Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Akt.
Domingo.
Ich zweifle. -- Er ist stolz auf seine Freiheit,
des Zwanges ungewohnt, womit man Zwang
zu kaufen sich bequemen muß -- Taugt er
auf unsern Thron? Der kühne Riesengeist
wird unsrer Staatskunst Linien durch reißen.
Umsonst versucht' ich's, diesen trotz'gen Muth
in dieser Zeiten Wollust abzumatten;
Er überstand die Probe ... Das Geheimniß,
durch Indulgenzen Sünde zu erleichtern
und Seelen durch die Sünde zu zerstören,
mißlang bei dem Infanten -- Schrecklich ist
in diesem Körper dieser Geist -- und Philipp
wird sechzig Jahre.
Alba.
Ihre Blicke reichen
sehr weit.
Domingo.
Er und die Königinn sind Eins.
Schon schleicht -- verborgen zwar -- in bei-
der Brust
das Gift der Neuerer; doch bald genug,
gewinnt es Raum, wird es den Thron er-
greifen.
Ich fürchte diese Valois.
M 2
Zweiter Akt.
Domingo.
Ich zweifle. — Er iſt ſtolz auf ſeine Freiheit,
des Zwanges ungewohnt, womit man Zwang
zu kaufen ſich bequemen muß — Taugt er
auf unſern Thron? Der kühne Rieſengeiſt
wird unſrer Staatskunſt Linien durch reißen.
Umſonſt verſucht’ ich’s, dieſen trotz’gen Muth
in dieſer Zeiten Wolluſt abzumatten;
Er überſtand die Probe … Das Geheimniß,
durch Indulgenzen Sünde zu erleichtern
und Seelen durch die Sünde zu zerſtören,
mißlang bei dem Infanten — Schrecklich iſt
in dieſem Körper dieſer Geiſt — und Philipp
wird ſechzig Jahre.
Alba.
Ihre Blicke reichen
ſehr weit.
Domingo.
Er und die Königinn ſind Eins.
Schon ſchleicht — verborgen zwar — in bei-
der Bruſt
das Gift der Neuerer; doch bald genug,
gewinnt es Raum, wird es den Thron er-
greifen.
Ich fürchte dieſe Valois.
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0189" n="179"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Zweiter Akt.</hi> </fw><lb/>
            <sp who="#DOMI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Domingo.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ich zweifle. &#x2014; Er i&#x017F;t &#x017F;tolz auf &#x017F;eine Freiheit,<lb/>
des Zwanges ungewohnt, womit man Zwang<lb/>
zu kaufen &#x017F;ich bequemen muß &#x2014; Taugt er<lb/>
auf un&#x017F;ern Thron? <hi rendition="#g">Der</hi> kühne Rie&#x017F;engei&#x017F;t<lb/>
wird un&#x017F;rer Staatskun&#x017F;t Linien durch reißen.<lb/>
Um&#x017F;on&#x017F;t ver&#x017F;ucht&#x2019; ich&#x2019;s, die&#x017F;en trotz&#x2019;gen Muth<lb/>
in die&#x017F;er Zeiten Wollu&#x017F;t abzumatten;<lb/>
Er über&#x017F;tand die Probe &#x2026; Das Geheimniß,<lb/>
durch Indulgenzen Sünde zu erleichtern<lb/>
und Seelen durch die Sünde zu zer&#x017F;tören,<lb/>
mißlang bei dem Infanten &#x2014; Schrecklich i&#x017F;t<lb/>
in die&#x017F;em Körper die&#x017F;er Gei&#x017F;t &#x2014; und Philipp<lb/>
wird &#x017F;echzig Jahre.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALB">
              <speaker> <hi rendition="#g">Alba.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Ihre Blicke reichen</hi><lb/>
&#x017F;ehr weit.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DOMI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Domingo.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Er und die Königinn &#x017F;ind Eins.</hi><lb/>
Schon &#x017F;chleicht &#x2014; verborgen zwar &#x2014; in bei-<lb/>
der Bru&#x017F;t<lb/>
das Gift der Neuerer; doch bald genug,<lb/>
gewinnt es Raum, wird es den Thron er-<lb/>
greifen.<lb/>
Ich fürchte die&#x017F;e Valois.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">M 2</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0189] Zweiter Akt. Domingo. Ich zweifle. — Er iſt ſtolz auf ſeine Freiheit, des Zwanges ungewohnt, womit man Zwang zu kaufen ſich bequemen muß — Taugt er auf unſern Thron? Der kühne Rieſengeiſt wird unſrer Staatskunſt Linien durch reißen. Umſonſt verſucht’ ich’s, dieſen trotz’gen Muth in dieſer Zeiten Wolluſt abzumatten; Er überſtand die Probe … Das Geheimniß, durch Indulgenzen Sünde zu erleichtern und Seelen durch die Sünde zu zerſtören, mißlang bei dem Infanten — Schrecklich iſt in dieſem Körper dieſer Geiſt — und Philipp wird ſechzig Jahre. Alba. Ihre Blicke reichen ſehr weit. Domingo. Er und die Königinn ſind Eins. Schon ſchleicht — verborgen zwar — in bei- der Bruſt das Gift der Neuerer; doch bald genug, gewinnt es Raum, wird es den Thron er- greifen. Ich fürchte dieſe Valois. M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/189
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/189>, abgerufen am 30.11.2020.