Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dom Karlos.
in seinem Sinne gut, doch in dem meinen.

Nach einigem Auf- und Niedergehen.
Wie komm' ich aber hieher? -- Eigensinn
des launenhaften Zufalls wär' es nur,
was meinen Schatten zeigt in diesen Spie-
geln?
aus einer Million gerade mich,
den Unwahrscheinlichsten, ergriff und im
Gehirne dieses Königs auferweckte? --
Ein Zufall nur? -- Vielleicht auch mehr --
Und was
ist Zufall anders, als der rohe Stein,
der Leben annimmt unter Bildners Hand?
Den Zufall gibt die Vorsehung -- Zum Zwecke
muß ihn der Mensch gestalten -- Was der
König
mit mir auch wollen mag, gleich viel! -- Ich
weiß
was ich -- ich mit dem König soll -- Und
wär's
auch eine Feuerflocke Wahrheit nur,
in des Despoten Seele kühn geworfen --
Wie fruchtbar in der Vorsicht Hand! -- So
könnte,
was erst so grillenhaft mir schien, sehr zweck-
voll
Dom Karlos.
in ſeinem Sinne gut, doch in dem meinen.

Nach einigem Auf- und Niedergehen.
Wie komm’ ich aber hieher? — Eigenſinn
des launenhaften Zufalls wär’ es nur,
was meinen Schatten zeigt in dieſen Spie-
geln?
aus einer Million gerade mich,
den Unwahrſcheinlichſten, ergriff und im
Gehirne dieſes Königs auferweckte? —
Ein Zufall nur? — Vielleicht auch mehr —
Und was
iſt Zufall anders, als der rohe Stein,
der Leben annimmt unter Bildners Hand?
Den Zufall gibt die Vorſehung — Zum Zwecke
muß ihn der Menſch geſtalten — Was der
König
mit mir auch wollen mag, gleich viel! — Ich
weiß
was ich — ich mit dem König ſoll — Und
wär’s
auch eine Feuerflocke Wahrheit nur,
in des Deſpoten Seele kühn geworfen —
Wie fruchtbar in der Vorſicht Hand! — So
könnte,
was erſt ſo grillenhaft mir ſchien, ſehr zweck-
voll
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#MARQ">
              <p><pb facs="#f0270" n="258"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dom Karlos.</hi></fw><lb/>
in &#x017F;einem Sinne gut, doch in dem meinen.</p><lb/>
              <stage>Nach einigem Auf- und Niedergehen.</stage><lb/>
              <p>Wie komm&#x2019; ich aber hieher? &#x2014; Eigen&#x017F;inn<lb/>
des launenhaften Zufalls wär&#x2019; es nur,<lb/>
was <hi rendition="#g">meinen</hi> Schatten zeigt in <hi rendition="#g">die&#x017F;en</hi> Spie-<lb/>
geln?<lb/>
aus einer Million gerade mich,<lb/>
den Unwahr&#x017F;cheinlich&#x017F;ten, ergriff und im<lb/>
Gehirne die&#x017F;es Königs auferweckte? &#x2014;<lb/>
Ein Zufall nur? &#x2014; Vielleicht auch mehr &#x2014;<lb/>
Und was<lb/>
i&#x017F;t Zufall anders, als der rohe Stein,<lb/>
der Leben annimmt unter Bildners Hand?<lb/>
Den Zufall gibt die Vor&#x017F;ehung &#x2014; Zum Zwecke<lb/>
muß ihn der Men&#x017F;ch ge&#x017F;talten &#x2014; Was der<lb/>
König<lb/>
mit mir auch wollen mag, gleich viel! &#x2014; Ich<lb/>
weiß<lb/>
was ich &#x2014; ich mit dem König &#x017F;oll &#x2014; Und<lb/>
wär&#x2019;s<lb/>
auch eine Feuerflocke Wahrheit nur,<lb/>
in des De&#x017F;poten Seele kühn geworfen &#x2014;<lb/>
Wie fruchtbar in der Vor&#x017F;icht Hand! &#x2014; So<lb/>
könnte,<lb/>
was er&#x017F;t &#x017F;o grillenhaft mir &#x017F;chien, &#x017F;ehr zweck-<lb/>
voll<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0270] Dom Karlos. in ſeinem Sinne gut, doch in dem meinen. Nach einigem Auf- und Niedergehen. Wie komm’ ich aber hieher? — Eigenſinn des launenhaften Zufalls wär’ es nur, was meinen Schatten zeigt in dieſen Spie- geln? aus einer Million gerade mich, den Unwahrſcheinlichſten, ergriff und im Gehirne dieſes Königs auferweckte? — Ein Zufall nur? — Vielleicht auch mehr — Und was iſt Zufall anders, als der rohe Stein, der Leben annimmt unter Bildners Hand? Den Zufall gibt die Vorſehung — Zum Zwecke muß ihn der Menſch geſtalten — Was der König mit mir auch wollen mag, gleich viel! — Ich weiß was ich — ich mit dem König ſoll — Und wär’s auch eine Feuerflocke Wahrheit nur, in des Deſpoten Seele kühn geworfen — Wie fruchtbar in der Vorſicht Hand! — So könnte, was erſt ſo grillenhaft mir ſchien, ſehr zweck- voll

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/270
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/270>, abgerufen am 18.03.2019.