Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Der Geisterseher. Leipzig, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

"daß sie krank war, kam kein Schlaf in seine
"Augen. Ich war bey der Leichenöffnung.
"Man fand Spuren von Vergiftung. Heute
"wird man sie begraben.

"Ach liebster O***, mein Herz ist zerrissen.
"Ich habe einen Auftritt erlebt, der nie aus
"meinem Gedächtniß verlöschen wird. Ich stand
"vor ihrem Sterbebette. Wie eine Heilige schied
"sie dahin, und ihre letzte sterbende Beredsam¬
"keit erschöpfte sich, ihren Geliebten auf den
"Weg zu leiten, den sie zum Himmel wandelte
"-- Alle unsre Standhaftigkeit war erschüttert,
"der Prinz allein stand fest, und ob er gleich
"ihren Tod dreyfach mit erlitt, so behielt er
"doch Stärke des Geistes genug, der frommen
"Schwärmerin ihre letzte Bitte zu verweigern."
In diesem Brief lag folgender Einschluß.

An den Prinzen von ***
von seiner Schwester.

"Die allein selig machende Kirche, die an dem
"Prinzen von *** eine so glänzende Eroberung ge¬
"macht hat, wird es ihm auch nicht an Mitteln
"fehlen lassen, die Lebensart fortzusetzen, der sie
"diese Eroberung verdankt. Ich habe Thränen
"und Gebeth für einen Verirrten, aber keine Wohl¬
"thaten mehr für einen Unwürdigen!"

Henriette***.


Ich

„daß ſie krank war, kam kein Schlaf in ſeine
„Augen. Ich war bey der Leichenöffnung.
„Man fand Spuren von Vergiftung. Heute
„wird man ſie begraben.

„Ach liebſter O***, mein Herz iſt zerriſſen.
„Ich habe einen Auftritt erlebt, der nie aus
„meinem Gedächtniß verlöſchen wird. Ich ſtand
„vor ihrem Sterbebette. Wie eine Heilige ſchied
„ſie dahin, und ihre letzte ſterbende Beredſam¬
„keit erſchöpfte ſich, ihren Geliebten auf den
„Weg zu leiten, den ſie zum Himmel wandelte
„— Alle unſre Standhaftigkeit war erſchüttert,
„der Prinz allein ſtand feſt, und ob er gleich
„ihren Tod dreyfach mit erlitt, ſo behielt er
„doch Stärke des Geiſtes genug, der frommen
„Schwärmerin ihre letzte Bitte zu verweigern.“
In dieſem Brief lag folgender Einſchluß.

An den Prinzen von ***
von ſeiner Schweſter.

Die allein ſelig machende Kirche, die an dem
„Prinzen von *** eine ſo glänzende Eroberung ge¬
„macht hat, wird es ihm auch nicht an Mitteln
„fehlen laſſen, die Lebensart fortzuſetzen, der ſie
„dieſe Eroberung verdankt. Ich habe Thränen
„und Gebeth für einen Verirrten, aber keine Wohl¬
„thaten mehr für einen Unwürdigen!“

Henriette***.


Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0213" n="205"/>
&#x201E;daß &#x017F;ie krank war, kam kein Schlaf in &#x017F;eine<lb/>
&#x201E;Augen. Ich war bey der Leichenöffnung.<lb/>
&#x201E;Man fand Spuren von Vergiftung. Heute<lb/>
&#x201E;wird man &#x017F;ie begraben.</p><lb/>
            <p>&#x201E;Ach lieb&#x017F;ter O***, mein Herz i&#x017F;t zerri&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
&#x201E;Ich habe einen Auftritt erlebt, der nie aus<lb/>
&#x201E;meinem Gedächtniß verlö&#x017F;chen wird. Ich &#x017F;tand<lb/>
&#x201E;vor ihrem Sterbebette. Wie eine Heilige &#x017F;chied<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie dahin, und ihre letzte &#x017F;terbende Bered&#x017F;am¬<lb/>
&#x201E;keit er&#x017F;chöpfte &#x017F;ich, ihren Geliebten auf den<lb/>
&#x201E;Weg zu leiten, den &#x017F;ie zum Himmel wandelte<lb/>
&#x201E;&#x2014; Alle un&#x017F;re Standhaftigkeit war er&#x017F;chüttert,<lb/>
&#x201E;der Prinz allein &#x017F;tand fe&#x017F;t, und ob er gleich<lb/>
&#x201E;ihren Tod dreyfach mit erlitt, &#x017F;o behielt er<lb/>
&#x201E;doch Stärke des Gei&#x017F;tes genug, der frommen<lb/>
&#x201E;Schwärmerin ihre letzte Bitte zu verweigern.&#x201C;<lb/>
In die&#x017F;em Brief lag folgender Ein&#x017F;chluß.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">An den Prinzen von ***<lb/>
von &#x017F;einer Schwe&#x017F;ter.</hi><lb/>
            </head>
            <p>&#x201E;<hi rendition="#in">D</hi>ie allein &#x017F;elig machende Kirche, die an dem<lb/>
&#x201E;Prinzen von *** eine &#x017F;o glänzende Eroberung ge¬<lb/>
&#x201E;macht hat, wird es ihm auch nicht an Mitteln<lb/>
&#x201E;fehlen la&#x017F;&#x017F;en, die Lebensart fortzu&#x017F;etzen, der &#x017F;ie<lb/>
&#x201E;die&#x017F;e Eroberung verdankt. Ich habe Thränen<lb/>
&#x201E;und Gebeth für einen Verirrten, aber keine Wohl¬<lb/>
&#x201E;thaten mehr für einen Unwürdigen!&#x201C;</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#g">Henriette***.</hi> </p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ich<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0213] „daß ſie krank war, kam kein Schlaf in ſeine „Augen. Ich war bey der Leichenöffnung. „Man fand Spuren von Vergiftung. Heute „wird man ſie begraben. „Ach liebſter O***, mein Herz iſt zerriſſen. „Ich habe einen Auftritt erlebt, der nie aus „meinem Gedächtniß verlöſchen wird. Ich ſtand „vor ihrem Sterbebette. Wie eine Heilige ſchied „ſie dahin, und ihre letzte ſterbende Beredſam¬ „keit erſchöpfte ſich, ihren Geliebten auf den „Weg zu leiten, den ſie zum Himmel wandelte „— Alle unſre Standhaftigkeit war erſchüttert, „der Prinz allein ſtand feſt, und ob er gleich „ihren Tod dreyfach mit erlitt, ſo behielt er „doch Stärke des Geiſtes genug, der frommen „Schwärmerin ihre letzte Bitte zu verweigern.“ In dieſem Brief lag folgender Einſchluß. An den Prinzen von *** von ſeiner Schweſter. „Die allein ſelig machende Kirche, die an dem „Prinzen von *** eine ſo glänzende Eroberung ge¬ „macht hat, wird es ihm auch nicht an Mitteln „fehlen laſſen, die Lebensart fortzuſetzen, der ſie „dieſe Eroberung verdankt. Ich habe Thränen „und Gebeth für einen Verirrten, aber keine Wohl¬ „thaten mehr für einen Unwürdigen!“ Henriette***. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_geisterseher_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_geisterseher_1789/213
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Der Geisterseher. Leipzig, 1789, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_geisterseher_1789/213>, abgerufen am 19.02.2020.