Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Akt.
Philipp.
Geduld!
Zu heftig braust das Blut in Deinen Adern,
Du würdest nur zerstören.
Karlos.
Geben Sie
mir zu zerstören, Vater -- Heftig braust's
in meinen Adern -- drei und zwanzig Jahre,
und König Philipps Sohn, und nichts gebaut,
und nichts zertrümmert unter diesem Monde.
Ich bin erwacht, ich fühle mich -- Mein
Ruf
zum Königsthron pocht wie ein Gläubiger
aus meinem Schlummer mich empor, und alle
verlorne Stunden meiner Jugend mahnen
mich laut wie Ehrenschulden. Er ist da,
der große schöne Augenblick, der endlich
des hohen Pfundes Zinsen von mir fodert:
mich ruft die Weltgeschichte, Ahnenruhm,
und des Gerüchtes donnernde Posaune.
Nun ist die Zeit gekommen, mir des Ruhmes
glorreiche Schranken aufzuthun -- -- Mein
König,
darf ich die Bitte auszusprechen wagen,
die mich hieher geführt?
Zweiter Akt.
Philipp.
Geduld!
Zu heftig brauſt das Blut in Deinen Adern,
Du würdeſt nur zerſtören.
Karlos.
Geben Sie
mir zu zerſtören, Vater — Heftig brauſt’s
in meinen Adern — drei und zwanzig Jahre,
und König Philipps Sohn, und nichts gebaut,
und nichts zertrümmert unter dieſem Monde.
Ich bin erwacht, ich fühle mich — Mein
Ruf
zum Königsthron pocht wie ein Gläubiger
aus meinem Schlummer mich empor, und alle
verlorne Stunden meiner Jugend mahnen
mich laut wie Ehrenſchulden. Er iſt da,
der große ſchöne Augenblick, der endlich
des hohen Pfundes Zinſen von mir fodert:
mich ruft die Weltgeſchichte, Ahnenruhm,
und des Gerüchtes donnernde Poſaune.
Nun iſt die Zeit gekommen, mir des Ruhmes
glorreiche Schranken aufzuthun — — Mein
König,
darf ich die Bitte auszuſprechen wagen,
die mich hieher geführt?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0103" n="93"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweiter Akt</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker><hi rendition="#g">Philipp</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Geduld!</hi><lb/>
Zu heftig brau&#x017F;t das Blut in Deinen Adern,<lb/>
Du würde&#x017F;t nur zer&#x017F;tören.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Geben Sie</hi><lb/>
mir zu zer&#x017F;tören, Vater &#x2014; Heftig brau&#x017F;t&#x2019;s<lb/>
in meinen Adern &#x2014; drei und zwanzig Jahre,<lb/>
und König Philipps Sohn, und nichts gebaut,<lb/>
und nichts zertrümmert unter die&#x017F;em Monde.<lb/>
Ich bin erwacht, ich fühle mich &#x2014; Mein<lb/>
Ruf<lb/>
zum Königsthron pocht wie ein Gläubiger<lb/>
aus meinem Schlummer mich empor, und alle<lb/>
verlorne Stunden meiner Jugend mahnen<lb/>
mich laut wie Ehren&#x017F;chulden. Er i&#x017F;t da,<lb/>
der große &#x017F;chöne Augenblick, der endlich<lb/>
des hohen Pfundes Zin&#x017F;en von mir fodert:<lb/>
mich ruft die Weltge&#x017F;chichte, Ahnenruhm,<lb/>
und des Gerüchtes donnernde Po&#x017F;aune.<lb/>
Nun i&#x017F;t die Zeit gekommen, mir des Ruhmes<lb/>
glorreiche Schranken aufzuthun &#x2014; &#x2014; Mein<lb/>
König,<lb/>
darf ich die Bitte auszu&#x017F;prechen wagen,<lb/>
die mich hieher geführt?</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0103] Zweiter Akt. Philipp. Geduld! Zu heftig brauſt das Blut in Deinen Adern, Du würdeſt nur zerſtören. Karlos. Geben Sie mir zu zerſtören, Vater — Heftig brauſt’s in meinen Adern — drei und zwanzig Jahre, und König Philipps Sohn, und nichts gebaut, und nichts zertrümmert unter dieſem Monde. Ich bin erwacht, ich fühle mich — Mein Ruf zum Königsthron pocht wie ein Gläubiger aus meinem Schlummer mich empor, und alle verlorne Stunden meiner Jugend mahnen mich laut wie Ehrenſchulden. Er iſt da, der große ſchöne Augenblick, der endlich des hohen Pfundes Zinſen von mir fodert: mich ruft die Weltgeſchichte, Ahnenruhm, und des Gerüchtes donnernde Poſaune. Nun iſt die Zeit gekommen, mir des Ruhmes glorreiche Schranken aufzuthun — — Mein König, darf ich die Bitte auszuſprechen wagen, die mich hieher geführt?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/103
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/103>, abgerufen am 20.09.2020.