Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Ferdinand. Hat er Alten oder Neuen getrun-
ken, Miller?

Miller. (grob) Donner und Wetter! Da schauen
Sie nur hin! -- Gold!

Ferdinand. Und was nun weiter?
Miller. Ins Henkers Nahmen -- ich sage --
ich bitte Sie um Gottes Christi willen -- Gold!

Ferdinand. Das ist nun freilich etwas merk-
würdiges.

Miller. (nach einigem Stillschweigen zu ihm gehend
mit Empfindung)
Gnädiger Herr, ich bin ein schlich-
ter gerader Mann, wenn Sie mich etwas zu einem
Bubenstük anspannen wollen -- denn so viel Geld läßt
sich, weiß Gott, nicht mit etwas Gutem verdienen.

Ferdinand. (bewegt) Sei er ganz getrost, lie-
ber Miller. Das Geld hat er längst verdient, und
Gott bewahre mich, daß ich mich mit seinem guten
Gewissen dafür bezahlt machen sollte.

Miller. (wie ein Halbnarr in die Höhe springend)
Mein also! Mein! Mit des guten Gottes Wissen
und Willen, mein! (nach der Thüre laufend, schreiend)
Weib! Tochter! Viktoria! Herbei! (zurük kommend)
Aber du lieber Himmel! wie komm ich denn so auf
einmal zu dem ganzen grausamen Reichthum? Wie
verdien ich ihn? Lohn ich ihn? Heh?

Ferdinand. Nicht mit seinen Musikstunden,
Miller -- Mit dem Geld hier bezahl ich ihm (von
Schauern ergriffen hält er inn)
bezahl ich ihm (nach
einer
Ferdinand. Hat er Alten oder Neuen getrun-
ken, Miller?

Miller. (grob) Donner und Wetter! Da ſchauen
Sie nur hin! — Gold!

Ferdinand. Und was nun weiter?
Miller. Ins Henkers Nahmen — ich ſage —
ich bitte Sie um Gottes Chriſti willen — Gold!

Ferdinand. Das iſt nun freilich etwas merk-
wuͤrdiges.

Miller. (nach einigem Stillſchweigen zu ihm gehend
mit Empfindung)
Gnaͤdiger Herr, ich bin ein ſchlich-
ter gerader Mann, wenn Sie mich etwas zu einem
Bubenſtuͤk anſpannen wollen — denn ſo viel Geld laͤßt
ſich, weiß Gott, nicht mit etwas Gutem verdienen.

Ferdinand. (bewegt) Sei er ganz getroſt, lie-
ber Miller. Das Geld hat er laͤngſt verdient, und
Gott bewahre mich, daß ich mich mit ſeinem guten
Gewiſſen dafuͤr bezahlt machen ſollte.

Miller. (wie ein Halbnarr in die Hoͤhe ſpringend)
Mein alſo! Mein! Mit des guten Gottes Wiſſen
und Willen, mein! (nach der Thuͤre laufend, ſchreiend)
Weib! Tochter! Viktoria! Herbei! (zuruͤk kommend)
Aber du lieber Himmel! wie komm ich denn ſo auf
einmal zu dem ganzen grauſamen Reichthum? Wie
verdien ich ihn? Lohn ich ihn? Heh?

Ferdinand. Nicht mit ſeinen Muſikſtunden,
Miller — Mit dem Geld hier bezahl ich ihm (von
Schauern ergriffen haͤlt er inn)
bezahl ich ihm (nach
einer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0152" n="148"/>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Hat er Alten oder Neuen getrun-<lb/>
ken, Miller?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MIL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </speaker>
            <p><stage>(grob)</stage> Donner und Wetter! Da &#x017F;chauen<lb/>
Sie nur hin! &#x2014; Gold!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Und was nun weiter?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MIL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </speaker>
            <p>Ins Henkers Nahmen &#x2014; ich &#x017F;age &#x2014;<lb/>
ich bitte Sie um Gottes Chri&#x017F;ti willen &#x2014; Gold!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Das i&#x017F;t nun freilich etwas merk-<lb/>
wu&#x0364;rdiges.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MIL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </speaker>
            <p><stage>(nach einigem Still&#x017F;chweigen zu ihm gehend<lb/>
mit Empfindung)</stage> Gna&#x0364;diger Herr, ich bin ein &#x017F;chlich-<lb/>
ter gerader Mann, wenn Sie mich etwas zu einem<lb/>
Buben&#x017F;tu&#x0364;k an&#x017F;pannen wollen &#x2014; denn &#x017F;o viel Geld la&#x0364;ßt<lb/>
&#x017F;ich, weiß Gott, nicht mit etwas Gutem verdienen.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p><stage>(bewegt)</stage> Sei er ganz getro&#x017F;t, lie-<lb/>
ber Miller. Das Geld hat er la&#x0364;ng&#x017F;t verdient, und<lb/>
Gott bewahre mich, daß ich mich mit &#x017F;einem guten<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en dafu&#x0364;r bezahlt machen &#x017F;ollte.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MIL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </speaker>
            <p><stage>(wie ein Halbnarr in die Ho&#x0364;he &#x017F;pringend)</stage><lb/>
Mein al&#x017F;o! Mein! Mit des guten Gottes Wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und Willen, mein! <stage>(nach der Thu&#x0364;re laufend, &#x017F;chreiend)</stage><lb/>
Weib! Tochter! Viktoria! Herbei! <stage>(zuru&#x0364;k kommend)</stage><lb/>
Aber du lieber Himmel! wie komm ich denn &#x017F;o auf<lb/>
einmal zu dem ganzen grau&#x017F;amen Reichthum? Wie<lb/>
verdien ich ihn? Lohn ich ihn? Heh?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Nicht mit &#x017F;einen Mu&#x017F;ik&#x017F;tunden,<lb/>
Miller &#x2014; Mit dem Geld hier bezahl ich ihm <stage>(von<lb/>
Schauern ergriffen ha&#x0364;lt er inn)</stage> bezahl ich ihm <stage>(nach<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einer</fw><lb/></stage></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0152] Ferdinand. Hat er Alten oder Neuen getrun- ken, Miller? Miller. (grob) Donner und Wetter! Da ſchauen Sie nur hin! — Gold! Ferdinand. Und was nun weiter? Miller. Ins Henkers Nahmen — ich ſage — ich bitte Sie um Gottes Chriſti willen — Gold! Ferdinand. Das iſt nun freilich etwas merk- wuͤrdiges. Miller. (nach einigem Stillſchweigen zu ihm gehend mit Empfindung) Gnaͤdiger Herr, ich bin ein ſchlich- ter gerader Mann, wenn Sie mich etwas zu einem Bubenſtuͤk anſpannen wollen — denn ſo viel Geld laͤßt ſich, weiß Gott, nicht mit etwas Gutem verdienen. Ferdinand. (bewegt) Sei er ganz getroſt, lie- ber Miller. Das Geld hat er laͤngſt verdient, und Gott bewahre mich, daß ich mich mit ſeinem guten Gewiſſen dafuͤr bezahlt machen ſollte. Miller. (wie ein Halbnarr in die Hoͤhe ſpringend) Mein alſo! Mein! Mit des guten Gottes Wiſſen und Willen, mein! (nach der Thuͤre laufend, ſchreiend) Weib! Tochter! Viktoria! Herbei! (zuruͤk kommend) Aber du lieber Himmel! wie komm ich denn ſo auf einmal zu dem ganzen grauſamen Reichthum? Wie verdien ich ihn? Lohn ich ihn? Heh? Ferdinand. Nicht mit ſeinen Muſikſtunden, Miller — Mit dem Geld hier bezahl ich ihm (von Schauern ergriffen haͤlt er inn) bezahl ich ihm (nach einer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/152
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/152>, abgerufen am 25.09.2020.