Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
de dann reich seyn. Dort rechnet man Tränen für
Triumphe, und schöne Gedanken für Ahnen an.
Ich werde dann vornehm seyn Mutter -- Was hät-
te er dann noch für seinem Mädchen voraus?

Frau. (fährt in die Höhe) Louise! Der Major!
Er springt über die Planke. Wo verberg ich mich
doch?

Louise. (fängt an zu zittern) Bleib sie doch
Mutter.

Frau. Mein Gott! Wie seh ich aus. Ich muß
mich ja schämen. Ich darf mich nicht vor Seiner
Gnaden so sehen lassen. (ab)
Vierte Szene.
Ferdinand von Walter. Louise.
(Er fliegt auf sie zu -- sie sinkt entfärbt und matt auf
einen Seßel -- er bleibt vor ihr stehn -- sie
sehen sich eine Zeitlang stillschweigend
an. Pause)
Ferdinand. Du bist blaß Louise?
Louise. (steht auf und fällt ihm um den Hals) Es
ist nichts. Nichts. Du bist ja da. Es ist vorüber.

Ferdinand. (ihre Hand nehmend und zum Munde
führend)
Und liebt mich meine Louise noch? Mein
Herz ist das gestrige, ists auch das Deine noch?
Ich fliege nur her, will sehn ob du heiter bist, und
gehn und es auch seyn -- Du bists nicht.

Louise. Doch, doch, mein Geliebter.
Ferdin.
de dann reich ſeyn. Dort rechnet man Traͤnen fuͤr
Triumphe, und ſchoͤne Gedanken fuͤr Ahnen an.
Ich werde dann vornehm ſeyn Mutter — Was haͤt-
te er dann noch fuͤr ſeinem Maͤdchen voraus?

Frau. (faͤhrt in die Hoͤhe) Louiſe! Der Major!
Er ſpringt uͤber die Planke. Wo verberg ich mich
doch?

Louiſe. (faͤngt an zu zittern) Bleib ſie doch
Mutter.

Frau. Mein Gott! Wie ſeh ich aus. Ich muß
mich ja ſchaͤmen. Ich darf mich nicht vor Seiner
Gnaden ſo ſehen laſſen. (ab)
Vierte Szene.
Ferdinand von Walter. Louiſe.
(Er fliegt auf ſie zu — ſie ſinkt entfaͤrbt und matt auf
einen Seßel — er bleibt vor ihr ſtehn — ſie
ſehen ſich eine Zeitlang ſtillſchweigend
an. Pauſe)
Ferdinand. Du biſt blaß Louiſe?
Louiſe. (ſteht auf und faͤllt ihm um den Hals) Es
iſt nichts. Nichts. Du biſt ja da. Es iſt voruͤber.

Ferdinand. (ihre Hand nehmend und zum Munde
fuͤhrend)
Und liebt mich meine Louiſe noch? Mein
Herz iſt das geſtrige, iſts auch das Deine noch?
Ich fliege nur her, will ſehn ob du heiter biſt, und
gehn und es auch ſeyn — Du biſts nicht.

Louiſe. Doch, doch, mein Geliebter.
Ferdin.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#LOU">
            <p><pb facs="#f0019" n="15"/>
de dann reich &#x017F;eyn. Dort rechnet man Tra&#x0364;nen fu&#x0364;r<lb/>
Triumphe, und &#x017F;cho&#x0364;ne Gedanken fu&#x0364;r Ahnen an.<lb/>
Ich werde dann vornehm &#x017F;eyn Mutter &#x2014; Was ha&#x0364;t-<lb/>
te er dann noch fu&#x0364;r &#x017F;einem Ma&#x0364;dchen voraus?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FMI">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Frau.</hi> </speaker>
            <p><stage>(fa&#x0364;hrt in die Ho&#x0364;he)</stage> Loui&#x017F;e! Der Major!<lb/>
Er &#x017F;pringt u&#x0364;ber die Planke. Wo verberg ich mich<lb/>
doch?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LOU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </speaker>
            <p><stage>(fa&#x0364;ngt an zu zittern)</stage> Bleib &#x017F;ie doch<lb/>
Mutter.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FMI">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Frau.</hi> </speaker>
            <p>Mein Gott! Wie &#x017F;eh ich aus. Ich muß<lb/>
mich ja &#x017F;cha&#x0364;men. Ich darf mich nicht vor Seiner<lb/>
Gnaden &#x017F;o &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en.<stage>(ab)</stage></p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Vierte Szene.</head><lb/>
          <stage>Ferdinand von Walter. Loui&#x017F;e.</stage><lb/>
          <stage>(Er fliegt auf &#x017F;ie zu &#x2014; &#x017F;ie &#x017F;inkt entfa&#x0364;rbt und matt auf<lb/>
einen Seßel &#x2014; er bleibt vor ihr &#x017F;tehn &#x2014; &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ehen &#x017F;ich eine Zeitlang &#x017F;till&#x017F;chweigend<lb/>
an. Pau&#x017F;e)</stage><lb/>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Du bi&#x017F;t blaß Loui&#x017F;e?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LOU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </speaker>
            <p><stage>(&#x017F;teht auf und fa&#x0364;llt ihm um den Hals)</stage> Es<lb/>
i&#x017F;t nichts. Nichts. Du bi&#x017F;t ja da. Es i&#x017F;t voru&#x0364;ber.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p><stage>(ihre Hand nehmend und zum Munde<lb/>
fu&#x0364;hrend)</stage> Und liebt mich meine Loui&#x017F;e noch? Mein<lb/>
Herz i&#x017F;t das ge&#x017F;trige, i&#x017F;ts auch das Deine noch?<lb/>
Ich fliege nur her, will &#x017F;ehn ob du heiter bi&#x017F;t, und<lb/>
gehn und es auch &#x017F;eyn &#x2014; Du bi&#x017F;ts nicht.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LOU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </speaker>
            <p>Doch, doch, mein Geliebter.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ferdin.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0019] de dann reich ſeyn. Dort rechnet man Traͤnen fuͤr Triumphe, und ſchoͤne Gedanken fuͤr Ahnen an. Ich werde dann vornehm ſeyn Mutter — Was haͤt- te er dann noch fuͤr ſeinem Maͤdchen voraus? Frau. (faͤhrt in die Hoͤhe) Louiſe! Der Major! Er ſpringt uͤber die Planke. Wo verberg ich mich doch? Louiſe. (faͤngt an zu zittern) Bleib ſie doch Mutter. Frau. Mein Gott! Wie ſeh ich aus. Ich muß mich ja ſchaͤmen. Ich darf mich nicht vor Seiner Gnaden ſo ſehen laſſen.(ab) Vierte Szene. Ferdinand von Walter. Louiſe. (Er fliegt auf ſie zu — ſie ſinkt entfaͤrbt und matt auf einen Seßel — er bleibt vor ihr ſtehn — ſie ſehen ſich eine Zeitlang ſtillſchweigend an. Pauſe) Ferdinand. Du biſt blaß Louiſe? Louiſe. (ſteht auf und faͤllt ihm um den Hals) Es iſt nichts. Nichts. Du biſt ja da. Es iſt voruͤber. Ferdinand. (ihre Hand nehmend und zum Munde fuͤhrend) Und liebt mich meine Louiſe noch? Mein Herz iſt das geſtrige, iſts auch das Deine noch? Ich fliege nur her, will ſehn ob du heiter biſt, und gehn und es auch ſeyn — Du biſts nicht. Louiſe. Doch, doch, mein Geliebter. Ferdin.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/19
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/19>, abgerufen am 26.09.2020.