Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Lady. (springt auf) Es ist nicht auszuhalten!
-- Ja denn! weil ich dir doch nicht entwischen kann
Ich kenn ihn -- weiß alles -- weiß mehr als ich
wissen mag (plözlich hält sie inne, darauf mit einer
Heftigkeit, die nach und nach bis beinahe zum Toben steigt)

Aber wag' es, Unglükliche -- wag es, ihn jezt noch
zu lieben, oder von ihm geliebt zu werden -- Was
sage ich? -- Wag es an ihn zu denken, oder einer
von seinen Gedanken zu seyn -- Ich bin mächtig,
Unglükliche -- fürchterlich -- So wahr Gott lebt!
du bist verloren!

Louise. (standhaft) Ohne Rettung Milady, so-
bald Sie ihn zwingen, daß er Sie lieben muß.

Lady. Ich verstehe dich -- aber er soll mich
nicht lieben. Ich will über diese schimpfliche Leiden-
schaft siegen, mein Herz unterdrücken, und das dei-
nige zermalmen -- Felsen und Abgründe will ich
zwischen euch werfen; eine Furie will ich mitten
durch euren Himmel gehn; mein Name soll eure
Küsse wie ein Gespenst Verbrecher auseinander scheu-
chen; deine junge blühende Gestalt unter seiner Um-
armung welk wie eine Mumie zusammenfallen --
Ich kann nicht mit ihm glüklich werden -- aber Du
solst es auch nicht werden -- Wisse das Elende!
Seligkeit zerstören ist auch Seligkeit.

Louise. Eine Seligkeit, um die man Sie schon
gebracht hat, Milady. Lästern Sie ihr eigenes Herz
nicht. Sie sind nicht fähig das auszuüben, was
Sie so drohend auf mich herabschwören. Sie sind
nicht
H 4
Lady. (ſpringt auf) Es iſt nicht auszuhalten!
— Ja denn! weil ich dir doch nicht entwiſchen kann
Ich kenn ihn — weiß alles — weiß mehr als ich
wiſſen mag (ploͤzlich haͤlt ſie inne, darauf mit einer
Heftigkeit, die nach und nach bis beinahe zum Toben ſteigt)

Aber wag' es, Ungluͤkliche — wag es, ihn jezt noch
zu lieben, oder von ihm geliebt zu werden — Was
ſage ich? — Wag es an ihn zu denken, oder einer
von ſeinen Gedanken zu ſeyn — Ich bin maͤchtig,
Ungluͤkliche — fuͤrchterlich — So wahr Gott lebt!
du biſt verloren!

Louiſe. (ſtandhaft) Ohne Rettung Milady, ſo-
bald Sie ihn zwingen, daß er Sie lieben muß.

Lady. Ich verſtehe dich — aber er ſoll mich
nicht lieben. Ich will uͤber dieſe ſchimpfliche Leiden-
ſchaft ſiegen, mein Herz unterdruͤcken, und das dei-
nige zermalmen — Felſen und Abgruͤnde will ich
zwiſchen euch werfen; eine Furie will ich mitten
durch euren Himmel gehn; mein Name ſoll eure
Kuͤſſe wie ein Geſpenſt Verbrecher auseinander ſcheu-
chen; deine junge bluͤhende Geſtalt unter ſeiner Um-
armung welk wie eine Mumie zuſammenfallen —
Ich kann nicht mit ihm gluͤklich werden — aber Du
ſolſt es auch nicht werden — Wiſſe das Elende!
Seligkeit zerſtoͤren iſt auch Seligkeit.

Louiſe. Eine Seligkeit, um die man Sie ſchon
gebracht hat, Milady. Laͤſtern Sie ihr eigenes Herz
nicht. Sie ſind nicht faͤhig das auszuuͤben, was
Sie ſo drohend auf mich herabſchwoͤren. Sie ſind
nicht
H 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0123" n="119"/>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p><stage>(&#x017F;pringt auf)</stage> Es i&#x017F;t nicht auszuhalten!<lb/>
&#x2014; Ja denn! weil ich dir doch nicht entwi&#x017F;chen kann<lb/>
Ich kenn ihn &#x2014; weiß alles &#x2014; weiß mehr als ich<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en mag <stage>(plo&#x0364;zlich ha&#x0364;lt &#x017F;ie inne, darauf mit einer<lb/>
Heftigkeit, die nach und nach bis beinahe zum Toben &#x017F;teigt)</stage><lb/>
Aber wag' es, Unglu&#x0364;kliche &#x2014; wag es, ihn jezt noch<lb/>
zu lieben, oder von ihm geliebt zu werden &#x2014; Was<lb/>
&#x017F;age ich? &#x2014; Wag es an ihn zu denken, oder einer<lb/>
von &#x017F;einen Gedanken zu &#x017F;eyn &#x2014; Ich bin <hi rendition="#fr">ma&#x0364;chtig,</hi><lb/>
Unglu&#x0364;kliche &#x2014; <hi rendition="#fr">fu&#x0364;rchterlich</hi> &#x2014; So wahr Gott lebt!<lb/>
du bi&#x017F;t verloren!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LOU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </speaker>
            <p><stage>(&#x017F;tandhaft)</stage> Ohne Rettung Milady, &#x017F;o-<lb/>
bald Sie ihn zwingen, daß er Sie <hi rendition="#fr">lieben</hi> muß.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p>Ich ver&#x017F;tehe dich &#x2014; aber er <hi rendition="#fr">&#x017F;oll</hi> mich<lb/>
nicht lieben. Ich will u&#x0364;ber die&#x017F;e &#x017F;chimpfliche Leiden-<lb/>
&#x017F;chaft &#x017F;iegen, mein Herz unterdru&#x0364;cken, und das dei-<lb/>
nige zermalmen &#x2014; Fel&#x017F;en und Abgru&#x0364;nde will ich<lb/>
zwi&#x017F;chen euch werfen; eine Furie will ich mitten<lb/>
durch euren Himmel gehn; mein Name &#x017F;oll eure<lb/>
Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wie ein Ge&#x017F;pen&#x017F;t Verbrecher auseinander &#x017F;cheu-<lb/>
chen; deine junge blu&#x0364;hende Ge&#x017F;talt unter &#x017F;einer Um-<lb/>
armung welk wie eine Mumie zu&#x017F;ammenfallen &#x2014;<lb/>
Ich kann nicht mit ihm glu&#x0364;klich werden &#x2014; aber <hi rendition="#fr">Du</hi><lb/>
&#x017F;ol&#x017F;t es auch nicht werden &#x2014; Wi&#x017F;&#x017F;e das Elende!<lb/>
Seligkeit zer&#x017F;to&#x0364;ren i&#x017F;t auch Seligkeit.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LOU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </speaker>
            <p>Eine Seligkeit, um die man Sie &#x017F;chon<lb/>
gebracht hat, Milady. La&#x0364;&#x017F;tern Sie ihr eigenes Herz<lb/>
nicht. Sie &#x017F;ind nicht fa&#x0364;hig das auszuu&#x0364;ben, was<lb/>
Sie &#x017F;o drohend auf mich herab&#x017F;chwo&#x0364;ren. Sie &#x017F;ind<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 4</fw> <fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0123] Lady. (ſpringt auf) Es iſt nicht auszuhalten! — Ja denn! weil ich dir doch nicht entwiſchen kann Ich kenn ihn — weiß alles — weiß mehr als ich wiſſen mag (ploͤzlich haͤlt ſie inne, darauf mit einer Heftigkeit, die nach und nach bis beinahe zum Toben ſteigt) Aber wag' es, Ungluͤkliche — wag es, ihn jezt noch zu lieben, oder von ihm geliebt zu werden — Was ſage ich? — Wag es an ihn zu denken, oder einer von ſeinen Gedanken zu ſeyn — Ich bin maͤchtig, Ungluͤkliche — fuͤrchterlich — So wahr Gott lebt! du biſt verloren! Louiſe. (ſtandhaft) Ohne Rettung Milady, ſo- bald Sie ihn zwingen, daß er Sie lieben muß. Lady. Ich verſtehe dich — aber er ſoll mich nicht lieben. Ich will uͤber dieſe ſchimpfliche Leiden- ſchaft ſiegen, mein Herz unterdruͤcken, und das dei- nige zermalmen — Felſen und Abgruͤnde will ich zwiſchen euch werfen; eine Furie will ich mitten durch euren Himmel gehn; mein Name ſoll eure Kuͤſſe wie ein Geſpenſt Verbrecher auseinander ſcheu- chen; deine junge bluͤhende Geſtalt unter ſeiner Um- armung welk wie eine Mumie zuſammenfallen — Ich kann nicht mit ihm gluͤklich werden — aber Du ſolſt es auch nicht werden — Wiſſe das Elende! Seligkeit zerſtoͤren iſt auch Seligkeit. Louiſe. Eine Seligkeit, um die man Sie ſchon gebracht hat, Milady. Laͤſtern Sie ihr eigenes Herz nicht. Sie ſind nicht faͤhig das auszuuͤben, was Sie ſo drohend auf mich herabſchwoͤren. Sie ſind nicht H 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/123
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/123>, abgerufen am 22.09.2020.