Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dom Karlos.
Domingo.
Noch Sie, noch ich. Erfahren Sie also,
was lange schon, des großen Planes voll,
mein stiller Fleiß dem Ziele zugetrieben.
Noch mangelt unser Bündniß zu vollenden
die dritte, wichtigste Person .... Der König
liebt die Prinzessinn Eboli. Ich nähre
die Leidenschaft, die meinen Wünschen wuchert.
Ich bin sein Abgesandter ... Unserm Plane
erzieh' ich sie -- In dieser jungen Dame,
gelingt mein Werk, soll eine Bundsverwand-
tinn,
soll eine Königinn uns blühn. Sie selbst
hat jetzt in dieses Zimmer mich berufen.
Ich hoffe alles -- Jene Lilien
von Valois zerknickt ein Span'sches Mädchen
vielleicht in Einer Mitternacht --
Alba.
Was hör' ich?
Ist's Wahrheit, was ich jetzt gehört? --
Beim Himmel!
das überrascht mich! Ja! Der Streich
vollendet!
Dominikaner! ich bewundre Dich.
Jetzt haben wir gewonnen --
Dom Karlos.
Domingo.
Noch Sie, noch ich. Erfahren Sie alſo,
was lange ſchon, des großen Planes voll,
mein ſtiller Fleiß dem Ziele zugetrieben.
Noch mangelt unſer Bündniß zu vollenden
die dritte, wichtigſte Perſon .... Der König
liebt die Prinzeſſinn Eboli. Ich nähre
die Leidenſchaft, die meinen Wünſchen wuchert.
Ich bin ſein Abgeſandter … Unſerm Plane
erzieh’ ich ſie — In dieſer jungen Dame,
gelingt mein Werk, ſoll eine Bundsverwand-
tinn,
ſoll eine Königinn uns blühn. Sie ſelbſt
hat jetzt in dieſes Zimmer mich berufen.
Ich hoffe alles — Jene Lilien
von Valois zerknickt ein Span’ſches Mädchen
vielleicht in Einer Mitternacht —
Alba.
Was hör’ ich?
Iſt’s Wahrheit, was ich jetzt gehört? —
Beim Himmel!
das überraſcht mich! Ja! Der Streich
vollendet!
Dominikaner! ich bewundre Dich.
Jetzt haben wir gewonnen —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0192" n="182"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Dom Karlos.</hi> </fw><lb/>
            <sp who="#DOMI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Domingo.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Noch Sie, noch ich. Erfahren Sie al&#x017F;o,<lb/>
was lange &#x017F;chon, des großen Planes voll,<lb/>
mein &#x017F;tiller Fleiß dem Ziele zugetrieben.<lb/>
Noch mangelt un&#x017F;er Bündniß zu vollenden<lb/>
die dritte, wichtig&#x017F;te Per&#x017F;on .... Der König<lb/>
liebt die Prinze&#x017F;&#x017F;inn Eboli. Ich nähre<lb/>
die Leiden&#x017F;chaft, die meinen Wün&#x017F;chen wuchert.<lb/>
Ich bin &#x017F;ein Abge&#x017F;andter &#x2026; Un&#x017F;erm Plane<lb/>
erzieh&#x2019; ich &#x017F;ie &#x2014; In die&#x017F;er jungen Dame,<lb/>
gelingt mein Werk, &#x017F;oll eine Bundsverwand-<lb/>
tinn,<lb/>
&#x017F;oll eine Königinn uns blühn. Sie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
hat jetzt in die&#x017F;es Zimmer mich berufen.<lb/>
Ich hoffe alles &#x2014; Jene Lilien<lb/>
von Valois zerknickt ein Span&#x2019;&#x017F;ches Mädchen<lb/>
vielleicht in Einer Mitternacht &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALB">
              <speaker> <hi rendition="#g">Alba.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Was hör&#x2019; ich?</hi><lb/>
I&#x017F;t&#x2019;s Wahrheit, was ich jetzt gehört? &#x2014;<lb/>
Beim Himmel!<lb/>
das überra&#x017F;cht mich! Ja! <hi rendition="#g">Der</hi> Streich<lb/>
vollendet!<lb/>
Dominikaner! ich bewundre Dich.<lb/>
Jetzt haben wir gewonnen &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0192] Dom Karlos. Domingo. Noch Sie, noch ich. Erfahren Sie alſo, was lange ſchon, des großen Planes voll, mein ſtiller Fleiß dem Ziele zugetrieben. Noch mangelt unſer Bündniß zu vollenden die dritte, wichtigſte Perſon .... Der König liebt die Prinzeſſinn Eboli. Ich nähre die Leidenſchaft, die meinen Wünſchen wuchert. Ich bin ſein Abgeſandter … Unſerm Plane erzieh’ ich ſie — In dieſer jungen Dame, gelingt mein Werk, ſoll eine Bundsverwand- tinn, ſoll eine Königinn uns blühn. Sie ſelbſt hat jetzt in dieſes Zimmer mich berufen. Ich hoffe alles — Jene Lilien von Valois zerknickt ein Span’ſches Mädchen vielleicht in Einer Mitternacht — Alba. Was hör’ ich? Iſt’s Wahrheit, was ich jetzt gehört? — Beim Himmel! das überraſcht mich! Ja! Der Streich vollendet! Dominikaner! ich bewundre Dich. Jetzt haben wir gewonnen —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/192
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/192>, abgerufen am 20.10.2020.