Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dom Karlos.
Wie? Wissen Sie, daß es die Königinn,
daß es die Mutter ist, an die sich diese
verweg'ne Sprache richtet? Wissen Sie,
daß ich -- ich selbst von diesem Überfalle
dem Könige --
Karlos.
Und daß ich sterben muß.
Man reiße mich von hier auf's Blutgerüste;
ein Augenblick gelebt im Paradiese
wird nicht zu theuer mit dem Tod gebüßt.
Königinn.
Und Ihre Königinn?
Karlos steht auf.
Gott! Gott! ich gehe --
Ich will Sie ja verlassen. -- Muß ich nicht,
wenn Sie es also fodern? -- Mutter!
Mutter!
wie schrecklich spielen Sie mit mir. Ein Wink,
ein halber Blick, -- ein Laut aus Ihrem
Munde
wirft zwischen Höll' und Himmel mich herum,
gebietet mir zu sein und zu vergehen.
Was wollen Sie daß noch geschehen soll?
Was unter dieser Sonne kann es geben,
Dom Karlos.
Wie? Wiſſen Sie, daß es die Königinn,
daß es die Mutter iſt, an die ſich dieſe
verweg’ne Sprache richtet? Wiſſen Sie,
daß ich — ich ſelbſt von dieſem Überfalle
dem Könige —
Karlos.
Und daß ich ſterben muß.
Man reiße mich von hier auf’s Blutgerüſte;
ein Augenblick gelebt im Paradieſe
wird nicht zu theuer mit dem Tod gebüßt.
Königinn.
Und Ihre Königinn?
Karlos ſteht auf.
Gott! Gott! ich gehe —
Ich will Sie ja verlaſſen. — Muß ich nicht,
wenn Sie es alſo fodern? — Mutter!
Mutter!
wie ſchrecklich ſpielen Sie mit mir. Ein Wink,
ein halber Blick, — ein Laut aus Ihrem
Munde
wirft zwiſchen Höll’ und Himmel mich herum,
gebietet mir zu ſein und zu vergehen.
Was wollen Sie daß noch geſchehen ſoll?
Was unter dieſer Sonne kann es geben,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#KOENIGI">
              <p><pb facs="#f0060" n="50"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dom Karlos</hi>.</fw><lb/>
Wie? Wi&#x017F;&#x017F;en Sie, daß es die Königinn,<lb/>
daß es die Mutter i&#x017F;t, an die &#x017F;ich die&#x017F;e<lb/>
verweg&#x2019;ne Sprache richtet? Wi&#x017F;&#x017F;en Sie,<lb/>
daß ich &#x2014; ich &#x017F;elb&#x017F;t von die&#x017F;em Überfalle<lb/>
dem Könige &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Und daß ich &#x017F;terben muß.</hi><lb/>
Man reiße mich von hier auf&#x2019;s Blutgerü&#x017F;te;<lb/>
ein Augenblick gelebt im Paradie&#x017F;e<lb/>
wird nicht zu theuer mit dem Tod gebüßt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIGI">
              <speaker><hi rendition="#g">Königinn</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Und Ihre Königinn?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker> <hi rendition="#g">Karlos</hi> </speaker>
              <stage>&#x017F;teht auf.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Gott! Gott! ich gehe &#x2014;</hi><lb/>
Ich will Sie ja verla&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Muß ich nicht,<lb/>
wenn Sie es <hi rendition="#g">al&#x017F;o</hi> fodern? &#x2014; Mutter!<lb/>
Mutter!<lb/>
wie &#x017F;chrecklich &#x017F;pielen Sie mit mir. Ein Wink,<lb/>
ein halber Blick, &#x2014; ein Laut aus Ihrem<lb/>
Munde<lb/>
wirft zwi&#x017F;chen Höll&#x2019; und Himmel mich herum,<lb/>
gebietet mir zu &#x017F;ein und zu vergehen.<lb/>
Was wollen Sie daß noch ge&#x017F;chehen &#x017F;oll?<lb/>
Was unter die&#x017F;er Sonne kann es geben,<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0060] Dom Karlos. Wie? Wiſſen Sie, daß es die Königinn, daß es die Mutter iſt, an die ſich dieſe verweg’ne Sprache richtet? Wiſſen Sie, daß ich — ich ſelbſt von dieſem Überfalle dem Könige — Karlos. Und daß ich ſterben muß. Man reiße mich von hier auf’s Blutgerüſte; ein Augenblick gelebt im Paradieſe wird nicht zu theuer mit dem Tod gebüßt. Königinn. Und Ihre Königinn? Karlos ſteht auf. Gott! Gott! ich gehe — Ich will Sie ja verlaſſen. — Muß ich nicht, wenn Sie es alſo fodern? — Mutter! Mutter! wie ſchrecklich ſpielen Sie mit mir. Ein Wink, ein halber Blick, — ein Laut aus Ihrem Munde wirft zwiſchen Höll’ und Himmel mich herum, gebietet mir zu ſein und zu vergehen. Was wollen Sie daß noch geſchehen ſoll? Was unter dieſer Sonne kann es geben,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/60
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/60>, abgerufen am 25.03.2019.