Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dom Karlos.
scheint dieses Schicksal Sie vor allen andern,
und vollends heute -- heute zu verfolgen.

Ihn bei der Hand fassend, mit einschmeichelndem
Interesse.

Sie sind nicht fröhlich, guter Prinz -- Sie
leiden --
bei Gott, Sie leiden ja wohl gar. Ist's
möglich?
Und warum leiden, Prinz? bei diesem lauten
Berufe zum Genuß der Welt? bei allen
Geschenken der verschwend'rischen Natur,
und allem Anspruch auf des Lebens Freuden?
Sie -- eines großen Königs Sohn, und
mehr,
weit mehr als das, schon in der Fürstenwiege
mit Gaben ausgestattet, die sogar
auch Ihres Ranges Sonnenglanz verdunkeln?
Sie -- der im ganzen strengen Rath der
Weiber
bestochne Richter sitzen hat, der Weiber,
die über Männerwerth und Männerruhm
ausschließend ohne Widerspruch entscheiden?
Der, wo er nur bemerkte, schon erobert,
entzündet, wo er kalt geblieben, wo
er glühen will, mit Paradiesen spielen
und Götterglück verschenken muß -- Der Mann,
Dom Karlos.
ſcheint dieſes Schickſal Sie vor allen andern,
und vollends heute — heute zu verfolgen.

Ihn bei der Hand faſſend, mit einſchmeichelndem
Intereſſe.

Sie ſind nicht fröhlich, guter Prinz — Sie
leiden —
bei Gott, Sie leiden ja wohl gar. Iſt’s
möglich?
Und warum leiden, Prinz? bei dieſem lauten
Berufe zum Genuß der Welt? bei allen
Geſchenken der verſchwend’riſchen Natur,
und allem Anſpruch auf des Lebens Freuden?
Sie — eines großen Königs Sohn, und
mehr,
weit mehr als das, ſchon in der Fürſtenwiege
mit Gaben ausgeſtattet, die ſogar
auch Ihres Ranges Sonnenglanz verdunkeln?
Sie — der im ganzen ſtrengen Rath der
Weiber
beſtochne Richter ſitzen hat, der Weiber,
die über Männerwerth und Männerruhm
ausſchließend ohne Widerſpruch entſcheiden?
Der, wo er nur bemerkte, ſchon erobert,
entzündet, wo er kalt geblieben, wo
er glühen will, mit Paradieſen ſpielen
und Götterglück verſchenken muß — Der Mann,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#EBO">
              <p><pb facs="#f0150" n="140"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dom Karlos</hi>.</fw><lb/>
&#x017F;cheint die&#x017F;es Schick&#x017F;al <hi rendition="#g">Sie</hi> vor allen andern,<lb/>
und vollends heute &#x2014; heute zu verfolgen.</p><lb/>
              <stage>Ihn bei der Hand fa&#x017F;&#x017F;end, mit ein&#x017F;chmeichelndem<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;e.</stage><lb/>
              <p>Sie &#x017F;ind nicht fröhlich, guter Prinz &#x2014; Sie<lb/>
leiden &#x2014;<lb/>
bei Gott, Sie leiden ja wohl gar. I&#x017F;t&#x2019;s<lb/>
möglich?<lb/>
Und warum leiden, Prinz? bei die&#x017F;em lauten<lb/>
Berufe zum Genuß der Welt? bei allen<lb/>
Ge&#x017F;chenken der ver&#x017F;chwend&#x2019;ri&#x017F;chen Natur,<lb/>
und allem An&#x017F;pruch auf des Lebens Freuden?<lb/><hi rendition="#g">Sie</hi> &#x2014; eines großen Königs Sohn, und<lb/><hi rendition="#g">mehr</hi>,<lb/>
weit mehr als das, &#x017F;chon in der Für&#x017F;tenwiege<lb/>
mit Gaben ausge&#x017F;tattet, die &#x017F;ogar<lb/>
auch Ihres Ranges Sonnenglanz verdunkeln?<lb/><hi rendition="#g">Sie</hi> &#x2014; der im ganzen &#x017F;trengen Rath der<lb/>
Weiber<lb/>
be&#x017F;tochne Richter &#x017F;itzen hat, der Weiber,<lb/>
die über Männerwerth und Männerruhm<lb/>
aus&#x017F;chließend ohne Wider&#x017F;pruch ent&#x017F;cheiden?<lb/><hi rendition="#g">Der</hi>, wo er nur <hi rendition="#g">bemerkte</hi>, &#x017F;chon erobert,<lb/>
entzündet, wo er kalt geblieben, wo<lb/>
er glühen will, mit Paradie&#x017F;en &#x017F;pielen<lb/>
und Götterglück ver&#x017F;chenken muß &#x2014; Der Mann,<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0150] Dom Karlos. ſcheint dieſes Schickſal Sie vor allen andern, und vollends heute — heute zu verfolgen. Ihn bei der Hand faſſend, mit einſchmeichelndem Intereſſe. Sie ſind nicht fröhlich, guter Prinz — Sie leiden — bei Gott, Sie leiden ja wohl gar. Iſt’s möglich? Und warum leiden, Prinz? bei dieſem lauten Berufe zum Genuß der Welt? bei allen Geſchenken der verſchwend’riſchen Natur, und allem Anſpruch auf des Lebens Freuden? Sie — eines großen Königs Sohn, und mehr, weit mehr als das, ſchon in der Fürſtenwiege mit Gaben ausgeſtattet, die ſogar auch Ihres Ranges Sonnenglanz verdunkeln? Sie — der im ganzen ſtrengen Rath der Weiber beſtochne Richter ſitzen hat, der Weiber, die über Männerwerth und Männerruhm ausſchließend ohne Widerſpruch entſcheiden? Der, wo er nur bemerkte, ſchon erobert, entzündet, wo er kalt geblieben, wo er glühen will, mit Paradieſen ſpielen und Götterglück verſchenken muß — Der Mann,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/150
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/150>, abgerufen am 30.10.2020.