Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheyb, Franz Christoph von: Theresiade. Bd. 1. Wien, 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Theresiade.


Fünftes Buch.
SO bald die Gnade schwieg, so bald war ich erfreut,
Und dachte: schließt man jezt vielleicht den Tu-
gend-Streit?

Jch konnte nicht verstehn, wer überwinden solle;
Wem der erleuchte Kreiß das Friese widmen wolle.
So murrt ich mit mir selbst; die Zeit ward mir zu lang,
Jch kümmerte mich auch nicht viel um dieseu Rang:
Besonders da ich sah, daß alle sich bestreben,
Durch allerhand Beweis den Nuzen zu erheben,
"Den
S 3

[Abbildung]
Thereſiade.


Fuͤnftes Buch.
SO bald die Gnade ſchwieg, ſo bald war ich erfreut,
Und dachte: ſchließt man jezt vielleicht den Tu-
gend-Streit?

Jch konnte nicht verſtehn, wer uͤberwinden ſolle;
Wem der erleuchte Kreiß das Frieſe widmen wolle.
So murꝛt ich mit mir ſelbſt; die Zeit ward mir zu lang,
Jch kuͤmmerte mich auch nicht viel um dieſeu Rang:
Beſonders da ich ſah, daß alle ſich beſtreben,
Durch allerhand Beweis den Nuzen zu erheben,
„Den
S 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0148"/>
          <figure/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">There&#x017F;iade</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg>
              <l><hi rendition="#in">S</hi>O bald die Gnade &#x017F;chwieg, &#x017F;o bald war ich erfreut,</l><lb/>
              <l>Und dachte: &#x017F;chließt man jezt vielleicht den Tu-<lb/><hi rendition="#et">gend-Streit?</hi></l><lb/>
              <l>Jch konnte nicht ver&#x017F;tehn, wer u&#x0364;berwinden &#x017F;olle;</l><lb/>
              <l>Wem der erleuchte Kreiß das Frie&#x017F;e widmen wolle.</l><lb/>
              <l>So mur&#xA75B;t ich mit mir &#x017F;elb&#x017F;t; die Zeit ward mir zu lang,</l><lb/>
              <l>Jch ku&#x0364;mmerte mich auch nicht viel um die&#x017F;eu Rang:</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;onders da ich &#x017F;ah, daß alle &#x017F;ich be&#x017F;treben,</l><lb/>
              <l>Durch allerhand Beweis den Nuzen zu erheben,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x201E;Den</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0148] [Abbildung] Thereſiade. Fuͤnftes Buch. SO bald die Gnade ſchwieg, ſo bald war ich erfreut, Und dachte: ſchließt man jezt vielleicht den Tu- gend-Streit? Jch konnte nicht verſtehn, wer uͤberwinden ſolle; Wem der erleuchte Kreiß das Frieſe widmen wolle. So murꝛt ich mit mir ſelbſt; die Zeit ward mir zu lang, Jch kuͤmmerte mich auch nicht viel um dieſeu Rang: Beſonders da ich ſah, daß alle ſich beſtreben, Durch allerhand Beweis den Nuzen zu erheben, „Den S 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheyb_theresiade01_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheyb_theresiade01_1746/148
Zitationshilfe: Scheyb, Franz Christoph von: Theresiade. Bd. 1. Wien, 1746, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheyb_theresiade01_1746/148>, abgerufen am 25.09.2018.