Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Akt.
erschaffen wird die Erde. Geben Sie
Gedankenfreiheit --

sich ihm zu Füßen werfend.
König
überrascht, das Gesicht weggewandt und dann wieder
auf den Marquis geheftet.

Sonderbarer Schwärmer!
Doch -- stehn Sie auf -- ich --
Marquis
bleibt in seiner Stellung.
Sehen Sie Sich um
in seiner herrlichen Natur. Auf Freiheit
ist sie gegründet -- und wie reich ist sie
durch Freiheit! Er, der große Schöpfer, wirft
in einen Tropfen Thau den Wurm, und läßt
noch in den todten Räumen der Verwesung
die Willkühr sich ergetzen -- Ihre Schöp-
fung,
wie eng und arm! Das Rauschen eines Blattes
erschreckt den Herrn der Christenheit -- Sie
müssen
vor jeder Tugend zittern. Er -- der Freiheit
entzückende Erscheinung nicht zu stören --
Er läßt des Übels grauenvolles Heer
in seinem Weltall lieber toben -- ihn,
T 2
Dritter Akt.
erſchaffen wird die Erde. Geben Sie
Gedankenfreiheit —

ſich ihm zu Füßen werfend.
König
überraſcht, das Geſicht weggewandt und dann wieder
auf den Marquis geheftet.

Sonderbarer Schwärmer!
Doch — ſtehn Sie auf — ich —
Marquis
bleibt in ſeiner Stellung.
Sehen Sie Sich um
in ſeiner herrlichen Natur. Auf Freiheit
iſt ſie gegründet — und wie reich iſt ſie
durch Freiheit! Er, der große Schöpfer, wirft
in einen Tropfen Thau den Wurm, und läßt
noch in den todten Räumen der Verweſung
die Willkühr ſich ergetzen — Ihre Schöp-
fung,
wie eng und arm! Das Rauſchen eines Blattes
erſchreckt den Herrn der Chriſtenheit — Sie
müſſen
vor jeder Tugend zittern. Er — der Freiheit
entzückende Erſcheinung nicht zu ſtören —
Er läßt des Übels grauenvolles Heer
in ſeinem Weltall lieber toben — ihn,
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#MAR">
              <p><pb facs="#f0293" n="281"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dritter Akt</hi>.</fw><lb/>
er&#x017F;chaffen wird die Erde. Geben Sie<lb/>
Gedankenfreiheit &#x2014;</p><lb/>
              <stage>&#x017F;ich ihm zu Füßen werfend.</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker> <hi rendition="#g">König</hi> </speaker><lb/>
              <stage>überra&#x017F;cht, das Ge&#x017F;icht weggewandt und dann wieder<lb/>
auf den Marquis geheftet.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Sonderbarer Schwärmer!</hi><lb/>
Doch &#x2014; &#x017F;tehn Sie auf &#x2014; ich &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#g">Marquis</hi> </speaker><lb/>
              <stage>bleibt in &#x017F;einer Stellung.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Sehen Sie Sich um</hi><lb/>
in &#x017F;einer herrlichen Natur. Auf Freiheit<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ie gegründet &#x2014; und wie reich i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
durch Freiheit! Er, der große Schöpfer, wirft<lb/>
in einen Tropfen Thau den Wurm, und läßt<lb/>
noch in den todten Räumen der Verwe&#x017F;ung<lb/>
die Willkühr &#x017F;ich ergetzen &#x2014; <hi rendition="#g">Ihre</hi> Schöp-<lb/>
fung,<lb/>
wie eng und arm! Das Rau&#x017F;chen eines Blattes<lb/>
er&#x017F;chreckt den Herrn der Chri&#x017F;tenheit &#x2014; <hi rendition="#g">Sie</hi><lb/>&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vor jeder Tugend zittern. <hi rendition="#g">Er</hi> &#x2014; der Freiheit<lb/>
entzückende Er&#x017F;cheinung nicht zu &#x017F;tören &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">Er</hi> läßt des Übels grauenvolles Heer<lb/>
in &#x017F;einem Weltall lieber toben &#x2014; ihn,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 2</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0293] Dritter Akt. erſchaffen wird die Erde. Geben Sie Gedankenfreiheit — ſich ihm zu Füßen werfend. König überraſcht, das Geſicht weggewandt und dann wieder auf den Marquis geheftet. Sonderbarer Schwärmer! Doch — ſtehn Sie auf — ich — Marquis bleibt in ſeiner Stellung. Sehen Sie Sich um in ſeiner herrlichen Natur. Auf Freiheit iſt ſie gegründet — und wie reich iſt ſie durch Freiheit! Er, der große Schöpfer, wirft in einen Tropfen Thau den Wurm, und läßt noch in den todten Räumen der Verweſung die Willkühr ſich ergetzen — Ihre Schöp- fung, wie eng und arm! Das Rauſchen eines Blattes erſchreckt den Herrn der Chriſtenheit — Sie müſſen vor jeder Tugend zittern. Er — der Freiheit entzückende Erſcheinung nicht zu ſtören — Er läßt des Übels grauenvolles Heer in ſeinem Weltall lieber toben — ihn, T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/293
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/293>, abgerufen am 22.10.2020.