Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Der Geisterseher. Leipzig, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

genug, wenn von dem Prinzen nicht das nehmliche
Wahr ist. Das Element, worin er jezt lebt, ist
dasjenige nicht, worin er in die Länge glücklich
seyn kann, oder eine sechszehnjährige Erfahrung
müßte mich betrügen.


Baron von F*** an den Grafen
von O***.
Zweyter Brief
.

18. May.

Hätt' ich doch nicht gedacht, daß unser Aufenthalt
in Venedig noch zu irgend etwas gut seyn würde!
Er hat einem Menschen das Leben gerettet, ich bin
mit ihm ausgesöhnt.

Der Prinz ließ sich neulich bey später Nacht
aus dem Bucentauro nach Hause tragen, zwey
Bediente, unter denen Biondello war, begleiteten
ihn. Ich weiß nicht wie es zugeht, die Sänfte,
die man in der Eile aufgerafft hatte, geht ent¬
zwey, und der Prinz sieht sich genöthigt, den Rest
des Weges zu Fuße zu machen. Biondello geht
voran, der Weg führte durch einige dunkle abge¬
legene Straßen, und da es nicht weit mehr von
Tages Anbruch war, so brannten die Lampen dun¬
kel, oder waren schon ausgegangen. Eine Vier¬

tel¬

genug, wenn von dem Prinzen nicht das nehmliche
Wahr iſt. Das Element, worin er jezt lebt, iſt
dasjenige nicht, worin er in die Länge glücklich
ſeyn kann, oder eine ſechszehnjährige Erfahrung
müßte mich betrügen.


Baron von F*** an den Grafen
von O***.
Zweyter Brief
.

18. May.

Hätt' ich doch nicht gedacht, daß unſer Aufenthalt
in Venedig noch zu irgend etwas gut ſeyn würde!
Er hat einem Menſchen das Leben gerettet, ich bin
mit ihm ausgeſöhnt.

Der Prinz ließ ſich neulich bey ſpäter Nacht
aus dem Bucentauro nach Hauſe tragen, zwey
Bediente, unter denen Biondello war, begleiteten
ihn. Ich weiß nicht wie es zugeht, die Sänfte,
die man in der Eile aufgerafft hatte, geht ent¬
zwey, und der Prinz ſieht ſich genöthigt, den Reſt
des Weges zu Fuße zu machen. Biondello geht
voran, der Weg führte durch einige dunkle abge¬
legene Straßen, und da es nicht weit mehr von
Tages Anbruch war, ſo brannten die Lampen dun¬
kel, oder waren ſchon ausgegangen. Eine Vier¬

tel¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0119" n="111"/>
genug, wenn von dem Prinzen nicht das nehmliche<lb/>
Wahr i&#x017F;t. Das Element, worin er jezt lebt, i&#x017F;t<lb/>
dasjenige nicht, worin er in die Länge glücklich<lb/>
&#x017F;eyn kann, oder eine &#x017F;echszehnjährige Erfahrung<lb/>
müßte mich betrügen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Baron von F*** an den Grafen<lb/>
von O***.<lb/>
Zweyter Brief</hi>.<lb/></head>
            <p rendition="#right">18. <choice><sic>Mgy</sic><corr>May</corr></choice>.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>ätt' ich doch nicht gedacht, daß un&#x017F;er Aufenthalt<lb/>
in Venedig noch zu irgend etwas gut &#x017F;eyn würde!<lb/>
Er hat einem Men&#x017F;chen das Leben gerettet, ich bin<lb/>
mit ihm ausge&#x017F;öhnt.</p><lb/>
            <p>Der Prinz ließ &#x017F;ich neulich bey &#x017F;päter Nacht<lb/>
aus dem Bucentauro nach Hau&#x017F;e tragen, zwey<lb/>
Bediente, unter denen Biondello war, begleiteten<lb/>
ihn. Ich weiß nicht wie es zugeht, die Sänfte,<lb/>
die man in der Eile aufgerafft hatte, geht ent¬<lb/>
zwey, und der Prinz &#x017F;ieht &#x017F;ich genöthigt, den Re&#x017F;t<lb/>
des Weges zu Fuße zu machen. Biondello geht<lb/>
voran, der Weg führte durch einige dunkle abge¬<lb/>
legene Straßen, und da es nicht weit mehr von<lb/>
Tages Anbruch war, &#x017F;o brannten die Lampen dun¬<lb/>
kel, oder waren &#x017F;chon ausgegangen. Eine Vier¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tel¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0119] genug, wenn von dem Prinzen nicht das nehmliche Wahr iſt. Das Element, worin er jezt lebt, iſt dasjenige nicht, worin er in die Länge glücklich ſeyn kann, oder eine ſechszehnjährige Erfahrung müßte mich betrügen. Baron von F*** an den Grafen von O***. Zweyter Brief. 18. May. Hätt' ich doch nicht gedacht, daß unſer Aufenthalt in Venedig noch zu irgend etwas gut ſeyn würde! Er hat einem Menſchen das Leben gerettet, ich bin mit ihm ausgeſöhnt. Der Prinz ließ ſich neulich bey ſpäter Nacht aus dem Bucentauro nach Hauſe tragen, zwey Bediente, unter denen Biondello war, begleiteten ihn. Ich weiß nicht wie es zugeht, die Sänfte, die man in der Eile aufgerafft hatte, geht ent¬ zwey, und der Prinz ſieht ſich genöthigt, den Reſt des Weges zu Fuße zu machen. Biondello geht voran, der Weg führte durch einige dunkle abge¬ legene Straßen, und da es nicht weit mehr von Tages Anbruch war, ſo brannten die Lampen dun¬ kel, oder waren ſchon ausgegangen. Eine Vier¬ tel¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_geisterseher_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_geisterseher_1789/119
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Der Geisterseher. Leipzig, 1789, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_geisterseher_1789/119>, abgerufen am 19.02.2020.