Erde<lb/>
verborgen ligenden</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Petrolei/</hi> oder <hi rendition="#fr">Steino&#x0364;hls.</hi></head><lb/>
          <p>Neb&#x017F;t dem To&#x0364;dtiberg i&#x017F;t</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Limmeren Alp/</hi> </head><lb/>
          <p>u&#x0364;ber welche auch ein Weg gehet in Pundten/ der aber gefa&#x0364;hrlich/ und bald<lb/>
von niemand/ als denen Ja&#x0364;geren <hi rendition="#aq">practic</hi>iert wird. Jn di&#x017F;er Alp i&#x017F;t auch ein<lb/><hi rendition="#fr">Steino&#x0364;hl</hi> Geruch/ und wird gezeiget</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Ur&#x017F;prung der Linth.</hi> </head><lb/>
          <p>Es kommet namlich auß di&#x017F;er Alp der <hi rendition="#fr">Limmeren Bach/</hi> welchen die<lb/>
Anwohnere halten vor dero eigentliche Urquell der <hi rendition="#fr">Linth/</hi> &#x017F;o hernach die<lb/><hi rendition="#fr">Limmat</hi> außmachet. Meines bedunkens aber i&#x017F;t di&#x017F;ere Ehr des wahren<lb/>
Ur&#x017F;prungs di&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;ers zu zu&#x017F;prechen dem <hi rendition="#fr">Sandbach/</hi> weilen der ein vil<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mehreres/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(23)[23]/0030] der ſich erinneret/ wie allhier ſich zuerſt nider gelaſſen oben bemeldte H. Martyrer von der Thebaiſchen Legion, und ſolcher maſſen ſich in diſen Ohrt verliebt/ daß ſie ſich etwas Zeits bey einem Cryſtall lauteren Brunn/ der noch jezund gezeiget wird/ an dem Fuß der Baumgarten Wand/ naͤchſt an der Kuͤhe-Alp/ aufgehalten/ und ihrem Gott in der ſtille gedienet/ ehe ſie naher Glarus kommen. Rechter ſeits ſihet man von zimlicher Hoͤhe ab- ſchieſſen den Ferſchbach/ ſo auch den Schraͤyen- oder Fiſmat Bach/ welcher auß der Fiſmat/ einer Urner-Alp her/ durch die Alp Baͤrenbo- den fort/ und endlich in einem ſchoͤnen Waſſerfall allhier auß- und in die Linth flieſſet/ bey welchem wir mit nicht geringer Gemuͤhtserquikung ſahen einen zierlich gefaͤrbten Regenbogen/ dergleichen ſonſt auch bey anderen Berg-Waſſer faͤllen mit verwunderung anzuſchauen. Allhier/ zu hinderſt in dem Groſſen Thal/ beſchlieſſen das Land folgende Berge: Der Selbſanft/ und hinter demſelben Der Toͤdriberg/ welcher faſt unerſteiglich/ und von vilen gehalten wird vor den hoͤchſten im ganzen Schweizerland/ neben welchem ein Paß auß dem Groſſen Thal des Glarnerlands hindurch gehet in Pündten/ auf Diſentis/ ein reiches Kloſter Benedictiner-Ordens. An diſes Bergs Nord ſeite iſt ein Criſtal Mine/ und nicht weit darvon ein gewiſſer Ohrt/ genant die Oehlblanken/ weilen zu Sommerszeit allda geſpuͤrt wird ein ſtarker Geruch eines in der Erde verborgen ligenden Petrolei/ oder Steinoͤhls. Nebſt dem Toͤdtiberg iſt Die Limmeren Alp/ uͤber welche auch ein Weg gehet in Pundten/ der aber gefaͤhrlich/ und bald von niemand/ als denen Jaͤgeren practiciert wird. Jn diſer Alp iſt auch ein Steinoͤhl Geruch/ und wird gezeiget Der Urſprung der Linth. Es kommet namlich auß diſer Alp der Limmeren Bach/ welchen die Anwohnere halten vor dero eigentliche Urquell der Linth/ ſo hernach die Limmat außmachet. Meines bedunkens aber iſt diſere Ehr des wahren Urſprungs diſes Waſſers zu zuſprechen dem Sandbach/ weilen der ein vil mehreres/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/30
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (23)[23]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/30>, abgerufen am 20.05.2019.