Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Der Geisterseher. Leipzig, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Buch.

Nicht lange nach diesen leztern Begebenheiten --
fährt der Graf von O** zu erzählen fort --
fing ich an, in dem Gemüth des Prinzen eine wich¬
tige Veränderung zu bemerken, die theils eine un¬
mittelbare Folge des leztern Vorfalls war, theils
auch durch den Zusammenfluß mehrerer zufälliger
Umstände hervorgebracht worden. Bis jezt nehm¬
lich hatte der Prinz jede strengere Prüfung seines
Glaubens vermieden, und sich damit begnügt, die
rohen und sinnlichen Religionsbegriffe, in denen er
auferzogen worden, durch die bessern Ideen, die
sich ihm nachher aufdrangen, zu reinigen, oder
mit diesen auszugleichen, ohne die Fundamente sei¬
nes Glaubens zu untersuchen. Religionsgegen¬
stände überhaupt, gestand er mir mehrmals, seyen
ihm jederzeit wie ein bezaubertes Schloß vorgekom¬
men, in das man nicht ohne Grauen seinen Fuß
setze, und man thue weit besser, man gehe mit ehr¬
erbietiger Resignation daran vorüber, ohne sich
der Gefahr auszusetzen, sich in seinen Labyrinthen
zu verirren. Eine bigotte, knechtische Erziehung
war die Quelle dieser Furcht; diese hatte seinem
zarten Gehirne Schreckbilder eingedrückt, von de¬

nen
Zweytes Buch.

Nicht lange nach dieſen leztern Begebenheiten —
fährt der Graf von O** zu erzählen fort —
fing ich an, in dem Gemüth des Prinzen eine wich¬
tige Veränderung zu bemerken, die theils eine un¬
mittelbare Folge des leztern Vorfalls war, theils
auch durch den Zuſammenfluß mehrerer zufälliger
Umſtände hervorgebracht worden. Bis jezt nehm¬
lich hatte der Prinz jede ſtrengere Prüfung ſeines
Glaubens vermieden, und ſich damit begnügt, die
rohen und ſinnlichen Religionsbegriffe, in denen er
auferzogen worden, durch die beſſern Ideen, die
ſich ihm nachher aufdrangen, zu reinigen, oder
mit dieſen auszugleichen, ohne die Fundamente ſei¬
nes Glaubens zu unterſuchen. Religionsgegen¬
ſtände überhaupt, geſtand er mir mehrmals, ſeyen
ihm jederzeit wie ein bezaubertes Schloß vorgekom¬
men, in das man nicht ohne Grauen ſeinen Fuß
ſetze, und man thue weit beſſer, man gehe mit ehr¬
erbietiger Reſignation daran vorüber, ohne ſich
der Gefahr auszuſetzen, ſich in ſeinen Labyrinthen
zu verirren. Eine bigotte, knechtiſche Erziehung
war die Quelle dieſer Furcht; dieſe hatte ſeinem
zarten Gehirne Schreckbilder eingedrückt, von de¬

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0100" n="92"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Zweytes Buch.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>icht lange nach die&#x017F;en leztern Begebenheiten &#x2014;<lb/>
fährt der Graf von O** zu erzählen fort &#x2014;<lb/>
fing ich an, in dem Gemüth des Prinzen eine wich¬<lb/>
tige Veränderung zu bemerken, die theils eine un¬<lb/>
mittelbare Folge des leztern Vorfalls war, theils<lb/>
auch durch den Zu&#x017F;ammenfluß mehrerer zufälliger<lb/>
Um&#x017F;tände hervorgebracht worden. Bis jezt nehm¬<lb/>
lich hatte der Prinz jede &#x017F;trengere Prüfung &#x017F;eines<lb/>
Glaubens vermieden, und &#x017F;ich damit begnügt, die<lb/>
rohen und &#x017F;innlichen Religionsbegriffe, in denen er<lb/>
auferzogen worden, durch die be&#x017F;&#x017F;ern Ideen, die<lb/>
&#x017F;ich ihm nachher aufdrangen, zu reinigen, oder<lb/>
mit die&#x017F;en auszugleichen, ohne die Fundamente &#x017F;ei¬<lb/>
nes Glaubens zu unter&#x017F;uchen. Religionsgegen¬<lb/>
&#x017F;tände überhaupt, ge&#x017F;tand er mir mehrmals, &#x017F;eyen<lb/>
ihm jederzeit wie ein bezaubertes Schloß vorgekom¬<lb/>
men, in das man nicht ohne Grauen &#x017F;einen Fuß<lb/>
&#x017F;etze, und man thue weit be&#x017F;&#x017F;er, man gehe mit ehr¬<lb/>
erbietiger Re&#x017F;ignation daran vorüber, ohne &#x017F;ich<lb/>
der Gefahr auszu&#x017F;etzen, &#x017F;ich in &#x017F;einen Labyrinthen<lb/>
zu verirren. Eine bigotte, knechti&#x017F;che Erziehung<lb/>
war die Quelle die&#x017F;er Furcht; die&#x017F;e hatte &#x017F;einem<lb/>
zarten Gehirne Schreckbilder eingedrückt, von de¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0100] Zweytes Buch. Nicht lange nach dieſen leztern Begebenheiten — fährt der Graf von O** zu erzählen fort — fing ich an, in dem Gemüth des Prinzen eine wich¬ tige Veränderung zu bemerken, die theils eine un¬ mittelbare Folge des leztern Vorfalls war, theils auch durch den Zuſammenfluß mehrerer zufälliger Umſtände hervorgebracht worden. Bis jezt nehm¬ lich hatte der Prinz jede ſtrengere Prüfung ſeines Glaubens vermieden, und ſich damit begnügt, die rohen und ſinnlichen Religionsbegriffe, in denen er auferzogen worden, durch die beſſern Ideen, die ſich ihm nachher aufdrangen, zu reinigen, oder mit dieſen auszugleichen, ohne die Fundamente ſei¬ nes Glaubens zu unterſuchen. Religionsgegen¬ ſtände überhaupt, geſtand er mir mehrmals, ſeyen ihm jederzeit wie ein bezaubertes Schloß vorgekom¬ men, in das man nicht ohne Grauen ſeinen Fuß ſetze, und man thue weit beſſer, man gehe mit ehr¬ erbietiger Reſignation daran vorüber, ohne ſich der Gefahr auszuſetzen, ſich in ſeinen Labyrinthen zu verirren. Eine bigotte, knechtiſche Erziehung war die Quelle dieſer Furcht; dieſe hatte ſeinem zarten Gehirne Schreckbilder eingedrückt, von de¬ nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_geisterseher_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_geisterseher_1789/100
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Der Geisterseher. Leipzig, 1789, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_geisterseher_1789/100>, abgerufen am 19.02.2020.