Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
dein Vater -- mein Nichts (erschrikt, und läßt plözlich
seine Hand fahren)
Ferdinand! ein Dolch über dir
und mir! -- Man trennt uns!

Ferdinand. Trennt uns! (er springt auf) Wo-
her bringst du diese Ahndung Louise? Trennt uns?
-- Wer kann den Bund zwoer Herzen lösen, oder
die Töne eines Accords auseinander reissen? -- Ich
bin ein Edelmann -- Laß doch sehen, ob mein
Adelbrief älter ist, als der Riß zum unendlichen
Weltall? oder mein Wappen gültiger als die Hand-
schrift des Himmels in Louisens Augen: Dieses
Weib ist für diesen Mann? -- Ich bin des Präsi-
denten Sohn. Eben darum. Wer, als die Liebe,
kann mir die Flüche versüßen, die mir der Landes-
wucher meines Vaters vermachen wird?

Louise. O wie sehr fürcht ich ihn -- Diesen
Vater!

Ferdinand. Ich fürchte nichts -- nichts -- als
die Gränzen deiner Liebe. Laß auch Hindernisse wie
Gebürge zwischen uns treten, ich will sie für Trep-
pen nehmen und drüber hin in Louisens Arme flie-
gen. Die Stürme des widrigen Schiksals sollen mei-
ne Empfindung emporblasen, Gefahren werden mei-
ne Louise nur reizender machen. -- Also nichts mehr
von Furcht meine Liebe. Ich selbst -- ich will über
dir wachen wie der Zauberdrach über unterirrdischem
Golde -- Mir vertraue dich. Du brauchst keinen
Engel mehr -- Ich will mich zwischen dich und das
Schiksal werfen -- empfangen für dich jede Wunde --
auffas-
B
dein Vater — mein Nichts (erſchrikt, und laͤßt ploͤzlich
ſeine Hand fahren)
Ferdinand! ein Dolch uͤber dir
und mir! — Man trennt uns!

Ferdinand. Trennt uns! (er ſpringt auf) Wo-
her bringſt du dieſe Ahndung Louiſe? Trennt uns?
— Wer kann den Bund zwoer Herzen loͤſen, oder
die Toͤne eines Accords auseinander reiſſen? — Ich
bin ein Edelmann — Laß doch ſehen, ob mein
Adelbrief aͤlter iſt, als der Riß zum unendlichen
Weltall? oder mein Wappen guͤltiger als die Hand-
ſchrift des Himmels in Louiſens Augen: Dieſes
Weib iſt fuͤr dieſen Mann? — Ich bin des Praͤſi-
denten Sohn. Eben darum. Wer, als die Liebe,
kann mir die Fluͤche verſuͤßen, die mir der Landes-
wucher meines Vaters vermachen wird?

Louiſe. O wie ſehr fuͤrcht ich ihn — Dieſen
Vater!

Ferdinand. Ich fuͤrchte nichts — nichts — als
die Graͤnzen deiner Liebe. Laß auch Hinderniſſe wie
Gebuͤrge zwiſchen uns treten, ich will ſie fuͤr Trep-
pen nehmen und druͤber hin in Louiſens Arme flie-
gen. Die Stuͤrme des widrigen Schikſals ſollen mei-
ne Empfindung emporblaſen, Gefahren werden mei-
ne Louiſe nur reizender machen. — Alſo nichts mehr
von Furcht meine Liebe. Ich ſelbſt — ich will uͤber
dir wachen wie der Zauberdrach uͤber unterirrdiſchem
Golde — Mir vertraue dich. Du brauchſt keinen
Engel mehr — Ich will mich zwiſchen dich und das
Schikſal werfen — empfangen fuͤr dich jede Wunde —
auffaſ-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#LOU">
            <p><pb facs="#f0021" n="17"/>
dein Vater &#x2014; mein Nichts <stage>(er&#x017F;chrikt, und la&#x0364;ßt plo&#x0364;zlich<lb/>
&#x017F;eine Hand fahren)</stage> Ferdinand! ein Dolch u&#x0364;ber dir<lb/>
und mir! &#x2014; Man trennt uns!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Trennt uns! <stage>(er &#x017F;pringt auf)</stage> Wo-<lb/>
her bring&#x017F;t du die&#x017F;e Ahndung Loui&#x017F;e? Trennt uns?<lb/>
&#x2014; Wer kann den Bund zwoer Herzen lo&#x0364;&#x017F;en, oder<lb/>
die To&#x0364;ne eines Accords auseinander rei&#x017F;&#x017F;en? &#x2014; Ich<lb/>
bin ein Edelmann &#x2014; Laß doch &#x017F;ehen, ob mein<lb/>
Adelbrief a&#x0364;lter i&#x017F;t, als der Riß zum unendlichen<lb/>
Weltall? oder mein Wappen gu&#x0364;ltiger als die Hand-<lb/>
&#x017F;chrift des Himmels in Loui&#x017F;ens Augen: Die&#x017F;es<lb/>
Weib i&#x017F;t fu&#x0364;r die&#x017F;en Mann? &#x2014; Ich bin des Pra&#x0364;&#x017F;i-<lb/>
denten Sohn. Eben darum. Wer, als die Liebe,<lb/>
kann mir die Flu&#x0364;che ver&#x017F;u&#x0364;ßen, die mir der Landes-<lb/>
wucher meines Vaters vermachen wird?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LOU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </speaker>
            <p>O wie &#x017F;ehr fu&#x0364;rcht ich ihn &#x2014; Die&#x017F;en<lb/>
Vater!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Ich fu&#x0364;rchte nichts &#x2014; nichts &#x2014; als<lb/>
die Gra&#x0364;nzen deiner Liebe. Laß auch Hinderni&#x017F;&#x017F;e wie<lb/>
Gebu&#x0364;rge zwi&#x017F;chen uns treten, ich will &#x017F;ie fu&#x0364;r Trep-<lb/>
pen nehmen und dru&#x0364;ber hin in Loui&#x017F;ens Arme flie-<lb/>
gen. Die Stu&#x0364;rme des widrigen Schik&#x017F;als &#x017F;ollen mei-<lb/>
ne Empfindung emporbla&#x017F;en, <hi rendition="#fr">Gefahren</hi> werden mei-<lb/>
ne Loui&#x017F;e nur reizender machen. &#x2014; Al&#x017F;o nichts mehr<lb/>
von Furcht meine Liebe. Ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x2014; ich will u&#x0364;ber<lb/>
dir wachen wie der Zauberdrach u&#x0364;ber unterirrdi&#x017F;chem<lb/>
Golde &#x2014; <hi rendition="#fr">Mir</hi> vertraue dich. Du brauch&#x017F;t keinen<lb/>
Engel mehr &#x2014; Ich will mich zwi&#x017F;chen dich und das<lb/>
Schik&#x017F;al werfen &#x2014; empfangen fu&#x0364;r dich jede Wunde &#x2014;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw> <fw place="bottom" type="catch">auffa&#x017F;-</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0021] dein Vater — mein Nichts (erſchrikt, und laͤßt ploͤzlich ſeine Hand fahren) Ferdinand! ein Dolch uͤber dir und mir! — Man trennt uns! Ferdinand. Trennt uns! (er ſpringt auf) Wo- her bringſt du dieſe Ahndung Louiſe? Trennt uns? — Wer kann den Bund zwoer Herzen loͤſen, oder die Toͤne eines Accords auseinander reiſſen? — Ich bin ein Edelmann — Laß doch ſehen, ob mein Adelbrief aͤlter iſt, als der Riß zum unendlichen Weltall? oder mein Wappen guͤltiger als die Hand- ſchrift des Himmels in Louiſens Augen: Dieſes Weib iſt fuͤr dieſen Mann? — Ich bin des Praͤſi- denten Sohn. Eben darum. Wer, als die Liebe, kann mir die Fluͤche verſuͤßen, die mir der Landes- wucher meines Vaters vermachen wird? Louiſe. O wie ſehr fuͤrcht ich ihn — Dieſen Vater! Ferdinand. Ich fuͤrchte nichts — nichts — als die Graͤnzen deiner Liebe. Laß auch Hinderniſſe wie Gebuͤrge zwiſchen uns treten, ich will ſie fuͤr Trep- pen nehmen und druͤber hin in Louiſens Arme flie- gen. Die Stuͤrme des widrigen Schikſals ſollen mei- ne Empfindung emporblaſen, Gefahren werden mei- ne Louiſe nur reizender machen. — Alſo nichts mehr von Furcht meine Liebe. Ich ſelbſt — ich will uͤber dir wachen wie der Zauberdrach uͤber unterirrdiſchem Golde — Mir vertraue dich. Du brauchſt keinen Engel mehr — Ich will mich zwiſchen dich und das Schikſal werfen — empfangen fuͤr dich jede Wunde — auffaſ- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/21
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/21>, abgerufen am 19.03.2019.