Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 14.)



Schweizerische
Berg-Reisen.


HJerauf sage ich/ daß der Fichtelberg in Teutschland (dessen Wasser-
gehalter selbs A. 1694. in Augenschein genommen) seye die oberste Spitze
von vier abhaldenden Flächen/ deren unterste Theil bey jedes Flusses
Außlauff in andere Wasser/ des Mayns bey Mayntz/ da er sich ergiesset in
den Rhein; der Eger bey Leitmeriz in Böhmen/ da sie ihre Wasser übergibt
der Elbe; der Sal/ bey Kalb im Ertzbischthum Magdeburg in gleichen
Fluß/ und der Nab in die Donau. Obgleich nun diser Berg nicht einer von
den höchsten/ ja kaum unter die mittelmässigen zu zellen/ so ist er doch höher/
als alle die Land/ durch welche seine Flüsse ab- und fortfliessen/ namlich das
Maynzische/ Magdeburgische Gebiet/ Böhmen/ und Bayeren. So ist
auch Donesching/ oder die Schwarzwäldischen Gebirge/ welche den wahren
Ursprung der Donau geben/ (wann der nicht in unseren Helvetischen Ge-
birgen selbs sich findet/ eher/ als in dem alten Eremo Helvetiae) höher/ als
Schwaben/ Bayeren/ Oesterreich/ Hungaren/ Servien/ Bulgarien/ Wal-
lachey/ und Moldau/ höher endlich/ als der Pontus Euxinus, in welchen diser
namhafte Fluß sich ergiesset. Was wil ich nun sagen von unseren Helveti-
schen/ Rhetischen/ und Wallisser Gebirgen/ gegen welche der Fichtelberge und
Abnoba/ nicht mehr zu rechnen seyn/ als ein Bäumlein gegen einer hohen
Ceder? Solten nicht dise höher ligen/ als Teutsch- und Niderland/ durch
welche der Rhein fliesset; als der jenige Theil Frankreichs/ welcher die Rhosne
durchlasset: als Jtalien/ dahin der Tesin/ und die Adda lauft? ja höher/ als
das Mittelländische/ Teutsche/ und Schwarze Meer?

Jezt/ weilen wir auf denen höchsten Bergspitzen Europae uns/ erwiese-
ner massen/ aufhalten/ solten wir Anlas nemmen zu reden

Von den Lanwinen/

als welche meistens in und um dise Gegenden gespürt werden; Es ist aber
disere Materi bereits außgeführt worden oben Tom. I. pag. 147. wohin den
geehrten Leser weise.

Schreite hiemit fort zu

Den Crystallen/

welche eigentlich auf disen Gothardischen/ und umligenden Alp-Spitzen ihr
Vatterland/ oder Stammhauß haben. Eine art Stein/ welche Orpheus

de
N. 14.)



Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


HJerauf ſage ich/ daß der Fichtelberg in Teutſchland (deſſen Waſſer-
gehalter ſelbs A. 1694. in Augenſchein genom̃en) ſeye die oberſte Spitze
von vier abhaldenden Flaͤchen/ deren unterſte Theil bey jedes Fluſſes
Außlauff in andere Waſſer/ des Mayns bey Mayntz/ da er ſich ergieſſet in
den Rhein; der Eger bey Leitmeriz in Boͤhmen/ da ſie ihre Waſſer uͤbergibt
der Elbe; der Sal/ bey Kalb im Ertzbiſchthum Magdeburg in gleichen
Fluß/ und der Nab in die Donau. Obgleich nun diſer Berg nicht einer von
den hoͤchſten/ ja kaum unter die mittelmaͤſſigen zu zellen/ ſo iſt er doch hoͤher/
als alle die Land/ durch welche ſeine Fluͤſſe ab- und fortflieſſen/ namlich das
Maynziſche/ Magdeburgiſche Gebiet/ Boͤhmen/ und Bayeren. So iſt
auch Doneſching/ oder die Schwarzwaͤldiſchen Gebirge/ welche den wahren
Urſprung der Donau geben/ (wann der nicht in unſeren Helvetiſchen Ge-
birgen ſelbs ſich findet/ eher/ als in dem alten Eremo Helvetiæ) hoͤher/ als
Schwaben/ Bayeren/ Oeſterꝛeich/ Hungaren/ Servien/ Bulgarien/ Wal-
lachey/ und Moldau/ hoͤher endlich/ als der Pontus Euxinus, in welchen diſer
namhafte Fluß ſich ergieſſet. Was wil ich nun ſagen von unſeren Helveti-
ſchen/ Rhetiſchen/ und Walliſſer Gebirgen/ gegen welche der Fichtelberge und
Abnoba/ nicht mehr zu rechnen ſeyn/ als ein Baͤumlein gegen einer hohen
Ceder? Solten nicht diſe hoͤher ligen/ als Teutſch- und Niderland/ durch
welche der Rhein flieſſet; als der jenige Theil Frankreichs/ welcher die Rhoſne
durchlaſſet: als Jtalien/ dahin der Teſin/ und die Adda lauft? ja hoͤher/ als
das Mittellaͤndiſche/ Teutſche/ und Schwarze Meer?

Jezt/ weilen wir auf denen hoͤchſten Bergſpitzen Europæ uns/ erwieſe-
ner maſſen/ aufhalten/ ſolten wir Anlas nemmen zu reden

Von den Lanwinen/

als welche meiſtens in und um diſe Gegenden geſpuͤrt werden; Es iſt aber
diſere Materi bereits außgefuͤhrt worden oben Tom. I. pag. 147. wohin den
geehrten Leſer weiſe.

Schreite hiemit fort zu

Den Cryſtallen/

welche eigentlich auf diſen Gothardiſchen/ und umligenden Alp-Spitzen ihr
Vatterland/ oder Stammhauß haben. Eine art Stein/ welche Orpheus

de
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0066" n="(53)[53]"/>
      <fw place="top" type="header">N. 14.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 6. <hi rendition="#aq">April.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerauf &#x017F;age ich/ daß der Fichtelberg in Teut&#x017F;chland (de&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
gehalter &#x017F;elbs A. 1694. in Augen&#x017F;chein genom&#x0303;en) &#x017F;eye die ober&#x017F;te Spitze<lb/>
von vier abhaldenden Fla&#x0364;chen/ deren unter&#x017F;te Theil bey jedes Flu&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Außlauff in andere Wa&#x017F;&#x017F;er/ des Mayns bey Mayntz/ da er &#x017F;ich ergie&#x017F;&#x017F;et in<lb/>
den Rhein; der Eger bey Leitmeriz in Bo&#x0364;hmen/ da &#x017F;ie ihre Wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;bergibt<lb/>
der Elbe; der Sal/ bey Kalb im Ertzbi&#x017F;chthum Magdeburg in gleichen<lb/>
Fluß/ und der Nab in die Donau. Obgleich nun di&#x017F;er Berg nicht einer von<lb/>
den ho&#x0364;ch&#x017F;ten/ ja kaum unter die mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen zu zellen/ &#x017F;o i&#x017F;t er doch ho&#x0364;her/<lb/>
als alle die Land/ durch welche &#x017F;eine Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ab- und fortflie&#x017F;&#x017F;en/ namlich das<lb/>
Maynzi&#x017F;che/ Magdeburgi&#x017F;che Gebiet/ Bo&#x0364;hmen/ und Bayeren. So i&#x017F;t<lb/>
auch Done&#x017F;ching/ oder die Schwarzwa&#x0364;ldi&#x017F;chen Gebirge/ welche den wahren<lb/>
Ur&#x017F;prung der Donau geben/ (wann der nicht in un&#x017F;eren <hi rendition="#aq">Helveti</hi>&#x017F;chen Ge-<lb/>
birgen &#x017F;elbs &#x017F;ich findet/ eher/ als in dem alten <hi rendition="#aq">Eremo Helvetiæ</hi>) ho&#x0364;her/ als<lb/>
Schwaben/ Bayeren/ Oe&#x017F;ter&#xA75B;eich/ Hungaren/ Servien/ Bulgarien/ Wal-<lb/>
lachey/ und Moldau/ ho&#x0364;her endlich/ als der <hi rendition="#aq">Pontus Euxinus,</hi> in welchen di&#x017F;er<lb/>
namhafte Fluß &#x017F;ich ergie&#x017F;&#x017F;et. Was wil ich nun &#x017F;agen von un&#x017F;eren <hi rendition="#aq">Helveti-</hi><lb/>
&#x017F;chen/ <hi rendition="#aq">Rheti</hi>&#x017F;chen/ und Walli&#x017F;&#x017F;er Gebirgen/ gegen welche der Fichtelberge und<lb/>
Abnoba/ nicht mehr zu rechnen &#x017F;eyn/ als ein Ba&#x0364;umlein gegen einer hohen<lb/>
Ceder? Solten nicht di&#x017F;e ho&#x0364;her ligen/ als Teut&#x017F;ch- und Niderland/ durch<lb/>
welche der Rhein flie&#x017F;&#x017F;et; als der jenige Theil Frankreichs/ welcher die Rho&#x017F;ne<lb/>
durchla&#x017F;&#x017F;et: als Jtalien/ dahin der Te&#x017F;in/ und die Adda lauft? ja ho&#x0364;her/ als<lb/>
das Mittella&#x0364;ndi&#x017F;che/ Teut&#x017F;che/ und Schwarze Meer?</p><lb/>
        <p>Jezt/ weilen wir auf denen ho&#x0364;ch&#x017F;ten Berg&#x017F;pitzen Europ<hi rendition="#aq">æ</hi> uns/ erwie&#x017F;e-<lb/>
ner ma&#x017F;&#x017F;en/ aufhalten/ &#x017F;olten wir Anlas nemmen zu reden</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Von den Lanwinen/</hi> </head><lb/>
          <p>als welche mei&#x017F;tens in und um di&#x017F;e Gegenden ge&#x017F;pu&#x0364;rt werden; Es i&#x017F;t aber<lb/>
di&#x017F;ere Materi bereits außgefu&#x0364;hrt worden oben <hi rendition="#aq">Tom. I. pag.</hi> 147. wohin den<lb/>
geehrten Le&#x017F;er wei&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Schreite hiemit fort zu</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Den Cry&#x017F;tallen/</hi> </head><lb/>
          <p>welche eigentlich auf di&#x017F;en Gothardi&#x017F;chen/ und umligenden Alp-Spitzen ihr<lb/>
Vatterland/ oder Stammhauß haben. Eine art Stein/ welche <hi rendition="#aq">Orpheus</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">de</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(53)[53]/0066] N. 14.) (Den 6. April. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. HJerauf ſage ich/ daß der Fichtelberg in Teutſchland (deſſen Waſſer- gehalter ſelbs A. 1694. in Augenſchein genom̃en) ſeye die oberſte Spitze von vier abhaldenden Flaͤchen/ deren unterſte Theil bey jedes Fluſſes Außlauff in andere Waſſer/ des Mayns bey Mayntz/ da er ſich ergieſſet in den Rhein; der Eger bey Leitmeriz in Boͤhmen/ da ſie ihre Waſſer uͤbergibt der Elbe; der Sal/ bey Kalb im Ertzbiſchthum Magdeburg in gleichen Fluß/ und der Nab in die Donau. Obgleich nun diſer Berg nicht einer von den hoͤchſten/ ja kaum unter die mittelmaͤſſigen zu zellen/ ſo iſt er doch hoͤher/ als alle die Land/ durch welche ſeine Fluͤſſe ab- und fortflieſſen/ namlich das Maynziſche/ Magdeburgiſche Gebiet/ Boͤhmen/ und Bayeren. So iſt auch Doneſching/ oder die Schwarzwaͤldiſchen Gebirge/ welche den wahren Urſprung der Donau geben/ (wann der nicht in unſeren Helvetiſchen Ge- birgen ſelbs ſich findet/ eher/ als in dem alten Eremo Helvetiæ) hoͤher/ als Schwaben/ Bayeren/ Oeſterꝛeich/ Hungaren/ Servien/ Bulgarien/ Wal- lachey/ und Moldau/ hoͤher endlich/ als der Pontus Euxinus, in welchen diſer namhafte Fluß ſich ergieſſet. Was wil ich nun ſagen von unſeren Helveti- ſchen/ Rhetiſchen/ und Walliſſer Gebirgen/ gegen welche der Fichtelberge und Abnoba/ nicht mehr zu rechnen ſeyn/ als ein Baͤumlein gegen einer hohen Ceder? Solten nicht diſe hoͤher ligen/ als Teutſch- und Niderland/ durch welche der Rhein flieſſet; als der jenige Theil Frankreichs/ welcher die Rhoſne durchlaſſet: als Jtalien/ dahin der Teſin/ und die Adda lauft? ja hoͤher/ als das Mittellaͤndiſche/ Teutſche/ und Schwarze Meer? Jezt/ weilen wir auf denen hoͤchſten Bergſpitzen Europæ uns/ erwieſe- ner maſſen/ aufhalten/ ſolten wir Anlas nemmen zu reden Von den Lanwinen/ als welche meiſtens in und um diſe Gegenden geſpuͤrt werden; Es iſt aber diſere Materi bereits außgefuͤhrt worden oben Tom. I. pag. 147. wohin den geehrten Leſer weiſe. Schreite hiemit fort zu Den Cryſtallen/ welche eigentlich auf diſen Gothardiſchen/ und umligenden Alp-Spitzen ihr Vatterland/ oder Stammhauß haben. Eine art Stein/ welche Orpheus de

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/66
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (53)[53]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/66>, abgerufen am 21.05.2019.