Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Akt.
wenn Philipp Schwächen sich erlaubt. Noch
ist
das Glück uns günstig. Kommen wir zuvor.
In Eine Schlinge stürzen beide ... Jetzt
ein solcher Wink dem Könige gegeben,
bewiesen oder nicht bewiesen -- viel
ist schon gewonnen, wenn er wankt. Wir
selbst,
wir zweifeln beide nicht. Zu überzeugen
fällt keinem Überzeugten schwer. Es kann
nicht fehlen, wir entdecken mehr, sind wir
vorher gewiß, daß wir entdecken müssen.
Ich habe sonst noch eine Spur .... War's
nicht
am neuen Jahr, daß unsre Königinn
in Wochen kam? Ganz recht -- und im
April
des vor'gen Jahrs erstand der König erst
von seinem bösen Fieber ... Herzog Alba? ...
Sie ahnden doch? ... Dieß kleine Samenkorn
soll in der Zeiten reifender Vollendung
mir schrecklich aufgehn ... Nur Geduld ...
Alba.
Doch jetzt
die wichtigste von allen Fragen -- Wer
nimmt's über sich, den König zu belehren?
Zweiter Akt.
wenn Philipp Schwächen ſich erlaubt. Noch
iſt
das Glück uns günſtig. Kommen wir zuvor.
In Eine Schlinge ſtürzen beide … Jetzt
ein ſolcher Wink dem Könige gegeben,
bewieſen oder nicht bewieſen — viel
iſt ſchon gewonnen, wenn er wankt. Wir
ſelbſt,
wir zweifeln beide nicht. Zu überzeugen
fällt keinem Überzeugten ſchwer. Es kann
nicht fehlen, wir entdecken mehr, ſind wir
vorher gewiß, daß wir entdecken müſſen.
Ich habe ſonſt noch eine Spur .... War’s
nicht
am neuen Jahr, daß unſre Königinn
in Wochen kam? Ganz recht — und im
April
des vor’gen Jahrs erſtand der König erſt
von ſeinem böſen Fieber … Herzog Alba? …
Sie ahnden doch? … Dieß kleine Samenkorn
ſoll in der Zeiten reifender Vollendung
mir ſchrecklich aufgehn … Nur Geduld …
Alba.
Doch jetzt
die wichtigſte von allen Fragen — Wer
nimmt’s über ſich, den König zu belehren?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#DOMI">
              <p><pb facs="#f0191" n="181"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweiter Akt.</hi></fw><lb/>
wenn Philipp Schwächen &#x017F;ich erlaubt. Noch<lb/>
i&#x017F;t<lb/>
das Glück uns gün&#x017F;tig. Kommen wir zuvor.<lb/>
In Eine Schlinge &#x017F;türzen beide &#x2026; Jetzt<lb/>
ein &#x017F;olcher Wink dem Könige gegeben,<lb/>
bewie&#x017F;en oder nicht bewie&#x017F;en &#x2014; viel<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;chon gewonnen, wenn er wankt. Wir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
wir zweifeln beide nicht. Zu überzeugen<lb/>
fällt keinem Überzeugten &#x017F;chwer. Es kann<lb/>
nicht fehlen, wir entdecken mehr, &#x017F;ind wir<lb/>
vorher gewiß, daß wir entdecken mü&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Ich habe &#x017F;on&#x017F;t noch eine Spur .... War&#x2019;s<lb/>
nicht<lb/>
am neuen Jahr, daß un&#x017F;re Königinn<lb/>
in Wochen kam? Ganz recht &#x2014; und im<lb/>
April<lb/>
des vor&#x2019;gen Jahrs er&#x017F;tand der König er&#x017F;t<lb/>
von &#x017F;einem bö&#x017F;en Fieber &#x2026; Herzog Alba? &#x2026;<lb/>
Sie ahnden doch? &#x2026; Dieß kleine Samenkorn<lb/>
&#x017F;oll in der Zeiten reifender Vollendung<lb/>
mir &#x017F;chrecklich aufgehn &#x2026; Nur Geduld &#x2026;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALB">
              <speaker> <hi rendition="#g">Alba.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Doch jetzt</hi><lb/>
die wichtig&#x017F;te von allen Fragen &#x2014; Wer<lb/>
nimmt&#x2019;s über &#x017F;ich, den König zu belehren?</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0191] Zweiter Akt. wenn Philipp Schwächen ſich erlaubt. Noch iſt das Glück uns günſtig. Kommen wir zuvor. In Eine Schlinge ſtürzen beide … Jetzt ein ſolcher Wink dem Könige gegeben, bewieſen oder nicht bewieſen — viel iſt ſchon gewonnen, wenn er wankt. Wir ſelbſt, wir zweifeln beide nicht. Zu überzeugen fällt keinem Überzeugten ſchwer. Es kann nicht fehlen, wir entdecken mehr, ſind wir vorher gewiß, daß wir entdecken müſſen. Ich habe ſonſt noch eine Spur .... War’s nicht am neuen Jahr, daß unſre Königinn in Wochen kam? Ganz recht — und im April des vor’gen Jahrs erſtand der König erſt von ſeinem böſen Fieber … Herzog Alba? … Sie ahnden doch? … Dieß kleine Samenkorn ſoll in der Zeiten reifender Vollendung mir ſchrecklich aufgehn … Nur Geduld … Alba. Doch jetzt die wichtigſte von allen Fragen — Wer nimmt’s über ſich, den König zu belehren?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/191
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/191>, abgerufen am 20.10.2020.